Envestio – Update und Cryptomining Kredite unter der Lupe

This post is also available in: English (Englisch)

Es ist nun etwa ein halbes Jahr her, seit meinem letzten Envestio Bericht. Wer meine letzten Berichte (hier und hier) gelesen hat, wird sich erinnern, dass ich der Plattform durchaus auch kritisch gegenüber stehe. Die Entwicklung der letzten Monate hat mich jedoch etwas positiver gestimmt. Die Zahlungen sind pünktlich gekommen, da sollte man nicht meckern. Aber eben das ist so ein Punkt, den ich weiterhin komisch finde: keine Verzögerungen (oder hattet ihr welche?). Das bringt mich einfach wieder zu dem Punkt, dass ich nicht glaube, dass jede Rückzahlung direkt vom Konto des Schuldners getilgt wird. Ich könnte mir vorstellen, dass die Kunden eine Kreditlimite haben und dann auch Amortisationen durch diese gedeckt werden könnten. Bei gewissen Projekten sieht man in den Details die Kreditlimite einer Firma. Aber eben, das ist nur Spekulation meinerseits. Wichtig wäre für mich, dass wir neben den bekannten Projekten, mal einige ganz neue sehen würden. Die meisten Projekte auf der Plattform kann ich wenig beurteilen, da mir das Know-how in diesen Bereichen fehlt. Ich habe keine Ahnung wie lukrativ der Verkauf von Dosenfisch oder Holzpellets ist 😉 Daher habe ich mir mal ein Projekt ausgesucht, welches man eher überprüfen kann, oder zumindest die Plausibilität eher verifizieren kann.

Krypto Mining Projekte

Zuerst möchte ich nur kurz erläutern, was Kryptomining ist, allerdings bin ich kein Experte und meine Erklärung ist wohl eher etwas oberflächlich. Mining bestätigt eigentlich die Transaktionen in einem Netzwerk, wenn im Beispiel von Ethereum jemand etwas ETH an eine andere Person schickt. Die Miner führen die Transaktion durch und bestätigen diese auf der Blockchain. Für dies erhalten Sie für jeden gefundenen Block (ein Block enthält die Transaktionen einer Zeitspanne) aktuell 2 ETH (circa 400 USD momentan). Auf dem Ethereum Netzwerk laufen viele grandiose Anwendungen, wie beispielsweise Blockimmo, über welche ich bereits berichtet hatte.

In den letzten Wochen sind gleich zwei dieser Projekte auf der Plattform mit einem Gesamtvolumen von über 1 Million Euro erschienen. In der Projektbeschreibung wird angegeben, dass der Schuldner einen Auftrag erhalten hat um diverse Grafikkarten zu einem Mining Rig (Wikipedia) zusammenzubauen. Der Endkunde will damit dann Kryptomining betreiben. Zumindest verstehe ich dies so. Zuerst dachte ich mir, dass kan ja nicht sein, dass solche Karten so teuer sind. Aber tatsächlich kosten GTX 1080ti Grafikkarten um die 900 USD pro Stück, eigentlich erstaunlich, da man ja eigentlich für dieses Geld einen passablen Laptop kriegt. Aber egal, das ist wahrscheinlich Äpfel mit Birnen verglichen. Das schöne am Mining ist, dass man die Profibitabilität davon errechnen kann. Genau das habe ich getan mit Hilfe der Website whattomine.com berechnet. Ich war gnädig und habe Stromkosten von 0.05 USD pro Kilowattstunde benutzt, was ein sehr tiefer Wert ist. Mined man Ethereum, dann liefert eine Karte netto 61 cent pro Tag, bis sich 900 USD amortisiert haben, dauerts also etwa 1475 Tage. Ich finde das jetzt nicht eine allzu tolle Ausgangslage. Natürlich gibt es profitablere Tokens dafür, aber die haben dann nicht die entsprechende Marktkapitalisierung und Handelsvolumen, dass man diese gut verkaufen könnte. Zudem sind diese Resultate Stichtag bezogen, das Mining wird tendenziell schwieriger, respektive benötigt mehr Rechenpower. Solange der Schwierigkeitsgrad langsamer steigt als der Kurs, ist es gut für die Profitabilität.

Auszug von whattomine.com mit 0.05 USD Stromkosten sowie der Nutzung einer GTX 1080ti Grafikkarte

Mining ist nicht per se unprofitabel, aber es gibt effizientere Grafikkarten oder FPGA, welche besser geeignet sind.

Fazit

Momentan läuft alles im Envestio Land, ich finde jedoch, man sollte sich genau überlegen in welche Projekte man investiert. Daher hat es mich gefreut zu sehen, dass die Kryptoprojekte deutlich langsamer finanziert wurden als andere. Das zeigt, es findet bereits eine diversifizierung innerhalb der Projekte statt. Grundsätzlich finde ich die Idee von Envestio genial: man will Firmen bei der Finanzierung unterstützen, was der Wirtschaft gut tut und wiederum Arbeitsplätze schafft und sichert. Auch für die Investoren ist es gut, einerseits etwas sinnvolles mit dem Geld zu unterstüzten und dafür noch fürstliche Zinsen erhalten. Aber eben, denkt dran, hohe Zinsen gibt es nur mit hohem Risiko 😉

Neuinvestoren kriegen 0.5% Cashback sowie 5 Euro Startgeld, wenn ihr euch über diesen Link registriert. Es gibt nicht immer gleich neue Projekte und wenn eins kommt, dann sind diese meistens relativ schnell finanziert. Es ist wohl am besten, wenn ihr mal etwas Geld auf die Plattform einzahlt und wartet bis etwas kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.