Bondora Go and Grow schlägt jedes Tagesgeld (detaillierte Erklärung)

Letzthin habe ich in meinem Bondora Update auch das Go and Grow (Tagesgeldkonto) erwähnt, und es wohl nicht detailliert genug erklärt. Das schliesse ich jedenfalls aus den erhaltenen Rückfragen. Daher habe ich mich entschieden eine Anleitung zur Verfügung zu stellen.

Grundsätzliches zum Go & Grow Angebot

Das Bondora Go and Grow „Konto“ wird mit 6.75% pro Jahr verzinst, man erhält tägliche Zinsgutschriften. Die täglichen Zinsgutschriften fallen auf Tagesbasis etwas geringer aus als die Berechnung von 6.75%/365 ergeben würde. Dies ist damit begründet, dass bei den 6.75 Prozent der Zinseszinseffekt einberechnet wurde. Nach einem Jahr hat man aber 6.75% erwirtschaftet. Ich habe mir den Sachverhalt extra nocmals vom Support bestätigen lassen. An einer Stelle habe ich auch gelesen, dass die Zinsen bis zu 6.75 Prozent betragen, das würde ja Raum für Spekulation lassen, dass die Zinsen ja auch tiefer ausfallen könnten. Auch hier wurde die obige Handhabe bestätigt.
Das Geld ist bei Go&Grow jederzeit verfügbar, inklusive Zinsen. Ihr könnt es am Morgen auszahlen lassen (und so noch die Zinsen vom vorherigen Tag mitnehmen 😉 ) und solltet es Nachmittags oder spätestens am nächsten Werktag auf dem Konto haben. Habt ihr mit Kreditkarte eingezahlt, könnt ihr es auch dorthin wieder gutschreiben lassen. Steuerlich sollen die Zinsen erst bei Auszahlung zu versteuern sein gemäss Bondora. Das glaube ich nicht wirklich und wird wohl auch nicht auf jedes Land zutreffen (wenn überhaupt).

Registrierung und Einstellungen

Wenn ihr neu seid bei Bondora, registriert euch via diesem Link und erhaltet 5 Euro Startbonus (auch gültig für Go and Grow). Falls ihr schon registriert seid (oder nach der Anmeldung), klickt ihr im Dashboard auf go and grow und beginnt so das Konto einzurichten (ihr könnt mehrere Dienstleistungen gleichzeitig nutzen, dazu später mehr). Zuerst werdet ihr nach dem Grund gefragt, wofür ihr das Konto einrichten wollt (siehe Bild unten). Ihr könnt angeben, was ihr wollt, das hat überhaupt keinen Einfluss. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass diese Info für Bondora zur Analyse genutzt werden könnte.

Bondora go and grow spargrund
Schritt 1: Angabe des Sparzwecks

Danach könnt ihr euch ein Szenario „basteln“ mit einem fiktiven Startbetrag, monatlichen Zuzahlungen und dem Investitionszeitraum.

Bondora go and grow sparplan
Schritt 2: Sparplan erstellen
Auch diese Angaben beeinflussen eigentlich nichts. Einzig wird euch später in der Übersicht angezeigt, ob ihr auf gutem Weg seid mit eurem Sparziel oder nicht. Ist ja egal, 6.75 Prozent Zins kriegt ihr in jedem Fall jährlich, ob bei 100 oder 100k Euro. Vielleicht (ziemlich sicher) kommen auch Erinnerungen von Bondora, solltet ihr eurem Ziel hinterher hinken ;). Hier finde ich die Sache etwas zu fest aufgebauscht für eine grundsätzlich normale Kontolösung. Aber egal, ich spiele noch gerne solche Szenarien durch und es gibt einen guten Eindruck davon, was erreichbar ist mit dem go and grow.

Einzahlung und Auszahlung

Euer go and grow Konto ist nun bereit um mit Geld gefüttert zu werden. Klickt auf Geld einzahlen (siehe Screenshot unten). Euch werden dann verschiedene Optionen geboten. Direkt vom Bondora Account, falls ihr einen anderen Service bereits nutzt, SEPA, SOFORT, Transferwise und Kreditkarte. Am besten nutzt ihr SEPA, macht also eine normale Banküberweisung. Das geht schnell und ist kostenlos. Als Verwendungszweck müsst ihr folgendes angeben: Vorname Nachame, Bondora Refernz, Go and Grow Referenz. In meinem Fall sieht das dann etwa so aus: P2P Hero, 1234567, GG12345. Die Angaben findet ihr aber auch, wenn ihr auf SEPA klickt beim Einzahlen. Eine Auszahlung kann via dem Zahnrad angefordert werden, Kostenpunkt ist 1 Euro. Dort könnt ihr auch die Einstellungen ändern. Falls ihr bereits ein Portfolio bei Bondora habt, dann könnt ihr euch auch ein Angebot von Bondora machen lassen, für den Verkauf des Portfolios und Übertragung ins go and grow. Das ist aber nicht rückgängig zu machen. Ausserdem ist es möglich alle künftigen Eingänge aus Bondora Dienstleistungen direkt aufs go and grow zu erhalten.

Wie bei go and grow einzahlen Bondora
Schritt 3: Geld einzahlen

Wie sicher ist Go and Grow?

Schlussendlich hängt das ganz alleine von Bondora ab. Die Plattform ist mittlerweile doch bald 10 jährig und hat auch schon eine Rezession durchgestanden. Es handelt sich wohl am ehesten um ein langsam erwachsenwerdendes Startup. Wieviel Liquidität da verfügbar ist, wenn viele Leute gleichzeitig eine Rückzahlung anfordern, weiss ich auch nicht. Schlussendlich ist Bondora keine Bank, und 6.75 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld sind etwa das 20ig Fache, was ein durchschnittles Tagesgeldkonto bei einer Bank bezahlt. DKB zahlt glaube ich 0.2 Prozent, das heisst, Bondora zahlt in einem Monat mehr als die DKB in einem Jahr. Das zeigt sicherlich die Relation auf. Daher würde ich go and grow nur als Ergänzung zum Parken von Liqudität sehen und nicht als Alternative zum Tagesgeldkonto. Wahrscheinlich werden die Zinsen beim go and grow in Zukunft auch sinken, sobald die Dienstleistung einmal etabliert ist. Falls ihr noch nicht Investor bei Bondora seid, dann nutzt diesen Link und sichert euch 5 Euro Startbonus.

Bei Fragen einfach Posten.

Bondora Update und Go & Grow als Tagesgeldkonto? 5 Euro Startprämie

Nunja, fleissige Leser dieses Blogs werden wissen, dass Bondora und ich keine Freunde waren, auch jetzt noch nicht, aber mein Verhältniss zu der Plattform hat sich im letzten Jahr etwas verbessert. Nachdem ich vor mehr als einem Jahr Anfängern von der Plattform abgeraten habe, startete ich einen zweiten Versuch mit Bondora.

Ich habe im September letzten Jahres einen Portfolio Manager (Autoinvest) mit der Risikoausprägung ausgewogen (balanced) gestartet und nur sporadisch draufgeschaut, aber nie eingegriffen (auch keine Ein- oder Auszahlungen). Nach einem Jahr steht meine Rendite (blauer Balken) noch über der erwarteten Minimalrendite, hat aber über die Zeit stark abgenommen und das war und ist ein Kritikpunkt von mir an Bondora.

Bondora Rendite
Meine Bondora Rendite nach einem Jahr
Anfänglich sieht alles super aus mit sehr hohen Renditen, welche sich langsam relativieren. Aber vom Ergebnis bin ich positiv überrascht. Ich hoffe nur meine Rendite bleibt auch wirklich in der erwarteten Bandbreite über die nächsten Monate und Jahre. Bondora ist keine Plattform für kurzfristige Engagements, also war sie bis anhin, aber jetzt gibt es das Go & Grow Angebot (weiter unten mehr dazu).

Das Bondora Angebot in Kürze

Bevor ich auf das Go & Grow Angebot eingehe, möchte ich kurz einen Überblick über die Dienstleistungspalette geben:

Portfolio Manager
Der Portfolio Manager ist grundsätzlich ein einfacher Autoinvest mit sehr wenigen Einstellungsmöglichkeiten. Ideal, wenn man sich nicht mit der Plattform auseinandersetzen möchte und den Renditeerwartungen vertraut.

Portfolio Manager pro…
… entspricht eigentlich dem Portfolio Manager, jedoch hat man hier mehrere Einstellungskriterien die man anpassen kann. Man kann beispielsweise Länder und Ratings ausschliessen sowie die Darlehenslaufzeiten wie auch die Investitionsgrösse pro Kredit bestimmen.

API
Man kann auch via Schnittstelle investieren und seine Investments genau auswählen. Dies erfordert jedoch Programmierkenntnisse oder ein Plugin für Firefox beispielsweise. Zudem muss man sich vertieft mit dem Loanbook auseinandersetzen und die Investmentstrategie ableiten. Diese Variante wird nur sehr wenig genutzt.

Und jetzt eben Go and Grow (ein Ersatz fürs Tagesgeld?) mit 6.75 Prozent Zinsen

Mit Go und Grow schliesst Bondora für mich die Lücke in der Angebotspalette in dem es nun auch eine kurzfristige Anlagemöglichkeit gibt. Dieses Angebot ähnelt sehr stark einem Tagesgeldkonto. Go and Grow wird mit 6.75% per Annum täglich verzinst. Das Geld kann man jederzeit auszahlen lassen, aber Achtung, jeder Rückzug kostet 1 Euro. Das ist ja nicht weiter tragisch, hat mich aber geärgert, da ich das nicht im Voraus wusste, erst als mein Geld angelegt war, sah ich das. Egal, bei 1k Investment ist der Euro beispielsweise nach 6 Tagen wieder drin (sogar etwas mehr als das) 😉 Ich nutze dieses Angebot um einige nicht benötigte Liquidität zu parkieren. Als Alternative zu einer Liquiditätsreserve auf dem Tagesgeldkonto würde ich Go und Grow nicht sehen, für mich stellt es eher eine Ergänzung dar.

Bondora pusht Go and Grow aktuell ziemlich stark (mit diesem Link zur Registrierung kriegt ihr 5 Euro geschenkt auf euer Konto), denn so kommen sie günstiger und einfacher an Kapital, welches sie verleihen können. In eurem Dashboard seht ihr auf der linken Seite Go & Grow und könnt dort direkt das Konto eröffnen. Ihr könnt auch mehrere Angebote gleichzeitig nutzen. Bei mir läuft ja aktuell der Portfolio Manager sowie Go & Grow. Entweder zahlt ihr direkt wie gewohnt auf euer Bondora Konto, unter Verwendung der persönlichen Referenz, ein (Vorname Nachname 123456) und geht dann bei Go and Grow auf Einzahlen. Oder ihr macht eine Überweisung direkt auf das Go and Grow Konto (Daten findet ihr bei Go and Grow Einzahlen). Die Referenz wird hier einfach noch um eure G&G Nummer ergänzt, also etwa so: Vorname Nachname 123456 GG12345. Es ist auch möglich Einstellungen vorzunehmen (Rad rechts oben im Bild), dass alle künftigen Erträge aus beispielsweise dem Portfolio Manager direkt aufs G&G Konto gehen sollen. Es ist auch möglich sein ganzes Portfolio an Bondora zu verkaufen und das Geld dann dort zu parkieren (Vorsicht: stimmt ihr dem zu, ist das irreversibel).

tägliche Zinsen bei Bondora, Tagesgeldkonto
Mein Go and Grow nach einem Tag

Schlussbemerkung

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Bondora mit all den Möglichkeiten und Daten relativ viel Anlaufzeit braucht. Das Go und Grow bietet hier die Ausnahme, da sieht man keine Kredite, nichts, nur wie das Geld „wächst“. Durch meine Erfahrung im letzten Jahr bin ich der Plattform etwas wohler gesonnen als auch schon. Für Anfänger rate ich jedoch immernoch davon ab (ausser go and grow). Ich fände es jetzt übrigens keine gute Idee, wenn ihr eure gesamte Liquidität dort parkiert, aus Risikoüberlegungen ist es immer gut noch einen Teil auf einem Bankkonto, respektive mehreren Konten zu halten. Neuanleger kriegen 5 Euro Prämie bei Anmeldung über diesen Link.

Bondora ist keine Plattform für p2p Anfänger

Mein Verhältnis mit Bondora ist zugegebenermassen etwas zwiespältig (ich selbst bin da ausgestiegen vor etwa einem Jahr und habe mir jetzt aus Spass wieder einen Account angelegt). Einerseits ist Bondora eine der ältesten p2p Plattformen, die wir im europäischen Raum kennen und bietet eine Fülle statistischer Daten, welche nur kaum von anderen Plattformen geboten wird. Andererseits ist Bondora eine Marketingmaschine sondergleichen und suggeriert allen Interessierten (und nicht Interessierten), dass hier hohe Renditen erwirtschaftet werden können, und das problemlos, es ist ja alles so einfach…. Es stimmt natürlich, dass auch heute noch positive Renditen erwirtschaften werden können, aber meiner Meinung nach nur für Investoren, welche über einige Erfahrung im p2p Bereich verfügen (oder Investoren, welche in der Lage sind statitische Daten auszuwerten und über programmier skills verfügen). Für den Ottonormalverbraucher und p2p Neuling ist das wohl aufgrund der Komplexität, welche sich in Tat und Wahrheit hinter Bondoras lächelnder Fassage verbirgt, eher schwierig erreichbar.

Was mich an Bondora stört

Punkt eins ist einfach die Marketingmaschine, welche die Salesleute miteinbezieht. Ich kenne keine andere Plattform, welche Investoren in vergleichbar penetrantem Ausmass bearbeitet. Sogar bei der Registrierung kann man gleich seine Einzahlung vornehmen. Einen Tag später kriegt man bereits Emails, dass man noch nicht eingezahlt hat. Das wiederholt sich dann wieder und schliesslich wird man noch

Renditeverteilung gem. Bondora
telefonisch kontaktiert mit einer billigen Nachfrage ob man noch Fragen habe. Dort geht es einzig und allein drum Gelder reinzuholen (meine Meinung). Zweitens wird suggeriert, dass alles easy geht, einfach Portfolio Manager anschmeissen und gut ist. Der Portfolio Manager ist bei Neuinvestoren übrigens standardgemäss eingeschaltet, das heisst eingezahltes Geld wird sofort investiert. Ich zumindest möchte hier aber das Sagen haben, wann investiert wird und möchte keine Überraschung erleben. Drittens präsentiert man sich (in meinen Augen in einem zu guten Licht) sehr gut. Wenn man aber die Grafik der Renditeverteilung ansieht, dann merkt man schnell, dass es auch Investoren mit negativen oder nur sehr leicht positiven Renditen gibt.

Sobald man mal einige Monate bei Bondora ist, wird man unweigerlich mit Ausfällen und Verspätungen konfrontiert sein. Dann wird man sich spätestens den Zweitmarkt anschauen und feststellen, dass es doch gar nicht so einfach ist. Man erhält Zugriff auf sehr viele Daten und kann diese Auswerten und so besser anlegen. Das setzt aber voraus, dass man sich intensiv mit der Materie beschäftigen muss. Wer das möchte und kann, für den ist Bondora sicherlich geeignet, aber für Anfänger eher weniger. Zudem sollte man über Fähigkeiten in der Programmierung verfügen (für die API), wenn man vorne mitmischen will. Denn die besten Angebote gehen automatisch weg… Für Interessierte empfehle ich den Oktaeder Blog, er hat viel Erfahrung mit Bondora und auch gleich noch ein Plugin für Firefox entwickelt, welches die Handhabung von Bondora für Fortgeschrittene vereinfacht. Wer Bondora trotzdem von Anfang an nutzen möchte, kann sich mit diesem Link registrieren und kriegt gleich noch 5 Euro Startguthaben geschenkt.

Was ist denn „die“ richtige Plattform für einen p2p Anfänger?

Die einzig wahre Plattform gibt es meines erachtens nicht, aber irgendwo muss man doch anfangen 😉 Ich würde aber empfehlen mit Mintos zu starten um erstmal ein Gefühl für den p2p Markt zu bekommen. Ihr könnt dort mit Buyback anlegen (wie ja Eurocent zeigt ist das nicht ohne Risiko) und diverse autoinvests anlegen. Nach einiger Zeit seht ihr auch, dass es Verspätungen, vorzeitige Ablösungen und Buybacks gibt. Um anzufangen erachte ich daher Mintos als eine der geeignetsten Plattformen. Zudem kriegt ihr als Neuinvestor (aber nur wenn ihr euch über diesen Link registriert) 1 Prozent cashback auf eure Anlagen der ersten 3 Monate. Investiert ihr also 1000 Euro, kriegt ihr 10 Euro als Dankeschön obendrauf. Mintos bietet eine Fülle an Krediten, von kurzfristigen Payday Krediten, über Autokredite, zu Immobilienkrediten, Rechnungsfinanzierungen und so weiter. Daher meine Empfehlung zu Mintos als Einstiegsplattform.

Denkbar wären meines Erachtens auch noch Robocash, Viainvest (derzeit aber sehr wenige Kredite) oder Swaper. Die sind alle einfach in der Handhabung, es gibt aber nicht soviel Auswahl wie bei Mintos.