Lenndy – meine Erfahrungen und weitere Informationen

This post is also available in: English (Englisch)

Nachdem ich hier einen ersten Artikel zu Lenndy geschrieben habe, konnte ich nun mein Konto bereits aufladen und in die ersten Projekte investieren. Gerne gebe ich euch noch weitere Informationen.

Ein Überblick

Wie bereits beschrieben, wird die Identifikation vom Zahlungsdienstleister Paysera übernommen. Ich empfehle hier zuerst einen Paysera Account zu eröffnen (mindestens Level 3) und diesen dann im Anschluss mit eurem Lenndy Konto zu verknüpfen. Um euer Konto aufzuladen, geht ihr im eingeloggten Bereich auf euren Namen (rechts oben) und klickt auf top up account (Einzahlung auf Konto). Danach werded ihr mit eurem Paysera Konto verbunden und gebt dort den Betrag ein. Danach müsst ihr mit den erhaltenen Angaben nur noch eine Überweisung von eurem ebanking an Paysera machen. Das Geld ist dann spätestens am nächsten Bankwerktag direkt bei Lenndy ersichtlich (ihr kriegt keine Emailbenachrichtigung).

Welche Kreditarten gibt es und wie hoch sind die Zinsen?

Die untenstehende Grafik zeigt sehr schön, dass es momentan bei Lenndy folgende Kreditarten gibt: Rechnungsfinanzierung, Autokredite, Hypothekarkredite und Firmenkredite. Letztere habe ich jedoch noch nicht in den finanzierten Projekten gefunden. Am beliebtesten scheinen momentan die Rechnungsfianzierung und die Autokredite zu sein.

Kreditarten und Funktionsweise von Lenndy

Ein Blick auf die Zahlen zeigt uns auch, dass es sich hier um eine sehr junge Plattform handelt. Es wurden gegen 740’000 Euro an Krediten vermittelt und 104 Projekte finanziert (diese Zahl erhöht sich täglich):

Einige statistische Daten

Eher erstaunlich finde hier, dass es bereits 1’115 Investoren gibt. Wahrscheinlich haben sich viele davon ersteinmal angemeldet und schauen sich die Plattform an.

Meine ersten Projekte und der weitere Ablauf

Ich konnte bereits in einige Projekte investieren. Ich habe hier auch in Rechnungsfinanzierungen investiert um einen Eindruck zu erhalten. Hier finde ich 2 Dinge erstaunlich: 1) Die Laufzeiten von etwa 10 Monaten und 2) Es gibt trotzdem monatliche Zinszahlungen. Dies habe ich so noch nie gesehen.

Weiter habe ich auch in mit buyback besicherte Autokredite investiert. Hier hat es Laufzeiten von 5 bis 60 Monaten, die Zinsen bewegen sich von 12 bis 14% Prozent. Ich scheue die langen Laufzeiten eher weniger, da ich doch damit rechne, dass einige dieser Projekte mit Buyback vorzeitig abgelöst werden. Der Buyback greift nach 90 Tagen, aber während dieser Zeit werden die monatlichen Rückzahlungen bereits taggenau übernommen.

Die Informationen zu den Projekten (vorallem bei den Autokrediten) sind sehr detailliert. Man sieht das Auto, erhält eine Beschreibung des Schuldners und vieles mehr.

Nachdem ein Projekt zu 100 Prozent finanziert wurde, wird das Geld an den Loan Originator überwiesen. Dies wird euch auch per Email (wie die Info bei neuen Krediten, leider habe ich noch nicht rausgefunden wie man das abstellt) mitgeteilt. Ab diesem Zeitpunkt beginnt auch die Verzinsung zu laufen. Im Gebotsprozess wird noch nichts verzinst.

Fazit

Mir gefällt Lenndy bis jetzt wirklich gut. Die Zeit wird aber zeigen wie sich die Plattform entwickelt. Ich bin auch gespannt auf Ausfallraten bei Krediten ohne Buyback. Die Geschichte mit der Identifikation mittels paysera ist etwas nervig, aber problemlos machbar. Zudem könnte man bei Paysera auch eine sehr günstige Kreditkarte (45 Cent im Monat) beantragen und diesen Zahlungsdienstleister für vieles weitere (Geldwechsel etc) nutzen. Die Dienstleistungen werden auch laufend ausgebaut.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.