Plattformen mit den aktuell höchsten Zinsen

Mir wurde vor einigen Tagen eine Leserfrage zugestellt und man wollte wissen, wo es aktuell die höchsten Zinsen gibt. Aber natürlich mit überschaubarem Risiko. Was ist überschaubares Risiko? Das weiss ich auch nicht, und ist wohl individuell bei jedem Investor. Wenn ich jetzt die Rendite von Deutschen Staatsanleihen als Beispiel heranziehe, dann stele ich it Erschrecken (naja nicht wirklich, denn ich wusste es bereits 😉 ), dass diese auf 10 Jahre etwa 0.2% negativ pro Jahr rentieren. Investiert man heute 1000 Euro, kriegt man in 10 Jahren 980 zurück. Aktuell der Preis für absolute Sicherheit. Obwohl absolute Sicherheit ist auch sowas was es nicht gibt. In der Finanzwelt trifft man bei Berechnungen oft den risikolosen Zinssatz an, welcher meistens die Rendite 10jähriger Staatsanleihen widerspigelt. In der Theorie zumindest können keine Staaten ausfallen, auch in der Realität ist der Ausfall deutscher Staatsanleihen sehr sehr unrealistisch, aber dennoch möglich.

Jetzt bin ich wieder etwas abgeschweift, aber ich finde das sind Informationen die es braucht. Stelle ich nun die theoretisch absolute Sicherheitsrendite von minus 0.2% pro Jahr ins Verhältnis zu den bestzahlenden Plattformen im p2p Bereich, welche bis zu 22% bezahlen, dann wird mir mein Risiko dort versus den Staatsanleihen um 22.2% besser verzinst. Das ist ein enormer Credit Spread und stellt wohl den oberen Rand des Risikospektrums dar. In diesem Kontext ist überschaubares Risiko wohl eher am unteren Rand angesiedelt (1 bis 2% vielleicht), aber sicher nicht im p2p Sektor und schon gar nicht im Bereich von über 20 Prozent Rendite. Wie gesagt, überschaubares Risiko ist für jeden Investor anders und hängt grundlegend an 2 Faktoren: 1) Die Riskofähigkeit, also die Antwort auf die Frage, ob es einem in Schwierigkeiten bringt, wenn das investierte Geld weg ist. 2) Die Risikotoleranz, die stellt sich sobald die Risikofähigkeit gegeben ist. Aber was nutzt es einem vorsichtigen Investor, wenn er zwar auf das Geld verzichten könnte, dafür aber schlaflose Nächte hat und ständig die Plattformen checkt um nachzusehen, ob das Geld noch da ist. Aber kommen wir nun zu der Übersicht.

Crowdestor zahlt aktuell am besten

Es sind jetzt einige Projekte gekommen bei Crowdestor, welcheh mit 21 Prozent verzinst wurden und akzeptable Laufzeiten von +/- 1 Jahr auf.. Am Montag (10. Juni) Abend um 20 Uhr kommt das nächste Immobilienprojekt, welches mit 21 Prozent verzinst wird. Ein Betrag von 730k Euro wird gesucht. Ich denke, dass Projekt wird innerhalb von 48 Stunden gefüllt sein.

Der nächste Streich von Crowdestor

Kuetzal – die jüngste Plattform in der Auswahl

Auch Kuetzal hat teilweise Projekte, welche mit 21 Prozent verzinst werden. Aber diese füllen sich nur schleppend (was für den Investor irrelevant ist am Anfang, da bereits nach dem Investieren verzinst wird). Daher hat Kuetzal auch einen Sign up Bonus für Neuinvestoren sowie Cashback eingeführt. Hier gibt es mehr zu Kuetzal.

Envestio – da geht alles schnell weg

Bei Envestio gehen die Projekte meistens weg wie warme Semmeln. Ein Projekt wie bei Crowdestor wäre innerhalb von 2 bi 3 Stunden komplett finanziert. Auch wenn Envestio weniger Zins zahlt momentan, also auch schon. Sum um die 17 bis 18 Prozent dürfte erwaret werden. Vor einem Investment sollte man sich vielleicht meine Artikel (hier, hier und hier) zur Platform durchlesen.

Und da wäre noch Bulkestate

Zuerst wollte ich Bulkestate nicht in diese Aufzählung aufnehmen. Aber mit 17% Zinsen, passt sie irgendwie schon noch rein. Kleinere Projekte werden in der Regel innerhalb von MInuten finanziert. Grössere Geschichten wie das 1.7 Millionen Projekt, welches aktuell in Zeichnung steht, dauert jetzt schon mehr als 2 Wochen. Etwas überraschend für mich. Aber schlussendlich wird auch dieses finanziert werden, da es wohl noch einige grosse Investoren gibt, welche am Schluss den Pott voll machen.

Zum Schluss….

Ich frage mich wirklich, warum die Projekte bei Envestio am schnellsten finanziert werden (liegt es am Cashback?). An dem Mindestinvest von 1 Euro kann es ja nicht liegen, sonst bräuchte es für diese Summen massiv viele Investoren, und sie haben gemässe Webseite etwa 7k Investoren aktuell. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es bei Crowdestor und Bulkestate länger dauert, weil das Mindestinvest 50 Euro ist. Bei Kuetzal liegt das Minimum noch bei 100 Euro, was für einige Anleger zu viel ist 😉 Ich glaube der Grund für die langsame Finanzierung dort ist eher, dass die Plattform relativ neu gestartet ist. Viele Fragen, keine Antworten, eigentlich solltet ihr meinen Blog nicht lesen 😉 hahaha. Scherz. Manchmal kann ich auch nur spekulieren. Für mich ist neben Bulkestate auch Crowdestor am vertrauenswürdigsten von allen 4 Plattformen. Das heisst aber nicht, dass sie weniger riskant sind. Früher oder später werden Ausfälle kommen, das ist sicher.

Auf jeden Fall ist bei den obigen Plattformen noch kein Projekt in Verzug. Zumindest ist es das, was die Plattformen mir kommunizierten. Oder habt ihr Verzögerungen?

Die Plattformen spüren den Frühling (und auch Sommer): Boni, Cashback und Infos

Momentan häufen sich die Frühlingsangebote für Neuinvestoren auf diversen Plattformen (und haben diese teilweise bis Ende Sommer verlängert) . Andere bieten keine Boni, jedoch haben diese viele neue lukrative Kredite und Projekte angekündigt.

Kuetzal mit Bonus für Neuinvestoren und Cashback

Über Kuetzal habe ich vor einigen Wochen meinen ersten Bericht veröffentlicht. Unterdessen habe ich die nächsten Zinszahlungen pünkltich erhalten. Von daher alles gut, aber es ist natürlich noch zu früh für eine richtige Einschätzung. Neuinvestoren kriegen 10 Euro Startbonus, sowie 0.5% Cashback auf die Investitionen der ersten 6 Monate. Um in den Genuss davon zu kommen meldet euch über diesen Link an, und drückt auf register. Beim Feld Promo Code gebt ihr SPRING2019 ein. Nachdem ihr die ersten 100 Euro investiert habt, werden euch 10 Euro als Startbonus, sowie 0.5% eurer Investments direkt auf das Investorenkonto gutgeschrieben. Zusätzlich gibt es ab dem 1 . Juni noch extra Cashback ab 1000 Euro Investments. Ich verstehe das so, dass der Cashback pro Projekt berechnet wird, nicht kummuliert:

Kueztal Sommeraktion (zusätzlich zum Startbonus) #Cashbackmarathon

Lenndy mit Startbonus

Ich habe Lenndy eigentlich immer gemocht und habe auch gute Erfahrungen mit der Plattform gemacht. Leider gingen die Weiterentwicklungen nur schleppend voran und die Investitionen via Paysera haben einige Leute von der Plattform ferngehalten. Mittlerweile kann man sich den Umweg via Paysera schenken und direkt Geld auf das Lenndy Investorenkonto einzahlen. Falls ihr die Plattform nun in euer Repertoire aufnehmen wollt, kriegt ihr noch 10 Euro Startbonus, wenn ihr diesen Link zur Registrierung nutzt. Die Plattform bietet Kredite mit Buyback (aber nicht ausschliesslich) und einen Autoinvest. Der Autoinvest investiert aber nur in neu platzierte Kredite, nicht auf schon bestehende und noch nicht vollends finanziert (diese Info nur so am Rande). In den nächsten Wochen werde ich mal ein Update zu Lenndy veröffentlichen.

Bulkestate mit vielen neuen Projekten

Bulkestate bietet zwar keinen Cashback, dafür aber attraktive Zinsen auf ihre Immobilienprojekte. Und man hat mir für die nächsten Monate viele solcher Projekte angekündigt. Drei meiner bisherigen Projekte sind bereits zurückgezahlt (und viele der Plattform) und zwar pünktlich. Einige weitere folgen hoffentlich bald 😉 Ich bin zufrieden. Aktuell ist ein Projekt in Zeichnung, aber das wird bald voll sein, schätze ich. Bald folgen weitere mit attraktiven Zinsen. Hier geht es zu Bulkestate.

Crowdestor senkt Mindestinvestment

Auch kein Cashback, aber dennoch eine gute Nachricht. Das Mindestinvestment pro Kredit beträgt neu nur noch 50 Euro, anstelle von 100 Euro. Das heisst, jetzt könnt ihr euer Investment besser diversifizieren über mehr Projekte. Und Möglichkeiten bietet Crowdestor aktuell genug. In Sachen Zinsen ist Crowdestor aktuell top, 21 Prozent habe ich gerade gesehen. Und es folgen wöchentlich neue, aber man muss schnell sein. Daher Geld auf der Plattform deponieren, es wird schnell gebraucht 😉 Hier geht es zur Plattform.

Neuestes Crowdestorprojekt

Einsteigen bei Neofinance und 25 Euro erhalten

Die lithauische Plattform Neofinance, welche meines Erachtens sehr professionell agiert, bietet Neuinvestoren aus der EU 25 Euro Startbonus. Mit diesem Link registrieren.

Crowdestor: Viele neue Projekte und Einführung des Buyback Funds

Vor etwas mehr als einem Jahr ist Crowdestor gestartet und nimmt so langsam aber sicher Fahrt auf. Das erste Projekt ist mittlerweile zurückgezahlt worden (nebst einigen anderen) und es stehen aktuell 3 investierbare Projekte zur Verfügung. Ein viertes folgt am Mittwoch Vormittag, mehr dazu aber weiter unten. Der Plattform (oder eher dem ersten Projekt) stand ich ja doch kritisch gegenüber. Dies hat sich mit der Zeit etwas gelegt. Die Projekte sind sicher im Bereich der risikoreicheren Anlagen in p2p anzusiedeln, dafür werden auch sehr gute Zinsen gezahlt (ähnlich sehe ich Envestio sowie Kuetzal. Die Zinsen laufen bereits nach Gebotsabgabe auf, was ein weiterer Vorteil ist. Unweigerlich wird es irgendwann bei solchen Projekten zu Zahlungsschwierigkeiten kommen. Um dem entgegenzutreten wurde, meiner Ansicht nach, der Buyback Fund ins Leben gerufen.

Buyback Guarantee Fund

Am 1. März liess Crowdestor verlauten, dass sie einen Buyback guarantee Fund eröffnet und diesen initial mit 50k Euro versorgt haben. Weiter wird von jedem Projekt etwa 1 bis 2 Prozent der Gebühren (Lendy, vormals Saving Stream hat auch so einen Fund), welche Crowdestor erhält, in den Fund fliessen und diesen so weiter äuffnen. Man schätzt, dass dieser bis Ende 2019 etwa über 100k Euro verfügen wird. Dafür müssten bei 1 Prozent etwa 5 Millionen und bei 2 Prozent 2.5 Millionen Euro in neuen Projekten finanziert werden. Tönt nach viel, ist aber durchaus realistisch würde ich sagen. Schaut man sich die Kadenz sowie die Grösse der Projekte an, sollte das Ziel erreicht werden können. Meiner Ansicht nach ist einfach fraglich, wieviel das dann wirklich nützt, wenn ein oder mehrere Projekte in Schwierigkeiten geraten. 100k versus 500k machen halt nur 20 Prozent aus. Das mag genügen, wenn man davon ausgeht, dass ein Projekt erst nach einigen Monaten in Schwierigkeiten gerät und noch Sicherheiten vorhanden sind. Hoffen wir, dass wir das nicht so genau rausfinden werden müssen 😉 Weiter sind mir die Regeln des Funds auch nicht ganz klar, wer, wann und wieviel erhält. Ich erhoffe mir da noch ein wenig Klarheit.

Neues Projekt am Mittwoch zu 19 Prozent

Am Mittwoch Vormittag kommt ein richtiger Brocken auf die Plattform. 520k Euro, zu 19 Prozent verzinst und mit sehr kurzer Laufzeit von nur 9 Monaten (ich vermute, dieses wird extrem schnell voll investiert sein) . Ich habe noch keine weiteren Informationen dazu, es schaut aber nach einem Immobilienprojekt in Riga aus (siehe unten). Hier geht es zu Crowdestor.

Das neuste Crowdestor Projekt

News, Cashback und eine neue Plattform

Reinvest 24 mit Cashback Aktion

Es ging nicht allzu viel in der letzten Zeit bei Reinvest 24. Aber diese Woche kommt ein neues Projekt, der Sekundärmarkt wird aufgeschaltet und mit Glück auch noch die deutsche Version der Webseite. Cashback gibt es bis zum 11. März 2019 für alle Investoren (bestehende und neue), welche mehr als 500 Euro anlegen in dieser Zeit (0.5% ab 500, 1% ab 1000 Euro). Hier geht es zu Reinvest24.

Swaper mit ambitionierten Zielen

2018 hat Swaper nach eigenen Angaben 34 Millionen Euro an Neukrediten finanziert. Und trotzdem war es teilweise so, dass Cash bei vielen Investoren auf dem Konto liegen blieb. Swaper hat nun angekündigt, dass Kreditvolumen auf 54 Millionen Euro erhöhen zu wollen. Diese Woche sollte man das bereits spüren in der Kreditverfügbarkeit. Seien wir mal gespannt 😉

Crowdestor gibt weiter Gas und bietet hohe Zinsen

Wie angekündigt ist die Projektpipeline bei Crowdestor seit einigen Wochen sehr gut. Viele Projekte wurden auch binnen weniger Stunden komplett finanziert, vor allem bei Zinssätzen um 18 Prozent und mehr. Am Donnerstag Abend geht Saapio an den Start (Pflegeprodukte im teureren Segment), um die europäische Expansion zu finanzieren. Ich vermute, das Projekt wird noch am Donnerstag Abend vollständig finanziert, daher das Geld vorher hinschicken um nicht in die Röhre zu gucken. Hier geht es zu Crowdestor.

Neues Crowdestor Projekt ab Donnerstag Abend 28. Februar 2019

Kuetzal: eine neue (meistens) Hochzinsplattform

Vor einigen Wochen bin ich auf die Plattform mit dem doch eher speziellen Namen Kuetzal gestossen und habe dort mal investiert. Was es mit dem Namen auf sich hat und eine genauere Vorstellung der Plattform kommt noch diese Woche. So viel vorweg: Mindestanlage 100 Euro, wird sofort nach Gebotsabgabe verzinst. Projekte werden garantiert finanziert durch Kapitalgeber und die meisten Projekte haben jeweils eine sofortige Ausstiegsmöglichkeit, aber da werden 10 Prozent von eurem Kapital als Kosten fällig. Ist also ein quasi Sofortbuyback, zu 90 Prozent. Wir kennen diese Variante ja von Envestio beispielsweise. Die Projekte von Kuetzal könnt ihr euch hier ansehen.

So, das wars für jetzt, ihr hört diese Woche nochmals von mir. Gute Woche!

Crowdestor wartet mit einer Serie an Projekten auf

Im Februar hatte ich ja bereits das erste Mal über Crowdestor und sein Tesla Projekt berichtet. Ich hatte damals ja einige Fragen, auch bezüglich der Teslas. Hier hat mich jemand belehrt, dass in Estland Teslas hoch im Kurs sind und in der estnischen Version von Uber (Taxify) extra ein Tesla Button eingebaut ist. Mit diesem lässt sich ein Tesla als Taxi bestellen 😉 Ich lerne ja gerne dazu, aber noch wichtiger für mich ist, dass die Projekte auch zahlen. Beim Tesla Projekt ist dies der Fall. Gemäss Aussage der Plattform zahlen auch alle anderen Projekte brav zurück, wobei einige bereits komplett zurückgezahlt wurden.

Bis jetzt hat Crowdestor Wort gehalten und Projekte in den Bereichen gebracht, welche angekündigt wurden. Leider sind in den letzten Monaten erst eine handvoll von Projekten auf der Plattform gestartet, aber das wird in den nächsten Tagen besser. Die Projekte dauern aktuell relativ lange bis sie voll finanziert sind. Das spielt aber keine Rolle für die Investoren, denn die Verzinsung des Kapitals beginnt schon mit der Abgabe des Gebots. Die Zinsen werden auch gezahlt, falls das Projekt nicht zu Stande kommt (zu geringe Finanzierung). Das finde ich sehr fair von Crowdestor, aber machen wir uns nichts vor: In diesem Stadium ist es schwierig Projekte zu finanzieren und daher müssen wohl auch solche Massnahmen ergriffen werden. Und natürlich, was uns Investoren besonders freut, hohe Zinsen gezahlt werden 😉

Ein Start up, eine Immobilie und ein Berliner Restaurant (und mehr)

Aktuell ist Leben in Crowdestor gekommen. Ein Fashion Startup, namens INCH2, braucht einen Kredit zur Stärkung der liquiden Mittel. Die Projektfinanzierung läuft schon einige Tage, aber es werden noch etwa 60k Euro gesucht. Zinsen sind mit mindestens 17 Prozent schon relativ hoch, aber Start ups sind halt eine eher riskantere Angelegenheit. Dafür gibt es aber auch eine Erfolgsbeteiligung, falls der Umsatz des Unternehmens 2019 höher als 5 Millionen Euro ausfällt. Für jede 5 Millionen übersteigende Million gibt es ein zusätzliches Prozent an Zins. Bei 8 Millionen gibt es also 17 Prozent (Basiszinssatz) plus 3 Prozent (8m – 5m = 3m). Total also 20 Prozent. Ein ordentlicher Batzen. Am Dienstag 6. November um 18.00 sollte ein Immobilienprojekt in die Finanzierung starten. Das Gebäude befindet sich in Riga, wird mit 12 Prozent verzinst und läuft während 9 Monaten. Und eine Woche später wird das Restaurant the catch in Berlin in die Finanzierung gehen. 18 Prozent werden während 18 Monaten gezahlt, gesucht werden 100k Euro. Finde ich noch speziell hier ein deutsches Projekt zu sehen. Leider hat es noch nicht mehr Infos darüber auf der Webseite. Ich weiss auch nicht, ob ich das wirklich gut finden soll. Die meisten deutschen p2p Plattformen haben ja mit langen Verspätungen und Ausfällen zu kämpfen.

Crowdestor Restaurant Projekt
Restaurant Projekt in Berlin

Es sieht also so aus, als ob die Plattform fahrt aufgenommen hat. Zudem sollen in den nächsten zwei Wochen noch mindestens zwei weitere Projekte auf der Plattform erscheinen, von denen ist aber leider noch nichts bekannt. Hier geht es zu Crowdestor.

Die Zinsen bei Mintos sind gefallen, was tun?

Diese Frage wurde mir von einem Leser gestellt, und ich versuche diese nun hier zu beantworten, da der Zinsrückgang bei Mintos wohl so einige betreffen wird (inklusive mir, der schon betroffen ist und cash auf dem Konto liegen hat). Also, erstmal ruhig durchatmen und die Situation analysieren. Paydaykredite und Mogo Auto Loans rentieren jetzt so um die 10 bis 11% wie es scheint. Also das ist zumindest das, was ich in den letzten Tagen beobachten konnte. Vor einigen Wochen sah es noch prekärer aus. Man hat jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder man arrangiert sich mit der Situation und kann damit leben einige Prozent Rendite abzugeben (10% ist immernoch sehr viel), da man im Gegenzug bei einer der etabliertesten p2p Buybackplattformen anlegt, welche mittlerweile schwarze Zahlen schreibt. Oder man sucht alternative Anlagemöglichkeiten. Einige Möglichkeiten (nicht abschliessend) stelle ich gerne kurz vor.

Peerberry hilft aktuell nur bedingt

Viele Investoren scheinen ihr Geld bereits zu Peerberry umgeschichtet zu haben. Meine Rückflüsse werden mit ein bis zwei Tagen Verzögerung aktuell noch reinvestiert. Alternativ kann man in ein Immobilienprojekt investieren, welches mit 11 Prozent verzinst wird. Ich erwarte hier aber eher noch eine Verschärfung der Kreditknappheit. Aber aktuell funktionierts noch ganz gut, hier geht’s zu Peerberry und ich führe euch zu einem älteren Peerberry post.

Grupeer zur Rettung?

Bei Grupeer kriegt ihr aktuell euer Geld zu 14 bis 15 Prozent unter und das bei Laufzeiten von einigen Monaten bis zu einem Jahr, mit monatlichen Zinszahlungen und Buyback versteht sich. Man hat bei Grupeer schon gesehen, dass die Kredite knapper wurden, aber die Plattform schafft es das Angebot zu erhöhen. Hier könnt ihr mehr über Grupeer lesen, oder direkt zur Plattform gehen. Ach ja, einen tollen Autoinvest gibt es auch 😉

Iuvo funktioniert bestens

Iuvo bietet attraktive Zinsen, aber der Buyback zahlt nur das Kapital zurück, nicht die aufgelaufenen Zinsen. Tönt etwas unattraktiv, muss es aber nicht sein, ich habe mal den Effekt genauer unter die Lupe genommen. Zudem bietet Iuvo einen 90 Euro Cashback, wenn man mindestens 2.5k Euro investiert (ab 1k gibt es 30 Euro), das würde im ersten Jahr für relativ viele Zinsausfälle entschädigen. Mehr dazu in obengenanntem Bericht. Der Autoinvest läuft übrigens auch tadellos.

Crowdestor hat gerade ein neues Projekt aufgeschaltet…

… welches 13 Prozent an Zinsen abwirft, und diese auch noch monatlich bezahlt. Das beste daran ist, dass die Zinsen ab dem ersten Tag des Investments bezahlt werden. Also auch wenn die Finanzierung etwas länger dauert, kann euch das egal sein. Alle vergangenen Crowdestor Projekte sind im Zahlungsplan oder haben bereits zurückgezahlt. Ich war ja zu Anfang nicht derart begeistert, aber meine Erfahrung mit der noch sehr jungen Plattform ist durchwegs positiv. Man erhält auch viele Detailinformationen zu den Projekten, was ich immer spannend finde. Hier geht es zu Crowdestor.

Bulkestate mit 17 Proezent Kredit, mit 3 Monaten Laufzeit

Bulkestate wird am Dienstag 28. August ein 800k grosses Zwischenfinanzierungsprojekt mit drei Monaten Laufzeit aufschalten. Bei grösseren Geboten liegen auch 2 Prozent extra drin, was dann 19% macht. Aber schaut es euch doch selbst an bei Bulkestate.

Es gibt natürlich noch weitaus mehr

Envestio ist eine relativ neue Plattform (und zahlt bei Anmeldung via vorangegangenem Link 0.5 Prozent Cashback für die ersten 9 Monate), mit der ich mich schon vor Monaten auseinandergesetzt habe und erst letzten Monat genügend Vertrauen gefasst hatte, um einen Test zu starten. Ich werde dieser Plattform bald einen separaten Post widmen (soviel vorab, es gibt enorme Zinsen, aber wohl auch ebenso grosse Risiken). Dann gibt es für Fortgeschrittene Anleger auch noch so eine Plattform, die nennt sich Bondora 😉 Ist natürlich sehr bekannt, da es die älteste p2p Plattform Kontinentaleuropas ist. Man kann dort einfach einen AI auswählen und investieren lassen oder man macht es manuell oder per API. Falls ihr dort anlegen wollt, nehmt euch bitte diese Infos zu herzen: Die Rendite sieht zu Anfang sensationell aus, mit der Zeit kommen einige Ausfälle hinzu und die erwartete Rendite sinkt. In dieser Situation solltet ihr eure laufenden Kredite nicht abstossen und liquidieren. Das führt meistens dazu, dass ihr weniger Rendite aus den guten Krediten holt und die schlechten Kredite zu billig verkauft, was in einem Verlust resultieren wird. Die bessere Variante ist das ganze laufen zu lassen, auch wenn es schwierig ist. Falls ihr manuell investiert, nur in Estnische Kredite investieren und nicht immer nur die mit den höchsten Zinsen nehmen. Für die ganz bequemen gibt es auch ein neues Produkt, welches sich go und grow nennt… ich bin noch immer kein grosser Fan der Plattform, aber vielleicht seht ihr das anders. Gibt übrigens mit diesem Link auch 5 Euro Startbonus.

Und zum Schluss..

Ich hoffe ich konnte euch einige Alternativen aufzeigen, was keine Aufforderung sein soll, das Geld von Mintos weiterzuverschieben. Ich bin kein Fan dieser hin und her Aktionen, zudem finde ich Mintos gerade für Einsteiger eine sehr gute Plattform. Und natürlich gibt es noch viel mehr Alternativen, ihr dürftet auf diesem Blog durchaus fündig werden.

Crowdestor: neue Plattform mit erstem Projekt (17% Zinsen)

Vor einigen Tagen bin ich über die neue Plattform Crowdestor mit Sitz in Talinn, Estland gestolpert. Man kann auf der Homepage bereits zwei Projekte sehen, eines ist nun live (mehr dazu weiter unten). Die Plattform ist von zwei Unternehmern gegründet worden, welche ihre Erfahrung im Energie- und Immobilienbereich gesammelt haben. Daher erstaunt es nicht, dass über diese Plattform Projekte aus diesen Sektoren finanziert werden sollen. Zudem crowdestor logosollen auch Projekte aus dem Transportbereich kommen und sich auch Startups finanzieren können. Es sieht also so aus, als ob die Plattform sowohl Kredite vergeben wird, wie auch Eigenkapital (Aktien) an den Investor bringen wird.

Rahmenbedingungen und Registrierung

Investieren kann jeder, welcher mindestens 18 Jahre alt ist und über ein Bankkonto verfügt. Es sieht so aus, dass Investoren aus beinahe allen Ländern der Welt willkommen sind (ist bei Mintos übrigens auch so). Sicher ist auf jedenfall, dass Investoren aus dem EU Raum sowie der Schweiz investieren können. Die Mindestanlage liegt bei EUR 100 pro Gebot und kann nach Gebotsabgabe auf das Investorenkonto überwiesen werden.

Die Anmeldung geht rasch, Emailadresse bestätigen und schon hat man seinen Account. Bevor man aber Gebote abgeben kann, muss das Profil ausgefüllt sowie ein Identifikationsdokument hochgeladen werden. Die Angaben werden dann innerhalb von 24 Stunden überprüft und der Account für Gebote freigeschaltet. Dauerte bei mir nur 3 Stunden. Danach kann man die Überweisungsdaten anfordern indem man auf add funds klickt, es geht ein pop-up auf und ihr seht die Angaben. Diese werden euch noch separat per Email zugestellt.

Das Tesla Taxi Projekt

Crowdestor startet mit seinem ersten Projekt, bei welchem ein Taxiunternehmen aus Riga eine Finanzierung sucht um drei gebrauchte Teslas (mit niedrigem Kilometerstand) zu erwerben. So wird die bestehende Flotte erweitert. Gesucht werden minimal 45k bis maximal 80k Euro. Verzinst wird das Ganze mit 17%, wobei die Zinszahlungen monatlich geleistet werden. Die Laufzeit beträgt 12 Monate.

crowdestor tesla first project

Grundsätzlich finde ich die Idee mit den Elektrotaxis gut, aber ich frage mich warum man 3 Teslas und nicht 6 günstigere Elektroautos kauft? Ich bin jetzt nicht so der Kenner der Elektroautos und Teslas haben sicher ihren Reiz, aber macht das Sinn? Gut, die Batterie der Teslas ist stark, aber für den Taxibetrieb gibt es sicher auch günstigere geeignete Autos (Nissan LEAF ist ja schon in der Flotte). Man betreibt seine Flotte mit der Taxify app, was ein Uber Konkurrent aus Estland ist. Das kann irgendwie von der Preisstruktur her nicht gewinnbringend sein. Wie gesagt, meine Meinung, ohne viel Ahnung zu den lokalen Gegebenheiten noch vom Business an sich zu haben.
Die Finanzierung finde ich auch etwas speziell: Das Unternehmen holt sich via Crowdfunding Eigenkapital, least 3 Teslas (und holt sich die Restfinanzierung via Kredit bei der Plattform, also ist es kein 100% Leasing). Auch sieht mir die Firma irgendwie nach Flickwerk aus. Man ist scheinbar noch ins Logistikbusiness eingestiegen nebenbei. Ok, Taxi und Logistik sind verwandte Bereiche und können sicher Synergien schaffen. Ich stelle aber hier ein Fragezeichen dahinter.

Fazit -> ich investiere

Ihr seht, mich reisst das Projekt jetzt nicht aus den Socken und ich habe viele Fragezeichen, ob das wirklich funktioniert. Schlussendlich siegt hier jedoch mein Testergen und ich gehe mit dem Mindestgebot von EUR 100.- rein. Die monatlichen Zinszahlungen sowie die Tatsache (oder Hoffnung), dass crowdestor ihr erstes Projekt hoffentlich nicht vergeigt, stimmen mich etwas positiv. Falls hier schon bei den monatlichen Zahlungen Verzögerungen auftreten, werde ich mir die nächsten Projekte nicht mehr ansehen. Obwohl bald ein Immobilienprojekt in Riga mit 15% Verzinsung kommen wird (könnt ihr euch übrigens schon ansehen auf der Homepage).

Den P2P Hero Newsletter abonnieren