Twino – mein Erfahrungsbericht

Twino ist eine weitere baltische p2p Plattform mit Sitz in Riga, Lettland. Twino bietet Konsumkredite in Georgien, Polen und Dänemark mit Laufzeiten bis zu 24 Monaten an. Die Zinssätze beginnen für polnische Kredite bei 10% und bei georgischen bei 12% für einmonatige Kredite. Die dänischen Kredite kann ich nicht beurteilen, da ich diese noch nie auf der Plattform gesehen habe. Es werden Kredite mit Buyback Garantie sowie unbesicherte Kredite angeboten, deren Zinsen viel höher sind. Die unbesicherten Kredite sind in Kategorien von A bis C eingeteilt, wobei ein Kredit mit einem C-Rating gegen 40% an Zinsen bezahlt. Vorsicht ist hier geboten, die Ausfallraten dürften massiv hoch sein, jedoch liegen hier noch keine Erfahrungswerte vor.

Auto-Invest als grosser Vorteil

Ein grosser Vorteil an Twino ist, dass man sich um die Bewirtschaftung seiner Anlagen keine allzugrossen Gedanken machen muss. Twino bietet einen automatischen Investitionsservice an: genannt Autoinvest. Man kann sich in seinem Account Portfolios nach seinen Vorstellungen einrichten, welche dann von der Plattform investiert und bei Auslauf von Krediten und erhaltene Zinsen wieder reinvestiert. Theoretisch ist so eine Rendite von 12.68% pro Jahr möglich (Rechnung: 12% pro Jahr = 1% pro Monat, wenn man dies 12 mal macht kann man 1% hoch 12 rechnen und erhält 12.68%), sofern man jeweils die Rückzahlungen und Zinsen zu gleichen Konditionen wieder anlegen kann. Zudem sollte der Autoinvest auch problemlos funktionieren, was gemäss diverser Meldungen nicht immer gegeben ist.

Risiken

Bei hohen Zinssätzen ist immer ein hohes Risiko gegeben. Twino will dem bei den mit buyback Garantie ausgestalteten Krediten entgegentreten. Twino kauft alle Kredite zurück, welche mehr als 60 Tage überfällig sind. Es wird die Einlage sowie die nicht erhaltenen Zinsen zurückerstattet, und sollte den Anleger somit schadfrei halten. Das ist natürlich eine gute Sache, aber man ist hier darauf angewiesen, dass Twino sein versprechen wahr macht und die Garantie einhält, man hat es hier also mit einem enormen Plattformrisiko zu tun. Wenn ihr euch mal die Kredite auf der Page anschaut, dann seht ihr, dass viele verspätet oder verlängert sind. Viele der Kredite werden wohl zurückgekauft werden müssen, und dies geht nur so lange gut, wie Twino von den Kreditnehmern das Geld eintreiben kann.

Fazit

Twino ist sicherlich eine geeignete Plattform für Anleger, welche die Anlageentscheidungen delegieren möchten. Das Risiko darf keinesfalls trotz Rückkaufgarantie unterschätzt werden. Ich für meinen Teil werde meine Einlage bei Twino vorderhand nicht erhöhen, ich bin hier eher skeptisch, aber das ist meine subjektive Meinung.

Bei Fragen einfach posten, happy investing!

 

 

 

2 Antworten auf „Twino – mein Erfahrungsbericht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.