Update zu Envestio – Alles im Lot?

This post is also available in: English (Englisch)

Seit meinem letzten Bericht sind nun schon einige Wochen verstrichen und heute war meine erste Rückzahlung bei einem Projekt an der Reihe. Wie bei allen Zinszahlungen bisher, kam auch die Kapitalrückzahlung ohne die geringste Verspätung bei mir an. Nächste Woche ist dann die nächste Rückzahlung fällig. Mal schauen ob auch diese pünktlich kommt. Ehrlich Gesagt hatte ich mit Verspätungen gerechnet bei mindestens einem Projekt. Das alles ganz genau nach Zahlungsplan verläuft, machte (und macht mich weiter) stutzig. Ich finde das komisch, dass es bei solchen Projekten nie zu den geringsten Verspätungen kommt (eigentlich bizarr, dass ich mir eine Verzögerung wünsche). Envestio kommentiert meine dahin gerichtete Frage damit, dass die Schuldner immer ein bisschen vor dem im Zahlungsplan ersichtlichen Datum ihre Zahlung an die Plattform leisten…. Erst war ich ein bisschen sprachlos ab der Antwort, denn meines Erachtens geht diese am Kern der Sache vorbei. Ich ziehe folgende Schlüsse daraus: 1) Die Plattform macht einen sensationellen Job und hat alles vollständig im Griff (wobei man hier differenzieren muss, da die Kredite noch nicht lange laufen und erste Schwierigkeiten meistens so nach 6 bis 18 Monaten auftreten), oder 2) Ich habe die Natur dieser Art von Krediten nicht ganz verstanden oder schätze die Risiken völlig falsch ein, oder 3) Die verschiedenen Tranchen (Tier), werden zur Liquiditätssicherung genutzt. Was ich damit meine, beschreibe ich weiter unten.

Um es ganz deutlich zu formulieren: Ich werfe der Plattform keinen Betrug vor, dafür wäre es viel zu früh und Beweise gibt es auch keine (zumindest habe ich keine). Ich finde es einfach komisch wie gut alles zu laufen scheint und mache mir daher Gedanken zu den möglichen Szenarien. Ich halte mich hier an die Faustregel: Sehr hohe Zinsen = sehr hohe Risiken.

Die verschiedenen Tranchen

Es ist augenscheinlich, dass die gleichen Firmen immer wieder neue Kredite aufnehmen. Diese werden dann mit der entsprechenden Tranche (Tier) gekennzeichnet. Tier 6 bedeutet, dass die gleiche Firma hier die sechste Tranche (6. Kredit) aufgenommen hat. Aktuell gibt es eine Firma mit 9 Kredittranchen (Container), welche offene Kredite in der Höhe von EUR 650’000 hat. Mag ja sein, dass für jeden Kredit eine Sachsicherheit verfügbar ist, aber speziell finde ich das schon etwas. Und genau hier könnte man vermuten, dass die älteren Tranchen durch die neueren abgelöst werden. Solange das totale Kreditvolumen nicht erhöht wird, könnten es ja nur indirekte Verlängerungen sein. Steigt das Kreditvolumen aber über die Zeit an, dann stellen sich mir hier einige Fragen. Leider kommen auch nur selten ganz neue Projekte, sondern meistens weitere Tranchen von bestehenden Kreditnehmern.

Mögliche Strategien

Um mein Risiko etwas zu minimieren, versuche ich nur in eine (und wenn möglich in einer der frühen) Tranche pro Firma zu investieren. Zudem schaue ich auch, dass mir hier immer die Option mit 5 Prozent Abschlag zu verkaufen gegeben wird (nur bei secured debt, aber andere Kreditarten habe ich noch keine gesehen, aber theoretisch möglich). Weiter schaue ich, dass ich nur Kredite mit mindestens 3 Monaten Restlaufzeit kaufe. Dies aus dem einfach Grund, dass ich nach etwa 3 Monaten (bei 20% Verzinsung) ohne Verlust mit 5 Prozent Abschlag verkaufen könnte und so verlustfrei bleibe. Bei Verfall des Kredits, kann ich nur mit minimal 90 Prozent Rückzahlung rechnen (falls die Plattform das stemmen kann). Ob ich dann wirklich vor dem Rückzahlungstermin aussteige, steht auf einem anderen Blatt Papier. Ich halte mir einfach gerne die Optionen offen. Eine andere Frage stellt sich auch noch was passiert, wenn viele Investoren gleichzeitig zu 5 Prozent Abschlag verkaufen wollen, die Plattform müsste über eine enorme Liquidität verfügen. Ist ja eigentlich das gleiche wie wenn viele Sparer ihr Geld gleichzeitig bei der Bank abholen möchten (Bank run), genügend Bargeld wird nicht vorhanden sein. Hoffen wir mal, dass es nicht dazu kommen wird und uns die Antwort auf diese Frage erspart bleibt. Aber wie gesagt, vielleicht schätze ich die ganze Struktur auch falsch ein.

Noch was…

Rücküberweisungen von der Plattform auf euer Bankkonto sind kostenlos, sofern diese höher als 5 Euro betragen. Darunter erhebt Envestio eine Gebühr von 2 Euro. Die Bank von Envestio verlangt scheinbar Gebühren für ausgehende Überweisungen. Es soll einige Investoren gegeben haben, welche sich auch einige Cents auszahlen liessen. Daher ergriff man diese Massnahme.

Und zum Schluss

Vielleicht gehe ich mit Envestio etwas hart ins Gericht, aber ich bin hier einfach etwas skeptisch. Die Plattform hat jedoch eine Chance verdient, ich bleibe dabei und hoffe auf viele neue Kredite. Die hohen Zinsen von bis zu 22 Prozent pro Jahr helfen mir dabei 😉 Falls ihr euch auch zu einem Investment entschliessen solltet, mit diesem Link kriegt ihr 0.5 Prozent Cashback auf eure Investitionen der ersten 9 Monate.

2 Antworten auf „Update zu Envestio – Alles im Lot?“

  1. Bin ebenfalls auf envestio investiert, ich wünschte mir momentan mehr projekte, bin gerade mal in 5 investiert und steuere idr mindestens 50 pro platform an, um wenigstens etwas diversifiziert zu sein. Auch dass die kreditnehmer meist die selben sind macht mir eteas zu schaffen. Danke für deinen content. Grüsse aus der schweiz.

    1. Hi
      Danke für den Kommentar. Ja, neue Kreditnehmer wären sehr wünschenswert. Hoffen wir mal, dass bald neue hinzukommen und die alten Kredite abgezahlt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.