Crowdestor: Viele neue Projekte und Einführung des Buyback Funds

Vor etwas mehr als einem Jahr ist Crowdestor gestartet und nimmt so langsam aber sicher Fahrt auf. Das erste Projekt ist mittlerweile zurückgezahlt worden (nebst einigen anderen) und es stehen aktuell 3 investierbare Projekte zur Verfügung. Ein viertes folgt am Mittwoch Vormittag, mehr dazu aber weiter unten. Der Plattform (oder eher dem ersten Projekt) stand ich ja doch kritisch gegenüber. Dies hat sich mit der Zeit etwas gelegt. Die Projekte sind sicher im Bereich der risikoreicheren Anlagen in p2p anzusiedeln, dafür werden auch sehr gute Zinsen gezahlt (ähnlich sehe ich Envestio sowie Kuetzal. Die Zinsen laufen bereits nach Gebotsabgabe auf, was ein weiterer Vorteil ist. Unweigerlich wird es irgendwann bei solchen Projekten zu Zahlungsschwierigkeiten kommen. Um dem entgegenzutreten wurde, meiner Ansicht nach, der Buyback Fund ins Leben gerufen.

Buyback Guarantee Fund

Am 1. März liess Crowdestor verlauten, dass sie einen Buyback guarantee Fund eröffnet und diesen initial mit 50k Euro versorgt haben. Weiter wird von jedem Projekt etwa 1 bis 2 Prozent der Gebühren (Lendy, vormals Saving Stream hat auch so einen Fund), welche Crowdestor erhält, in den Fund fliessen und diesen so weiter äuffnen. Man schätzt, dass dieser bis Ende 2019 etwa über 100k Euro verfügen wird. Dafür müssten bei 1 Prozent etwa 5 Millionen und bei 2 Prozent 2.5 Millionen Euro in neuen Projekten finanziert werden. Tönt nach viel, ist aber durchaus realistisch würde ich sagen. Schaut man sich die Kadenz sowie die Grösse der Projekte an, sollte das Ziel erreicht werden können. Meiner Ansicht nach ist einfach fraglich, wieviel das dann wirklich nützt, wenn ein oder mehrere Projekte in Schwierigkeiten geraten. 100k versus 500k machen halt nur 20 Prozent aus. Das mag genügen, wenn man davon ausgeht, dass ein Projekt erst nach einigen Monaten in Schwierigkeiten gerät und noch Sicherheiten vorhanden sind. Hoffen wir, dass wir das nicht so genau rausfinden werden müssen 😉 Weiter sind mir die Regeln des Funds auch nicht ganz klar, wer, wann und wieviel erhält. Ich erhoffe mir da noch ein wenig Klarheit.

Neues Projekt am Mittwoch zu 19 Prozent

Am Mittwoch Vormittag kommt ein richtiger Brocken auf die Plattform. 520k Euro, zu 19 Prozent verzinst und mit sehr kurzer Laufzeit von nur 9 Monaten (ich vermute, dieses wird extrem schnell voll investiert sein) . Ich habe noch keine weiteren Informationen dazu, es schaut aber nach einem Immobilienprojekt in Riga aus (siehe unten). Hier geht es zu Crowdestor.

Das neuste Crowdestor Projekt

Kuetzal – eine neue Plattform mit sehr hohen Zinsen (22% und Cashback)

Kuetzal, was ist denn das für ein Name, dachte ich mir beim ersten Lesen. Der Name kommt von einem Vogel, welcher bei den Azteken und Maya’s als heilig angesehen wurde (Quetzal – hier der Link zu Wikipedia für alle angehenden Ornitologen 😉 ). Der Vogel steht noch für weitere Eigenschaften wie Vertrauen, Brillianz und so weiter. Zudem wollte sich die Plattform von den vielen Mitbewerbern differenzieren, welche Crowd, Lend, Fund und so weiter im Namen haben. Ich glaube diese Differenzierung ist wirklich gelungen, aber ich assoziere halt Kuetzal nicht mit einer p2p Plattform. Warum man den Vogelnamen noch etwas abgewandelt hat und mit K schreibt, liegt darin begründet, dass sich die Plattform auf Europa fokussiert und man die Schreibweise Kuetzal anstelle von Quetzal eher europäisch erarchtet. Dem stimme ich zu, wobei bei so einem exotischen Namen hätte das nun auch keine Rolle mehr gespielt 😉

Die Plattform hat ihren Sitz in Talinn, Estland und wurde von drei Jungunternehmern gegründet. Die Zinsen sind je nach Projekt unterschiedlich und gehen bis 22%. Die Plattform hat einige sonder Features, welche ich euch gerne kurz vorstellen werde.

Kuetzal Care und der Buyback

Neue Plattformen bekunden meistens Mühe die ersten Projekte finanziert zu kriegen, was wiederum für die Investoren unschön ist, da das Investment unverzinst rumliegt. Bei Kuetzal ist das anders, hier wird das Geld gleich verzinst, nachdem man das Geld angelegt hat (Mindestanlage 100 Euro pro Projekt, Zinsen monatlich). Das ist der eine Teil von Kuetzal Care. Der andere Teil garantiert, dass das Projekt vollständig finanziert wird. Dies durch Kreditlinien bei Banken und Zusagen von Grossinvestoren. Der Buyback funktioniert etwas anders als gewohnt und steht nicht bei jedem Projekt zur Verfügung (sieht man in der Tabelle zu den Projektdetails, wenn man drauf klickt). Steht ein Buyback zur Verfügung, kann man seinen Anteil am Projekt jederzeit zu 90 Prozent zurückgeben, nimmt so also einen Abschlag von 10 Prozent in Kauf. Das heisst bei einem Projekt mit um die 20 Prozent Verzinsung, kann man nach 6 Monaten verkaufen und die bereits erhaltenen Zinsen, würden den Abschlag decken. Die Funktionsweise kennen wir bereits von Envestio.

Kuetzal Projekte
Auswahl zu aktuellen Projekten bei Kuetzal

Ganz neu Cashback und Signup Bonus

Meldet ihr euch mit einem Kuetzal link (wie dieser) auf dieser Seite bei der Plattform an (rechts oben auf register clicken), erhaltet ihr 0.5% Cashback auf eure Investitionen der ersten 6 Monate. Dieses Angebot gilt bis auf weiteres. Zusätzlich gibt es noch ein Spezialangebot: Sign up Bonus von 10 Euro, wenn ihr bei der Registrierung im Feld Promo Code SPRING2019 eintragt. Und obendrauf gibt es bis zum 31. August den Cashbackmarathon für grössere Investitionen (siehe unten). Ich interpretiere das so, dass der Cashback pro Gebot zählt, nicht in der Summe.

Cashbackmarathon vom 1. Juni bis zum 31. August 2019 bei Kuetzal

Fazit

Ihr seht, die Plattform macht also einiges ziemlich anders, als wir das kennen. Das muss nichts schlechtes sein. Mir fehlt bei den Projekten etwas der rote Faden, die Plattform wirbt damit Ideen zu finanzieren und nicht Sektoren. Finde ich ja ok, aber dann fehlt mir ein wenig die Fokussierung auf Kernkompetenzen. Auf der anderen Seite ist es beruhigend zu sehen, dass Banken und Grossinvestoren Kapital für die Finanzierung garantieren. Ohne tiefgehende Prüfungen würden diese Institute das nicht machen. Es wurde auch noch kein Projekt zurückbezahlt, das heisst eine abschliessende Einschätzung ist aktuell nicht möglich. Sicher ist, dass Investitionen hier stark risikobehaftet sind (wie bei Envestio oder Crowdestor aktuell). Meine Zinsen habe ich schön wie erwartet nach einem Monat erhalten und erwarte nun, dass es so weitergeht. Hier geht es zu Kuetzal.

Crowdestor wartet mit einer Serie an Projekten auf

Im Februar hatte ich ja bereits das erste Mal über Crowdestor und sein Tesla Projekt berichtet. Ich hatte damals ja einige Fragen, auch bezüglich der Teslas. Hier hat mich jemand belehrt, dass in Estland Teslas hoch im Kurs sind und in der estnischen Version von Uber (Taxify) extra ein Tesla Button eingebaut ist. Mit diesem lässt sich ein Tesla als Taxi bestellen 😉 Ich lerne ja gerne dazu, aber noch wichtiger für mich ist, dass die Projekte auch zahlen. Beim Tesla Projekt ist dies der Fall. Gemäss Aussage der Plattform zahlen auch alle anderen Projekte brav zurück, wobei einige bereits komplett zurückgezahlt wurden.

Bis jetzt hat Crowdestor Wort gehalten und Projekte in den Bereichen gebracht, welche angekündigt wurden. Leider sind in den letzten Monaten erst eine handvoll von Projekten auf der Plattform gestartet, aber das wird in den nächsten Tagen besser. Die Projekte dauern aktuell relativ lange bis sie voll finanziert sind. Das spielt aber keine Rolle für die Investoren, denn die Verzinsung des Kapitals beginnt schon mit der Abgabe des Gebots. Die Zinsen werden auch gezahlt, falls das Projekt nicht zu Stande kommt (zu geringe Finanzierung). Das finde ich sehr fair von Crowdestor, aber machen wir uns nichts vor: In diesem Stadium ist es schwierig Projekte zu finanzieren und daher müssen wohl auch solche Massnahmen ergriffen werden. Und natürlich, was uns Investoren besonders freut, hohe Zinsen gezahlt werden 😉

Ein Start up, eine Immobilie und ein Berliner Restaurant (und mehr)

Aktuell ist Leben in Crowdestor gekommen. Ein Fashion Startup, namens INCH2, braucht einen Kredit zur Stärkung der liquiden Mittel. Die Projektfinanzierung läuft schon einige Tage, aber es werden noch etwa 60k Euro gesucht. Zinsen sind mit mindestens 17 Prozent schon relativ hoch, aber Start ups sind halt eine eher riskantere Angelegenheit. Dafür gibt es aber auch eine Erfolgsbeteiligung, falls der Umsatz des Unternehmens 2019 höher als 5 Millionen Euro ausfällt. Für jede 5 Millionen übersteigende Million gibt es ein zusätzliches Prozent an Zins. Bei 8 Millionen gibt es also 17 Prozent (Basiszinssatz) plus 3 Prozent (8m – 5m = 3m). Total also 20 Prozent. Ein ordentlicher Batzen. Am Dienstag 6. November um 18.00 sollte ein Immobilienprojekt in die Finanzierung starten. Das Gebäude befindet sich in Riga, wird mit 12 Prozent verzinst und läuft während 9 Monaten. Und eine Woche später wird das Restaurant the catch in Berlin in die Finanzierung gehen. 18 Prozent werden während 18 Monaten gezahlt, gesucht werden 100k Euro. Finde ich noch speziell hier ein deutsches Projekt zu sehen. Leider hat es noch nicht mehr Infos darüber auf der Webseite. Ich weiss auch nicht, ob ich das wirklich gut finden soll. Die meisten deutschen p2p Plattformen haben ja mit langen Verspätungen und Ausfällen zu kämpfen.

Crowdestor Restaurant Projekt
Restaurant Projekt in Berlin

Es sieht also so aus, als ob die Plattform fahrt aufgenommen hat. Zudem sollen in den nächsten zwei Wochen noch mindestens zwei weitere Projekte auf der Plattform erscheinen, von denen ist aber leider noch nichts bekannt. Hier geht es zu Crowdestor.