Lenndy zieht von Litauen nach Lettland um (einige Gedanken)

Lenndy hat bekanntgegeben, dass die Plattform per 5. Mai von Lettland aus betrieben wird. Die bisherigen Kredite werden noch über lenndy.lt abgewickelt, alle neuen kommen über lenndy.com. Dies macht auch eine neue Registrierung auf lenndy.com notwendig (mit neuer emailadresse). Danach kann man den Account wieder mit Paysera verlinken (was bei mir aber momentan nicht funktioniert).

Hier noch die offizielle Ankündigung:
„Due to increased attraction from international investors, Lenndy is moving to Latvia and will be operated by SIA Lenndy. From the 5th of May 2017, lending marketplace will be operated by the company established in Latvia, which will engage in activities associated with the sale of claim rights of underlying loans.

Nothing is expected to change for current users – all obligations will be further handled by UAB Lenndy.

You can use your existing login details to reach your current investment portfolio. To invest in new loan projects published by SIA Lenndy you will have to register new account at www.lenndy.com and use a different email. Once registered, you will be able to link your Paysera account and invest in loan projects.

For any further questions you can reach us by email: hello@lenndy.com „

Was soll man davon halten?

Ich muss gestehen, ich war doch eher überrascht ob dieser Aktion. Vor allem warum tut man das einfach schnell schnell innerhalb von 2 Tagen und nicht sauber auf ein Monatsende? Ich habe das mal nachgefragt, eine Antwort ist noch ausstehend.

Natürlich kommen jetzt wieder wilde Gerüchte auf. So konnte ich lesen, dass Lenndy noch auf die Zustimmung der litauischen Nationalbank wartete, bezüglich seiner Geschäftsstruktur (Verbriefung der Kredite) in Litauen. Jetzt wird spekuliert, dass die Zustimmung nicht erteilt wurde, und man sich daher in einen weniger streng regulierten Raum (Lettland) begeben hat. Das ist schon möglich, da Lenndy der einzige Anbieter in Litauen ist, welcher nach dem Prinzip der Verbriefung (analog Mintos, Viventor, etc.) funktioniert.

Fazit
Ich denke, dass es wirklich so war, dass die Zustimmung der Nationalbank ausblieb. Dies aufgrund des Geschäftsmodels mit der Verbriefung. Die anderen litauischen Plattformen funktionieren alle nach dem originalen p2p Model. Grundlegend sehe ich kein Problem mit diesem Schritt nach Lettland, nur stört es mich, dass zuviele Plattformen ihren Sitz im gleichen Land haben, was für die regionale Diversifikation nicht zuträglich ist.

Warten wir es mal ab, was wir in den nächsten Tagen noch an Infos erhalten werden.

Bei Fragen einfach posten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.