Crowdestate: Autoinvest und Zweitmarkt erklärt

Die Neuerungen gehen bei Crowdestate nun scheinbar Schlag auf Schlag. Nachdem ich vor noch nicht allzulanger Zeit ein Update nach der ersten Rückzahlung gemacht habe, wurde der Zweitmarkt eingeführt. Gute Sache um den Investoren eine Ausstiegsmöglichkeit zu geben (und mir gute Gewinne zu bescheren ;)). Aber zuerst möchte ich auf den Autoinvest eingehen, den es wirklich braucht um auch nur den Hauch einer Chance zu haben bei den meisten Projekten. Trotz der neuerlichen Häufung von neuen Projekten, sind diese meistens gleich durch den Autoinvest gefüllt, manuelle Bieter haben das Nachsehen.

Autoinvest

Bei Projekten mit einer Renditeerwartung ab circa 10 Prozent sowie einem Volumen von unter einer Million Euro, ist es beinahe unmöglich manuelle Gebote abzugeben, da die Projekte gleich durch die Autoinvests der Investoren gefüllt werden. Das heisst natürlich auch, dass nicht einmal alle Investoren per Autoinvest zum Zug kommen, wenn die Nachfrage zu gross ist (ist mir auch schon einmal passiert). Gemäss Aussage von Crowdestate werden die Autoinvests nach Alter (Datum der Aufsetzung) abgearbeitet, daher werden ältere autoinvests bevorzugt behandelt. Deshalb schlage ich vor, schnellstens nach der Registrierung bei Crowdestate einen AI anzulegen. Ich habe meinen Autoinvest sehr offen gestaltet. Ich lasse alle Projektarten zu, welche ab 12 Prozent rentieren und nicht länger als 24 Monate laufen. Eventuell werde ich die Laufzeit auch noch erweitern, da ich jetzt ja den Zweitmarkt zur Verfügung habe. Da neue Projekte zuerst einmal 24 Stunden nur angeschaut werden können, bevor die Abgabe eines beschränkten Gebotes möglich ist. Ich kann dann immernoch meinen AI pausieren, wenn mir das Projekt nicht gefällt (Achtung: Ich weiss nicht ob das dazu führen würde, dass der AI als neu angesehen wird vom System, glaube es aber nicht). Aus den genannten Gründen verzichte ich daher auf weiteres Feintuning des AI’s. Man kann jedoch sehr viel einstellen, wenn man will ;).

Zweitmarkt ist (noch) lukrativ

Ich habe diese Woche eher zufällig den Zweitmarkt entdeckt, ich kann mich auch nicht an eine Information seitens Crowdestate dazu erinnern. Spasseshalber habe ich mein Projekt von voriger Woche reingestellt mit einem Aufpreis von EUR 2 und dann nicht wieder reingeschaut. Es kam auch keine Meldung, dass mein Anteil verkauft wurde. Gemerkt habe ich es erst etwa 2 Stunden später, als ich benachrichtigt wurde, dass ich in ein neues Projekt investiert habe. Im Hintergrund wurde mein Anteil also binnen Minuten verkauft und der Autoinvest hat gleich wieder investiert ins neuste Projekt, welches an diesem Tag frei wurde für Investitionen. Bei einer Haltefrist von 7 Tagen und 100 Euro Einsatz habe ich einen Gewinn von 2 Euro, oder 2 Prozent gemacht. Wenn ich das annualisieren würde, käme ich auf über 100 Prozent Rendite. Mache ich aber nicht, da es sinnlos ist und mir nichts bringt. Ich habe 2 Euro verdient, hätte ich das Projekt bis zum Ende in 7 Monaten gehalten, wären es umd die 7.20 Euro geworden. Da ich nun einen weiteren Anteil hatte (ja hatte, ihr wisst was jetzt kommt…), dachte ich, ich probiere die Zweitmarktgeschichte nochmals. Nach einem Tag konnte ich meinen Anteil einstellen (man muss warten bis das Projekt ganz durchgewunken ist von Crowdestate). Diesmal habe ich den Anteil mit EUR 2.5 Aufschlag eingestellt, und auch dieser ging innert etwa einer Stunde weg…. per Annum gäbe das eine Wahnsinnsrendite ;). Und bald kommt wieder ein Projekt, mal schauen ob mein AI wieder zuschlägt und ich wieder mit Aufschlag verkaufen kann. Lange wird diese Situation hoffentlich nicht anhalten, denn so werden Investoren belohnt, welche schon länger dabei sind. Da ich euch dies jetzt verraten habe, ist es wohl eh bald vorbei mit diesem Spielchen, da mehr Verkäufer auf dem Zweitmarkt wohl zu tieferen Verkaufspreisen führen werden. Aber das ist gut so.

Kaufen und Verkaufen ist übrigens aktuell noch kostenlos. Mal schauen ob das so bleibt. Um verkaufen zu können muss euer Projekt im Portfolio den Status „settled“ haben, dann könnt ihr es anwählen und den Betrag sowie den Aufpreis eingeben. Ihr müsst den Verkauf mit der Eingabe eines sms codes bestätigen.

Fazit

Crowdestate gefällt mir immer besser und ich hoffe die Projektverfügbarkeit steigt weiter. Und natürlich hoffe ich, dass wir keine allzuschlimmen Ausfälle erleben werden ;). Hier geht’s zur Registrierung bei Crowdestate.

Insolvenz einer britischen p2p Plattform und weitere News

Heute gib es nur einige News aus der P2P Welt sowie Hinweise auf aktuelle Cashback Programme.

Collateral stellt den Betrieb ein

Diese Woche ist es passiert, Collateral war nicht mehr zu erreichen. Die Plattform scheint insolvent (?) zu sein und wird abgewickelt. Es scheint so, als ob die Plattform keine definitive Betriebserlaubnis erhalten hatte (von der FCA = Regulator in UK) als die temporäre Lizenz ausgelaufen ist. Scheinbar hat man dann trotzdem noch weitergemacht…. Auf jeden Fall werde ich die Geschichte detailliert aufrollen in den nächsten Wochen. Aktuell ist nicht viel zu machen, da ein Verwalter eingesetzt wurde, welcher jetzt die Geschichte abwickelt. Ich selber bin auch betroffener Anleger. Sofern die ausstehenden Kredite weiter bedient werden oder die Sicherheiten verwertet werden können, ist es möglich, dass die Anleger schadlos aus der Nummer rauskommen. Jetzt ist einfach Geduld gefragt, denn auch wenn es keine Verluste geben sollte, das Geld ist jetzt sicherlich Monate unereichbar. Es erstaunt mich, dass so etwas im europäischen Ursprungsmarkt Grossbritannien passiert. Das zeigt uns wieder einmal: Diversifikation ist alles, und kein Geld einsetzen, welches man kurzfristig braucht!

Viventor bietet 10 Euro Cashback

Ab sofort bietet Viventor Neukunden 10 Euro Cashback, sofern diese 500 Euro für mindestens 30 Tage anlegen. Solltet ihr via diesen Blog zu Viventor gelangt sein in den letzten Wochen, dann kommt ihr auch in den Genuss des Cashbacks, sobald 30 Tage vorbei sind bei euren Anlagen (sofern ihr mehr als 500 Euro angelegt habt). Neukunden können sich hier registrieren.

Currencyfair bietet aktuell 40 Euro Cashback bis zum 1. April

Solltet ihr Währungen tauschen wollen, bietet Currencyfair aktuell 40 Euro Cashback, wenn ihr mindestens 2k Euro wechseln wollt. Dies kann über mehrere Transaktionen geschehen. Bedingung ist einfach, dass ihr diesen Link zur Registrierung nutzt. Die Funktionsweise von Currencyfair könnt ihr hier nachlesen.

Estateguru neu auch mit spanischen Krediten

Vorletzte Woche wurde der erste spanische Kredit auf Estateguru platziert und gleich vollumfänglich investiert. Die Immobilie steht in Spanien, wurde aber von einer estnischen Firma belehnt. Ich denke daher nicht, dass wir allzuviele spanische Kredite sehen werden. Ich bleibe sowieso vorerst bei den baltischen Krediten, ausser es gibt „gute“ Finnen. Aktuell gibt es für Neuinvestoren noch 1% Cashback auf die Investitionen der ersten 3 Monate. Die Aktion endet sobald 11’000 Investoren bei Estateguru registriert sind, was in 2 bis 3 Wochen der Fall sein dürfte.

Was könnt ihr in den nächsten Wochen auf diesem Blog erwarten?

Ich werde bei vielen neueren Plattformen ein Fazit nach einem Jahr anlegen ziehen können (wie bei Robocash beispielsweise). Zudem kommen neue Plattformen dazu. Wie versprochen, werde ich versuchen die Collateral Insolvenz aufzuarbeiten. Und news gibt es immer wieder mal dazwischen. Möchtet ihr speziellere Themen behandelt haben? Lasst es mich wissen, ich bin immer auf Anregungen gespannt.

Mintos mit neuer Cashback Aktion (bis zu 5%)

Im letzten Quartal versuchen die Plattformen meistens noch ihr Jahresergebnis zu verbessern und soviel Neugeld reinzuholen, wie möglich. Daher ist die Vorweihnachtszeit auch die Schnäppchenzeit für Investoren. Da kann man schön Cashback, Boni und allerlei andere gute Geschäfte machen. Flender hat vorgelegt, und jetzt kommt Mintos noch mit einer weiteren Aktion hinterher (und das beste ist, für Neuinvestoren gibt’s zusätzlich 1% Cashback während der ersten drei Monate).

Mintos bietet bis zum 31. Dezember bis zu 5% Cashback auf jedes Investment (auf dem Primärmarkt), welches eine Mindestdauer von 2 Jahren hat. Die genaue Verteilung seht ihr in der Grafik unten. Vorraussetzung um in den Genuss der Aktion zu kommen ist: 1) Ihr habt einen Mintos Account (wenn nicht, dann via diesen Link registrieren und zusätzlich 1% Cashback erhalten). 2) Ihr müsst an dem Programm teilnehmen (enroll klicken). Das ist alles und schon kriegt ihr den Cashback innerhalb von 6 Tagen nach eurem Investment. Ich habe mir die Bedingungen durchgelesen. Es heisst nirgends, dass ihr das Investment nicht wieder verkaufen könnt. Der Cashback gehört also in jedem Fall euch, auch wenn ein Kredit durch Buyback am nächsten Tag zurückgekauft werden sollte.

Um daran zu partizipieren, müsst ihr dem Programm beitreten

Warum tut das Mintos?

Ich vermute es gibt 2 Gründe dafür. Erstens will man vor Jahresende noch soviel Neugeld anziehen wie möglich. Zweitens versucht man die längeren Laufzeiten zu pushen, was ich ja schon seit der Einstellung der Zweitmarktgebühr glaube. Ihr könnt momentan Privatkredite von Mozipo zu 14.7% erwerben und je nach Laufzeit kriegt ihr noch 2 – 3% Cashback obendrauf. Da die Privatkredite eine recht hohe Verzugsquote aufweisen, werden die wenigsten Ihr Enddatum wirklich erreichen. Es gibt aber auch andere Varianten um vom Cashback zu profitieren. Aktuell hat es gegen 23’500 Kredite auf dem Primärmarkt, welche den Kriterien (>24 Monate Laufzeit & Buyback) entsprechen. Investiert aber nur soviel, wie ihr bereit seit länger zu binden (oder auch zu verlieren, die Möglichkeit besteht immer, auch mit Buyback), denn es gibt keine Liquiditätsgarantie! Schaut euch auch die Loan Originatoren an, denn der Fall Eurocent zeigt, dass jederzeit etwas passieren kann. Wer noch keinen Account hat, hier registrieren und zusätzlich 1% Cashback während der ersten 3 Monate sichern.

So, das wars, happy Cashback.

Den P2P Hero Newsletter abonnieren

Nach 6 Monaten operativen Geschäft, ein follow up mit Landlordinvest CEO Filip

Beim Markteintritt im Januar konnte ich bereits ein Interview mit Landlordinvest führen. Sechs Monate später hat mich natürlich die Entwicklung sowie ein Ausblick interessiert. Vielen Dank an Filip, der sich wiedereinmal Zeit genommen hat, uns einige Neuigkeiten zu präsentieren.

Filip, wie waren die letzten 6 Monate für euch?

Die letzten sechs Monate waren wirklich aufregend, interessant und natürlich von viel Arbeit geprägt. Wir konnten Kredite von mehr als £1 million vermitteln, mehr als 700 Investoren gewinnen und waren die erste UK Platform, welche ein IFISA (Steuerbegünstigtes investieren im Immobiliensektor) lancieren konnte. Erst kürzlich konnten wir uns Kapital von einem Direktor einer sich im Privatbesitz befindlichen Immobilieninvestment Firma beschaffen. Die Firma ist mit mehr als einer Milliarde an Anlagen kein Leichtgewicht.

Da wir jetzt genügend Zeit hatten um unsere Infrastrukur und Abläufe zu testen, können wir uns mehrheitlich der Aufgleisung von neuen Investitionsprojekten widmen, sowie unsere Plattform weiter ausbauen und unsere Prozesse effizienter gestalten.

Kannst du mir einige Statistiken nennen? Ausfälle? Vielleicht ist es noch zu früh für eine Aussage..

Keiner unserer Kredite hat bis jetzt die Endfälligkeit erreicht, daher kam es auch zu keinerlei Ausfällen. Auch wenn es mal passieren sollte, wir kennen die Abläufe genau, welche wir in so einem Fall ergreifen müssen. Wir würden dann unter anderem mit einer führenden Recovery Gesellschaft zusammenarbeiten, welche sich auf die Verwertung solcher Projekte spezialisiert hat. Die ganze administrative Abwicklung könnte dadurch so effizient wie möglich gestaltet werden.

Was erwartest du vom Rest des Jahres?

Unsfer Fokus liegt klar darin viele neue Kreditprojekte zu lancieren, da unsere Investoren genau dieses Manko kritisiert haben. Wir verstehen natürlich diese Problematik und sind uns bewusst, dass die Investoren genügend Diversifikationsmöglichkeiten brauchen, um eine ausgewogenes Portfolio aufbauen zu können.


Von einem Investment, bis die Gelder ausbezahlt werden, kann es unter Umständen mehrere Wochen dauern. Ist hier etwas geplant, um diesen Prozess zu beschleunigen?

In unserem Geschäftsmodell ohne jegliches pre-funding, können wir die juristischen Ausarbeitungen erst anstossen, wenn wir sehr sicher sind, dass der Kredit finanziert wird. Die Kosten für die juristischen Ausarbeitungen sind substantiell und können bis zu einem Prozent der Kreditsumme an Kosten bedeuten für den Schuldner. Erschwerend kommt hinzu, dass die juristische Kompletierung des Projekts viele Parteien involviert und es daher schwierig ist, diesen Prozess zu streamlinen. Wir haben leider nicht Einfluss auf alle involvierten Parteien in diesem Prozess. Daher kann es vorkommen, dass wenn nur eine Partei etwas in Verzug gerät, dass sich das ganze Projekt erheblich verspätet.

Momentan ist ein Projekt in Finanzierung, welches mit 17.3% (2. Rang Hypo, Überbrückungskredit). Werded ihr künftig vermehrt auf die riskanteren Projekte abzielen, oder ist das die Ausnahme?

Wir fokussieren uns auf Kredite, welche ein gutes Risiko/Renditeverhältnis aufweisen. Kredite, welche als hochriskant eingestuft werden (hoher LTV und/oder schlechte Kredithistorie seitens des Schuldners), werden mit bis zu 20 Prozent rentieren, währenddessen risikoärmere Projekte weniger rentieren. Unsere Zinssätze befinden sich auf Marktniveau.

Filip, nochmals vielen Dank für die Antworten. Es ist immer wieder eine Freude sich mit dir zu unterhalten.

Omaraha – offizielle Statistik und die Finnen kommen

Wiedermal ist ein Monat um seit meinem letzten Artikel zu Omaraha. Die Plattform beschäftigt mich des öfteren, da immer wieder mal etwas Neues passiert. Und bevor ich es vergesse: Die Finanzzahlen von SIA Best Lizings wurden mir noch nicht zugesendet. Ich werde mir diese dann halt für 9 Euro kaufen, wenn es anders nicht funktioniert.

Seit 2 Wochen keinen Kredit mehr abbekommen

Wahrscheinlich habe ich auf diesem Blog Omaraha zu sehr bekannt gemacht und der Plattform viele neue Investoren gebracht, und als Resultat kriege ich jetzt keine estnischen Kredite mehr 😉 Das ist vielleicht ein kleiner Teil der Wahrheit, viel eher liegt die Sache aber darin begraben, dass es momentan einfach weniger Kredite hat (Esten) und Omaraha die langen Laufzeiten momentan nicht mehr im Angebot hat. Ich versuche es jetzt einfach in dem ich meinem Autoinvest auf leicht tiefere Zinsen einstelle (oder mehr Bonus gewähre).

Jetzt kommen die Finnen

Seit einigen Tagen bietet Finzo (betreiber von Omaraha) auch in Finnland Kredite an. Die ersten finnischen Kredite sollten am Montag, den 3. Juli ihren Weg auf die Plattform finden. Einen Autoinvest kann man bereits einrichten. Seien wir mal gespannt, wie viele Kredite und vor allem in welcher Qualität diese kommen werden. Ich habe schon mehrfach meine Bedenken geäussert gegenüber Auslandexpansionen. Man kann das an den Slovaken gut sehen, dass es nicht immer ohne Probleme geht. Die finnischen Schuldner sind aus meiner Erfahrung bei anderen Plattformen relativ gute Zahler, aber doch etwas weniger solide als Esten. Mit solchen generalistischen Aussagen muss man aufpassen, da die Zahlungsmoral natürlich auch davon abhängt auf welche Klientel man sich stürzt. Ich werde wohl einen Testballon bei den Finnen starten.

Ein Blick auf die offiziellen Statistiken

Hier könnt ihr euch einen Überblick über das aktuelle Kreditbuch der Plattform verschaffen. Wenn man es gesamthaft betrachtet, sieht es so aus, als ob die Ausfallrate 2017 verschwindend gering ist, ein klareres Bild werden wir aber erst in den nächsten Monaten sehen:

Spielt man etwas mit den Einstellungen herum, sieht man ganz klar, dass die tiefen slovakischen Ratings auf aggregierter Stufe zu einem Verlust führten. Von daher war meine Einschätzung richtig, künftig die Finger davon zu lassen. Was mich aber eher erstaunt ist die Tatsache, dass über alle Scores gesehen bei den Slovaken scheinbar gute Renditen erzielbar sein sollten. Ich kann hier aus meiner Erfahrung sagen, dass die Scores von 900 bis 1000 zwar besser bezahlen, ich aber trotzdem auch dort wohl Ausfälle haben werde. Fairerweise muss ich hier sagen, dass meine Grundgesamtheit an diesen Krediten zu klein ist, um statistisch signifikante daraus ableiten zu dürfen.

Ihr seht, es geht einiges und man muss sich wirklich mit der Plattform auseinandersetzen. Das ist für mich aber eine willkomene Abwechslung zu all den Buyback Plattformen, wo man nur seinen AI laufen lassen kann. Bei Fragen einfach posten.

Lenndy zieht von Litauen nach Lettland um (einige Gedanken)

Lenndy hat bekanntgegeben, dass die Plattform per 5. Mai von Lettland aus betrieben wird. Die bisherigen Kredite werden noch über lenndy.lt abgewickelt, alle neuen kommen über lenndy.com. Dies macht auch eine neue Registrierung auf lenndy.com notwendig (mit neuer emailadresse). Danach kann man den Account wieder mit Paysera verlinken (was bei mir aber momentan nicht funktioniert).

Hier noch die offizielle Ankündigung:
„Due to increased attraction from international investors, Lenndy is moving to Latvia and will be operated by SIA Lenndy. From the 5th of May 2017, lending marketplace will be operated by the company established in Latvia, which will engage in activities associated with the sale of claim rights of underlying loans.

Nothing is expected to change for current users – all obligations will be further handled by UAB Lenndy.

You can use your existing login details to reach your current investment portfolio. To invest in new loan projects published by SIA Lenndy you will have to register new account at www.lenndy.com and use a different email. Once registered, you will be able to link your Paysera account and invest in loan projects.

For any further questions you can reach us by email: hello@lenndy.com „

Was soll man davon halten?

Ich muss gestehen, ich war doch eher überrascht ob dieser Aktion. Vor allem warum tut man das einfach schnell schnell innerhalb von 2 Tagen und nicht sauber auf ein Monatsende? Ich habe das mal nachgefragt, eine Antwort ist noch ausstehend.

Natürlich kommen jetzt wieder wilde Gerüchte auf. So konnte ich lesen, dass Lenndy noch auf die Zustimmung der litauischen Nationalbank wartete, bezüglich seiner Geschäftsstruktur (Verbriefung der Kredite) in Litauen. Jetzt wird spekuliert, dass die Zustimmung nicht erteilt wurde, und man sich daher in einen weniger streng regulierten Raum (Lettland) begeben hat. Das ist schon möglich, da Lenndy der einzige Anbieter in Litauen ist, welcher nach dem Prinzip der Verbriefung (analog Mintos, Viventor, etc.) funktioniert.

Fazit
Ich denke, dass es wirklich so war, dass die Zustimmung der Nationalbank ausblieb. Dies aufgrund des Geschäftsmodels mit der Verbriefung. Die anderen litauischen Plattformen funktionieren alle nach dem originalen p2p Model. Grundlegend sehe ich kein Problem mit diesem Schritt nach Lettland, nur stört es mich, dass zuviele Plattformen ihren Sitz im gleichen Land haben, was für die regionale Diversifikation nicht zuträglich ist.

Warten wir es mal ab, was wir in den nächsten Tagen noch an Infos erhalten werden.

Bei Fragen einfach posten.

Savy – meine Erfahrung mit Savy (p2p aus Litauen)

Heute wieder ein Blick zurück ins Baltikum, genauer gesagt schauen wir nach Litauen. Neben Finbee und Lenndy, existiert dort noch eine weitere Plattform: Savy. Es gibt noch eine vierte grosse p2p Plattform in Litauen, über diese werde ich aber bald berichten (keine Sorge, euch entgeht nichts, die Plattform ist zwar für EU Investoren geöffnet, aber komplett in litauisch…) Savy ist eher Savy p2p plattformmit Finbee vergleichbar, da auch hier ein richtiges p2p Modell betrieben wird. Die Plattform ging bereits im Juli 2014 online und kann seither steigende Kreditvolumina verzeichnen. Aktuell werden etwas mehr als 200k Euro Kredite pro Monat finanziert.

Registrierung (Paysera)
Die Plattform ist offen für Anleger aus der EU und der Schweiz. Die Registrierung ist schnell gemacht, wenn man über ein Paysera Konto verfügt. Diejenigen von euch, welche bereits bei Lenndy investieren, wissen wo von ich rede. In diesem Fall müsst ihr euch nur mit eurer Emailadresse registrieren und dann euren Savy Account verlinken. Voila, ihr seid bereits verifizierter Investor. Bei mir dauerte es keine Minute. Anders, wenn ihr zuerst einen Paysera Account erstellen müsst (hier mehr dazu bei Lenndy).

Kredite und Investitionen
Die Kreditbeträge belaufen sich von wenigen hundert bis gegen zehntausend Euro. Die Zinssätze bewegen sich von 10 bis etwa 40%. Laufzeiten gibt es von wenigen Monaten bis zu fünf Jahren. Das Mindestgebot liegt bei 5 Euro.

Das investieren ist mir nur wenige Male manuell geglückt, ansonsten muss ich mich auf meinen Autoinvest verlassen. Diesen kann man mit sehr vielen Parametern feinjustieren. Zuerst war ich etwas überfordert damit, aber mit ein wenig Übung kriegt man es gut hin. Da es nur eher wenig Kredite gibt, dachte ich, mein AI funktioniert nicht, aber das war falsch, er war einfach zu langsam 😉 Ich denke, mein AI kommt etwa bei jedem 4. Kredit zum Zug, welcher meinen Kriterien entspricht. So komme ich auf etwa einen neuen Kredit pro Tag. Entsprechend schleppend läuft es, bis ich mal meine angepeilten 50 Kredite investiert habe.

Buyback aka insurance fund

Einen buyback gibt es im weiteren Sinne. Man kann bei jedem Kredit wählen, ob man via Versicherungsfonds (Insurance Fund) investieren will, dabei wird ein Kredit nach 90 Tagen Überfälligkeit zurückgekauft (inkl. Zinsen). Der Zinssatz wird aber bei dieser Option (sofern gewählt) auf 10% runtergeschraubt für die gesamte Zeitdauer. Diese Entscheidungsfreiheit hat man nur bevor man ein Gebot abgegeben hat.

Fazit

Ich bin nun einige Wochen bei Savy dabei und habe bereits die ersten Rückzahlungen erhalten. Ein Kredit ist verspätet, mal sehen wie das weitergeht. Wenn sich die Ausfälle in Grenzen halten, werde ich noch etwas mehr investieren. In einigen Wochen gebe ich euch einen weiteren Überblick zur Entwicklung meiner Anlagen.

Bei Fragen einfach posten.

Ein Update zu meinen Erfahrungen mit Grupeer

Nachdem ich im Februar über Grupeer berichtet hatte, ist es still geworden um die Plattform. Man hat sich ganz auf die Verbesserung der Plattform fokussiert. Das war auch nötig, denn es gab komische und falsche Buchungen bei den Zins- und Rückzahlungen. Auch einige Beschreibungen auf der Grupeer Plattform waren (und sind es noch) eher gewöhnungsbedürftig. Ich kann euch jedoch verraten, dass die deutsche Version überarbeitet wird, und bald online geht. Man darf hier einfach nicht vergessen, dass die Plattform erst vor einigen Monaten gestartet ist. Wie in jedem Projekt, lernt man halt am meisten, wenn man live geht, und dann das Feedback der Nutzer kriegt. Ich sage nicht, dass man alles akzeptieren muss, aber man sollte das ganze schon rational betrachten und sich dann eingestehen, dass bei vielen neuen Sachen noch nicht alles 100 Prozent stimmt und funktioniert wie es soll.

Was ist neu? / Was kommt noch?

Bei mir sind jetzt alle Transaktionen (Zinsen, Rückzahlungen und Investitionen) korrekt verbucht. Sehr gut gefällt mir nun auch die Geschwindigkeit. Neben Viventor, ist Grupeer wohl jetzt mit die schnellste Plattform (klickt mal dort auf der Plattform auf einen Link, fantatisch).

Der Zweitmarkt wurde leider nicht wie versprochen im März aufgeschaltet. Momentan sieht man auf der Plattform kein neues Launchdatum, sondern nur die Nachricht, dass der Zweitmarkt dieses Jahr kommen wird. Wie schon gesagt, kommt bald eine neue deutsche Version der Plattform. Sind wir also gespannt.

Finanzkennzahlen noch nicht vorhanden / Ein Treffen wurde vorgeschlagen

Da die Plattform noch so jung ist, gibt es leider noch keinen Geschäftsbericht. Ich kann jedoch sagen, dass ich von einem der Loan Originator (Kreditvermittler) die Finanzkennzahlen einsehen konnte (beglaubigte Bilanz und Erfolgsrechnung). Diese sahen solid aus. Ich weiss, das hilft euch nicht viel, aber leider darf ich dazu nicht mehr preisgeben (Vetraulichkeitserklärung).

Über Ostern hätte ich jemanden aus dem Management von Grupeer in Berlin treffen können. Leider konnte ich den Termin aufgrund von der Distanz zu meinem Domizil nicht wahrnehmen. Ich versuche diesen aber per Skype nachzuholen.

Fazit

Ich bin mir bewusst, dass meine Angaben hier etwas vage sind. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt, kann ich nicht weiter ins Detail gehen. Es geht mir hier darum, Grupeer ins richtige Licht zu rücken, denn die Plattform musste so einige Kritik über sich ergehen lassen. Doch hat Grupeer aus meiner Sicht einige Fortschritte erzielt und ich hoffe, dass es so weitergeht. Die vorhandenen Kredite werden gemächlich gefüllt, es scheint also neben mir noch weitere Investoren zu geben. Das soll jetzt kein Aufruf zu Investitionen bei Grupeer sein, ich denke einfach, dass die Plattform die Chance verdient hat, dass man sich mit ihr auseinerandersetzt.

Bei Fragen einfach posten.

 

 

Swaper mit neuen Krediten und Autoinvest Einstellungen

Nachdem es einige Tage keine neuen georgischen Kurzläufer mehr auf Swaper gab, wurden jetzt lang laufende Kredite auf die Plattform gestellt. Diese Kredite haben eine monatliche Teilrückzahlung vorgesehen, kommt diese nicht wie erwartet, geht der Kredit in den Buyback. Scheinbar machte es eine Regulierungsänderung in Georgien notwendig, von den Monatskrediten abzusehen und jetzt länger laufende Kredite anzubieten. Der Zinssatz beträgt 12 (respektive 14 für VIP) Prozent, also wie gehabt. VIP werdet ihr automatisch, sofern ihr mindestens 5’000 Euro einzahlt.

VIP bei Swaper werden

 

Der Autoinvest muss angepasst werden

Früher gab es ja nur 30 tägige Kredite und daher musste auch keine Laufzeit hinterlegt werden in den Einstellungen des Autoinvests. Dies hat natürlich mit den neuen Krediten geändert. Standardmässig sind die Autoinvests nun auf Laufzeiten von 0 bis 1 Monat eingestellt, länger laufende Kredite bleiben so aussen vor. Das heisst man sollte (um seine Chance auf mehr Kredite zu erhöhen) die Laufzeiten ausweiten. Unten rechts auf dem Bild seht ihr, dass nun Laufzeiten von 0 bis 24 Monate gewählt werden können. Hier müsst ihr entscheiden, was ihr möchtet. Sollte das Kreditangebot eher knapp bleiben, liessen sich länger laufende wohl in Sekunden verkaufen. Wenn das Angebot aber sehr stark ausgeweitet wird, könnte es sein, dass man nur eher langsam aus den Krediten rauskommt. Das muss hier jeder Investor für sich selber entscheiden, was für ihn (und sie ;)) akzeptabel ist. Schlussendlich sollte man aber bedenken, dass ein Kredit auf 2 Jahre wohl meistens eher nie die ganzen 2 Jahre laufen wird. Denn der Buyback greift entweder bei Verzug von 30 Tagen oder wenn der Kredit angepast wurde (Refinanzierung, Verlängerung etc). Somit relativiert sich die Laufzeit doch erheblich.

Swaper Autoinvest Einstellungen
Swaper Autoinvest Einstellungen

und noch ein Tipp zum Investieren

Dass die Kredite auf Swaper eher knapp bemessen sind, ist kein Geheimnis, und man sieht auch nur selten einen investierbaren Kredit auf der Plattform. Das heisst aber nicht, dass man sein Geld nicht unterbringen kann, denn es kommen täglich neue Kredite (und nicht zu knapp), welche dann gleich von den AI’s absorbiert werden. Und hier kommt der Tipp: Mehrere AI’s anlegen! und diese mit unterschiedlichen Gebotsbeträgen. Dadurch erhöht ihr die Chancen, dass einer zuschlägt. Was bringt denn ein AI mit dem Mindestgebot von 50 Euro, wenn es Kredite gibt, welche kleiner als 50 Euro sind? Richtig, gar nichts. Seit ich mit dieser Strategie anlege, bin ich meistens voll investiert.

Und zum Schluss ein kleines Rechenbeispiel

Auch wenn bei Swaper manchmal etwas Geld rumliegt, ist dies nicht weiter schlimm, wie folgendes Beispiel zeigt: (Annahmen: man ist VIP = 14% Zins, ständige Casquote von 10% an jedem Tag.). Wir sind also nur mit 90 Prozent des Kapitals unterwegs, das heisst wir kriegen auch nur 90 Prozent der Zinsen (14%) = 0.9 x 0.14 = 12.6%, was ja schon mal ganz passabel wäre. Da wir aber die Erträge reinvestieren, können wir vom Zinseszinseffekt profitieren. So kommen wir auf eine Rendite von etwa 13.35%. Das ist aber nur ein Beispiel. Ich hatte vielleicht an einem Tag 10 Prozent cash, im Schnitt aber vielleicht ein Prozent. Das heisst meine Rendite ist annualisiert deutlich höher als 14%! Ich wollte euch hiermit nur ein wenig die Angst vor Cashbeständen nehmen 😉

Hier geht’s zur Swaper Anmeldung

Bei Fragen einfach posten. Happy investing.

 

Viainvest läuft gut & autoinvest Einstellungen

Meine aus der Not gedrungenen Anlagen bei Viainvest laufen sehr gut und ich bin der Plattform gegenüber wieder positiv eingestellt. Gerne halte ich euch daher etwas auf dem Laufenden, wie sich das bei mir so verhält.

Zur Viainvest Anmeldung

Ein Überblick

Unten seht ihr den Überblick meines (2.)  Accounts (ja ich habe mehrere) bei Viainvest. Ich hatte Mitte Februar dort EUR 1’000 eingezahlt und zu Testzwecken einfach mal laufen lassen per autoinvest. Ich hatte mich seitdem nicht eingeloggt, nur sporadisch die tägliche Übersicht, welche ich per Email erhalten, angeschaut. Es lief alles tadellos, bis auf ein Wochenende, da spukte der autoinvest. Danach und bis jetzt lief alles glatt. So weit so gut, aber es gibt doch einen Punkt, den man verbessern könnte….

….und zwar beim Autopilot

Wenn ihr nochmals auf die Übersicht schaut, dann seht ihr, dass EUR 5.66 brach liegen, eine mittlere Katastrophe ;). Scherz beiseite, ich könnte das getrost ignorieren, aber meine Charakterschwäche lässt das leider nicht zu 😉 Vorallem wenn man sich die letzten Käufe anschaut, frage ich mich ja wirklich, warum hier nicht einfach 4 x 20er Stückelungen gekauft wurden, denn Kredite waren genügend verfügbar. Solche Situationen habe ich in kleinerem Rahmen öfters beobachtet. Spätestens nach 1 bis 2 Tagen nach erneuten Rückflüssen und Investitionen war mein Konto bis auf wenige Cent eigentlich immer leergeräumt.

Ich versuche der Lage jetzt Herr zu werden in dem ich zusätzliche autoinvests miteinbeziehe (10 & 15 Euro). Daher nutze ich gleich die Gelegenheit und zeige euch weiter unten, wie man einen autoinvest bei Viainvest konfiguriert. Das Hauptproblem hier liegt wohl in der Definition, dass es sich bei der Gebotshöhe um das maximum Investment handelt, und das nicht sauber funktioniert. Ich hatte meinen AI auf 20 Euro gestellt, da ich angenommen habe, dass dieser dann schön im Bereich zwischen dem Mindestgebot von EUR 10 und dem Maximum Gebot von 20 EUR investiert. Das läuft meistens eben nicht ganz so wie gewünscht, daher die weiteren AI’s 😉 Ihr könnt mich gerne für verrückt erklären, aber solche Sachen rauben mir den Schlaf! Nicht wirklich, aber beschäftigen tut es mich schon, ja mir ist gerade langweilig 😉

Wie man einen autoinvest konfiguriert

So, nachdem ich euch mein Leid mitgeteilt habe, geht es mir besser und ich kann euch gerne zeigen wie ich einen Autopiloten erstellt habe. Dafür geht ihr in eurem Account auf die Schaltfläche Invest -> autoinvest – create new. Schon solltet ihr auf die Detailansicht eures neuen AI’s kommen. Ausgefüllt sieht das dann in etwa so aus:

Eigentlich ist alles relativ selbsterklärend und bereits vorausgefüllt, daher beschränke ich mich auf die Details. Bei Portfolio size habe ich 100k eingegeben, nicht weil ich soviel investieren könnte, sondern weil der AI schaut, dass dort investiert wird, bis die Grenze erreicht wird. Das heisst wenn dort 1’000 steht, und ich 1’000 eingezahlt habe, schaut der AI, dass immer 1’000 investiert ist und nicht mehr. Das heisst die Zinsen würden immer auf dem Konto bleiben. Auch wenn ich mich entschliesse nochmals etwas Geld einzuschiessen, bleibt das uninvestiert, wenn ich nicht an den AI denke. Daher der hohe Betrag. Die Zinsen habe ich von 12.2 bis 15 Prozent eingestellt, am liebsten hätte ich das „bis“ Feld leergelassen, das funktioniert aber nicht und gibt eine Fehlermeldung. Die Laufzeit habe ich hier bis 2 Monate eingegeben, einfach um den Fall abzudecken, wenn mal etwas längere Kredite als nur solche mit 30 Tagen Laufzeit kommen sollten. Es gibt noch die Funktion „Minimum Balance“, das Kästchen dort habe ich leer gelassen, da ich will, dass alles verfügbare Geld reinvestiert wird. Schlussendlich müsst ihr noch ein Häckchen bei den Bedingungen ganz unten (nicht auf dem Bild) setzten und auf save klicken. Voila, euer AI ist bereit. In der Übersicht seht ihr dann beim AI einen grünen Haken.

 Hier geht es zur Anmeldung bei Viainvest

Kurzfazit

Viainvest läuft wirklich gut und ich hoffe mit meinen Massnahmen das automatische Investieren noch etwas besser hinzukriegen. Ich gebe gerne bald Bescheid, ob das funktioniert hat wie gewünscht. Bei Fragen könnt ihr gerne Posten oder mich per Kontaktformular kontaktieren.