Housers – in Spanische und Italienische Immobilien investieren

This post is also available in: English (Englisch)

Vor kurzem habe ich eine neue spanische Plattform entdeckt: Housers (bei Registrierung mit diesem Link erhaltet ihr 25 Euro cashback, wenn ihr mindestens 50 Euro investiert habt), welche die Investition in verschiedene Immobilien aus Spanien und Italien ermöglicht. Anlegen darf jeder, welcher mindestens 18 Jahre alt ist, oder auch juristische Personen. Es gibt keine Ländereinschränkung. Für die Registrierung ist ein Ausweisdokument notwendig (bei nicht EU Bürgern zwei, Reisepass, ID und oder Führerausweis), welches hochgeladen werden muss. Ansonsten sind die Fragen zu den Personalien recht umfangreich, aber rasch machbar. Ich gehe davon aus, dass die spezielle spanische Anforderungen sind, denn die Plattform verfügt über eine Lizenz der spanischen Aufsichtsbehörde.

Investments in Spanische Immobilien?

Ja, genau das habe ich mich auch gefragt. Der spanische Immobiliensektor hat die letzten 10 Jahre teilweise mit drastischen Preisrückgängen gekämpft. Die Ursachen (nicht abschliessend) waren wohl zum einen die hemmungslose Kreditvergabe der Banken, sowie die Eintrübung der Weltwirtschaft, ausgelöst durch die Finanzkrise in den USA. Hier fällt mir ein Artikel ein, welchen ich vor Jahren mal gelesen hatte. Es ging darum, dass in Spanien die Kreditvergabe überbordete und das Wirtschaftswachstum auf Pump erreicht wurde. Scheinbar haben in der Boomzeit der steigenden Immobilienpreise die Bankberater reihenweise Kunden empfohlen die Hypothek zu erhöhen. Das lief dann in etwa so: „Hallo Herr Fernandez, Ihre Immobilie hat seit unserem letzten Gespräch vor 2 Jahren eine Wertsteigerung von mindestens 25 Prozent eingefahren. Ihre Frau wollte doch schon lange ein neues Auto, Sie könnten sich das über eine Erhöhung der Hypothek finanzieren und müssten keinen Cent in die Finger nehmen. Herr Fernandez erbittet sich Bedenkzeit und ruft den Bankberater zurück und möchte das Geschäft eingehen. Da sagt der Bankberater: „Herr Fernandez, ich hätte da noch ein besseres Angebot: 1.5 Prozent Leasing für das Auto, nehmen Sie das Geld aus der Hypothekarerhöhung und besuchen Sie Ihren Bruder in den USA“. Herr Fernandez denkt sich, man gönnt sich ja sonst nichts, und die letzten Jahre waren super, und von Lohnerhöhungen geprägt. Also machen wir das doch so…. Das ist eine fiktive Geschichte, aber in etwa diesem Masse haben sich die Gespräche abgespielt. Solange es Käufer am Markt gibt und die Häuserpreise steigen lassen, und die Immobilienbesitzer einen Job haben und die Raten bedienen können, geht alles gut… bis das Kartenhaus zusammenbricht, was dann eine Abwärtsspirale mit sich zieht. Die Preise sinken, die Leute verlieren ihre Jobs und die Preise fallen ins bodenlose. Es geht mir hier mit dieser Anekdote nur darum aufzuzeigen, dass auch vermeindlich sichere Investments ihre Risiken haben, vorallem wenn die Bewertungen verrückt spielen.

Trotzdem investieren?

Die Idee ist sicher prüfenswert. Erstens, so hoffe ich zumindest, haben die Banken aus der Krise gelernt und vergeben jetzt die Kredite vorsichtiger. Zweitens hat Spanien seit der Eurokrise strukturelle Verbesserungen erfahren. Drittens wächst die spanische Wirtschaft wieder ordentlich in den letzten Jahren und erreicht momentan um die drei Prozent. Viertens (geht ein wenig einher mit Punkt 3), profitiert Spanien wieder mehr vom Tourismus. Die Hauptgründe dafür sind politische Instabilitäten in anderen klassischen Feriendestinationen. Die makroökonomischen Indikatoren stimmen also positiv, daher sollten (von dieser Warte aus) die Immobilienpreise tendenziell eher wieder anziehen. Auch die Qudratmeterpreise steigen langsam wieder und auch andere Indikatoren sehen stabil aus. Natürlich bestehen weiterhin Risiken, aber der Grundtenor ist für ich eher positiv und ich wage mal einige Investments.

Projektarten, Mindestbetrag und Zweitmarkt

Das Mindestinvestment liegt bei 50 Euro pro Projekt. Es gibt drei Arten von Projekten: 1) kurzfristige Investments, wobei man am Verkaufserlös sowie allfälliger Mieteinnahmen beteiligt ist. Sobald hier der Wunschpreis erreicht ist, wird die Immobilie verkauft. 2) Eher als Investment gedacht und um über einen längeren Zeitraum von den Mieteinnahmen sowie den Preiszuwächsen zu profitieren. 3) Kauf einer Liegenschaft, Renovation und Weiterverkauf. Hier gibt es meistens keine Mieteinnahmen, sondern nur Verkaufsgewinne.

Ein Zweitmarkt besteht, aber nicht für alle Projekte. Kurzfristige Investments (1) sind ausgeschlossen davon. Wie liquide der Zweitmarkt ist, kann ich Stand heute noch nicht beurteilen. Gut ist aber, dass grundsätzlich eine Ausstiegsmöglichkeit besteht.

Aktuelle Projekte und 25 Euro Bonus für Neukunden

Momentan sind 4 spanische Projekte online, wobei sich die erwarteten Renditen im Bereich von bis zu 10% bewegen. Neukunden kriegen 25 Euro (nur mittels Registrierung mit diesem Link) Bonus. Der Bonus wird unmittelbar nach der ersten Investition gutgeschrieben. Das Angebot ist nur bis Ende Oktober gültig.

Fazit

Ich habe erstmal in 2 Projekte investiert und schaue mir das einmal an. Die Plattform ist technisch und visuell ansprechend. Meine Überweisung dauerte 2 Tage bis zur Gutschrift. Man kann scheinbar auch via Kredit- oder Bankkarte investieren, was ich jedoch nicht genutzt habe. Bis zum 31. August gibt es jedoch ein Prozent cashback auf die Kartenzahlungen. Meine Erwartung an den spanischen Immobiliensektor sind eher positiv, und die Plattform überzeugt mich auf den ersten Blick.

Eine Antwort auf „Housers – in Spanische und Italienische Immobilien investieren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.