Der Monatsrückblick November

Das Jahr ist bald zu Ende, und bevor es Ende Dezember wieder meine persönliche Top Ten der Plattformen gibt, möchte ich euch einen Rückblick über die Entwicklungen im November geben.

Peerberry – eine neue Plattform

Ich war ja schon eher erstaunt, dass jetzt noch eine weitere Plattform in Lettland dazukommt, ich hatte erwartet, dass man damit zuwartet, bis die neuen Regularien bekannt sind. Aber scheinbar wird das auch nicht so heiss gegessen wie es gekocht wurde. Vor wenigen Tagen habe ich mit dem Investment gestartet und hier (wie auch hier) darüber berichtet. Peerberry läuft 1a, ein Kredit wurde vorzeitig zurückbezahlt und das Geld gleich vom Autoinvest selbentags reinvestiert. Dabei ist mir aufgefallen, dass noch 2 Cent Zinsen auf meinem Konto sind, was aber meine Schuld ist, da ich dem AI gesagt habe, er dürfe maximal 10 Euro pro Kredit investieren. Ich muss mal schauen, ob ich das noch etwas optimieren kann.

Mintos bringt jetzt auch Kredite in GBP

Etwas überraschend kam für mich die Ankündigung von Mintos, jetzt auch GBP Kredite anzubieten. Überraschend deshalb, weil ich mir gedacht habe, dass Mintos das aus einem bestimmten Grund noch nicht gemacht hat (welcher mir unbekannt ist). Ich glaubte, sie wollen das aus strategischen Gründen nicht, sonst hätten sie es schon längst getan. Wie gesagt, für mich ist der Zeitpunkt etwas komisch, aber der Schritt ist nachvollziehbar. Die Briten gehören zu den p2p Pionieren in Europa, von daher ist deren Bevölkerung gegenüber neuen Anlageformen aufgeschlossener als andere. Durch den Wegfall des (oberflächlichen) Währungsrisikos für Brexiteers, wird Mintos für diese Region deutlich attraktiver. Zuerst gibt es Mogo Kredite zu 13 Prozent in GBP.

Estateguru bringt den ersten Ausfall (unbeschadet) hinter sich

Wirklich gefreut hat mich, dass Estateguru diesen Kredit (Details unter aktuelle Neuigkeiten) auf eine Auktionsplattform stellte, um das Geld für die Investoren einzutreiben. Nur gerade eine Woche später war der Kredit inklusive Zinsen beglichen. Ich weiss nicht, wer da zugeschlagen hat, obs der Schuldner war oder jemand bei der Auktion. Ist ja auch egal, hier hat sich gezeigt, dass die Belehnungsquote (LTV) adequat war um die Investoren schadlos zu halten. Es hat noch einige weitere Kredite, welche diesen Weg gehen werden. Ich bin zuversichtlich, dass die Ausfälle insgesamt sehr gering gehalten werden können für die Investoren. Ich werde die Situation weiter beobachten, aber ich muss Estateguru ein Lob aussprechen, wie sie diesen Fall gehandhabt haben (es wurden alle Investoren, nicht nur Betroffene informiert). Mehr zu Immobilieninvestments hier.

Swaper bringt wieder ein neues Design

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat Swaper seinen Auftritt überarbeitet. Die Farben sind

Swaper AI Portfolio

Geschmackssache 😉 Die Plattform ist nun aber sehr viel schneller geworden, was ich positiv finde. Wenn ich das richtig sehe wurden die Portfolios und die Autoinvests zusammengeführt (die Funktion der Portfolios hat eh nie jemand wirklich begriffen). Jetzt fungieren die beiden unter Autoinvest Portfolios, die Einstellungen wurden übernommen, zumindest von den AI’s. Eine nützliche Seite habe ich noch für euch, wenn ihr Cash rumliegen habt und dieses manuell investieren wollt: Beim P2P Monitor könnt ihr schön sehen ob es Kredite hat und wann die ungefähr kommen.

Mein Newsletter

Gestartet hatte ich zwar im Oktober mit dem Newsletter, aber den ersten Letter habe ich erst im November mit einigen Spezialangeboten verschickt. Ein weiterer Vorteil eines Newsletter Abos ist, dass ihr automatisch informiert werded, sobald ich etwas neues geposted habe. Die „wirklichen“ Newsletter mit Infos und Spezialangeboten halte ich bewusst selten. Ich plane nicht mehr als einmal im Monat einen zu versenden (weil ich ja Newsletter eigentlich hasse ;)). Es lohnt sich also, den Newsletter zu abonnieren.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Ausblick

Auf allgemeinen Wunsch hin werde ich in den nächsten Tagen wohl eine dreiteilige Serie zu Kryptowährungen (Bitcoin im Fokus) bringen und eine Brücke zu p2p Plattformen schlagen.

Neuigkeiten aus der p2p Welt

(Read this post in English) Wieder ist so einiges passiert in der p2p Welt. Gerne gebe ich euch einen Überblick dazu:

Mintos verzichtet auf die Zweitmarktgebühr

Bis anhin war es so, dass Mintos auf dem Zweitmarkt eine Gebühr von 1 Prozent des Transaktionswertes einbehalten hat. Die Gebühr ging zu Lasten des Verkäufers. Seit dem 1. November verzichtet Mintos auf diese Gebühr, das heisst der Zweitmarkt kann kostenfrei genutzt werden. Die Plattform hat damit in den etwas mehr als 3 Jahren die sie besteht gut 60k Euro verdient. Warum auf dieses Geld verzichten fragt ihr euch? Ich denke, dass ist Kalkül. Die Laufzeiten der Kredite bei Mintos sind länger geworden und ich denke man will hiermit den Investoren die Möglichkeit geben vorzeitig aussteigen zu können. Relativ gesehen gewinnen nun längere Laufzeiten an Attraktivität. Ich denke sowieso, dass bei den payday Krediten und teilweise den Autokrediten die Laufzeiten weniger eine Rolle spielen, da der Buybackmechanismus sowieso dazu führt, dass viele Kredite nicht über die volle Laufzeit laufen werden. Aber hey, mir solls Recht sein: Weniger Gebühren = mehr Rendite für uns 😉 Für Neukunden bietet Mintos übrigens ein Bonussystem an:: Registriert euch via dieser Mintos Seite und ihr erhaltet 1% Cashback (Bonus) auf euer durchschnittliches Investitionsvolumen der ersten 3 Monate. (Dies erhalte ich auch, ist jedoch kostenlos für euch.)

Swaper bietet wieder genügend Kredite

Seit einigen Tagen habe ich praktisch keine Cashbestände mehr in meinem Account und sehe oftmals viele Kredite auf der Plattform. Das hat einen Grund: Swaper (respektive der Mutterkonzern Wandoo Finance) vergibt seit einigen Wochen Kredite in Russland. Diese Kredite konnten jedoch aus regulatorischen Gründen nicht gleich auf die Plattform gestellt werden. Es sammelten sich also Kredite, welche auf einen Schlag nach Freigabe auf die Plattform kamen und so die ganze Liquidität aufsaugten.  Da jetzt stetig russische Kredite nachkommen, vergrössert sich natürlich das Kreditangebot. Mal sehen ob das nachhaltig ist. Eine Änderung gab es auch beim VIP Angebot. Früher war man mit einer Einzahlung von mindestens 5k dabei, jetzt muss man 5k mindestens 3 Monate im Durchschnitt auf der Plattform haben, bevor man VIP wird und 14 Prozent Zinsen kriegt.  Bei Swaper registrieren, hier lang.

Grupeer bringt wieder 15 Prozent Buyback Kredite

Es herrschte einige Zeit ein wenig Ebbe mit neuen 15 Prozent russischen Krediten. Grupeer wollte und will zuerst schauen wie die Zahlungsmoral ist (trotz Absicherung) und dann das Volumen kontinuierlich steigern. Momentan prüfen sie das Kreditportfolio und geben das Volumen von Zurückbezahlten Krediten wieder raus. Mein erster Kredit wurde diese Woche bedient und schon kam ein neuer auf die Plattform. Weitere werden folgen. Hier geht’s zur Anmeldung bei Grupeer (oben rechts klicken).

Housers mit 25 Euro Cashback nach erstem Investment

Bei Housers gibt es viele neue Kredite. Daher braucht die Plattform mehr Investoren um diese zu finanzieren. Als Anreiz gewährt Housers Neukunden 25 Euro Cashback, sobald diese in ein neues Projekt investiert haben. Mit 50 Euro Einsatz holt ihr so 25 Euro raus. Dieses Geld muss aber mindestens einmal investiert werden, bevor ihr es auszahlen lassen könnt. Heisst also, ihr müsst mindestens 75 Euro einzahlen, da der Mindestinvest 50 Euro pro Projekt ist. Bis jetzt scheinen meine ausschüttenden Projekte optimal zu laufen, es kleckert sich immer wiedermal was zusammen. Bei den endfälligen weiss ich es natürlich noch nicht. Via diesem link registrieren und ihr kriegt die 25 Euro, sobald ihr investiert habt.

Transferwise Borderless Account nun auch mit AUD

Diese Woche hat Transferwise in seinem borderless account personalisierte Australische Dollar Konten aufgeschaltet. Ich habe dies gleich mal getestet, und mir Geld von Marketlend (Bericht zur Plattform) ausgezahlt. Mit dem Transferwise borderless account habt ihr nun die Möglichkeit personalisierte Konten in EUR, GBP, AUD und USD zu erhalten. Ich hoffe es folgen noch viele weitere.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Warum Mintos eine der besten p2p Plattformen ist

Und schon im Titel widerspreche ich mir, denn Mintos ist keine p2p Plattform im klassischen Sinne, da hier bereits gewährte Kredite verbrieft an Investoren verkauft werden. Das hindert mich aber nicht daran diesen Artikel zu verfassen.

Ich habe mich Anfang diesen Jahres darüber enerviert, dass die Spielregeln bei Mintos (Zinsen rauf/runter) immer wieder ändern. Es ist jetzt nicht so, dass mich das nicht mehr nerven würde, aber die Situation hat doch auch ihre Vorteile.

Mintos hat das breiteste Kreditangebot

Während andere Plattformen wie zum Beispiel Viainvest, Swaper und Robocash (mehrheitlich) nur die Plattformen für die eigenen Kreditvermittler darstellen, ist Mintos hier bereits einige Schritte weiter. Bei Mintos gibt es diverse Kreditvermittler, welche nicht mit Mintos verbandelt sind. Das ergibt viele Möglichkeiten für die Investoren um breit zu investieren. Das es dabei auch einmal zu Problemen kommen kann wie im Fall von Eurocent liegt auf der Hand. Aber wie ich bereits geschrieben hatte, glaube ich, dass dieser Fall (so unschön er auch sein mag) Mintos grundsätzlich stärkt und die Plattform in vielen Bereichen weiterentwickelt. Es wäre ein Irrglaube, dass dies der letzte Kreditvermittler ist, der Probleme haben wird. Nicht unbedingt nur auf Mintos bezogen, denn es kann auch sein, dass es eine andere Plattform trifft. Daher nie alle Eier in einen Korb legen, respektive nicht alles aufs gleiche Pferd setzen: Stichwort Diversifikation.

Mit Mintos verbandelte Kreditvermittler (Mogo, Lendo etc)

Hier gibt es eine Liste mit den Mintos Kreditvermittlern, führ mehr Infos auf das Logo klicken.. Auch wenn Mogo dort nicht als verbandelter Kreditvermittler aufgelistet ist (und gemäss IAS 24 keine Verbindung besteht, durchaus möglich, dass dies bei Anwendung anderer Standards doch der Fall wäre), vermute ich, dass dieser Loan Originator in den Dunstkreis von Mintos gehört. Mogo zum Beispiel ist an der gleichen Adresse ansässig wie Mogo. Lendo ist einfach der georgische Ableger des lettischen Kreditvermittlers Banknote (welcher oben in der Liste erscheint). Auch wenn solche Strukturen bereits einmal öffentlich kritisiert wurden, schreckt mich das nicht wirklich ab. Es gibt in der freien Marktwirtschaft diverse Beispiele von verbandelten Firmen. Der einzige Nachteil den ich sehe: Wenn eine Partei Kontrolle über andere ausübt ist, dass ein Dominoeffekt eintreten könnte im Falle eines Problems (oder unsauberer Buchführung etc). Das ist aber rein hypothetisch. Kommt es in einem Land zu einer Wirtschaftskrise, dann tangiert das die meisten Firmen sowieso und eine Firma zieht andere in Mitleidenschaft (der Vergleich hinkt natürlich ein wenig, da bei verflochtenen Firmen die Ereignisse schneller auf die anderen überschwappen können, aber vom Prinzip her ist es relativ gleich). Von daher habe ich kein Problem mit der Mintosstruktur. Ich gehe hier immer davon aus, dass das Eigeninteresse der Unternehmer Gewinne einzufahren höher wiegt, als irgendwelche “kriminellen” Strukturen zu schaffen. Ausschliessen kann ich es aber natürlich nicht (aber dass solch hohe Renditen mit Risiken behaftet sind, sollte jedem klar sein). Immerhin bestehen die Strukturen bereits einige Jahre und scheinen erfolgreich zu sein. Ich hege hier die Hoffnung, dass Mintos bei den Kreditvermittlern aus dem eigenen Dunstkreis noch mehr bemüht sein wird, dass es zu keinem Ausfall kommt (es würde die Plattform ja doppelt treffen). Zumindest deren Finanzsituation sollten sie bestens kennen 😉

Aktuell gibt es schöne Zinsen

Ich habe gerade letzte Woche in Lendo Payday Kredite investiert und dabei Zinsen von 13.5 Prozent erhalten, in Euro versteht sich und nicht in Georgischen Lari. Die Laufzeiten variierten von 24 bis 36 Monaten, was für Paydays eher ungewöhnlich scheint, da wir dort bis anhin eher kurze Laufzeiten oder bis zu 12 Monaten gesehen haben. Die Laufzeit schreckt mich nicht wirklich ab, weil viele der Kredite das anvisierte Rückzahlungsdatum nicht erreichen werden. Der Buyback greift vorher, da einige Kreditnehmer wohl die Bedingungen des Kredits anpassen (Ratenhöhe, Laufzeit, oder Umschulden) werden. Oder der Kredit nicht fristgerecht bezahlt wird. Dann kommt der Buyback und verkürzt die Anlagedauer erheblich 😉 Ich schätze, ohne das irgendwie Belegen zu können, dass mehr als 90 Prozent der 36 Monatskredite vorzeitig beendet werden. Wie komme ich da drauf? Wenn ich mir die Verzugs- respektive Buybackquoten von meinen anderen Paydays ansehe, welche im Bereich von 50 Prozent liegen, glaube ich, dass meine Schätzung für 3 Jahre passend sein wird 😉

Auf dem Zweitmarkt wird es schwieriger für Schnäppchenjäger

Ich hatte ja mal beinahe 20 Prozent Rendite (NAR, nicht XIRR) bei Mintos, und dies aufgrund guter Geschäfte auf dem Zweitmarkt. Mittlerweile bin ich etwas zurückgefallen. Das hat 2 Gründe: einige Kredite konnte ich nicht mehr abstossen zu den Preisen die ich wollte, und der Zweitmarkt ist umkämpfter. Konnte ich Anfang dieses Jahres noch viel manuell “abfischen” ist das seit Wochen sehr schwierig geworden. Einige IT affine Investoren haben Bots entwickelt welche den Zweitmarkt im Minutentakt durchforsten und (in den Augen der Investoren) gute Kredite automatisch kaufen. Leider ist mir so etwas nicht möglich, aber ab und zu finde ich trotzdem was. Das heisst für mich, dass meine Rendite in den nächsten Wochen und Monaten weiter sinken wird und sich wohl bei etwa 14 bis 15 Prozent einpendeln wird, was ja ein sehr gutes Ergebnis darstellt. Falls ihr auch bei Mintos mitmachen wollt, dann nutzt diesen Link zur Registrierung und erhaltet somit 1 Prozent Cashback auf eure Investments der ersten 3 Monate (kriege ich übrigens auch und ist kostenlos für euch). Einen Überblick zu aktuellen Bonusprogrammen findet ihr hier. Wenn ihr über neue Blogbeiträge und kurzfristige Aktionen informiert werden möchtet, dann tragt euch in untenstehenden Feldern ein.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Was sollte man tun, wenn Cash im Konto rumliegt?

Die aufkommende Beliebt- und Bekanntheit der p2p Plattformen führt unweigerlich dazu, dass mehr Investoren ein Stück vom Kuchen abhaben wollen, als Kredite verfügbar sind. Was sollte man in diesem Moment tun? Erstmal ruhig Blut, durchatmen und überlegen. Nur weil mal einige Euros rumliegen, muss man nicht gleich in blinden Aktivismus verfallen. Als erstes würde ich mir folgende Rechnung vor Augen halten (am Beispiel von Swaper und Robocash): Beide Plattformen zahlen 14% pro Jahr. Das heisst (vereinfacht mit einer Milchbüchleinrechnung), dass wenn auch 10% des Kapitals ein ganzes Jahr rumliegen würden, erzielt man trotzdem noch eine Rendite von 12.6 Prozent. Hier ist der Zinseszinseffekt noch nicht berücksichtigt und meistens liegen nur wenige Prozent des Kapitals für einige Tage ungenutzt rum. Zudem ist das meist ein temporäres Phänomen. Im Fall von Robocash bin ich guter Dinge, dass die marginale Cashquote (welche es seit einigen Tagen wohl gibt) mit der Einführung der russischen Kredite wieder verschwindet. Es ist noch nicht klar, wann die Kredite kommen, aber diese dürften für Entspannung sorgen.

Und was, wenn doch zuviel Cash für längere Zeit rumliegt?

Natürlich sollte man handeln, wenn die Situation länger anhält. Es gibt (noch) weniger bekannte Plattformen, bei welchen man interessante und lukrative Angebote findet. Ich werde euch nachfolgend kurz einige nennen:

Lenndy mit bis zu 15% und Buyback

Das Kreditvolumen zieht an bei Lenndy und man kriegt beispielsweise Autokredite von 12% (bei Laufzeiten ab 5 Monaten) bis zu 15% (bei Laufzeiten von 5 Jahren, und 13/14% für Laufzeiten dazwischen). Zudem gibt es noch Rechnungsfinanzierungen mit kurzen Laufzeiten zu 12 bis 13 Prozent oder Firmenkredite mit Laufzeiten bis zu 15 Monaten. Die Rechnungen sind nur teilweise mit Buyback hinterlegt, die Firmenkredite mit persönlichen Garantien. Schaut euch vor der Investition an, ob ein Buyback besteht (ersichtlich in den Details und am Schild Symbol).

Es gibt auch Gründe, warum die Plattform noch nicht überrannt wurde: Es besteht noch kein Autoinvest, man muss manuell eingreifen. Neue Kredite werden mit Emails (1 Email pro Kredit) angekündigt, was etwas nervt. Und man muss einen Paysera Account haben, was viele Investoren als störend empfinden, ich zähle mich nicht dazu. Ich hatte keine Probleme mit Paysera. Bald soll dem aber Abhilfe geschaffen werden durch die Einführung von SEPA Zahlungen.

Grupeer bietet Kurzläufer mit bis zu 15% an

Vor einigen Wochen hat Grupeer ein neues Produkt lanciert. Seitdem gibt es mehrmals pro Woche einige kleinere Kredite auf der Plattform. Man muss sich manuell bedienen, sollte aber meistens zum Zug kommen. Das Volumen wird auch kontinuierlich steigen. Sollten keine 2 bis 3 monatigen Kurzläufer zu 15% verfügbar sein, hat es noch etwas länger laufende (6 Monate) zu 14 Prozent. Hier geht’s zu Grupeer.

DoFinance bietet 14% Zinsen und momentan noch 1% Cashback für Neuinvestoren

Lest diesen Artikel zu DoFinance, denn die Funktionsweise ist etwas spezieller Natur. Wenn ihr euch für ein Investment entscheidet, nutzt diesen Link für die Registrierung (ihr kommt so auf die Homepage von DoFinance und müsst noch registrieren drücken rechts oben), ihr kriegt dann 1% Cashback auf eure Einzahlungen während der ersten 30 Tage. Zahlt ihr mindestens 25k Euro ein, kriegt ihr automatisch 14% Zinsen, anstatt deren 12. Kredite hats aktuell genügend verfügbar.

Mintos hat die grösste Auswahl

Meistens sieht es bei den kurzlaufenden payday loans immer etwas dürftig aus bei Mintos. Aber die Plattform bietet eine grosse Vielfalt an verschiedenen Kreditarten. Mit Laufzeiten von bis zu 2 Jahren findet man eigentlich immer etwas investierbares. Man darf hier nicht vergessen, das ein guter Teil der Kredite vorzeitig abgelöst wird, so dass die Investitionsdauer des Portfolios kürzer ist als die Restlaufzeit der Kredite (theoretisch).

Auch Immobilien Investments können spanned sein, hier mehr dazu im ersten Teil meines Überblicks: „Immobilien Investments mit p2p„.

Für p2p news (und Spezialaktionen) sowie Information wenn ein neuer Artikel erscheint,  abboniert den Newsletter:

Bondora ist keine Plattform für p2p Anfänger

Mein Verhältnis mit Bondora ist zugegebenermassen etwas zwiespältig (ich selbst bin da ausgestiegen vor etwa einem Jahr und habe mir jetzt aus Spass wieder einen Account angelegt). Einerseits ist Bondora eine der ältesten p2p Plattformen, die wir im europäischen Raum kennen und bietet eine Fülle statistischer Daten, welche nur kaum von anderen Plattformen geboten wird. Andererseits ist Bondora eine Marketingmaschine sondergleichen und suggeriert allen Interessierten (und nicht Interessierten), dass hier hohe Renditen erwirtschaftet werden können, und das problemlos, es ist ja alles so einfach…. Es stimmt natürlich, dass auch heute noch positive Renditen erwirtschaften werden können, aber meiner Meinung nach nur für Investoren, welche über einige Erfahrung im p2p Bereich verfügen (oder Investoren, welche in der Lage sind statitische Daten auszuwerten und über programmier skills verfügen). Für den Ottonormalverbraucher und p2p Neuling ist das wohl aufgrund der Komplexität, welche sich in Tat und Wahrheit hinter Bondoras lächelnder Fassage verbirgt, eher schwierig erreichbar.

Was mich an Bondora stört

Punkt eins ist einfach die Marketingmaschine, welche die Salesleute miteinbezieht. Ich kenne keine andere Plattform, welche Investoren in vergleichbar penetrantem Ausmass bearbeitet. Sogar bei der Registrierung kann man gleich seine Einzahlung vornehmen. Einen Tag später kriegt man bereits Emails, dass man noch nicht eingezahlt hat. Das wiederholt sich dann wieder und schliesslich wird man noch

Renditeverteilung gem. Bondora
telefonisch kontaktiert mit einer billigen Nachfrage ob man noch Fragen habe. Dort geht es einzig und allein drum Gelder reinzuholen (meine Meinung). Zweitens wird suggeriert, dass alles easy geht, einfach Portfolio Manager anschmeissen und gut ist. Der Portfolio Manager ist bei Neuinvestoren übrigens standardgemäss eingeschaltet, das heisst eingezahltes Geld wird sofort investiert. Ich zumindest möchte hier aber das Sagen haben, wann investiert wird und möchte keine Überraschung erleben. Drittens präsentiert man sich (in meinen Augen in einem zu guten Licht) sehr gut. Wenn man aber die Grafik der Renditeverteilung ansieht, dann merkt man schnell, dass es auch Investoren mit negativen oder nur sehr leicht positiven Renditen gibt.

Sobald man mal einige Monate bei Bondora ist, wird man unweigerlich mit Ausfällen und Verspätungen konfrontiert sein. Dann wird man sich spätestens den Zweitmarkt anschauen und feststellen, dass es doch gar nicht so einfach ist. Man erhält Zugriff auf sehr viele Daten und kann diese Auswerten und so besser anlegen. Das setzt aber voraus, dass man sich intensiv mit der Materie beschäftigen muss. Wer das möchte und kann, für den ist Bondora sicherlich geeignet, aber für Anfänger eher weniger. Zudem sollte man über Fähigkeiten in der Programmierung verfügen (für die API), wenn man vorne mitmischen will. Denn die besten Angebote gehen automatisch weg… Für Interessierte empfehle ich den Oktaeder Blog, er hat viel Erfahrung mit Bondora und auch gleich noch ein Plugin für Firefox entwickelt, welches die Handhabung von Bondora für Fortgeschrittene vereinfacht. Wer Bondora trotzdem von Anfang an nutzen möchte, kann sich mit diesem Link registrieren und kriegt gleich noch 5 Euro Startguthaben geschenkt.

Was ist denn „die“ richtige Plattform für einen p2p Anfänger?

Die einzig wahre Plattform gibt es meines erachtens nicht, aber irgendwo muss man doch anfangen 😉 Ich würde aber empfehlen mit Mintos zu starten um erstmal ein Gefühl für den p2p Markt zu bekommen. Ihr könnt dort mit Buyback anlegen (wie ja Eurocent zeigt ist das nicht ohne Risiko) und diverse autoinvests anlegen. Nach einiger Zeit seht ihr auch, dass es Verspätungen, vorzeitige Ablösungen und Buybacks gibt. Um anzufangen erachte ich daher Mintos als eine der geeignetsten Plattformen. Zudem kriegt ihr als Neuinvestor (aber nur wenn ihr euch über diesen Link registriert) 1 Prozent cashback auf eure Anlagen der ersten 3 Monate. Investiert ihr also 1000 Euro, kriegt ihr 10 Euro als Dankeschön obendrauf. Mintos bietet eine Fülle an Krediten, von kurzfristigen Payday Krediten, über Autokredite, zu Immobilienkrediten, Rechnungsfinanzierungen und so weiter. Daher meine Empfehlung zu Mintos als Einstiegsplattform.

Denkbar wären meines Erachtens auch noch Robocash, Viainvest (derzeit aber sehr wenige Kredite) oder Swaper. Die sind alle einfach in der Handhabung, es gibt aber nicht soviel Auswahl wie bei Mintos.

Swaper mit neuem CEO und weitere News

Peteris Kisis wurde letzte Woche als neuer Swaper CEO vorgestellt. Er übernimmt damit die Funktion von Iveta Bruvele (Gründerin von Swaper), welche als CEO von Wandoo Finance verbleibt. Wie schon öfters geschrieben bildet Swaper die Finanzierungsplattform von Wandoo Finance. Nachdem Swaper seit seinem Start im November 2016 aus dem Gröbsten raus ist und läuft, macht es natürlich Sinn, dass sich Iveta aus dem Tagesgeschäft etwas rausnimmt und sich der strategischen Entwicklung der Wandoo Finance Group (und somit auch Swaper) widmet. Sie hat mir in einem kurzen Gespräch den Sachverhalt erläutert und ist nun froh, dass sie Hilfe bekommt um sich auch anderen Projekten widmen zu können. Ich finde die Entscheidung bemerkenswert und folgerichtig. Zumal Peteris ein Kenner der p2p Szene ist und seine Erfahrung in diesem Bereich unter anderem bei Twino sammeln konnte.

Swaper war nicht mehr in meinen Top 10 per 30.06.2017

In meinen halbjährlichen Top 10 Plattformen war Swaper nicht mehr aufzufinden, nachdem die Plattform per 31.12.2016 noch dabei war. Der Grund dafür war, dass es mir nicht gepasst hat, dass neue Kredite aus Spanien und Dänemark schon lange angekündigt waren, dann aber nie kamen und auch nicht darüber aktiv informiert wurde. Einen Tag nach der Veröffentlichung meiner Top 10 kamen die ersten spanischen Kredite auf die Plattform. Zufall oder die Macht meines Blogs? Natürlich reiner Zufall. Aber man sieht hier wiedereinmal schön, dass sich Geduld auszahlt und man dabei bleiben sollte um nichts zu verpassen. Von den dänischen Krediten habe ich bis heute noch nichts gesehen, aber wahrscheinlich kommen die dann Morgen nach diesem Bericht 😉 Auch wenn die Plattform momentan nicht mehr unter meinen 10 Lieblingsplattformen rangiert, muss klar festgehalten werden, dass mit einer Verzinsung von 14% (für VIP’s, welche mindestens 5k Euro auf der Plattform investiert haben) hervorragend ist. Ein kleiner Wehrmutstropfen stellt immernoch die eher knappe Verfügbarkeit an Krediten dar. Mein Geld wird meistens reinvestiert, ab und zu kommt es vor, dass etwas Restliquidität über Nacht liegen bleibt. Aber auch hier gebe ich zu bedenken: Auch wenn 10% meines Geldes permanent (und das ist bei weitem nicht der Fall) rumliegen würde, ergäbe das mit einem Zinssatz von 14% immernoch 12.6% Rendite. Rechnen wir noch den Zinseszins mit ein, ergibt das mehr als 13% Rendite p.a (0.126^12). Registrieren könnt ihr euch hier.

Das neue „mobile“ oder App Design

Gut, so neu ist das auch wieder nicht, denn per 1. Juni präsentierte sich Swaper bereits im neuen Kleid. Swaper betonte ja immer wieder, dass die Investoren eine appbasierte Lösung bevorzugen und dem wurde mit dem neuen Design Rechnung getragen. Es ist alles auf mobile ausgelegt (wenn man die App nicht nutzt). Nunja, mein Geschmack ist das nicht wirklich, wenn ich am Desktop sitze und am Screen rüberwischen sollte 😉 Aber allzuviel muss ich glücklicherweise nicht machen in meinem Account, so dass dies vernachlässigbar ist. Benutzbar ist es allemal, auch wenn es mir nicht wirklich passt. Aber was solls, für eine gute Rendite mache ich hier schon Zugeständnisse 😉

Wie kann ich mein Auszahlungskonto ändern?

Liebe Leser, heute geht es mal nicht um eine neue Plattform (keine Sorge, habe schon noch einige im Köcher ;)) sondern um die oftmals gestellte Frage: „Wie kann ich mein hinterlegtes Auszahlungskonto bei einer p2p Plattform ändern?“. Die Frage ist eigentlich schnell beantwortet, variiert aber von Plattform zu Plattform ein bisschen. Bevor ich euch die Vorgehensweise näher erläutere, möchte ich gerne etwas ausführen, warum uns die Plattformen einen solchen Prozess auferlegen (nicht für jede Plattform so gültig, aber doch repräsentativ):

Die Gesetzgebung…

Wenn ihr euch bei einer Plattform registriert, benötigen die Plattformen einige Dokumente von euch, um eure Identität zu verifizieren. Dazu sind Sie nur schon durch die Regelungen der Bekämpfung der Geldwäscherei verpflichtet. Lokale Gesetzgebungen variieren natürlich stark, aber die meisten werden dies so verlangen. In den meisten Fällen reicht das Hochladen eines Identifikationsdokuments. Manche Plattformen (vor allem in UK) möchten gerne noch eine Stromrechnung (nicht älter als 3 Moante) oder ähnliches sehen, um auch eure Adresse verifizieren zu können. Danach wird noch eine Einzahlung von eurem eigenen Bankkonto (oder gemeinsamen Konto) verlangt. Dies dient den Plattformen als weitere Sicherheit, da sie nun davon ausgehen können, dass auch noch eine nach strengem Bankrecht regulierte Bank eure Identität geprüft hat. All diese Massnahmen dienen auch unserer Sicherheit, auch wenn es manchmal etwas lästig ist.

Dann kommen wir mal zum effektiven Vorgehen…

Die meisten Plattformen umschreiben das Vorgehen in ihren FAQ’s. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass alle Plattformen eine Einzahlung von eurem neuen Konto anfordern, bevor sie das Auszahlungskonto ändern werden. An dieser Überweisung kommt ihr eher nicht vorbei. Ihr macht also eure Überweisung und gebt bei der Überweisungsmitteilung an: „Please change withdrawal account“ und eure Zahlungsreferenz (meistens Investorennummer, oder was halt verlangt wird). Normalerweise ist euer Auszahlungskonto dann nach der Gutschrift bereits hinterlegt worden. Falls das nicht der Fall sein sollte, dann wendet ihr euch an den jeweiligen Support, welcher dann die Änderung für euch vornimmt.

Kann man auch mehrere Konten hinterlegen lassen? Besonderheiten bei Estateguru

Das kommt wieder auf die Plattform an. Bei Mintos, Swaper, Grupeer und Twino funktioniert das eiwandfrei. Bei Estateguru nicht, da gibt es nur ein Auszahlungskonto. Zudem will Estateguru nach erfolgter Einzahlung noch, dass ihr die Kontoanpassung noch mit Unterschrift bestätigen müsst. Ich musste nebst der Einzahlung von einem anderen Konto auch noch den Überweisungsbeleg scannen (und vorher darauf schreiben „Please change withdrawal account“ und mit Unterschrift bestätigen).

Fazit

Die Vorgehensweise kann je nach Plattform variieren, aber mit den genannten Punkten sollte man in 90 Prozent aller Fälle erfolrgreich sein.

Falls ihr auch Erfahrungen mit anderen Plattformen habt, nur zu und posten. Das ist für alle Investoren interessant.

Swaper mit neuen Krediten und Autoinvest Einstellungen

Nachdem es einige Tage keine neuen georgischen Kurzläufer mehr auf Swaper gab, wurden jetzt lang laufende Kredite auf die Plattform gestellt. Diese Kredite haben eine monatliche Teilrückzahlung vorgesehen, kommt diese nicht wie erwartet, geht der Kredit in den Buyback. Scheinbar machte es eine Regulierungsänderung in Georgien notwendig, von den Monatskrediten abzusehen und jetzt länger laufende Kredite anzubieten. Der Zinssatz beträgt 12 (respektive 14 für VIP) Prozent, also wie gehabt. VIP werdet ihr automatisch, sofern ihr mindestens 5’000 Euro einzahlt.

VIP bei Swaper werden

 

Der Autoinvest muss angepasst werden

Früher gab es ja nur 30 tägige Kredite und daher musste auch keine Laufzeit hinterlegt werden in den Einstellungen des Autoinvests. Dies hat natürlich mit den neuen Krediten geändert. Standardmässig sind die Autoinvests nun auf Laufzeiten von 0 bis 1 Monat eingestellt, länger laufende Kredite bleiben so aussen vor. Das heisst man sollte (um seine Chance auf mehr Kredite zu erhöhen) die Laufzeiten ausweiten. Unten rechts auf dem Bild seht ihr, dass nun Laufzeiten von 0 bis 24 Monate gewählt werden können. Hier müsst ihr entscheiden, was ihr möchtet. Sollte das Kreditangebot eher knapp bleiben, liessen sich länger laufende wohl in Sekunden verkaufen. Wenn das Angebot aber sehr stark ausgeweitet wird, könnte es sein, dass man nur eher langsam aus den Krediten rauskommt. Das muss hier jeder Investor für sich selber entscheiden, was für ihn (und sie ;)) akzeptabel ist. Schlussendlich sollte man aber bedenken, dass ein Kredit auf 2 Jahre wohl meistens eher nie die ganzen 2 Jahre laufen wird. Denn der Buyback greift entweder bei Verzug von 30 Tagen oder wenn der Kredit angepast wurde (Refinanzierung, Verlängerung etc). Somit relativiert sich die Laufzeit doch erheblich.

Swaper Autoinvest Einstellungen
Swaper Autoinvest Einstellungen

und noch ein Tipp zum Investieren

Dass die Kredite auf Swaper eher knapp bemessen sind, ist kein Geheimnis, und man sieht auch nur selten einen investierbaren Kredit auf der Plattform. Das heisst aber nicht, dass man sein Geld nicht unterbringen kann, denn es kommen täglich neue Kredite (und nicht zu knapp), welche dann gleich von den AI’s absorbiert werden. Und hier kommt der Tipp: Mehrere AI’s anlegen! und diese mit unterschiedlichen Gebotsbeträgen. Dadurch erhöht ihr die Chancen, dass einer zuschlägt. Was bringt denn ein AI mit dem Mindestgebot von 50 Euro, wenn es Kredite gibt, welche kleiner als 50 Euro sind? Richtig, gar nichts. Seit ich mit dieser Strategie anlege, bin ich meistens voll investiert.

Und zum Schluss ein kleines Rechenbeispiel

Auch wenn bei Swaper manchmal etwas Geld rumliegt, ist dies nicht weiter schlimm, wie folgendes Beispiel zeigt: (Annahmen: man ist VIP = 14% Zins, ständige Casquote von 10% an jedem Tag.). Wir sind also nur mit 90 Prozent des Kapitals unterwegs, das heisst wir kriegen auch nur 90 Prozent der Zinsen (14%) = 0.9 x 0.14 = 12.6%, was ja schon mal ganz passabel wäre. Da wir aber die Erträge reinvestieren, können wir vom Zinseszinseffekt profitieren. So kommen wir auf eine Rendite von etwa 13.35%. Das ist aber nur ein Beispiel. Ich hatte vielleicht an einem Tag 10 Prozent cash, im Schnitt aber vielleicht ein Prozent. Das heisst meine Rendite ist annualisiert deutlich höher als 14%! Ich wollte euch hiermit nur ein wenig die Angst vor Cashbeständen nehmen 😉

Hier geht’s zur Swaper Anmeldung

Bei Fragen einfach posten. Happy investing.

 

Einige Neuigkeiten aus der p2p Welt

Heute habe ich nur einige Kurznews und Updates für euch.

Swaper

Bei Swaper scheint es immer so als ob keine Kredite verfügbar wären. Das stimmt nicht ganz, denn es kommen laufend neue Kredite, welche dann von den Autoinvests aufgesogen werden. Mein Geld ist meistens komplett investiert. In etwa 4 bis 6  Wochen sollen Kredite aus einem neuen Land auf die Plattform gestellt werden und so das Angebot erhöhen. Ich darf jedoch noch nicht verraten um welches Land es sich handelt. Es wird aber nicht Dänemark sein, denn dort wird erst noch Personal gesucht. Dänemark wird dann später folgen. Freuen wir uns also auf neue Angebote. Hier geht es zu Swaper.

Saving Stream heisst zukünftig Lendy 

Wie ich hier bereits erwähnt hatte, heisst die Firma hinter der Plattform Saving Stream, Lendy ltd. Diesen Namen wird bald auch die Plattform annehmen. Es wird vermutet, dass die englische Regulierungsbehörde FCA (Bafin in DE, Finma in der Schweiz) dies zur Bedingung gemacht hat, dass Saving Stream eine Vollauthorisation erhält. Ansonsten ändert sich vorderhand nichts, ausser das es wohl zu Verwechslungen mit der litauischen Plattform Lenndy kommen könnte 😉

Twino wird Kredite mit Zahlungsgarantie anbieten

Twino hat eine gross angekündigt eine neue Kreditart erfunden zu haben: Kredite mit Zahlungsgarantie. Diese Kredite werden immer pünktlich bedient, und man muss keinen Buyback abwarten. Das gibt den Investoren Planungssicherheit für ihre Liquidität. Schön und gut, aber dieses Verfahren ist nicht neu, und wird schon seit längerem von Omaraha bei den Secured Loans und bei Lenndy bei den Buyback Krediten genau so angewendet. Hier wurde wohl der Sachverhalt ein wenig geschönt dargestellt 😉

Estateguru nervt mich ein wenig, aber das Angebot steigt

Nicht wirklich offizielle News, aber ich muss es loswerden. Estateguru ist in Sachen Kommunikation einfach bescheiden, denn Emails werden erst nach Tagen beantwortet und es hat den Anschein, dass säumige Zahler mit Samthandschuhen angefasst werden. Es gibt immer wieder Kredite, die notorisch die Zinszahlungen zu spät leisten. Estateguru scheint das zu tollerieren. Schlussendlich muss man jedoch eingestehen, dass noch kein Kredit ausgefallen ist und alles immer schön nachbezahlt wurde. Als Investor kann man sich seit einigen Wochen auch nicht mehr über ein fehlendes Angebot beklagen. Es gab jetzt fast jeden Tag ein neues Projekt (und auch da waren viele grosse dabei mit 400k Euro). An manchen Tagen gab es sogar mehrere. Estateguru wäre eine so tolle Plattform, würde man ein wenig besser und mehr mit den Investoren kommunizieren.

News zu ViaInvest, Swaper, Mintos und Currencyfair

In den letzten Tagen ist wieder einiges passiert, gerne informiere ich euch darüber, falls ihr es noch nicht wisst.

Currencyfair bietet 45 Euro Neukundenbonus bis 14.02.17

Das Angebot gilt für Neukunden, welche 400 Euro und mehr transferieren. Obendrauf gibt es noch eine Gratisüberweisung (aber erst nach dem Transfer). Wen ihr also sowieso Geld wechseln müsst, dann wäre das eine gute Gelegenheit noch 45 Euro einzustreichen. Mit diesem Link registrieren, und von der Aktion profitieren. Falls es nicht auf Anhieb funktioniert, nehmt mit mir Kontakt auf.

Swaper hat den Auto Invest angepasst

Falls ihr euch gefragt habt, warum euer Swaper auto invest auf einmal „krumme“ Beträge investiert, dann schaut in den Einstellungen nach. Dort steht neben eurem Betrag „+ up to 10 Euro“. Fand ich noch eine gute Sache, da mein AI so mein Konto leergeräumt hat.

ViaInvest erhöht Zinsen auf spanischen Krediten

Spanische Kredite bei ViaInvest rentieren seit einigen Tagen neu mit 12.2 Prozent (vormals 11.2%). Jede Erhöhung kann uns Recht sein und nehmen wir gerne mit ;). Die Tschechischen Kredite bleiben bei 12%, wir können aber gespannt sein, welches Land als nächstes aufgeschaltet wird.

Bessere Verfügbarkeit von Konsumkrediten bei Mintos, und Währungswechsel

Meine Vermutung ist eingetroffen, und es sind wieder mehr Kredite mit buyback verfügbar bei Mintos. Jetzt kann man problemlos wieder einkaufen und ich wage die Prognose: „Geht es so weiter, steigen auch die Zinsen wieder“. Ich schätze wir sehen bald wieder die ersten 13 Prozent Kredite mit buyback. Ausser es kommt wieder ein Grossinvestor und kauft alles leer. Seien wir gespannt.

Neu gibt es auch die Möglichkeit direkt in andere Währungen zu wechseln, wenn ihr das wollt. Auffindbar in eurem Mintos Konto ist das unter Einzahlungen/Auszahlungen. Der Mindestbetrag zum Wechseln ist 1 Euro. Mintos sagt, dass die Wechselkurse sehr gut sein werden. Das prüfe ich noch, ob das wirklich so ist. Ich würde höchstens in Dänische Kronen investieren. Man muss einfach immer bedenken, dass man irgendwann auch wieder zurückwechseln muss. Da entstehen 2 mal Wechselkosten (die gibt es immer, auch wenn Mintos das nicht so deutlich sagt). Ob sich das lohnt, bleibt fraglich.

Ausblick

Ich habe euch Berichte zu neuen Plattformen versprochen, die kommen auch noch, versprochen. Eine neue Plattform vorzustellen ist immer mit grossem Recherche Aufwand verbunden. Zudem benötige ich teilweise zur Klärung von Fragen auch den Support der Plattformen. Daher bin ich teilweise von externen Faktoren abhängig und kann nicht immer so schnell liefern wie ich das gerne würde. Ich habe aber einige spannende Plattformen im Köcher, seid also gespannt 😉