Viainvest läuft gut & autoinvest Einstellungen

Meine aus der Not gedrungenen Anlagen bei Viainvest laufen sehr gut und ich bin der Plattform gegenüber wieder positiv eingestellt. Gerne halte ich euch daher etwas auf dem Laufenden, wie sich das bei mir so verhält.

Zur Viainvest Anmeldung

Ein Überblick

Unten seht ihr den Überblick meines (2.)  Accounts (ja ich habe mehrere) bei Viainvest. Ich hatte Mitte Februar dort EUR 1’000 eingezahlt und zu Testzwecken einfach mal laufen lassen per autoinvest. Ich hatte mich seitdem nicht eingeloggt, nur sporadisch die tägliche Übersicht, welche ich per Email erhalten, angeschaut. Es lief alles tadellos, bis auf ein Wochenende, da spukte der autoinvest. Danach und bis jetzt lief alles glatt. So weit so gut, aber es gibt doch einen Punkt, den man verbessern könnte….

….und zwar beim Autopilot

Wenn ihr nochmals auf die Übersicht schaut, dann seht ihr, dass EUR 5.66 brach liegen, eine mittlere Katastrophe ;). Scherz beiseite, ich könnte das getrost ignorieren, aber meine Charakterschwäche lässt das leider nicht zu 😉 Vorallem wenn man sich die letzten Käufe anschaut, frage ich mich ja wirklich, warum hier nicht einfach 4 x 20er Stückelungen gekauft wurden, denn Kredite waren genügend verfügbar. Solche Situationen habe ich in kleinerem Rahmen öfters beobachtet. Spätestens nach 1 bis 2 Tagen nach erneuten Rückflüssen und Investitionen war mein Konto bis auf wenige Cent eigentlich immer leergeräumt.

Ich versuche der Lage jetzt Herr zu werden in dem ich zusätzliche autoinvests miteinbeziehe (10 & 15 Euro). Daher nutze ich gleich die Gelegenheit und zeige euch weiter unten, wie man einen autoinvest bei Viainvest konfiguriert. Das Hauptproblem hier liegt wohl in der Definition, dass es sich bei der Gebotshöhe um das maximum Investment handelt, und das nicht sauber funktioniert. Ich hatte meinen AI auf 20 Euro gestellt, da ich angenommen habe, dass dieser dann schön im Bereich zwischen dem Mindestgebot von EUR 10 und dem Maximum Gebot von 20 EUR investiert. Das läuft meistens eben nicht ganz so wie gewünscht, daher die weiteren AI’s 😉 Ihr könnt mich gerne für verrückt erklären, aber solche Sachen rauben mir den Schlaf! Nicht wirklich, aber beschäftigen tut es mich schon, ja mir ist gerade langweilig 😉

Wie man einen autoinvest konfiguriert

So, nachdem ich euch mein Leid mitgeteilt habe, geht es mir besser und ich kann euch gerne zeigen wie ich einen Autopiloten erstellt habe. Dafür geht ihr in eurem Account auf die Schaltfläche Invest -> autoinvest – create new. Schon solltet ihr auf die Detailansicht eures neuen AI’s kommen. Ausgefüllt sieht das dann in etwa so aus:

Eigentlich ist alles relativ selbsterklärend und bereits vorausgefüllt, daher beschränke ich mich auf die Details. Bei Portfolio size habe ich 100k eingegeben, nicht weil ich soviel investieren könnte, sondern weil der AI schaut, dass dort investiert wird, bis die Grenze erreicht wird. Das heisst wenn dort 1’000 steht, und ich 1’000 eingezahlt habe, schaut der AI, dass immer 1’000 investiert ist und nicht mehr. Das heisst die Zinsen würden immer auf dem Konto bleiben. Auch wenn ich mich entschliesse nochmals etwas Geld einzuschiessen, bleibt das uninvestiert, wenn ich nicht an den AI denke. Daher der hohe Betrag. Die Zinsen habe ich von 12.2 bis 15 Prozent eingestellt, am liebsten hätte ich das „bis“ Feld leergelassen, das funktioniert aber nicht und gibt eine Fehlermeldung. Die Laufzeit habe ich hier bis 2 Monate eingegeben, einfach um den Fall abzudecken, wenn mal etwas längere Kredite als nur solche mit 30 Tagen Laufzeit kommen sollten. Es gibt noch die Funktion „Minimum Balance“, das Kästchen dort habe ich leer gelassen, da ich will, dass alles verfügbare Geld reinvestiert wird. Schlussendlich müsst ihr noch ein Häckchen bei den Bedingungen ganz unten (nicht auf dem Bild) setzten und auf save klicken. Voila, euer AI ist bereit. In der Übersicht seht ihr dann beim AI einen grünen Haken.

 Hier geht es zur Anmeldung bei Viainvest

Kurzfazit

Viainvest läuft wirklich gut und ich hoffe mit meinen Massnahmen das automatische Investieren noch etwas besser hinzukriegen. Ich gebe gerne bald Bescheid, ob das funktioniert hat wie gewünscht. Bei Fragen könnt ihr gerne Posten oder mich per Kontaktformular kontaktieren.

Viainvest unter der Lupe

Heute schaue ich mir Vianivest etwas genauer an, denn momentan kommt man an dieser Plattform kaum vorbei. Die Fülle an Krediten (mit Option auf Ausweitung auf weitere Länder) ist zu gross, um ignoriert zu werden.

Via SMS Group

Hinter der Plattform von Viainvest steht die Muttergesellschaft Via SMS Group, welche 2009 in Lettland gegründet wurde. Man kann hier schön die einzelnen Meilensteine anschauen. Nebst Expansion in diverse Länder habe ich auch noch etwas interessantes gesehen: 2014 hat Twinero den spanischen Ableger von Via SMS gekauft, welcher 2011 erst gegründet wurde. Twinero ist die der Loan Originator hinter der p2p Plattform Viventor. Via Conto Schweden finanziert sich momentan bei Viventor einen Teil der Kredite. Lustigerweise hat Via SMS im Februar 2015 den spanischen Kreditvermittler Via Conto Spanien gegründet und ist somit im spanischen Markt verblieben. Im schwedischen Markt tritt man mit zwei Firmen an, der Via Conto und der Via Spar (wobei Via Spar zur Fianzierung genutzt wird und den Investoren gute Zinsen zahlt). Warum man sich einmal Via SMS, Via Conto oder anders nennt, erschliesst sich mir jetzt nicht. Ich finde es einfach interessant, dass Viainvest und Viventor wohl mehr Gemeinsamkeiten aufweisen, als ich bisher gedacht hätte.

Geldaufnahme über den Kapitalmarkt

Die Via SMS Group hat auch noch einen ausstehenden Bond (Rente, Obligation) am Nasdaq Baltic. Dieser hat einen Zinsatz von 12.5 Prozent und einen Nominalwert von mehr als 6 Millionen Euro. Aufgenommen wurde das Geld im Mai 2016 für 3 Jahre. Die Geschäftsberichte per 30.06.2016 sind auch auf der Nasdaq Baltic Seite vorhanden.

Ohne jetzt eine vertiefte Bilanzanalyse zu machen, sehen die Resultate nicht schlecht aus. Man fährt einen Gewinn ein. Es ist immer schwierig hier die Stärke der Zahlen zu bewerten, denn die Via SMS Group befindet sich in einer expansiven Phase, und das kann schnell teuer werden. Zudem haben wir seit der Firmengründung 2009 keine Krise oder Rezession durchlebt. Sollte dies einmal so weit kommen (und es wird irgendwann so weit sein), werden wir sehen, wie gut sich Via SMS schlägt. In guten Zeiten, wenn die Kreditnehmer (hoffentlich) Jobs haben, sind Kredite einfach zu tilgen. Mal sehen, wie es mit den Ausfallraten aussehen wird, sobald viele der Kunden ihre Jobs von Heute auf Morgen verliefern. Bis dahin haben wir aber hoffentlich noch ein wenig Zeit, und die Via SMS Group kann sich ein gutes Polster zulegen. Für uns Anleger ist noch gut zu wissen, dass die Via SMS Group geographisch breit aufgestellt ist mit Tochtergesellschaften in Schweden, Lettland, UK etc. Eine erneute (Finanz-)Krise wird nicht alle Länder gleichzeit und im gleichen Umfang treffen.

Fazit

Ich denke, die Via SMS Group und damt auch Viainvest ist auf gutem Weg. Ich werde die Plattform weiter etwas genauer beobachten und ab und zu mal ein Update durchgeben.

 

 

News zu ViaInvest, Swaper, Mintos und Currencyfair

In den letzten Tagen ist wieder einiges passiert, gerne informiere ich euch darüber, falls ihr es noch nicht wisst.

Currencyfair bietet 45 Euro Neukundenbonus bis 14.02.17

Das Angebot gilt für Neukunden, welche 400 Euro und mehr transferieren. Obendrauf gibt es noch eine Gratisüberweisung (aber erst nach dem Transfer). Wen ihr also sowieso Geld wechseln müsst, dann wäre das eine gute Gelegenheit noch 45 Euro einzustreichen. Mit diesem Link registrieren, und von der Aktion profitieren. Falls es nicht auf Anhieb funktioniert, nehmt mit mir Kontakt auf.

Swaper hat den Auto Invest angepasst

Falls ihr euch gefragt habt, warum euer Swaper auto invest auf einmal „krumme“ Beträge investiert, dann schaut in den Einstellungen nach. Dort steht neben eurem Betrag „+ up to 10 Euro“. Fand ich noch eine gute Sache, da mein AI so mein Konto leergeräumt hat.

ViaInvest erhöht Zinsen auf spanischen Krediten

Spanische Kredite bei ViaInvest rentieren seit einigen Tagen neu mit 12.2 Prozent (vormals 11.2%). Jede Erhöhung kann uns Recht sein und nehmen wir gerne mit ;). Die Tschechischen Kredite bleiben bei 12%, wir können aber gespannt sein, welches Land als nächstes aufgeschaltet wird.

Bessere Verfügbarkeit von Konsumkrediten bei Mintos, und Währungswechsel

Meine Vermutung ist eingetroffen, und es sind wieder mehr Kredite mit buyback verfügbar bei Mintos. Jetzt kann man problemlos wieder einkaufen und ich wage die Prognose: „Geht es so weiter, steigen auch die Zinsen wieder“. Ich schätze wir sehen bald wieder die ersten 13 Prozent Kredite mit buyback. Ausser es kommt wieder ein Grossinvestor und kauft alles leer. Seien wir gespannt.

Neu gibt es auch die Möglichkeit direkt in andere Währungen zu wechseln, wenn ihr das wollt. Auffindbar in eurem Mintos Konto ist das unter Einzahlungen/Auszahlungen. Der Mindestbetrag zum Wechseln ist 1 Euro. Mintos sagt, dass die Wechselkurse sehr gut sein werden. Das prüfe ich noch, ob das wirklich so ist. Ich würde höchstens in Dänische Kronen investieren. Man muss einfach immer bedenken, dass man irgendwann auch wieder zurückwechseln muss. Da entstehen 2 mal Wechselkosten (die gibt es immer, auch wenn Mintos das nicht so deutlich sagt). Ob sich das lohnt, bleibt fraglich.

Ausblick

Ich habe euch Berichte zu neuen Plattformen versprochen, die kommen auch noch, versprochen. Eine neue Plattform vorzustellen ist immer mit grossem Recherche Aufwand verbunden. Zudem benötige ich teilweise zur Klärung von Fragen auch den Support der Plattformen. Daher bin ich teilweise von externen Faktoren abhängig und kann nicht immer so schnell liefern wie ich das gerne würde. Ich habe aber einige spannende Plattformen im Köcher, seid also gespannt 😉

 

 

Monatsrückblick: Und wieder ist viel passiert

Auch wenn der Januar noch nicht ganz vorbei ist, gibt es jetzt einen ersten Rückblick. Es ist viel passiert!

Estateguru lanciert den auto invest

Lange mussten wir Investoren auf diese Neuerung warten, aber endlich ist sie da. Endlich alles gut? Nicht ganz, da der Auto Invest leider erst ab einer Gebotsgrösse aktiviert wird. Zudem gibt es keine Feineinstellung mit der man nachranige Besicherungen ausklammern könnte. Die Richtung die Estateguru eingeschlagen hat stimmt, es gibt aber noch viel zu verbessern.

Die Lage bei Mintos entspannt sich 

Ich hatte ja vor einigen Wochen geschrieben, dass es nicht genügend Angebote an Konsumkrediten zum investieren gibt. Langsam scheint sich die Lage zu entspannen und man kann wieder zu 12.1 Prozent (maximal) investieren. Sollte sich das Angebot weiter ausweiten, werden auch die Zinsen wieder steigen. Davon bin ich überzeugt. Etwas unübersichtlich wurde es, da man jetzt auch Kredite in anderen Währungen als Euro anlegen könnte. Es stehen Polnische Zloty (PLN), Georgische Lari (GEL), Dänische Kronen (DKK) sowie Tschechische Kronen (CKR) zur Verfügung. Das Geld kann man direkt via Support bei Mintos wechseln. Mintos sagt, dass keine Kosten dafür anfallen. Das ist nur die halbe Wahrheit, denn bei einem Währungswechsel fallen immer Gebühren in vorm von leicht schlechteren Wechselkursen im Vergleich zum Interbankenkurs an. Dies nennt sich Spread und wird auf allen Währungschanges belastet. Ich weiss nicht wie hoch die Spreads sind, aber behaltet diese Info im Hinterkopf.

Swaper macht vorwärts

Im Interview hat die CEO und Gründerin von Swaper schön dargelegt wie gut es läuft mit Swaper. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, aus Investorensicht läuft es sehr gut. Ich bin VIP Investor (wird man automatisch, wenn man EUR 5k eingezahlt hat) und der auto invest funktioniert einwandfrei. Mein Geld wurde immer gleichentags wieder angelegt. Dies auch, wenn keine Kredite verfügbar waren. Bei Swaper tröpfeln die Kredite immer wieder durch den Tag ein und mein AI hat immer schön zugeschlagen. Der Nachschub an Krediten ist auch gesichert.

Bei Lendix sind meine ersten Rückzahlungen eingetroffen

Diesen Monat sind meine ersten Rückzahlungen bei Lendix eingetroffen. Alle fälligen Kredite haben bezahlt, eine super Quote also. Zudem wurden auch wieder zahlreiche neue Kredite auf die Plattform gestellt, so dass ich meinem Ziel von 25 Krediten immer näher komme.

ViaInvest mein Wiedereinstieg

Nachdem ich bei ViaInvest ausgestiegen war, musste ich notgedrungen wieder einstiegen, da ich bei Viventor nach wie vor mein Geld nicht weiter unterbringen konnte. Ich hatte noch Bedenken, ob mir dies auch mit Mintos blüht, aber dort sieht es gut aus. Daher habe ich Viainvest wieder aufgenommen und bin zufrieden. Es hat mehr als genügend Kredite verfügbar und der AI bedient sich gnadenlos 😉 Zudem sollten in den nächsten Wochen weitere Länder mit neuen Krediten folgen. Aktuell gibt es nur spanische sowie tschechische. Ich bin gespannt.

45 Euro Bonus für Neukunden bei currencyfair

Ihr erhaltet 45 Euro Bonus, (plus eine Gratisüberweisung) wenn ihr euch über diesen Link bei Currencyfair anmeldet, und mindestens 400 Euro transferiert und in eine andere Währung tauscht. Dann müsst ihr das Geld nur noch auszahlen. Das wäre also eine gute Gelegenheit zum Beispiel in UK bei Saving StreamRebuilding SocietyCollateralAblrate oder einer anderen Plattform einzusteigen. (Anmerkung p2phero: falls es mit dem Bonus nicht automatisch klappt, bitte mich kontaktieren. Der Bonus kann via Support eingefordert werden.)

Bei Omaraha habe ich die erste Rückzahlung erhalten

Omaraha gefällt mir mittlerweile ganz gut, auch wenn ich noch nicht den Durchblick habe. Auf jedenfall erwähnenswert finde ich, dass mein erster Kredit die erste Rate pünktlich bezahlt hat. Nachdem ich hier eine erste Anleitung publiziert habe, wird eine weitere folgen, da ich noch mehr entdeckt habe.

Ausblick

Ihr dürft euch freuen. Ich habe wieder neue Plattformen für euch getestet und eine davon hat mich begeistert. Die Berichte folgen in den nächsten Tagen. So stay tuned 😉

 

 

 

 

Viainvest – Nach dem Ausstieg folgt der Wiedereinstieg

Ich hatte dieses Jahr begonnen und gleich meinen Ausstieg bei Viainvest angekündigt. Der Ausstieg erschien mir damals als richtig, da die Plattform im Vergleich mit Twino und Viventor austauschbar erschien. Daran halte ich fest, die Rahmenbedingungen haben sich einfach insofern verändert, als dass es bei Viventor schier unmöglich ist an neue Kredite zu kommen (die Nachfrage ist einfach zu gross). Bei Twino ist es weniger schlimm, aber doch ärgerlich. Da es bei Viainvest genügend Kredite zum Investieren gibt, und es sich bei der Plattform um einen multinationalen Kreditvermittler handelt, werde ich dort wieder anfangen zu investieren. Meine Gelder von Viventor fliessen vollumfänglich dort hin. Ich bin zuersichtlich, dass Viventor (insbesondere nach diesem Interview), bald wieder attraktiver für Investments wird. Bis dahin bleibt das Geld aber bei Viainvest. Zudem werde ich einen Teil meiner Gelder von Twino zu Swaper verlagern (das schöne an Swaper ist, dass der autoinvest sehr gut funktioniert und den ganzen Tag arbeitet. Sobald es neue Kredite gibt, wird investiert.).

Warum dieser Sinneswandel?

Eigentlich mag ich solche hin- und herschiebe Aktionen nicht, aber ich sehe aktuell keine andere Möglichkeit. Zudem möchte ich doch eine gewisse Streuung zwischen Plattformen haben und nicht alles auf Mintos und Swaper konzentriert sehen (im payday Bereich). Ich hatte es bereits letztes Jahr angekündigt, dass ich den Plattformen nicht mehr so treu sein werde, wie ich das früher war. Geld ist mobil, und schnell bei einer anderen Plattform angelegt, von daher wäre es unsinnig es irgendwo unverzinst rumliegen zu lassen.

Ein Vorteil von Viainvest

Viainvest hat momentan einen Vorteil gegenüber anderen Plattformen. Aus den Interviews mit Viventor und Swaper geht klar hervor, dass man den Anteil an Krediten aus Georgien und Polen verringern beziehungsweise gar nicht aufnehmen möchte. Dies aufugrund von antizipierten Änderungen der regulatorischen Rahmenbedingungen. Bei Viainvest gibt es momentan tschechische Kredite zu 12 Prozent und spanische zu 11.2 Prozent in Hülle und Fülle. Allesamt mit buyback ausgestattet. Daher sollte der Nachschub von diesen Ländern gewährleistet sein.

Was gilt es zu beachten?

Bevor ihr investiert, solltet ihr nach der Registrierung die Ansässigkeitsbestätigung hochladen. Somit ist garantiert, dass keine Quellensteuern zurückbehalten werden und ihr über die gesamten Zinseinnahmen verfügen könnt. Ansonsten werden die Steuern gleich zurückbehalten. Falls ihr zuerst investiert und danach die Bestätigung hochladet, werden keine Rückbehalte für Investments danach geltend gemacht. Auch wenn die Investments, welche ihr vor dem Hochladen der Bestätigung getätigt habt, noch keine Zinsen gezahlt haben, werden dort Steuern zurückbehalten. Der Stichtag ist der Tag an dem das Formular hochgeladen und akzeptiert wurde.

Fazit

In diesen Tagen scheint es wichtig zu sein, dass man schnell ist. Das Angebot ist entweder zu gering, oder die Nachfrage zu hoch. Da muss man halt flexibel bleiben und auf andere Plattformen ausweichen.

Kennt ihr weitere Plattformen mit buyback, welche ich noch nicht vorgestellt habe? Ich danke für eine Benachrichtigung.

 

 

 

Das neue Jahr beginnt gleich mit zwei Abschieden: iuvo group & viainvest

Ich hoffe ihr seid gut ins neue Jahr gestartet. Ich habe bereits mit dem Ausmisten aus meinem p2p Portfolio Fundus begonnen. Über die Klippe springen mussten die iuvo group sowie viainvest. Warum erkläre ich weiter unten. Bei diesen Plattformen ziehe ich meine Mittel wieder ab.

iuvo group

Ich habe die Plattform vorallem aus Diversifikationsgründen ausgewählt, da diese in Bulgarien domiziliert war. Mit dem Umzug nach Estland viel dieses Merkmal weg. Darüber hätte ich noch hinwegsehen können. Was schlussendlich den Ausschlag gegeben hat, war dass meine Rendite sehr tief war mit 5.5%. Der buyback gilt nur für das Kapital und nicht für die Zinsen. Ich bin also oftmals leer ausgegangen. Ich hatte einige Zinsausfälle erwartet, aber nicht gleich 50 Prozent und mehr. Weiter ging meine Strategie auch nicht auf verspätete Kredite zu erwerben um dann die ganzen Zinsen bei Laufzeitende zu erhalten. Somit war der Entscheid relativ einfach und klar. Da suche ich mir lieber neue Plattformen oder stocke bei bekannten auf. Vorerst gibt es keine weiteren Berichte mehr dazu, ich beobachte jedoch weiter und informiere, falls sich etwas grundlegendes tut.

viainvest

Viainvest hegt grosse Ambitionen, umso mehr bin ich enttäuscht. In den Bedingungen hatte sich ein Fehler eingeschlichen, und plötzlich wurde Viventor erwähnt. Das heisst nichts anderes als dass viainvest die Bedingungen von Viventor kopiert hat und es dann nicht mal fertig brachte die Stellen mit viainvest anzupassen. Ok, Fehler passieren und kopiert wird überall. Es kommt aber dazu, dass viainvest neben twino, swaper etc nicht wirklich anders oder besser erscheint. Ich brauche nicht nochmals eine gleiche Plattform in grün und nehme daher Abstand. Falls sich nicht etwas grossartiges tut, gibt es keine Berichte mehr zu viainvest.

 

Viainvest – neue p2p Plattform (mit buyback)

Es tut sich einiges am p2p Himmel, besonders im Baltikum (allen voran Lettland). Viainvest ist eine lettische Plattform und wurde erst gerade gelauncht. Zuerst habe ich gedacht, ja super, das ist wieder so eine 0815 p2p Plattform. Aber? Nichts aber, viainvest sieht für mich aus wie twino und swaper. Auch die Bedingungen sind ähnlich bis identisch, aber dazu später mehr. Was ich noch beachtlich finde: Viainvest stellt den Anspruch, eine der führenden p2p Plattformen zu werden. Ambitionen sind ja gut und notwendig um erfolgreich zu sein, aber ich sehe das eher kritisch. Es gibt viele p2p Plattformen die deutlich länger am Markt sind. Zudem sehe ich bei dieser Plattfom momentan noch nichts, was andere Plattformen nicht auch schon haben. Ein Alleinstellungsmerkmal fehlt mir hier, aber mal schauen, vielleicht kann mich Viainvest noch überraschen. Als Vorteil sehe ich nur, dass Viainvest eine Tochterfirma von der Via SMS Group in Lettland ist, welche Kreditvermittler in vielen Ländern betreibt, darunter auch in Schweden mit Via Conto. Aha, der Name sagt euch was? Ja, bei Viventor finanziert sich Via Conto momentan die schwedischen Kredite, ich nehme stark an, dass sie sich bald bei Viainvest eindecken werden… Es wird spannend, diesen Zusammenhang habe ich bei Viainvest nachgefragt, mal schauen, was ich da als Antwort kriege.

screenshot_2016-12-03-15-08-21-1

Wer kann investieren?

Investieren kann jede Person über 18 Jahren, mit einen Bankkonto in der europäischen Wirtschaftszone, welche auch die Schweiz mit einschliesst. Es können aber auch Firmen (legal entities) investieren, welche Dokumente da aber benötigt werden, entzieht sich meiner Kenntniss.

Zinsen und Buyback

Die Zinsen sind momentan bei 12% angesetzt und die Laufzeiten sind mit bis zu 30 Tagen eher Kurzläufer, was mir aber am besten bekommt. Der Buyback greift, wenn ein Kredit 30 Tage überfällig ist und man kriegt die Zinsen plus Kapital. Momentan gibt es nur tschechische Kredite, siehe unten. Die Darstellung erinnert stark and Swaper und Twino.

Darstellung der Kredite auf Viainvest
Darstellung der Kredite auf Viainvest

Fazit

Ich habe mir einen Account bei viainvest eröffnet und werde mal einen kleinen Betrag einzahlen um die Plattform zu testen. Auch wenn mir die Plattform im Moment nichts bringt bei der Länderdiversifikation, habe ich jedoch eine weitere Plattform in meinem Fundus. Wer weiss, vielleicht ist Viainvest the next big thing und da wäre ich gerne dabei. Zudem weiss man nie, wenn auf anderen Plattformen die Zinsen sinken, oder sonst etwas passiert, was einem veranlasst sein Geld abzuziehen. In solchen Situationen bin ich dann froh, wenn ich eine Ausweichmöglichkeit habe. Und am allermeisten bin ich ein begeisterter p2p Anleger, und darum verspühre ich einen inneren Drang, immer weitere Plattformen zu testen 😉 Ich berichte in einigen Wochen von meinen Erfahrungen.