Flender bis jetzt mit reiner Weste (keine Verspätungen) und Spezialangebot (50 Euro Bonus) bis zum 17. Dezember

Seit etwa 11 Monaten ist Flender nun am Start. In dieser Zeit hat sich vieles getan und die Plattform hat sich entwickelt. Man hat ein virtuelles Konto eingeführt (Pluspunkt, da es sonst wirklich mühsam ist jeden Kreditanteil per Kreditkarte zu bezahlen) und eine Übersicht zu den erwarteten und erhaltenen Rückzahlungen eingeführt. Das sind nur 2 Punkte von vielen, aber für mich sehr hilfreich. Weitere Artikel zu Flender findet ihr hier.

Wie sieht es mit verspäteten Zahlungen aus?

Wie ich bereits einmal geschrieben habe, bildet ein Bestandteil der Kreditprüfung bei Flender die Kontrolle, ob genügend flüssige Mittel verfügbar sind um die ersten 3 Raten zu begleichen. Ist diese Vorraussetzung nicht erfüllt, fällt der Kreditentscheid negativ aus. Bis jetzt scheint die Kreditauswahl gelungen, denn es gab bis anhin noch keine verspätete Zahlung oder gar einen Ausfall (gemäss Aussagen des CEO’s Kristjan Koik). Ein Blick auf meine Zahlungsübersicht bestätigt dies. Das Ganze ist aber mit Vorsicht zu geniessen, denn bis jetzt wurden nur sehr wenige Kredite finanziert und somit ist das bis jetzt gute Resultat halt statistisch gesehen nicht signifikant, da die Grundgesamtheit (= alle Kredite) einfach zu klein ist. Trotzdem, der Start ist mehr als geglückt würde ich sagen, und aller Anfang ist ja bekanntlich schwierig. Untenstehend seht ihr meine Übersicht für das Jahr 2017. Gewinnt keinen Schönheitswettbewerb, aber tut seine Sache (wenn auch nur auf aggregierter Ebene eine Aussage gemacht wird).

Auszug 2017 meiner Flender Anlagen

Wie führt Flender die Kreditprüfung durch?

Zuerst muss sich ein Geschäftsleitungsmitglied des potentiellen Schuldners auf der Plattform registrieren und Details zur Firma zur Verfügung stellen. Mit den Daten wird gleich online eine Prüfung durchgeführt, ob das Anliegen überhaupt finanziell tragbar ist (Tragbarkeitsrechnung). Ist das Resultat positiv, holt Flender sich eine Wirtschaftsauskunft via Equifax ein. Ist diese positiv, werden weitere Informationen beim Schuldner eingefordert. Dies umfasst die aktuellste Erfolgsrechnung sowie Bilanz, geprüfte Finanzberichte, Bankauszüge der letzten 6 Monate, eine erwartete Erfolgsrechnung der nächsten Monate, eine Bestätigung, dass die Steuern akzeptiert wurden und eine Aufstellung aller Schulden. Danach wird der Kreditzweck nochmals abgefragt, Informationen zur Firma/Geschäftszweck eingeholt sowie das alter der Firma geprüft und die Management- und Besitzstruktur angeschaut.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Aus diesen Unterlagen wird ein Kreditreport erstellt, welcher falls dieser positiv ausfällt dem Flender Kredit Kommittee vorgelegt wird. Abschliessend entscheidet das Kommitee über die Gewährung des Kredits.

Für mich sieht die Kreditprüfung serös und gewissenhaft aus, auch wenn ich in diesem Bereich kein Experte bin. Insbesondere die Prüfung der Bankauszüge der letzten 6 Monate erachte ich als sehr vielversprechend.

Was ist nicht so positiv bei Flender?

Die Kreditverfügbarkeit ist gut, aber das auch nur, weil die Kredite Wochen benötigen um vollständig finanziert zu werden 😉 Spass beiseite, das ist etwas was mich halt ein wenig nervt. Es war auf jedenfall bis jetzt immer so, dass immer wenn ein Kredit finanziert wurde, bereits der nächste bereitstand. Von daher ist für Nachschub gesorgt, nur bei der Finanzierung haperts ein wenig. Das Investoren Geld wird während der Finanzierungszeit nicht verzinst.

Flender mit Spezialangebot bis zum 17. Dezember

Dem obigen Punkt will man mit diversen Massnahmen Abhilfe schaffen. Aktuell kriegt man als Investor 50 Euro Cashback, wenn man in einen Kredit mindestens 450 Euro investiert. Das entspricht einem Bonus von mehr als 10 Prozent. Ihr müsst euch dafür über diesen Link registrieren und 450 Euro investieren. Danach dem Support schreiben, um eure EUR 50 zu erhalten. Aktuell gibt es zwei offene Kredite zum Investieren.

Happy investing, und Fragen einfach posten.

Der Monatsrückblick November

Das Jahr ist bald zu Ende, und bevor es Ende Dezember wieder meine persönliche Top Ten der Plattformen gibt, möchte ich euch einen Rückblick über die Entwicklungen im November geben.

Peerberry – eine neue Plattform

Ich war ja schon eher erstaunt, dass jetzt noch eine weitere Plattform in Lettland dazukommt, ich hatte erwartet, dass man damit zuwartet, bis die neuen Regularien bekannt sind. Aber scheinbar wird das auch nicht so heiss gegessen wie es gekocht wurde. Vor wenigen Tagen habe ich mit dem Investment gestartet und hier (wie auch hier) darüber berichtet. Peerberry läuft 1a, ein Kredit wurde vorzeitig zurückbezahlt und das Geld gleich vom Autoinvest selbentags reinvestiert. Dabei ist mir aufgefallen, dass noch 2 Cent Zinsen auf meinem Konto sind, was aber meine Schuld ist, da ich dem AI gesagt habe, er dürfe maximal 10 Euro pro Kredit investieren. Ich muss mal schauen, ob ich das noch etwas optimieren kann.

Mintos bringt jetzt auch Kredite in GBP

Etwas überraschend kam für mich die Ankündigung von Mintos, jetzt auch GBP Kredite anzubieten. Überraschend deshalb, weil ich mir gedacht habe, dass Mintos das aus einem bestimmten Grund noch nicht gemacht hat (welcher mir unbekannt ist). Ich glaubte, sie wollen das aus strategischen Gründen nicht, sonst hätten sie es schon längst getan. Wie gesagt, für mich ist der Zeitpunkt etwas komisch, aber der Schritt ist nachvollziehbar. Die Briten gehören zu den p2p Pionieren in Europa, von daher ist deren Bevölkerung gegenüber neuen Anlageformen aufgeschlossener als andere. Durch den Wegfall des (oberflächlichen) Währungsrisikos für Brexiteers, wird Mintos für diese Region deutlich attraktiver. Zuerst gibt es Mogo Kredite zu 13 Prozent in GBP.

Estateguru bringt den ersten Ausfall (unbeschadet) hinter sich

Wirklich gefreut hat mich, dass Estateguru diesen Kredit (Details unter aktuelle Neuigkeiten) auf eine Auktionsplattform stellte, um das Geld für die Investoren einzutreiben. Nur gerade eine Woche später war der Kredit inklusive Zinsen beglichen. Ich weiss nicht, wer da zugeschlagen hat, obs der Schuldner war oder jemand bei der Auktion. Ist ja auch egal, hier hat sich gezeigt, dass die Belehnungsquote (LTV) adequat war um die Investoren schadlos zu halten. Es hat noch einige weitere Kredite, welche diesen Weg gehen werden. Ich bin zuversichtlich, dass die Ausfälle insgesamt sehr gering gehalten werden können für die Investoren. Ich werde die Situation weiter beobachten, aber ich muss Estateguru ein Lob aussprechen, wie sie diesen Fall gehandhabt haben (es wurden alle Investoren, nicht nur Betroffene informiert). Mehr zu Immobilieninvestments hier.

Swaper bringt wieder ein neues Design

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat Swaper seinen Auftritt überarbeitet. Die Farben sind

Swaper AI Portfolio

Geschmackssache 😉 Die Plattform ist nun aber sehr viel schneller geworden, was ich positiv finde. Wenn ich das richtig sehe wurden die Portfolios und die Autoinvests zusammengeführt (die Funktion der Portfolios hat eh nie jemand wirklich begriffen). Jetzt fungieren die beiden unter Autoinvest Portfolios, die Einstellungen wurden übernommen, zumindest von den AI’s. Eine nützliche Seite habe ich noch für euch, wenn ihr Cash rumliegen habt und dieses manuell investieren wollt: Beim P2P Monitor könnt ihr schön sehen ob es Kredite hat und wann die ungefähr kommen.

Mein Newsletter

Gestartet hatte ich zwar im Oktober mit dem Newsletter, aber den ersten Letter habe ich erst im November mit einigen Spezialangeboten verschickt. Ein weiterer Vorteil eines Newsletter Abos ist, dass ihr automatisch informiert werded, sobald ich etwas neues geposted habe. Die „wirklichen“ Newsletter mit Infos und Spezialangeboten halte ich bewusst selten. Ich plane nicht mehr als einmal im Monat einen zu versenden (weil ich ja Newsletter eigentlich hasse ;)). Es lohnt sich also, den Newsletter zu abonnieren.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Ausblick

Auf allgemeinen Wunsch hin werde ich in den nächsten Tagen wohl eine dreiteilige Serie zu Kryptowährungen (Bitcoin im Fokus) bringen und eine Brücke zu p2p Plattformen schlagen.

Peerberry im live Test (inkl. Autoinvest)

Letzte Woche hatte ich euch über die neue Plattform Peerberry der aventus group berichtet. Mittlerweile ist mein Geld dort angelegt, also denke ich, kann ich ein kleines Update durchgeben. Die Plattform steht übrigens nicht nur Investoren aus Europa (+Schweiz, Russland, Ukraine) offen, sondern auch noch vielen weiteren aus Südamerika (Brazilien), Asien (China, Thailand, UAE und vielen weiteren). Auch Investoren aus beispielsweise Südafrika sind willkommen. Ganz ehrlich, das erstaunt mich ein wenig, aber ist bei zum Beispiel Mintos auch so, dort kann man von beinahe überall in der Welt anlegen.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Einzahlung

Meine Einzahlung habe ich morgens losgeschickt und eigentlich nicht mehr damit gerechnet, dass diese noch am gleichen Tag ankommt. Um etwa 22 Uhr hatte ich jedoch eine Eingangsbestätigung in meinem Postfach. Das Geld war sicherlich schon vorher da, die Plattform wird aber wohl nur gesammelt die Meldungen verschickt haben. Anders kann ich mir das nicht erklären. Wenn ich um 19.00 Uhr geschaut hätte, bin ich überzeugt, dass ich das Geld schon erblickt gehabt hätte. Ausser die Plattform benötigt einige Zeit für die Verbuchung. Möglich, aber nur Spekulation und eigentlich auch egal 😉

Investieren und Autoinvest

Ich habe zuerst einen Kredit manuell gekauft, das ging ganz fix und ohne Probleme. Danach habe ich einen Autoinvest angelegt (siehe

Peerberry Autoinvest Settings

Bild). Ich dachte der Autoinvest wird gleich alles investieren, es tat sich aber nichts in den nächsten Minuten. Da habe ich die Einstellungen nochmals überprüft und konnte keinen Fehler entdecken. Ich habe mir dann gedacht ich warte mal den nächsten Tag ab um zu schauen obs troztdem funktioniert hat. Am nächsten Morgen konnte ich feststellen, dass alles Cash investiert wurde am Tag davor. Der Autoinvest muss also zwischen circa 22.15 und 24.00 zugeschlagen haben. Einen genauen Zeitpunkt kann ich aber nicht ersehen. Der Autoinvest funktioniert also wie er soll. Einzig ist es mir nicht gelungen mehrere Optionen anzuwählen bei den Ländern (konnte nur Tschechien oder Polen auswählen), und den Kreditstati (nur current oder delayed). Das heisst, man muss wohl für jedes Kreditland einen separaten Autoinvest anlegen, zumindest momentan. Wie man beim Beispiel Swaper sieht, ist es vielleicht gar nicht mal das dümmste, wenn man mehrere AI’s am laufen hat. OK, es hat mehr als genügend Kredite momentan, aber könnte ja noch wichtig werden für die Zukunft.

Gesamteindruck

Grundsätzlich bin ich positiv beeindruckt von der Plattform. Es ist alles relativ leicht verständlich und umgänglich. Das Layout finde ich schön dezent und modern. Einige Sachen stimmen aber noch nicht ganz. Wenn ich zum Beispiel etwas an meinen Daten ändere erscheint eine Meldung in der Art von „Danke, dass Sie investieren“. Das passt noch nicht ganz, aber wird sicherlich angepasst werden. So, in einigen Wochen werde ich mehr berichten können über Rückzahlungen etc. Hier geht es zur Anmeldung bei Peerberry.

Peerberry – neue p2p Platform mit Buyback

Peerberry ist eine brandneue p2p Plattform, welche aktuell kurzlaufende Kredite (ein Monat) zu 12% Zinsen inklusive Buyback anbietet. Momentan gibt es Tschechische und Polnische Kredite.

Wer steckt hinter der Plattform?

Hinter Peerberry steht die AV Marketplace SIA mit Sitz in Riga, Lettland. Diese wiederum gehört zum lithauischen Kreditanbieter Aventus Group, welche in der Tschechei, Lettland, Polen, Georgien und seit 2017 auch in der Ukraine und Kazachstan aktiv ist. Die Aventus Group wurde 2009 gegründet und ist gemäss eigener Angaben seither profitabel unterwegs. Aventus hat 500’000 Kunden, 16’000 kommen monatlich dazu, sowie mehr als 120 Mitarbeiter. Pro Monat werden mehr als 2.5 Millionen Euro in neue Kredite ausgegeben.

Wie funktioniert der Buyback?

Der Buyback greift sobald eine Rückzahlung für mehr als 60 Tage verzögert ist. Es werden dann das Kapital plus die aufgelaufenen Zinsen zurückgezahlt, also eigentlich wie wir das beispielsweise von Mintos her kennen (was auch Sinn macht, da Aventus sich früher via Mintos finanziert hat). Es gibt jedoch auch noch die Möglichkeit eines «sell back», eine Art Kündigung des Kredits seitens des Investors, wenn er sein Kapital zurückwill. Wird ein sell back initiiert, kriegt man nach 14 Tagen Wartefrist das Kapital plus die Zinsen ausbezahlt (ähnlich wie bei DoFinance, aber immer mit garantierten Zinsen). Diese Option ist aber für die Monatskredite nicht verfügbar, sondern gemäss FAQ nur für länger laufende Kredite, was aber bis jetzt nicht genau definiert ist. Und es hat auch noch keine längeren Kredite auf der Plattform.

Wer kann investieren?

Investieren kann jeder mit Wohnsitz in der EU (plus Schweiz, Russland und Ukraine), und mindestens 18 Jahre alt ist. Eine Identitätsprüfung findet erst statt, sobald man etwas auszahlen lassen möchte. Ich empfehle euch aber, beantragt gleich nach Zahlungseingang die Auszahlung von EUR 10, damit ihr sicher seid, dass alles funktioniert und eure Identitätsprüfung erfolgreich war.

Was gibt es noch zu sagen?

Es existiert ein Autoinvest, welchen ich noch nicht ausprobieren konnte. Mein Geld ist erst unterwegs. Der Mindestanlagebetrag ist mit 10 Euro standardgemäss. Zum Thema Steuerrückbehalt habe ich nichts gefunden, und gehe davon aus, dass hier kein Steuerrückbehalt (wie bei Viainvest) stattfindet.

Fazit

Hier bietet sich eine weitere Alternative im p2p Markt, welche in etwa vergleichbar ist mit Swaper, Viainvest, Robocash und DoFinance. Ich werde bald weiter berichten von meinen Erfahrungen.Hier geht es zur Anmeldung bei Peerberry

Bei Fragen, einfach posten.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Rendity – In Österreichische Immobilien Crowdinvest-Darlehen investieren

Eher zufällig habe ich diese Österreichische Immobilien Plattform entdeckt. Ich war bisher der Auffassung, dass für Investoren, welche Ihren Wohnsitz nicht in Österreich haben, es nicht möglich ist in Österreich zu investieren. Ich habe mich, zumindest bei dieser Plattform, getäuscht.

Wer darf Investieren?

Investieren darf jede Person, welche mindestens 18 Jahre alt ist und über eine Bankverbindung in der EU verfügt. Auch Firmen (juristische Personen) können investieren, sofern sie ihren Sitz in der EU haben. Bevor ihr investieren könnt müsst ihr ein Ausweisdokument hochladen (habt aber bereits Zugriff auf alle Infos auf der Plattform, inklusive den Projekten). Die Prüfung hat bei mir einen halben Werktag gedauert. Solltet ihr mehr als 10k Euro investieren wollen, müsst ihr noch einen Adressnachweis nachliefern. Bei mir ist das momentan optional.

Informationen zum Investment

Das minimale Investment liegt bei EUR 1’000.-. Ich habe mich via Empfehlungslink angemeldet und so gleich 50 Euro Startguthaben erhalten (auf Probe). Ich habe nun 14 Tage Zeit die restlichen 950 Euro einzuzahlen und zu investieren (Geld sollte Morgen bereits da sein). Danach gehört der Bonus mir. Gemäss Richtlinien darf ich während 14 Tagen nach meinem Investment davon zurücktreten und kriege mein Geld zurück. Das ist noch gut, falls mir noch etwas auffällt, was ich zuerst übersehen habe.

Steuern

Gemäss Rendity unterliegen die Einkünfte aus Crowdinvest-Darlehen der Einkommenssteuer gem. § 27 Abs. 1 EStG iVm § 27 Abs 2 Z 2 leg cit, wobei der jährliche Steuerfreibetrag von €730 zur Anwendung kommt (gilt nur für Investoren mit Steuersitz AT). Die Einkünfte sind selbständig zu deklarieren. Daraus lese ich, dass für alle anderen Investoren kein Steuerrückbehalt gemacht wird und man die Einkünfte selbständig deklariert (ohne Gewähr).

Projekte und Zinsen

Die Projekte bewegen sich mehrheitlich im Raum Wien, wobei es auch schon eines in Berlin gegeben hat. Das erste finanzierte Projekt ist bereits zurückgezahlt worden. Es handelt sich bei den Projekten um nachrangige Darlehen (im Insolvenzfall werden zuerst alle erstrangigen Gläubiger bedient), das heisst man hat kein Mitbestimmungsrecht, da man als Gläubiger und nicht Eigenkapitalgeber auftritt. Die Zinsen bewegen sich um die 6 bis 7.5 Prozent, was einem Aufschlag gegenüber zum Beispiel Bundesanleihen von etwa dem selben Ausmass entspricht. Es gibt viele Details zu den Projekten, man kann sich ein Bild über die Vorhaben machen, das sieht professionell aus.

aktuelles Rendity Projekt

Die Projekte sind bereits finanziert, das heisst sollte ein Projekt nicht komplett finanziert werden, spielt das keine Rolle. Die Gebote sind gültig und werden spätestens 21 Tage nach Ablauf der Finanzierungsrunde verzinst. Vorher gibt es leider keine Zinsen.

Aktuell ist ein Projekt in Wien zur Finanzierung bereit und zahlt 6.5 Prozent Zinsen (jährlich) und läuft über 36 Monate. Solltet ihr euch den Bonus von 50 Euro sichern (über diesen Link anmelden), dann erreicht ihr im ersten Jahr sogar eine Totalrendite von 12.11% (950/50+65).

Risiken

Die Auswahl an Projekten ist beschränkt, aber ihr könnt im Dashboard alle Details zu jedem Projekt ansehen. Es wurde erst ein Projekt zurückgezahlt, also verfügen wir nicht über einen grossen Track Record. Bei Immobilien-Entwicklungsprojekten können immer Probleme auftauchen (Wohnungen können nicht verkauft oder vermietet werden, höhere Kosten etc), welche dann zu Verzögerungen und/oder Schmälerungen der Rendite führen. Bedenkt diese Punkte immer vor einem Investment.

Fazit

Ich habe einen generell positiven ersten Eindruck von der Plattform. Sie gefällt mir von der Aufmachung und der Handhabung her. Die Projekte sehen vernünftig aus, wobei ich den Österreichischen Immobilienmarkt nicht kenne und somit keine Einschätzung machen kann. Ich muss mich hier auf die Plattform verlassen.

Vielleicht gibt es ja bereits einige Investoren unter meinen Lesern, wäre toll, wenn ihr eure Erfahrungen mitteilen könntet.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Mein Besuch bei Advanon

Heute war ich bei Advanon zu Besuch und wurde persönlich von Leonie (Product Managerin) empfangen. Daniel (Chief Marketing und Customer Officer) hat sich per Skype aus Berlin zugeschaltet. Ich

Multifunktionaler Bürotisch bei Advanon 😉
konnte mich mit den Mitarbeitern beinahe zwei Stunden über die Plattform unterhalten. Ich habe viele neue Einblicke gewonnen und kann euch so einiges Neues mitteilen. Lustig war auch, dass der Tisch im Sitzungszimmer ein Ping Pong Tisch war (da würde ich auch gerne arbeiten ;)).

Zu Beginn habe ich den Mitarbeitern der Plattform nochmals mitgeteilt, dass sich wieder Geisterrechnungen (Rechnungen, die bereits finanziert waren etc) auf die täglichen Kreditmails verirrt hatten. Man hat mir versprochen sich diesem Problem anzunehmen. Man ist sich bewusst, dass dies nicht sein darf.

Wer darf investieren?

Ich hatte zuvor geschrieben, dass deutsche Investoren keine CHF Rechnungen kaufen dürfen, das ist jetzt überholt. Investieren dürfen Schweizer sowie auch deutsche Investoren. Für deutsche Investoren ist es jedoch relativ schwierig überweisungen in Schweizer Franken durchzuführen, respektive ist es relativ teuer. Bis es eine günstigere Variante gibt (Transferwise Borderless Account oder so), sind Schweizer Franken Rechnungen für deutsche Investoren wohl eher nicht interessant. Vom rechtlichen Standpunkt her dürften auch andere europäische Investoren mitbieten. Die Plattform ist momentan jedoch noch nicht bereit für Investoren außerhalb der Schweiz und Deutschlands. Als nächstes Land wird nach Österreich expandiert werden, das dauert aber noch bis mindestens Ende nächsten Jahres.

Paketgrössen

Nach Schweizer Gesetzgebung könnten die Rechnungen auch in kleinere Pakete aufgeteilt werden. Advanon ist hier aber noch nicht so weit, da viele Zahlungen noch manuelle Eingriffe nötig machen. Bis die Zahlungsverarbeitung automatisiert ist, was noch etwa bis zum 1. Quartal nächsten Jahres dauern wird, bleiben die Tranchen eher grösser. Danach wird jedoch eine massive Reduktion der Gebotsgrösse in Aussicht gestellt.

Ausfälle

Natürlich habe ich die Frage aller Fragen gestellt, da Advanon keine Daten zu Verzögerungen und Ausfällen publiziert. Eins vorweg: Die Daten werden Ende Jahr veröffentlicht (sobald die neue Advanon Seite live geht). Daniel konnte mir die aktuellen Zahlen jedoch auf Nachfrage gleich nennen. Die aktuelle effektive Verlustrate (Status Betreibung) liegt unter 0.2% für das Jahr 2017. Die restlichen Verzugsdaten tönten gut. Man hat mich darauf hingewiesen, dass es schnell einmal vorkommt, dass eine Rechnung bis zu 7 Tagen verspätet gezahlt wird. Darum ruft man den Schuldner auch erst am nach 7 Verzugstagen an. Häufig kommt es vor, dass die Rechnung dann während der ersten 30 Tage im Verzug beglichen wird. Nur eine kleine Prozentzahl verzögert sich mehr als 30 Tage und ein ganz kleiner Rest muss wirklich eingetrieben werden.

Ich habe gleich angeführt, dass der Eindruck vermittelt wird, dass bei Verzögerungen Advanon sich eher passiv verhält, man sieht einfach nicht, was passiert und gemacht wird. Man hat mir versichert, dass man im stetigen Austausch mit den Schuldnern ist um die Situationen bereinigen zu können. Mit dem neuen Release der Website wird man auch eine Historisierung der getätigten Aktionen aufschalten. Investoren sehen dann, dass Advanon den Schuldner angerufen hat und was das weitere Vorgehen ist. Ich habe nochmals betont, dass dies für Investoren sehr wichtig ist. Meine erste Euro Rechnung ist nun etwas mehr als 10 Tage in Verzug und ich habe Advanon um ein Update gebeten (welches ich erhalten habe: Es fanden bisher 8 Interaktionen zwischen Advanon, dem Schuldner und dem Rechnungsverkäufer statt. Nächste Woche sollte die Zahlung eintreffen und ich freue mich über die Zusatzzinsen). Nach meinem persönlichen Eindruck nimmt Advanon das Forderungsmanagement sehr ernst und hat dafür eigens Mitarbeiter und arbeitet mit einigen externen Anbietern zusammen.

Übersicht des Inkassoprozesses

Die Plattform wird überarbeitet

Wie schon angetönt, wird per Ende Jahr ein neuer Release ausgerollt, man hat mir bereits mal die Alphaversion gezeigt. Der Schwerpunkt liegt auf der Performance, denn die Plattform war früher deutlich schneller. Auch das Investoren Dashboard wird eingeführt und gibt einen guten Überblick über die aktuellen Investments.

Expansion in Deutschland wird vorangetrieben

Für die Deutschen Investoren interessant: Man hat die Deutschen Kredite erst vor einigen Wochen lanciert um Erfahrungswerte in der Abwicklung zu erhalten. Es sind jetzt Vorbereitungen von Partnerschaften mit grossen Deutschen Banken im Gange, zudem werden im ersten Quartal 2018 die Marketingmassnahmen hochgefahren. Man rechnet zur Zeit mit stetigem Wachstum auf tiefem Niveau, welches dann exponentiell wird sobald die Marketingmassnahmen greifen.

Fazit

Man spürt beim Besuch der Räumlichkeiten den Unternehmergeist und die Leichtigkeit eines Start-ups. Was für mich eine zentrale Erkenntnis war: Trotz des Start-up Spirits bewegt man sich aber in der Realität und setzt sich realistische Ziele. Man ist sich bewusst, dass Dinge Zeit brauchen, und man nicht gleich alles in den nächsten 2 Wochen auf die Beine stellen kann (was nicht alle Start-ups begriffen haben und das blaue vom Himmel versprechen). Ich bin durchwegs positiv gestimmt, habe jetzt aber natürlich eine Gewisse Erwartungshaltung gegenüber Advanon, was die Verbesserungen betrifft. Wegweisend für mich wird die angekündigte Transparenz (Ausfall- und Verzögerungsraten, sowie die Historisierung des Eintreibungsprozesses) sein. Davon ist abhängig ob ich weiter investieren werde. Der Ball liegt nun bei Advanon (ich weiss, dass ihr das lest ;)).

Falls dich Advanon interessiert, lies meine beiden einführenden Artikel (Artikel 1, Artikel 2), oder registriere dich gleich hier.

Immobilien Investments mit p2p Teil 2 (UK)

Vor einiger Zeit habe ich einen kleinen Überblick zu baltischen und europäischen p2p Plattformen gemacht, welche sich im Immobilienbereich bewegen. Heute schauen wir mal was es in Grossbriannien so an Immobilien-Plattformen gibt, und eins vorweg: Es gibt sehr viele, und ich werde nicht alle vorstellen können, aber ich hoffe die wichtigsten zu erwähnen.

Verschiedene Funktionsweisen

Bevor ich auf die einzelnen Plattformen eingehe möchte ich noch eine kleine Unterscheidung beschreiben: Es gibt 2 Hauptvarianten wie die Plattformen funktionieren. Man ist entweder Gläubiger, investiert also in Kredite und kriegt einen Zins dafür und ist (meistens) vom Wertanstieg (oder Wertverlust) des Objekts ausgeschlossen. Die andere Variante ist man beteiligt sich direkt als Aktionär am Projekt (Immobilie) und ist so berechtigt an den Erträgen sowie der Wertsteigerung zu partizipieren. Was aber alle Plattformen gemeinsam haben: Es ist am besten (wenn nicht gar Bedingung) ein UK Pfund Konto zu haben für die Ein- und Auszahlungen. Das ist ganz easy (und kostenlos) mit dem Transferwise Borderless Account. Viele der Plattformen bieten neuen Investoren einen Anfangsbonus, in meiner Übersicht seht ihr welche was bieten.

Kreditplattformen

Lendy (vormals Saving Stream, Zinsen bis zu 12%)

Lendy ist für p2p Verhältnisse schon lange im Geschäft und hat bereits Kredite in der Höhe von mehreren 100 Millionen finanziert. Hier investiert man in Kredite und kriegt dafür monatlich (sofern das Projekt nicht in Verzug ist) seine Zinsen am ersten Tag des Folgemonats gutgeschrieben. Das funktionierte (und funktioniert eigentlich immernoch) gut. Es befinden sich momentan einige Kredite im default (Ausfallstatus). Das muss noch nichts heissen, denn viele defaults konnten eingetrieben und die Investoren schadlos gehalten werden. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit bis das nicht mehr der Fall sein wird. Der Kundensupport war noch nie der schnellste oder freundlichste, aber man hat es doch geschafft sich vom tiefen Niveau in noch tiefere Sphären zu bewegen…. Hier könnt ihr mehr zur Funktionsweise von Lendy (aka Saving Stream) erfahren. Übrigens, es gibt einen Zweitmarkt.

Collateral (Zinsen bis zu 15%)

Eigentlich hat Collateral als “Onlinepfandleiher“ begonnen und Wertgegenstände als Besicherung angenommen. Mit der Zeit schwenkte man aber auf Immobilienkredite um. Gemäss der Plattform ist man weiter an solchen Deals interessiert, aber das Volumen sei erschöpft. Daher konzentriert man sich auf Immobilien. Ich verstehe die Strategie schon, aber ich habe Collateral als Alternative zu meinen Immobilien Plattformen gesehen, leider fällt diese nun weg. Wie gut die Immokredite sind wird sich noch zeigen in den nächsten Wochen. Bei den Pfandleihdeals machte Collateral auch bei Ausfällen eine gute Figur und konnte die Kredite durch Verwertung des Pfands schnell begleichen. Bis heute sind alle Investoren schadlos geblieben. Auch ein Zweitmarkt ist vorhanden.

Landlordinvest (Zinsen bis zu 20%)

Landlordinvest bietet sicherlich die höchsten maximal Zinsen. Wie der CEO mir gegenüber in einem Interview erklärte ist es aber nicht die Strategie nur die riskantesten Kredite anzubieten. Man will vielmehr ein Portfolio kreieren mit einem guten Chancen/Risiken-Profil. Daher habe ich auch schon Kredite im einstelligen Zinsbereich gesehen. Da die Plattform erst seit etwa einem Jahr live ist, besteht erst ein geringer Track Record, es gab bereits schon erste (vorzeitige) Rückzahlungen. Wie gesagt, es ist eine junge Plattform und der Kreditnachschub eher gering momentan. Zudem dauert es relativ lange von der Finanzierung bis zur Auszahlung der Kredite. Diese Zeit wird normalerweise mit einem Cashback von 3 bis 4 Prozent (annualisiert) überbrückt. Zweitmarkt gibt es auch noch.

Funding Secure (Zinsen bis zu 13%)

Auch Funding Secure hat als Onlinepfandhaus, ähnlich wie Collateral, gestartet, dies aber bereits 2013. Nach einigen Krediten auf Sachgegenstände ist der Immobilienanteil immer grösser geworden. Es gibt relativ viele Kredite, jedoch teilweise mit kleinem Volumen so um die zwanzig Tausend Pfund. Die Kredite werden jeweils im Vorfeld per Email angekündigt. Die Plattform hat mit einigen Ausfällen zu kämpfen, aber das erstaunt mich nicht, da sie ja bereits 4 Jahre im Geschäft ist. Auch die anderen Plattformen werden sich nicht ewig vor Ausfällen verstecken können. Zweitmarkt = yes.

Moneything (Zinsen bis 14 Prozent)

The Things, wie sich die Mitarbeiter von Moneythig selber nennen, sind sehr engagierte Leute. Der Gründer Ed (thing ;)) und seine Familie machen die Kommunikation wirklich gut. Es ist zu einigen Ausfällen gekommen und man hat dies transparent informiert. Ich finde diese Plattform geht vorbildlich mit Problemen um und kommuniziert folgerichtig. Es sind bis anhin 3 Problemfälle bekannt, wobei einer bereits abgewickelt werden konnte. Hier haben die Investoren keinen Schaden erlitten. Es gibt einen Zweitmarkt.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Equity-Plattformen

Property Moose

Auf Property Moose bin ich vor etwa einem Jahr aufmerksam geworden. Diese Plattform vergibt nur eher selten Kredite. Vielmehr werden Immobilien gekauft und vermietet (BTL -> buy to let). Es gibt auch Projekte wo man eine Immobilie kauft, welche man renoviert und wieder veräussert (BTS -> buy to sell). Man partizipiert hier als Investor von den laufenden Erträgen (Miete) und dem Wertzuwachs beim Verkauf. Hierfür müssen die Immoblien aber bewohnt werden, sonst gibt es keine Mieterträge, und ob die Immoblie gewinnbringend verkauft werden kann, steht auch in den Sternen. Grundsätzlich ist es so, dass die Immoblien mit der Absicht gekauft werden, diese in 2 bis 5 Jahren wieder zu verkaufen. Am Ende der Projektdauer findet eine Abstimmung statt, wo das weitere Vorgehen geklärt wird. Die Investoren können dann abstimmen ob die Immobilie weiter vermietet oder  verkauft werden soll. Jeder Investor hat gemäss seinem Projektanteil Stimmrecht. Bei Property Moose sind teilweise eher günstigere Immoblien im Portfolio und man muss die prognostizierten Werte zur Wertsteigerung und den Mieterträgen eher als am oberen Band betrachten. Es kann durchaus sein (und ist mir auch schon passiert, dass die Werte effektiv tiefer liegen). Der Zweitmarkt ist vorhanden.

Property Partner

Property Partner ist eine weitere Plattform im Stile von Property Moose, macht aber eigentlich nur Vermietungsprojekte (BTL). Man hat sich hier ein höherklassiges Segment ausgesucht und ist mit den Erwartungen bezüglich Miete etc sehr nahe an der Realität. Auch ein Zweitmarkt ist vorhanden.

Uown

Auch Uown verfolgt eher den Ansatz von Vermietungsprojekten, welche dann irgendwann verkauft werden könnten. Es ist aber eine sehr junge Plattform, welche erst ein Projekt vollständig finanziert hat. Zwei weitere sind im funding Status, welcher aber sehr lange dauert. Erfahrungswerte gibt es daher noch nicht viele und auch ich habe mich erst gerade registriert und werde auf die offenen Projekte das Minimum von je 20 GBP bieten. Momentan gibt es noch keinen Zweitmarkt.

Brickowner

aktuellstes Brickowner Projekt

Und da wäre noch Brickowner, die Plattform passt meines Erachtens in kein Schema. Man kann bei Brickowner in Projekte investieren, welche sonst nur grösseren und institutionellen Anlegern vorbehalten sind und mit hohen Mindestvolumen verbunden sind. Brickowner macht es Kleinanlegern möglich ab GBP 100 bei solchen Projekten mitzumachen. Die Projekte bei Brickowner kommen aus dem gesamten Spektrum. Also BTS, BTL oder (eine Art-) Kreditfinanzierung. Aktuell ist ein Projekt investierbar. Hierbei handelt es sich um eine Art Kreditportfolio für Immobilienentwickler und läuft 2 Jahre, und wird mit 7.5 Prozent verzinst. Das schöne am Projekt ist, dass der Lead Manager (Nash Asset Lending) mit im Boot ist und selbst 10 Prozent der Investitionen stemmt. Noch besser ist, dass in einem Verlustfall diese 10 Prozent zuerst zur Deckung genommen werden, und so also ein erster Puffer besteht zu Gunsten der Brickowner Investoren. Der Lead Manager NAL ist bereit, falls diese 10 Prozent nicht ausreichen, den kompletten Verlust selbst zu tragen. Man hat hier also eine Art quasi Buyback. Aber wie gesagt, eine Garantie ist nur so gut, wie der Garantiegeber, und diesen kann ich nicht einschätzen, vertraue aber darauf, dass Brickowner diesen durchleuchtet hat. Es wäre für die Plattform fatal, falls bei den ersten Projekten etwas schieff geht. Falls ihr interessiert seid an Brickowner, dann nutzt diesen Link zur Registrierung und erhaltet GBP 50 Bonus, sobald ihr mindestens GBP 1’000.- investiert habt. Der Zeitraum spielt keine Rolle.

Ein Nachtrag zu meinen Erfahrungen mit Advanon

Liebe Leser

Aufgrund vieler Rückfragen zu meinem heutigen Artikel zu Advanon (hier geht’s zur Registrierung) schliesse ich daraus, dass ich diesen zu oberflächlich gestaltet habe. Meine Intention war es zuerst einmal einen Überblick zu geben und dann in einigen Wochen ein Update, sobald ich auch die performance der EUR Rechnungen einschätzen kann. Jetzt greife ich dem vor und hoffe die Fragen auf diesem Weg klären zu können. Nehmt es mir bitte nicht übel, wenn ich nicht auf jede Frage persönlich zurückschreiben konnte, da ist es einfacher und effizienter nochmals etwas zu posten.

Regulierung

Advanon ist in der Schweiz direkt der Finanzmarktaufsicht (FINMA) unterstellt und wird dementsprechend reguliert. In Deutschland arbeitet Advanon mit der Wirecard Bank zusammen, welche in Deutschland der BAFIN unterstellt ist. Die Identifizierung als Investor wird durch idnow durchgeführt.

Mindestanlage, „virtuelles“ Konton und Gebühren

Es gibt direkt kein Mindestanlagevolumen, sondern werden pro Kredit bestimmt. Die einzelnen Kredite werden in Pakete aufgeteilt, die

Auszug einer Advanon Email

vom Investor erworben werden können. Die Pakete sind in der Regel mindestens einige hundert Euro oder Schweizer Franken gross. Meine kleinsten Anteile an Rechnungen beliefen sich auf CHF 253.- und EUR 368.04. In der Regel sind die EUR Rechnungen momentan kleiner als die CHF Rechnungen, so dass die Mindestvolumen in EUR tendentiell kleiner sind als in CHF. Dies hat mich anfangs etwas von einem Investment abgehalten, aber nach 2 erfolgreichen Projekten sind meine Hemmungen kleiner geworden. Es gibt keine Möglichkeit Geld auf einem virtuellen Konto zu hinterlegen wie wir das von anderen Plattformen her kennen. Hier wird der Investmentbetrag nach dem Gebot fällig und muss separat überwiesen werden. Die Rückzahlung erhaltet ihr in einem Betrag zusammen mit dem Ertrag auf euer Konto zurückbezahlt. Die Rückzahlung wird per Email angekündigt.

Die Gebühren werden direkt dem Ertrag abgezogen, ihr müsst also keine separate Überweisung für die Gebühren tätigen. Die Gebühren sind beim Investmentertrag bereits einberechnet. Das heisst ihr seht in eurem Account den Nettoertrag. Ein ROI (return on investment) von 2.53 Prozent bedeutet, dass ihr genau diesen erhaltet. Es gibt 2 Erträge, welche angezeigt werden. Den einen für die Haltedauer (ROI) und die Rendite auf ein Jahr hochgerechnet, also p.a. Der per annum Wert wird zur Vergleichbarkeit ausgewiesen. Auch die Renditen bei den Buybackplattformen sind so genormt, es steht bei keinem Kredit der tatsächliche Ertrag für die anvisierte Haltedauer, sondern nur der p.a Zinssatz. Advanon ist hier etwas hilfreicher.

Steuerdokumente

Advanon stellt für Schweizer Anleger eine Steuerbescheinigung aus. Ich gehe stark davon aus, dass dies für deutsche Anleger auch zutreffen wird, das ist gegenwärtig aber noch in Abklärung. Die Advanonianer sind ja ex Googlers, die können per Definition keine halbfertigen Sachen liefern 😉

Vorgehen beim Investieren

Ihr kriegt 2 mal täglich (etwa 10.15 und 16.15 Uhr) eine Zusammenfassung der verfügbaren Rechnungen per Email zugestellt. Um 11.00 respektive 17.00 Uhr sind die Rechnungen zur Investition frei (ansehen könnt ihr sie vorher). Die Rechnungen werden in Pakete verteilt, die ihr als Investoren kaufen könnt. Beispiel: Eine 2k Euro Rechnung wird in 5 Pakete zu 400 Euro aufgeteilt, ihr könnt nun 400 Euro oder ein Mehrfaches investieren. Nach Abgabe des Gebots seht ihr die Überweisungsdaten, welche ihr aber auch noch per Email erhaltet. Dort steht dann auch, bis wann die Zahlung an Advanon spätestens gemacht sein muss. Eine Rechnung gilt als finanziert sobald mindestens 50 Prozent des Kreditbetrages zugesichert sind. Danach spielt es keine Rolle ob der Rest noch finanziert wird, ihr seid investiert 😉 Es wird nur noch die Restlaufzeit abgewartet bis das Projekt schliesst.

Warum ich hier nur wenige Screenshots poste?

Advanon (hier geht’s zur Registrierung) ist sehr auf die Anonymität seiner Kreditnehmer bedacht. Daher seht ihr die Kreditnehmerdaten nur solange die Rechnung noch nicht vollständig finanziert ist. Danach nicht mehr, ausser natürlich ihr habt investiert, dann seht ihr immernoch alle Daten. Sollten weitere Frage bestehen, einfach posten. Nachtrag 1. November. Unten seht ihr einen Screenshot meiner beiden offenen EUR Rechnungen. Die einte wird am 6. November fällig, die andere im Dezember. Ich berichte weiter wie es gelaufen ist.

Einsicht Advanon Account zu den Transaktionen

Advanon: Der Rechnungsmarkt (Factoring) für die Schweiz und Deutschland

Auf Advanon (hier geht’s zur Registrierung) wurde ich im März 2016 aufmerksam und begann kurz darauf mit einer ersten Investition. Seither habe ich das imposante Wachstum der Plattform mitverfolgt. Gegründet wurde das Unternehmen von drei ehemaligen Google Mitarbeitern in Zürich. Das Ziel war und ist Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, ihre Liquiditätssituation zu verbessern. Man bietet den Unternehmen eine Plattform an um ihre Rechnungen Anlegern zur Investition anzubieten (im Grundprinzip ein klassisches Factoring). Die Investoren erhalten so ansprechende Renditen und die Unternehmen Zugang zu Liquidität, was vor allem für junge Unternehmen sehr wichtig ist um weiter wachsen zu können. Seit einigen Monaten ist die Plattform auch für deutsche Anleger zugänglich, was ein Novum für eine Schweizer Plattform darstellt. In den folgenden Absätzen gehe ich auf einige Punkte näher ein und versuche euch die Plattform noch etwas näher zu bringen.

Was ist Factoring?

Factoring ist keine Erfindung von Fintech’s, es gibt diese Finanzierungsmöglichkeit schon sehr lange. Im Grundsatz funktioniert Factoring nach diesem Schema: Eine Firma stellt einem ihrer Kunden eine Rechnung mit einer (langen) Zahlungsfrist. Die Firma braucht aber Liquidität und sucht nun nach Möglichkeiten. Der Kunde will nicht früher zahlen, auch nicht gegen die Gewährung von Skonto (=Rabatt für die frühere Begleichung der Rechnung, zum Beispiel: 3% Skonto bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen). In diesem Fall schaltet die Firma nun ein Factoring Unternehmen dazwischen und tritt die Forderung gegenüber dem Kunden an das Factoring Unternehmen ab. Natürlich zahlt das Factoring Unternehmen nicht den vollen Rechnungsbetrag, sondern nur einen Teil aus (80 bis 90%). Danach gibt es mehrere Möglichkeiten was passiert: Der Rechnungssteller informiert seinen Kunden, dass die Forderung verkauft wurde und die Zahlung an das Factoring Unternehmen zu leisten ist („normales Factoring“). Es ist auch möglich, dass der Endkunde nicht informiert wird und die Zahlung an den Rechnungssteller geleistet wird, dieser sich aber gegenüber dem Factoring Unternehmen verpflichtet die Zahlung weiterzuleiten an dieses (stilles Factoring). Am Schluss wird abgerechnet und der Rechnungssteller erhält aus der einbehaltenen Differenz von 10 bis 20 Prozent einen Rest ausbezahlt. Das Factoring Unternehmen behält einen Prozentsatz für sich ein, als Gebühr. Und genau diese Gebühr stellt bei Advanon den Investmentertrag dar.

Wer kann investieren und Renditen bis zu 30% p.a einfahren?

Wie bereits geschrieben können Schweizer und Deutsche Investoren bei Advanon investieren. Der einzige Unterschied ist, dass Schweizer Investoren in CHF und EUR Rechnungen investieren können. Die Deutschen Investoren sind leider auf EUR Rechnungen von deutschen Unternehmen limitiert. Das wird wohl mit der Regulation zu tun haben.

Die Renditen bei Advanon sind auf den ersten Blick sehr hoch, da diese immer auf ein Jahr hochgerechnet sind. Stellt euch folgendes Beispiel vor: Rechnung mit Zahlungsziel von 30 Tagen, wirft eine Rendite von 2.5% ab (=Betrag, den der Rechnungssteller bereit ist abzugeben, um Liquidität zu erhalten, also eine Art Skonto). Rechnet man jetzt 2.5% Prozent auf ein Jahr hoch, kriegt man 30% Prozent (wir lassen den Zinseszinseffekt aussen vor in dieser Betrachtung). Solche Renditen gibt es tatsächlich bei Advanon, aber nur auf EUR Rechnungen und natürlich nicht auf alle. Im Schweizer Franken sehe ich ab und zu Renditen von bis zu 22%. Sehr sehr stattlich, für eine Investition in CHF oder EUR, welche sogar noch im eigenen Land oder Nachbarland bleibt.

Wer sind die Kreditnehmer, wie lange läuft ein Kredit und wieviele Kredite gibt es?

Als Kreditnehmer fungieren vornehmlich KMU’s aus der Schweiz und

Auszug einer Advanon Email

Deutschland. Ich habe aber auch schon die eint oder andere grössere Firma gesehen, welche sich via Advanon Marktplatzplatz refinanziert hat. Die Projekte haben eine Dauer von etwa mindestens 14 Tagen bis zu einem Jahr. Die grössere Anzahl bewegt sich im Bereich von bis zu 3 Monaten, es gibt aber auch solche mit 6 Monaten. Länger ist eher selten. Es gibt beinahe tägliche neue Kredite, das Volumen bewegt sich von Tausend CHF/EUR bis zu sechstelligen Beträgen. Die Kredite werden laufend auf die Plattform gestellt, damit man diese ansehen kann. Um 11.00 und 17.00 Uhr werden die Kredite zur Investition frei (man muss schnell sein bei den höherverzinsten). Es gibt 2mal täglich eine Übersicht zu den Projekten via Email.

Was passiert wenn ein Kredit nicht fristgerecht bezahlt wird?

Das ist mir bei meinen Projekten bislang nicht passiert, daher kann ich nur die theoretische Handhabung widergeben. Das gute, jeder Tag der Überfälligkeit wird zum gleichen Projektzinssatz weiterverzinst. Anstatt Zinsen für beispielsweise 30 Tage, gibt es dann für 32 Tage oder so. Advanon wird relativ rasch selber aktiv und nimmt sich der Sache an. Die Details dazu findet ihr in den untenstehenden Graphiken.

Überblick zum Forderungsmanagement bie Advanon

Fazit

Mir gefällt Advanon ausserordentlich gut. Meine zugegebenermassen beschränkte Erfahrung (da ich erst wenige Projekte mitfinanziert habe) ist wirklich positiv. Die Datengrundlage zu den Firmen ist teilweise etwas beschränkt, bei wiederkehrenden Firmen kann man die Zahlungshistorie aber sehr gut ableiten. Ich bleibe dabei. Nächste Woche kommt mein erstes EUR Projekt zur Zahlung, ich hoffe auch diese ist pünktlich. Mehr Infos zur Funktionsweise gibt es im Nachfolgeartikel hier.

Brickowner mit der nächsten Runde im equity raise und Infos zur Plattform

Vor einigen Monaten habe ich euch Brickowner mit einem Interview des CEO’s Fred Bristol vorgestellt. Zu diesem Zeitpunkt war Brickowner gerade dabei sich auf Seedrs Kapital durch den Verkauf eigener Aktien zu beschaffen. Jetzt ist die Plattform einiges weiter gekommen und braucht für die künftige Weiterentwicklung nochmals Kapital. Also eine gute Gelegenheit um Aktionär zu werden (ich bin selbst Kleinaktionär). Aktuell sind bereits etwa 80% der Aktien dieser Runde verkauft worden. Man hat also noch eine Chance, falls man auch dabei sein möchte. Dazu ist noch zu sagen: Ihr kauft damit Aktien eines Start-ups, welches noch kein Geld verdient. Hier müsst ihr einen langfristigen Anlagehorizont haben und einen Totalausfall verkraften können.

Nochmals – was ist die Grundidee von Brickowner?

Anders als bei anderen Plattformen erhalten die Investoren bei Brickowner die Möglichkeit mit einem minimalen Investment von GBP 100.- in Immobilienanlagen zu investieren, welche normalerweise ein Mindestvolumen von 25k kennen. Hier öffnet sich ein spannendes Feld für Kleininvestoren, welches ansonsten nur Gross- und Institutionellen Investoren vorbehalten ist. Vom Initialinvestment fallen gleich 3% Gebühren an (plus eine jährliche Verwaltungsgebühr von 0.75%). Das tönt nach viel, aber kann durchaus normal sein in diesem Bereich der Spezialfinanzierung. Fair ist, dass dies transparent ausgewiesen wird. Zudem sollte man sich vor Augen halten, dass einmal 3% für ein Investment mit beispielsweise 3 Jahren Laufzeit «nur» noch 1% pro Jahr ausmacht (plus natürlich die jährliche management fee).

Bisher wurden 4 Projekte realisiert – und ein fünftes steht in den Startlöchern

Nicht gerade viel sagt ihr jetzt. Dem stimme ich zu. Genau dieser Kritikpunkt wurde auf Seedrs an Fred herangetragen. Die Anwort finde ich sehr interessant. Er stellt sich auf den Standpunkt, dass er lieber weniger Projekte, doch mit hoher Qualität und passend zum Brickowner Ansatz zum Investieren aufschaltet, als viele, die nur halb passen. Zudem sagt Fred, dass im Hintergrund viel gearbeitet wird und Prozesse aufgesetzt werden, die in Zukunft eine hohe Skalierbarkeit der Plattform gewährleisten. Wir dürfen also gespannt sein. Beim nächsten Projekt handelt es sich um eine Variante, die bis jetzt noch

Bevorstehendes Projekt

nicht auf Brickowner gesehen wurde. Hier investiert man in ein Kreditportfolio, welches Immobilienentwicklern hilft Ihre Projekte zu finanzieren. Die Projekte sind jeweils mit erst- und teilweise zweitrangingen Hypotheken besichert. Die Belehnungsquote wird mit 67.5% (maximal) angegeben. Es findet eine jährliche Ausschüttung von 7.5% an die Investoren statt. Hierbei partizipiert man nicht an einer Wertsteigerung der Objekte. Die Projekte werden von erfahrenen Entwicklern durchgeführt und vom Projektleader überwacht, welcher auch mindestens 10% in jedes Projekt investiert (von seinem eigenen Geld). Für Neuinvestoren hat Brickowner ein Willkommens-Geschenk bereit: 50 Pfund, wenn man sich via diesem link registriert und sobald man mindestens 1k investiert hat (ich kriege auch eine kleine Provision). Für die Überweisung und Währungswechsel schaut euch mal Currencyfair und/oder Transferwise an.

Fazit

Für mich stellt Brickowner eine spannende Alternative dar, da die Plattform meines Erachtens in einer Nische operiert. Die Renditen können natürlich nicht mit den Euro Buyback Plattformen mithalten, aber dafür erhält man Substanz. Auch solltet ihr euch bewusst sein, dass Investments in GBP Währungsschwankungen unterliegen (insbesondere in Zeiten des Brexits). Mir ist es darüber hinaus immer wichtig, dass ihr euch ein eigenes Bild macht, bevor ihr investiert. Aber in diesem speziellen Fall umso mehr, da ich hier als Aktionär der Plattform involviert bin (wenn auch nur marginal).

Für p2p news und Information wenn ein neuer Artikel erscheint,  abboniert den Newsletter: