News aus der P2P Welt

Lendix nennt sich nun „october“

Am 31. Oktober hat Lendix verkündet nun unter dem Namen october zu firmieren. Ich dachte zuerst, dass können sie nicht ernst meinen, aber sie meinen es ernst ;). Der CEO hat den Schritt dann in einer Email kommentiert. In Frankreich wurde der Weg für p2p scheinbar im Oktober 2014 durch eine Gesetzesänderung geebnet. Lendix wurde im Oktober gegründet. Man will sich von der Konkurrenz differenzieren) und wollte sich mit „LEND“ix nicht mehr weiter Schubladisieren lassen im Finanzbereich. Und zu guter Letzt meinte er noch, der Name müsse ja mit dem Produkt nichts zu tun haben, sehe man bei Apple… aja und october ist verständlich in vielen europäischen Sprachen. Ich fand Lendix eigentlich einen coolen Namen, aber dann verleihe ich halt Geld via october.

Peerberry gehört nicht mehr zur Aventus Group

Das mag ein alter Hug sein mittlerweile, aber ich möchte es trotzdem gerne kurz erwähnt haben. Ausra, CEO von Peerberry, bestätigte in einem Interview (so um 3m 15s), dass die Plattform an zwei Privatinvestoren (EU Bürger) verkauft wurde. Finde ich jetzt einen etwas komischen Move. Muss ja nichts Negatives sein, aber ich wüsste schon gerne warum. Ich sehe momentan noch davon ab mein Geld weiter zu transferieren.

Estateguru hat eine neue Webseite

Estateguru hat sich zum (bald) 5 jährigen bestehen einen neuen Web- und Markenauftritt gegönnt. Die Webseite ist noch nicht fehlerfrei und reagiert manchmal etwas behäbig. Das wird wohl in den nächsten Tagen noch verbessert. Schön ist, dass man nun eine bessere Übersicht hat zu seinen Krediten und generell mehr Informationen hat. Das ganze lenkt nun natürlich nicht davon ab, dass doch einige Kredite in Verzug und in Verwertung sind. Aber das liegt in der Natur der Sache. Abwicklungen dauern halt lange und türmen sich über die Jahre auf. Ich habe aktuell einen Kredit für den es nicht gut aussieht, mal sehen was hier passiert. Meine Rendite könnte einen Ausfall verkraften, aber wäre trotzdem unschön. Mal sehen wieviel Geld da noch kommt und vor allem wann.

Grupeer kündigt viele neue Kredite für November an

Grupeer ist aktuell ein Opfer seines Erfolgs. Grossartige Wachstumszahlen bei Neuinvestoren haben so langsam zu einem Austrocknen der Kreditverfügbarkeit geführt. Es kommen immer wieder einige neue, aber nicht genug für alle Investoren. Im November soll sich die Lage entspannen mit vielen neuen Krediten. Seien wir also gespannt, was Grupeer für uns bereit hält.

Grupeer neu mit Autoinvest und einigen Statistiken

Endlich gibt es nun den Autoinvest auch bei Grupeer. Vor etwa zwei Wochen wurde diese Funktion eingeführt. Aufgrund der niedrigen Anzahl von Krediten und derer guter Verfügbarkeit, ist der Autoinvest momentan eine nice to have Funktion, aber macht meiner Ansicht nach das Investieren einfacher. Ich kann mir das Einloggen sparen, nach den Zins- und Rückzahlungsemails. Gerne beschreibe ich euch kurz wie ich meinen Autoinvest eingestellt habe. Ihr seht das in der folgenden Grafik (den Autoinvest findet ihr übrigens unter Invest in eurem Account):

Leider muss man bei den Zinsen ein Minimum und Maximum setzen. Ich wollte die Zinsspanne von 14 Prozent gegen oben offen lassen, aber das geht leider nicht. Das selbe bei dem Investitionszeitraum. Zudem muss man ein Ablaufdatum für den AI setzen, auch dort kann man das Feld nicht leer lassen. Vorallem diesen Punkt finde ich verbesserungswürdig. Für was braucht es ein Enddatum bei einem Autoinvest? Gut, man kann das umgehen und das Datum weit in die Zukunft setzen. Grundsätzlich eine saubere und intuitive Lösung. Unter den Einstellungen gibt es noch einen Funktionsbeschrieb, falls ihr den braucht. Der Autoinvest investiert innerhalb von 5 Minuten, nachdem ihr ihn aktiviert habt. Bei mir hat er gleich zugeschlagen und in das Projekt mit dem höchsten Zinssatz investiert, was ich natürlich top finde. Er hätte auch zu 14% investieren können und wäre in meinen Parametern gewesen. Es scheint also im Hintergrund noch die Einstellung zu geben, dass zuerst in die besser verzinsenden Projekte investiert wird. Leider war es ein Projekt ohne Cashback, aber naja, man kann nicht alles haben 😉

In der Übersicht des Autoinvests seht ihr ganz rechts noch die Funktion invest in old. Wenn ihr diesen Button drückt, investiert der AI nochmals in Projekte, welche ihr schon im Portfolio habt. Bei jedem Buttondrücken macht er das jeweils einmal. Bei wenigen Krediten könnt ihr so euer Investment trotzdem verteilen.

Statistiken: ein klarer Uptrend

Im ersten Betriebsjahr hat Grupeer etwa 2 Millionen Euro an Krediten finanziert. Mittlerweile sind es über 5 Millionen, das heisst in den letzten 3 Monaten wurden etwa 3 Millionen Euro finanziert. Und der Trend geht weiter, so will man das Kreditvolumen merklich steigern in den nächsten Wochen. Es soll bereits am Montag losgehen. Die Marketingabteilung hat mir noch eine schöne Grafik zugestellt:

Man sieht ganz klar Zunahmen bei den neuen Investoren und beträchtliche Zuwächse im Volumen. Spannend finde ich, dass im April und Mai die Spanier mehr als die Hälfte der Investitionssumme gestemmt haben. Die Spanier sind auch bei anderen Plattformen weit vorne vorzufinden, aber nie so heftig wie hier. Ok, die Grafik zeigt natürlich schon nicht das ganze Bild, da nur zwei Monate angeschaut werden. Dennoch finde ich dies bemerkenswert. Die Spanier scheinen dem Crowdfunding- respektive Lending sehr aufgeschlossen gegenüberzustehen. Ich sehe auch beim Traffic meines Blogs, dass viele Besucher aus Spanien kommen. Wahrscheinlich lesen sie die Artikel in English oder benutzen google translate. Hoffen wir, dass die Plattformen so weiter wachsen kann und wir weiterhin keine Ausfälle bekunden müssen. Hier geht es zur Grupeer Registrierung.

Grupeer gibt Gas

Auch bei Grupeer ist es mittlerweile schon über ein Jahr her, seitdem ich eingestiegen bin. Am 17. Februar 2017 habe ich meine ersten Investitionen auf der Plattform getätigt. Ich mag die Plattfrom wirklich, auch wenn diese einige Mankos aufweist (mehr dazu unten), trotzdem habe ich Grupeer in den Top 3 meiner Lieblingsplattformen von 2017 berücksichtigt.

Das Kreditangebot steigt beträchtlich

In den letzten Wochen gab es immer mehr Kredite, welche auf den Primärmarkt kamen. Auch das Angebot an russischen Krediten zu 15 Prozent steigt kontinuirlich und sollte langsam bei etwa 200k Euro pro Monat liegen. Aktuell hat es noch ein Kreditvolumen verfügbar von über 300k Euro, Tendenz steigend. Es handelt sich dabei um Kredite mit einer maximalen Laufzeit von 12 Monaten (einige kürzere), welche Zinssätze von 14 und 15 Prozent bieten. Die 14er bieten teilweise auch noch 1 Prozent Cashback. Der Cashback wird übrigens gleich nach dem Investment eurem Konto gutgeschrieben.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Die russischen Kredite werden via zwei Firmen in Russland vergeben, an denen Grupeer die Mehrheit hält um die Kontrolle behalten zu können. Immobilienprojekte hat es aktuell keine. Das Hotel Dominik Projekt wurde bereits komplett zurückgezahlt.

Was noch fehlt

Der Zweitmarkt fehlt immernoch, obwohl dieser bereits letztes Jahr hätte lanciert werden sollen. Ok, die Kredite laufen nicht zu lange, von daher verkraftbar. Aber ein Zweitmarkt gehört meines Erachtens zum Standard einer jeden Plattform. Leider kann ich euch kein Datum nennen, wann es soweit sein wird. Einfach irgendwann ist er dann da 😉

So wie es scheint, sind alle Kredite immer pünktlich bedient worden, abgesehen von einem oder zwei Tagen Verspätung aufgrund eines Wochenendes. Da stellt sich die Frage: wie kann das sein? Leider habe ich hierauf noch keine abschliessende Antwort erhalten. Ich bleibe aber dran und kann hoffentlich bald etwas dazu sagen.

Letten dürfen nicht investieren

Eher zufällig habe ich mitbekommen, dass Letten oder besser gesagt Investoren mit Wohnsitz Lettland, nicht investieren dürfen. Auf den ersten Blick tönt das sehr erstaunlich, da die Plattform ja in Lettland domiziliert ist. Es gibt jedoch eine einfache Erklärung dafür: In Lettland ist es verboten gewährte Kredite an Privatinvestoren zu verkaufen (daher hatte Mintos beispielsweise die Kreditverträge vor einigen Wochen abgeändert). Aus diesem Grund hat die Plattform entschieden, keine lettischen Investoren zuzulassen. Scheinbar machen diese eine Minderheit bei Grupeer aus.

Fazit

Wie gesagt, mir passt die Plattform gut, aber scheinbar ist diese noch ein wenig zu unbekannt. Es wurden bisher auch erst Kredite im Umfang von etwa 1.5 Millionen Euro finanziert, was etwa in einer Liga mit Robocash angesiedelt ist. Das es nicht mehr geworden ist, liegt natürlich auch an der Kreditknappheit während derersten Monate. Ich melde mich wieder, sobald ich mehr weiss bezüglich den nicht vorhandenen Verzügen. Hier geht es zu Grupeer.

Meine Top 10 Plattformen per 31.12.2017 (Teil 1)

Es ist wieder so weit, das Top 10 Ranking meiner p2p Plattformen ist da. Eigentlich wollte ich es schon Anfang Januar veröffentlichen, aber hey, auch ein Held braucht mal eine Pause ;). Wie gesagt, die Rangierung ist meine persönliche Meinung (ihr dürft gerne eine andere haben). Auf meine Entscheidung haben viele Faktoren einen Einfluss und ich bin nicht primär auf die Rendite fokussiert. Dies ist die letzte Übersicht in diesem Rahmen, ich werde das Layout anpassen, sowie ein Scoringmodel entwickeln, wo die einzelnen (vordefinierten) Faktoren (gewichtet) Einfluss auf die Gesamtbeurteilung haben werden. Eine Neuerung gibt es aber schon: Ich werde die Top 10 in zwei Beiträge splitten und zuerst Platz 1 bis 5 verkünden. Die Plätze 6 bis 10 findet ihr hier.

RangPlattformRendite (XIRR)Link zu den Berichten
1Mintos17.23%Mintos
2Grupeer13.91%Grupeer
3Robocash12.88%Robocash
4Lenndy13.17%Lenndy
5Estateguru10.47%Estateguru

Mintos

Mintos hat es gepackt und ist meiner Meinung nach momentan die beste p2p Plattform (und hat sich von Rang 4 auf 1 verbessert). Da kann auch der Eurocent Trubel nichts daran ändern. Es gibt aktuell keine Plattform die ein gleiches Kreditvolumen anbieten kann. Zudem wurden wir im Dezember mit einer Cashback Aktion von bis zu 5% verwöhnt, auch aktuell (bis zum 17. Februar) läuft ein Cashback (mit wieder bis zu 5%) auf langlaufende Mogo Autokredite. Die Anlage bei Mintos ist aktuell somit sehr lukrativ.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Ich gebe auch zu beachten, dass solche Aktionen hohe Kosten verursachen. Ich nehme an, die Kreditvermittler und Mintos teilen sich diese, ich weiss es aber nicht. Das ganze wirkt sich natürlich auf die Profitabilität von Mintos aus, somit bin ich auf die Zahlen gespannt. Mir scheint Mintos betreibt momentan Wachstum zu jedem Preis, das wiederum muss nicht nur positiv sein. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass Mintos gar nie profitabel sein wird (oder arbeiten muss), denn für die Besitzer bietet die Plattform eine optimale Finanzierungsquelle. Ich werde meine Gedanken hierzu in einem separaten Post bald etwas ausführlicher darstellen. Nichts desto trotz führt momentan irgendwie kein Weg an Mintos vorbei.

Grupeer

Keine Veränderung auf dem 2. Platz gegenüber Mitte 2017. Grupeer wird meines Erachtens immer noch zu wenig wahrgenommen, also quasi noch ein Geheimtipp. Es gibt meistens 14% Zinsen, teilweise noch 1% Cashback obendrauf. Man hat auch ein neues Produkt entwickelt (russische KMU Kredite) und erfolgreich lanciert. Man hat das Geschäft aber noch nicht ausgeweitet, da man sich momentan darauf konzentriert die rechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, bevor man weiterwachsen will. Das macht Sinn und dient einer langfristigen Orientierung. Daher kann ich auch darüber hinweg schauen, dass es bisher keinen Autoinvest gibt. Die wenigen Kreditrückzahlungsdaten kann man sich im Kalender notieren und sollte ein Kredit vorzeitig zurückzahlen, wird man per Email benachrichtigt. Daher halb so wild.

Robocash

Tja, der Roboter verliert 2 Plätze und krallt sich dennoch Bronze. Zeitenweise waren einfach zu wenig Kredite verfügbar, womit dann viel Kapital rumlag. Mittlerweile sieht die Sache wieder besser aus. Ganz einfach war auch die Handhabung nicht, wenn man etwas am Portfolio verändert hat, da musste man dann manuell rumschieben. Sollte man aus Versehen den Auszahlungsmechanismus aktiviert haben, konnte es sein, dass man Zinserträge (ab EUR 50) ungewollt ausbezahlt gekriegt hat. Zu guter Letzt gab es auch Abzug für die Ankündigung, dass man für die ersten 1000 Investoren ein spezielles Goody machen wird und passiert ist bis heute nichts. Es ist mir schon klar, dass es besser ist, wenn man sich auf die Kreditverfügbarkeit konzentriert, aber eben, versprochen ist versprochen 😉 (auch wenn ich gut ohne Goody mit 14% Zinsen leben kann).

Lenndy

Auch Lenndy hat einen Platz eingebüsst, befindet sich aber auf dem immer noch guten 4. Platz. Die Zinsen sind in der letzten Zeit rückläufig und tendieren um die 12 bis 13% je nach Laufzeit. Man wollte den Investoren schon lange SEPA Überweisungen auf ein Bankkonto anbieten, aber das konnte bis jetzt noch nicht umgesetzt werden (aufgrund fehlender IT Ressourcen). Daher bleibt den Investoren immer noch nur der Umweg via Paysera (wobei ich Paysera wirklich gut finde als Zahlungsdienstleister). Scheinbar ist es bei Paysera 2017 zu einigen Fehlern gekommen, wodurch der CEO seinen Hut nehmen musste. Das hat nichts mit Lenndy direkt zu tun (unsere Einlagen waren immer sicher), aber sollte man wissen. Positiv ist die Kreditverfügbarkeit seitens Lenndy, sowie das Verhalten der Plattform bei verspäteten Projekten (es gibt dort immer Status updates).

Estateguru

Estateguru macht einen Platz gut und stösst so neu in die Top 5 vor (als einzige «echte» p2p Plattform). Das Kreditvolumen hat sich spürbar vergrössert, und die Zinsen sind mehr oder weniger stabil geblieben. Man hat auch ein Informationssystem geschaffen, welches jetzt die Aktionen zeigt, welche ergriffen werden, sollte ein Kredit überfällig werden. Hier gibt es aber noch viel zu tun, denn es sieht teilweise so aus, dass nichts geschieht, obwohl etwas passieren sollte. Auch gibt es Kredite, welche länger als 45 Tage überfällig sind, aber nicht in der Ausfallstatistik aufgeführt werden. Man konnte jedoch an diesem Kredit sehen, dass eine Verwertung bei einem Ausfall möglich ist. Nach nur 7 Tagen auf einer Auktionsplattform konnte die Geschichte abgewickelt werden und die Investoren blieben schadlos. Das stimmt mich positiv, da es garantiert nicht der einzige Kredite bleiben wird, welcher «Zwangsversteigert» werden muss. Mal sehen was die nächsten Monate so bringen.

Die Plätze 6 bis 10 werden in den nächsten Tagen folgen.

Neuigkeiten aus der p2p Welt

(Read this post in English) Wieder ist so einiges passiert in der p2p Welt. Gerne gebe ich euch einen Überblick dazu:

Mintos verzichtet auf die Zweitmarktgebühr

Bis anhin war es so, dass Mintos auf dem Zweitmarkt eine Gebühr von 1 Prozent des Transaktionswertes einbehalten hat. Die Gebühr ging zu Lasten des Verkäufers. Seit dem 1. November verzichtet Mintos auf diese Gebühr, das heisst der Zweitmarkt kann kostenfrei genutzt werden. Die Plattform hat damit in den etwas mehr als 3 Jahren die sie besteht gut 60k Euro verdient. Warum auf dieses Geld verzichten fragt ihr euch? Ich denke, dass ist Kalkül. Die Laufzeiten der Kredite bei Mintos sind länger geworden und ich denke man will hiermit den Investoren die Möglichkeit geben vorzeitig aussteigen zu können. Relativ gesehen gewinnen nun längere Laufzeiten an Attraktivität. Ich denke sowieso, dass bei den payday Krediten und teilweise den Autokrediten die Laufzeiten weniger eine Rolle spielen, da der Buybackmechanismus sowieso dazu führt, dass viele Kredite nicht über die volle Laufzeit laufen werden. Aber hey, mir solls Recht sein: Weniger Gebühren = mehr Rendite für uns 😉 Für Neukunden bietet Mintos übrigens ein Bonussystem an:: Registriert euch via dieser Mintos Seite und ihr erhaltet 1% Cashback (Bonus) auf euer durchschnittliches Investitionsvolumen der ersten 3 Monate. (Dies erhalte ich auch, ist jedoch kostenlos für euch.)

Swaper bietet wieder genügend Kredite

Seit einigen Tagen habe ich praktisch keine Cashbestände mehr in meinem Account und sehe oftmals viele Kredite auf der Plattform. Das hat einen Grund: Swaper (respektive der Mutterkonzern Wandoo Finance) vergibt seit einigen Wochen Kredite in Russland. Diese Kredite konnten jedoch aus regulatorischen Gründen nicht gleich auf die Plattform gestellt werden. Es sammelten sich also Kredite, welche auf einen Schlag nach Freigabe auf die Plattform kamen und so die ganze Liquidität aufsaugten.  Da jetzt stetig russische Kredite nachkommen, vergrössert sich natürlich das Kreditangebot. Mal sehen ob das nachhaltig ist. Eine Änderung gab es auch beim VIP Angebot. Früher war man mit einer Einzahlung von mindestens 5k dabei, jetzt muss man 5k mindestens 3 Monate im Durchschnitt auf der Plattform haben, bevor man VIP wird und 14 Prozent Zinsen kriegt.  Bei Swaper registrieren, hier lang.

Grupeer bringt wieder 15 Prozent Buyback Kredite

Es herrschte einige Zeit ein wenig Ebbe mit neuen 15 Prozent russischen Krediten. Grupeer wollte und will zuerst schauen wie die Zahlungsmoral ist (trotz Absicherung) und dann das Volumen kontinuierlich steigern. Momentan prüfen sie das Kreditportfolio und geben das Volumen von Zurückbezahlten Krediten wieder raus. Mein erster Kredit wurde diese Woche bedient und schon kam ein neuer auf die Plattform. Weitere werden folgen. Hier geht’s zur Anmeldung bei Grupeer (oben rechts klicken).

Housers mit 25 Euro Cashback nach erstem Investment

Bei Housers gibt es viele neue Kredite. Daher braucht die Plattform mehr Investoren um diese zu finanzieren. Als Anreiz gewährt Housers Neukunden 25 Euro Cashback, sobald diese in ein neues Projekt investiert haben. Mit 50 Euro Einsatz holt ihr so 25 Euro raus. Dieses Geld muss aber mindestens einmal investiert werden, bevor ihr es auszahlen lassen könnt. Heisst also, ihr müsst mindestens 75 Euro einzahlen, da der Mindestinvest 50 Euro pro Projekt ist. Bis jetzt scheinen meine ausschüttenden Projekte optimal zu laufen, es kleckert sich immer wiedermal was zusammen. Bei den endfälligen weiss ich es natürlich noch nicht. Via diesem link registrieren und ihr kriegt die 25 Euro, sobald ihr investiert habt.

Transferwise Borderless Account nun auch mit AUD

Diese Woche hat Transferwise in seinem borderless account personalisierte Australische Dollar Konten aufgeschaltet. Ich habe dies gleich mal getestet, und mir Geld von Marketlend (Bericht zur Plattform) ausgezahlt. Mit dem Transferwise borderless account habt ihr nun die Möglichkeit personalisierte Konten in EUR, GBP, AUD und USD zu erhalten. Ich hoffe es folgen noch viele weitere.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Neue Cashback Angebote und Investitionsmöglichkeiten

Aufgrund der zugespitzten Anlagesituation bei einigen Plattformen habe ich euch Möglichkeiten aufgezeigt, wo ihr euer Kapital unterbringen könnt. Natürlich sind auch Immobilienplattformen eine prüfenswerte Wahl. Gerne gebe ich euch einen aktuellen Überblick zu neuen (und nicht ganz so neuen) cashback Angeboten, sowie Anlageopportunitäten.

Bis zu 90 Euro Cashback bei Iuvo Group

Anfang dieses Jahres hatte ich meine Anlagen bei Iuvo auslaufen lassen, da mir die Resultate zu gering waren. Vor einigen Wochen erhielt ich ein Cashback Angebot für ausgestiegene Investoren, welches ich aus Interesse angenommen habe. Seither erziele ich etwa eine Rendite von gegen 10 Prozent (XIRR), auch wenn mir die Plattform beinahe 11 anzeigt. Das ist natürlich deutlich besser als bei meinem letzten Versuch. Ich habe dieses Mal keine überfälligen Kredite mehr gekauft, sondern nur solche welche im Zahlungsplan waren. Das scheint die bessere Variante zu sein bisher, könnte aber auch reines Glück sein. Meine Beobachtungszeiträume und Anzahl Kredite sind zu kurz respektive zu klein. Beachtet, dass ihr in BGN oder EUR investieren könnt, alles mit Buyback. Jetzt gibt es ein Cashback Programm für neue Investoren. Wenn ihr mindestens 1000 Euro zum Start einzahlt und investiert, kriegt ihr 30 Euro Cashback. Solltet ihr während der ersten beiden Monate euer Investment um mindestens 1500 Euro auf 2500 Euro aufstocken, gibt es nochmals 60 Euro dazu, macht total 90 Euro. Wie könnt ihr von diesem Angebot profitieren:

1. Kontaktiert mich via Kontaktformular, damit ich euch eine Einladung senden kann (Email angeben)
2. Registriert euch mit der mir angegebenen Email bei Iuvo, sobald ihr die Einladung erhalten habt
3. Überweist und investiert mindestens EUR 1’000.-.
4. Ihr erhaltet die Gutschrift binnen 2 Arbeitstagen

Immernoch 1% Cashback bei DoFinance

Nach wie vor bietet DoFinance 1 Prozent cashback (mit diesem Link) für Neuinvestoren während der ersten 30 Tage. Wie lange es dieses Angebot weiss ich nicht, es könnte aber jederzeit eingestellt werden. Hier geht’s zur Funktionsweise von DoFinance.

Grupeer hat neue Kreditanbieter aufgenommen

Grupeer hatte in den letzten Wochen begonnen russische buyback Kredite mit 2 bis 3 Monaten Laufzeit und einem Zinssatz von 15 Prozent zu vertreiben. Diese Woche gab es keine neuen davon, denn ich denke, man will zuerst die ersten Kredite abwarten ob diese pünktlich abgelöst werden. Bis dahin wir sich Grupeer wohl zurückhalten mit der Ausgabe solcher Kredite. In der Zwischenzeit war man aber nicht untätig und hat Kredite von neuen Vermittlern auf die Plattform gestellt. Diese rentieren mit 14 Prozent per Annum und laufen maximal 12 Monate. Bei Grupeer gibt es immer mal wieder was zu investieren.

Bulkestate mit neuem Projekt und einem im Köcher

Jetzt ist es online das neueste und bisher grösste Bulkestate Projekt. Es handelt sich dabei um den Erwerb von Hotelappartements, welche gewinnbringend verkauft werden. Die Laufzeit ist mit 8 Monaten vergleichsweise kurz. Die Beleihungsquote von 35 Prozent sowie der Zinssatz von 13.8 Prozent lassen die Anlage als attraktiv erscheinen. In einigen Wochen sollte noch ein grösseres Projekt (Wohnbau) in Riga auf die Plattform gestellt werden. Sicherlich wird die Rendite ansprechend sein. Schaut mal bei Bulkestate vorbei und eröffnet

Bulkestate Hotel Komplex
einen Account, dann kriegt ihr die News auch geliefert. Noch was zur Funktionsweise: Ihr macht euer Gebot und kriegt dann eine Emailbestätigung mit den Zahlungsdaten. Danach müsst ihr nurnoch die Überweisung machen und schon seit ihr dabei. Es gibt leider noch kein Investorenkonto, wo ihr Geld einzahlen könnt für künftige Projekte.
So, dass wars für heute, geniesst das sonnige Wetter 😉

Was sollte man tun, wenn Cash im Konto rumliegt?

Die aufkommende Beliebt- und Bekanntheit der p2p Plattformen führt unweigerlich dazu, dass mehr Investoren ein Stück vom Kuchen abhaben wollen, als Kredite verfügbar sind. Was sollte man in diesem Moment tun? Erstmal ruhig Blut, durchatmen und überlegen. Nur weil mal einige Euros rumliegen, muss man nicht gleich in blinden Aktivismus verfallen. Als erstes würde ich mir folgende Rechnung vor Augen halten (am Beispiel von Swaper und Robocash): Beide Plattformen zahlen 14% pro Jahr. Das heisst (vereinfacht mit einer Milchbüchleinrechnung), dass wenn auch 10% des Kapitals ein ganzes Jahr rumliegen würden, erzielt man trotzdem noch eine Rendite von 12.6 Prozent. Hier ist der Zinseszinseffekt noch nicht berücksichtigt und meistens liegen nur wenige Prozent des Kapitals für einige Tage ungenutzt rum. Zudem ist das meist ein temporäres Phänomen. Im Fall von Robocash bin ich guter Dinge, dass die marginale Cashquote (welche es seit einigen Tagen wohl gibt) mit der Einführung der russischen Kredite wieder verschwindet. Es ist noch nicht klar, wann die Kredite kommen, aber diese dürften für Entspannung sorgen.

Und was, wenn doch zuviel Cash für längere Zeit rumliegt?

Natürlich sollte man handeln, wenn die Situation länger anhält. Es gibt (noch) weniger bekannte Plattformen, bei welchen man interessante und lukrative Angebote findet. Ich werde euch nachfolgend kurz einige nennen:

Lenndy mit bis zu 15% und Buyback

Das Kreditvolumen zieht an bei Lenndy und man kriegt beispielsweise Autokredite von 12% (bei Laufzeiten ab 5 Monaten) bis zu 15% (bei Laufzeiten von 5 Jahren, und 13/14% für Laufzeiten dazwischen). Zudem gibt es noch Rechnungsfinanzierungen mit kurzen Laufzeiten zu 12 bis 13 Prozent oder Firmenkredite mit Laufzeiten bis zu 15 Monaten. Die Rechnungen sind nur teilweise mit Buyback hinterlegt, die Firmenkredite mit persönlichen Garantien. Schaut euch vor der Investition an, ob ein Buyback besteht (ersichtlich in den Details und am Schild Symbol).

Es gibt auch Gründe, warum die Plattform noch nicht überrannt wurde: Es besteht noch kein Autoinvest, man muss manuell eingreifen. Neue Kredite werden mit Emails (1 Email pro Kredit) angekündigt, was etwas nervt. Und man muss einen Paysera Account haben, was viele Investoren als störend empfinden, ich zähle mich nicht dazu. Ich hatte keine Probleme mit Paysera. Bald soll dem aber Abhilfe geschaffen werden durch die Einführung von SEPA Zahlungen.

Grupeer bietet Kurzläufer mit bis zu 15% an

Vor einigen Wochen hat Grupeer ein neues Produkt lanciert. Seitdem gibt es mehrmals pro Woche einige kleinere Kredite auf der Plattform. Man muss sich manuell bedienen, sollte aber meistens zum Zug kommen. Das Volumen wird auch kontinuierlich steigen. Sollten keine 2 bis 3 monatigen Kurzläufer zu 15% verfügbar sein, hat es noch etwas länger laufende (6 Monate) zu 14 Prozent. Hier geht’s zu Grupeer.

DoFinance bietet 14% Zinsen und momentan noch 1% Cashback für Neuinvestoren

Lest diesen Artikel zu DoFinance, denn die Funktionsweise ist etwas spezieller Natur. Wenn ihr euch für ein Investment entscheidet, nutzt diesen Link für die Registrierung (ihr kommt so auf die Homepage von DoFinance und müsst noch registrieren drücken rechts oben), ihr kriegt dann 1% Cashback auf eure Einzahlungen während der ersten 30 Tage. Zahlt ihr mindestens 25k Euro ein, kriegt ihr automatisch 14% Zinsen, anstatt deren 12. Kredite hats aktuell genügend verfügbar.

Mintos hat die grösste Auswahl

Meistens sieht es bei den kurzlaufenden payday loans immer etwas dürftig aus bei Mintos. Aber die Plattform bietet eine grosse Vielfalt an verschiedenen Kreditarten. Mit Laufzeiten von bis zu 2 Jahren findet man eigentlich immer etwas investierbares. Man darf hier nicht vergessen, das ein guter Teil der Kredite vorzeitig abgelöst wird, so dass die Investitionsdauer des Portfolios kürzer ist als die Restlaufzeit der Kredite (theoretisch).

Auch Immobilien Investments können spanned sein, hier mehr dazu im ersten Teil meines Überblicks: „Immobilien Investments mit p2p„.

Für p2p news (und Spezialaktionen) sowie Information wenn ein neuer Artikel erscheint,  abboniert den Newsletter:

Grupeer bietet neue Art von Krediten mit 15% und buyback an

Ihr hattet euch sicherlich gefragt, ob ich noch ganz dicht als ich Grupeer auf den 2. Platz meiner Top 10 gesetzt hatte. Nunja, zu diesem Zeitpunkt wusste ich bereits, dass eine neue Art von Krediten kommen wird, was sicherlich auch schon Einfluss auf meine Entscheidung hatte, neben allen anderen Argumenten die meiner Meinung nach für die Plattform sprechen. So, die Katze ist aus dem Sack: Gestern Abend hat Grupeer die neuen Kredite angekündigt. Leider haben sie das aus meiner Sicht etwas schlecht gemacht, denn sind wir mal ehrlich, wer hat aus diesem kurzen Email die Funktionsweise herauslesen können? Eher schwierig. Im Vorfeld wurde ich angefragt (und mir wurde detailliert erklärt wie die neuen Kredite funktionieren), ob ich denke, dass diese Art von Krediten Chancen auf dem Markt haben. Ich sagte ja, aber man muss hier viel Aufklärungsarbeit über die Funktionsweise leisten, und gleich bei Einführung alles detailliert erklären. Leider hat man hier nicht wirklich auf mich gehört. Nunja, ich könnte mir vorstellen, dass Grupeer auch etwas unter Zugzwang gehandelt hat, denn ich weiss, dass mindestens eine andere Plattform an einer sehr ähnlichen Struktur arbeitet. Vielleicht wollte Grupeer einfach der first mover sein, was ich durchaus verstehe.

Ein Ablaufschema der neuen Kredite

Zum besseren Verständnis habe ich hier ein Ablaufschema für euch, welches die Struktur besser aufzeigen soll. Die gestrichelte Linie stellt hier die Grenze zwischen EU und Russland dar. Es sind also diverse Parteien involviert, was die Sache nicht einfacher macht. Ein weiterer Knackpunkt stellt die Tatsache dar, dass hier ein Kapitalverkehr zwischen EU und Russland stattfindet, und was die Behörden hierzu sagen bleibt abzuwarten. Ihr könnt euch das so vorstellen: Es gibt hier 2 Systeme, welche für sich geschlossen agieren (EU Zahlungsverkehr und Russland Zahlungsverkehr). Jetzt gibt es eine Verbindung von beiden Systemen, über welche Geld transferiert wird. Bei beiden Systemen gibt es einen Ausgangs- und Eingangspunkt, wo Kontrollinstanzen des Kapitalverkehrs sitzen und die Zahlungsströme beobachten und Kontrollen durchführen. Da das Verhältnis zwischen EU und Russland, sagen wir mal etwas belastet ist, kann ich mir vorstellen, dass hier genau geschaut wird. Daher werden zu Beginn wöchentlich auch nur etwa 30 bis 40k Euro in den neuen Krediten verfügbar sein. Geht alles gut, steht eine Vervielfachung an.

Fazit

Seid euch hier bewusst, dass es sich um eine ganz neue Art von Krediten einer EU Firma an russische KMU’s handelt, in welcher viele Parteien länderübergreifend involviert sind. Das Ganze ist noch ungetested und falls etwas schief gehen sollte, wirds wohl schwierig (oder zumindest langwierig), das Geld einzufordern. Die 15 Prozent Rendite kommen nicht ohne Risiko. Hier geht es zur Anmeldung bei Grupeer.

Für p2p news (und Spezialaktionen) sowie Information wenn ein neuer Artikel erscheint,  abboniert den Newsletter:

Wie kann ich mein Auszahlungskonto ändern?

Liebe Leser, heute geht es mal nicht um eine neue Plattform (keine Sorge, habe schon noch einige im Köcher ;)) sondern um die oftmals gestellte Frage: „Wie kann ich mein hinterlegtes Auszahlungskonto bei einer p2p Plattform ändern?“. Die Frage ist eigentlich schnell beantwortet, variiert aber von Plattform zu Plattform ein bisschen. Bevor ich euch die Vorgehensweise näher erläutere, möchte ich gerne etwas ausführen, warum uns die Plattformen einen solchen Prozess auferlegen (nicht für jede Plattform so gültig, aber doch repräsentativ):

Die Gesetzgebung…

Wenn ihr euch bei einer Plattform registriert, benötigen die Plattformen einige Dokumente von euch, um eure Identität zu verifizieren. Dazu sind Sie nur schon durch die Regelungen der Bekämpfung der Geldwäscherei verpflichtet. Lokale Gesetzgebungen variieren natürlich stark, aber die meisten werden dies so verlangen. In den meisten Fällen reicht das Hochladen eines Identifikationsdokuments. Manche Plattformen (vor allem in UK) möchten gerne noch eine Stromrechnung (nicht älter als 3 Moante) oder ähnliches sehen, um auch eure Adresse verifizieren zu können. Danach wird noch eine Einzahlung von eurem eigenen Bankkonto (oder gemeinsamen Konto) verlangt. Dies dient den Plattformen als weitere Sicherheit, da sie nun davon ausgehen können, dass auch noch eine nach strengem Bankrecht regulierte Bank eure Identität geprüft hat. All diese Massnahmen dienen auch unserer Sicherheit, auch wenn es manchmal etwas lästig ist.

Dann kommen wir mal zum effektiven Vorgehen…

Die meisten Plattformen umschreiben das Vorgehen in ihren FAQ’s. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass alle Plattformen eine Einzahlung von eurem neuen Konto anfordern, bevor sie das Auszahlungskonto ändern werden. An dieser Überweisung kommt ihr eher nicht vorbei. Ihr macht also eure Überweisung und gebt bei der Überweisungsmitteilung an: „Please change withdrawal account“ und eure Zahlungsreferenz (meistens Investorennummer, oder was halt verlangt wird). Normalerweise ist euer Auszahlungskonto dann nach der Gutschrift bereits hinterlegt worden. Falls das nicht der Fall sein sollte, dann wendet ihr euch an den jeweiligen Support, welcher dann die Änderung für euch vornimmt.

Kann man auch mehrere Konten hinterlegen lassen? Besonderheiten bei Estateguru

Das kommt wieder auf die Plattform an. Bei Mintos, Swaper, Grupeer und Twino funktioniert das eiwandfrei. Bei Estateguru nicht, da gibt es nur ein Auszahlungskonto. Zudem will Estateguru nach erfolgter Einzahlung noch, dass ihr die Kontoanpassung noch mit Unterschrift bestätigen müsst. Ich musste nebst der Einzahlung von einem anderen Konto auch noch den Überweisungsbeleg scannen (und vorher darauf schreiben „Please change withdrawal account“ und mit Unterschrift bestätigen).

Fazit

Die Vorgehensweise kann je nach Plattform variieren, aber mit den genannten Punkten sollte man in 90 Prozent aller Fälle erfolrgreich sein.

Falls ihr auch Erfahrungen mit anderen Plattformen habt, nur zu und posten. Das ist für alle Investoren interessant.

Ein Update zu meinen Erfahrungen mit Grupeer

Nachdem ich im Februar über Grupeer berichtet hatte, ist es still geworden um die Plattform. Man hat sich ganz auf die Verbesserung der Plattform fokussiert. Das war auch nötig, denn es gab komische und falsche Buchungen bei den Zins- und Rückzahlungen. Auch einige Beschreibungen auf der Grupeer Plattform waren (und sind es noch) eher gewöhnungsbedürftig. Ich kann euch jedoch verraten, dass die deutsche Version überarbeitet wird, und bald online geht. Man darf hier einfach nicht vergessen, dass die Plattform erst vor einigen Monaten gestartet ist. Wie in jedem Projekt, lernt man halt am meisten, wenn man live geht, und dann das Feedback der Nutzer kriegt. Ich sage nicht, dass man alles akzeptieren muss, aber man sollte das ganze schon rational betrachten und sich dann eingestehen, dass bei vielen neuen Sachen noch nicht alles 100 Prozent stimmt und funktioniert wie es soll.

Was ist neu? / Was kommt noch?

Bei mir sind jetzt alle Transaktionen (Zinsen, Rückzahlungen und Investitionen) korrekt verbucht. Sehr gut gefällt mir nun auch die Geschwindigkeit. Neben Viventor, ist Grupeer wohl jetzt mit die schnellste Plattform (klickt mal dort auf der Plattform auf einen Link, fantatisch).

Der Zweitmarkt wurde leider nicht wie versprochen im März aufgeschaltet. Momentan sieht man auf der Plattform kein neues Launchdatum, sondern nur die Nachricht, dass der Zweitmarkt dieses Jahr kommen wird. Wie schon gesagt, kommt bald eine neue deutsche Version der Plattform. Sind wir also gespannt.

Finanzkennzahlen noch nicht vorhanden / Ein Treffen wurde vorgeschlagen

Da die Plattform noch so jung ist, gibt es leider noch keinen Geschäftsbericht. Ich kann jedoch sagen, dass ich von einem der Loan Originator (Kreditvermittler) die Finanzkennzahlen einsehen konnte (beglaubigte Bilanz und Erfolgsrechnung). Diese sahen solid aus. Ich weiss, das hilft euch nicht viel, aber leider darf ich dazu nicht mehr preisgeben (Vetraulichkeitserklärung).

Über Ostern hätte ich jemanden aus dem Management von Grupeer in Berlin treffen können. Leider konnte ich den Termin aufgrund von der Distanz zu meinem Domizil nicht wahrnehmen. Ich versuche diesen aber per Skype nachzuholen.

Fazit

Ich bin mir bewusst, dass meine Angaben hier etwas vage sind. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt, kann ich nicht weiter ins Detail gehen. Es geht mir hier darum, Grupeer ins richtige Licht zu rücken, denn die Plattform musste so einige Kritik über sich ergehen lassen. Doch hat Grupeer aus meiner Sicht einige Fortschritte erzielt und ich hoffe, dass es so weitergeht. Die vorhandenen Kredite werden gemächlich gefüllt, es scheint also neben mir noch weitere Investoren zu geben. Das soll jetzt kein Aufruf zu Investitionen bei Grupeer sein, ich denke einfach, dass die Plattform die Chance verdient hat, dass man sich mit ihr auseinerandersetzt.

Bei Fragen einfach posten.