Swaper mit neuem CEO und weitere News

Peteris Kisis wurde letzte Woche als neuer Swaper CEO vorgestellt. Er übernimmt damit die Funktion von Iveta Bruvele (Gründerin von Swaper), welche als CEO von Wandoo Finance verbleibt. Wie schon öfters geschrieben bildet Swaper die Finanzierungsplattform von Wandoo Finance. Nachdem Swaper seit seinem Start im November 2016 aus dem Gröbsten raus ist und läuft, macht es natürlich Sinn, dass sich Iveta aus dem Tagesgeschäft etwas rausnimmt und sich der strategischen Entwicklung der Wandoo Finance Group (und somit auch Swaper) widmet. Sie hat mir in einem kurzen Gespräch den Sachverhalt erläutert und ist nun froh, dass sie Hilfe bekommt um sich auch anderen Projekten widmen zu können. Ich finde die Entscheidung bemerkenswert und folgerichtig. Zumal Peteris ein Kenner der p2p Szene ist und seine Erfahrung in diesem Bereich unter anderem bei Twino sammeln konnte.

Swaper war nicht mehr in meinen Top 10 per 30.06.2017

In meinen halbjährlichen Top 10 Plattformen war Swaper nicht mehr aufzufinden, nachdem die Plattform per 31.12.2016 noch dabei war. Der Grund dafür war, dass es mir nicht gepasst hat, dass neue Kredite aus Spanien und Dänemark schon lange angekündigt waren, dann aber nie kamen und auch nicht darüber aktiv informiert wurde. Einen Tag nach der Veröffentlichung meiner Top 10 kamen die ersten spanischen Kredite auf die Plattform. Zufall oder die Macht meines Blogs? Natürlich reiner Zufall. Aber man sieht hier wiedereinmal schön, dass sich Geduld auszahlt und man dabei bleiben sollte um nichts zu verpassen. Von den dänischen Krediten habe ich bis heute noch nichts gesehen, aber wahrscheinlich kommen die dann Morgen nach diesem Bericht 😉 Auch wenn die Plattform momentan nicht mehr unter meinen 10 Lieblingsplattformen rangiert, muss klar festgehalten werden, dass mit einer Verzinsung von 14% (für VIP’s, welche mindestens 5k Euro auf der Plattform investiert haben) hervorragend ist. Ein kleiner Wehrmutstropfen stellt immernoch die eher knappe Verfügbarkeit an Krediten dar. Mein Geld wird meistens reinvestiert, ab und zu kommt es vor, dass etwas Restliquidität über Nacht liegen bleibt. Aber auch hier gebe ich zu bedenken: Auch wenn 10% meines Geldes permanent (und das ist bei weitem nicht der Fall) rumliegen würde, ergäbe das mit einem Zinssatz von 14% immernoch 12.6% Rendite. Rechnen wir noch den Zinseszins mit ein, ergibt das mehr als 13% Rendite p.a (0.126^12). Registrieren könnt ihr euch hier.

Das neue „mobile“ oder App Design

Gut, so neu ist das auch wieder nicht, denn per 1. Juni präsentierte sich Swaper bereits im neuen Kleid. Swaper betonte ja immer wieder, dass die Investoren eine appbasierte Lösung bevorzugen und dem wurde mit dem neuen Design Rechnung getragen. Es ist alles auf mobile ausgelegt (wenn man die App nicht nutzt). Nunja, mein Geschmack ist das nicht wirklich, wenn ich am Desktop sitze und am Screen rüberwischen sollte 😉 Aber allzuviel muss ich glücklicherweise nicht machen in meinem Account, so dass dies vernachlässigbar ist. Benutzbar ist es allemal, auch wenn es mir nicht wirklich passt. Aber was solls, für eine gute Rendite mache ich hier schon Zugeständnisse 😉

Swaper mit neuen Krediten und Autoinvest Einstellungen

Nachdem es einige Tage keine neuen georgischen Kurzläufer mehr auf Swaper gab, wurden jetzt lang laufende Kredite auf die Plattform gestellt. Diese Kredite haben eine monatliche Teilrückzahlung vorgesehen, kommt diese nicht wie erwartet, geht der Kredit in den Buyback. Scheinbar machte es eine Regulierungsänderung in Georgien notwendig, von den Monatskrediten abzusehen und jetzt länger laufende Kredite anzubieten. Der Zinssatz beträgt 12 (respektive 14 für VIP) Prozent, also wie gehabt. VIP werdet ihr automatisch, sofern ihr mindestens 5’000 Euro einzahlt.

VIP bei Swaper werden

 

Der Autoinvest muss angepasst werden

Früher gab es ja nur 30 tägige Kredite und daher musste auch keine Laufzeit hinterlegt werden in den Einstellungen des Autoinvests. Dies hat natürlich mit den neuen Krediten geändert. Standardmässig sind die Autoinvests nun auf Laufzeiten von 0 bis 1 Monat eingestellt, länger laufende Kredite bleiben so aussen vor. Das heisst man sollte (um seine Chance auf mehr Kredite zu erhöhen) die Laufzeiten ausweiten. Unten rechts auf dem Bild seht ihr, dass nun Laufzeiten von 0 bis 24 Monate gewählt werden können. Hier müsst ihr entscheiden, was ihr möchtet. Sollte das Kreditangebot eher knapp bleiben, liessen sich länger laufende wohl in Sekunden verkaufen. Wenn das Angebot aber sehr stark ausgeweitet wird, könnte es sein, dass man nur eher langsam aus den Krediten rauskommt. Das muss hier jeder Investor für sich selber entscheiden, was für ihn (und sie ;)) akzeptabel ist. Schlussendlich sollte man aber bedenken, dass ein Kredit auf 2 Jahre wohl meistens eher nie die ganzen 2 Jahre laufen wird. Denn der Buyback greift entweder bei Verzug von 30 Tagen oder wenn der Kredit angepast wurde (Refinanzierung, Verlängerung etc). Somit relativiert sich die Laufzeit doch erheblich.

Swaper Autoinvest Einstellungen
Swaper Autoinvest Einstellungen

und noch ein Tipp zum Investieren

Dass die Kredite auf Swaper eher knapp bemessen sind, ist kein Geheimnis, und man sieht auch nur selten einen investierbaren Kredit auf der Plattform. Das heisst aber nicht, dass man sein Geld nicht unterbringen kann, denn es kommen täglich neue Kredite (und nicht zu knapp), welche dann gleich von den AI’s absorbiert werden. Und hier kommt der Tipp: Mehrere AI’s anlegen! und diese mit unterschiedlichen Gebotsbeträgen. Dadurch erhöht ihr die Chancen, dass einer zuschlägt. Was bringt denn ein AI mit dem Mindestgebot von 50 Euro, wenn es Kredite gibt, welche kleiner als 50 Euro sind? Richtig, gar nichts. Seit ich mit dieser Strategie anlege, bin ich meistens voll investiert.

Und zum Schluss ein kleines Rechenbeispiel

Auch wenn bei Swaper manchmal etwas Geld rumliegt, ist dies nicht weiter schlimm, wie folgendes Beispiel zeigt: (Annahmen: man ist VIP = 14% Zins, ständige Casquote von 10% an jedem Tag.). Wir sind also nur mit 90 Prozent des Kapitals unterwegs, das heisst wir kriegen auch nur 90 Prozent der Zinsen (14%) = 0.9 x 0.14 = 12.6%, was ja schon mal ganz passabel wäre. Da wir aber die Erträge reinvestieren, können wir vom Zinseszinseffekt profitieren. So kommen wir auf eine Rendite von etwa 13.35%. Das ist aber nur ein Beispiel. Ich hatte vielleicht an einem Tag 10 Prozent cash, im Schnitt aber vielleicht ein Prozent. Das heisst meine Rendite ist annualisiert deutlich höher als 14%! Ich wollte euch hiermit nur ein wenig die Angst vor Cashbeständen nehmen 😉

Hier geht’s zur Swaper Anmeldung

Bei Fragen einfach posten. Happy investing.

 

Einige Neuigkeiten aus der p2p Welt

Heute habe ich nur einige Kurznews und Updates für euch.

Swaper

Bei Swaper scheint es immer so als ob keine Kredite verfügbar wären. Das stimmt nicht ganz, denn es kommen laufend neue Kredite, welche dann von den Autoinvests aufgesogen werden. Mein Geld ist meistens komplett investiert. In etwa 4 bis 6  Wochen sollen Kredite aus einem neuen Land auf die Plattform gestellt werden und so das Angebot erhöhen. Ich darf jedoch noch nicht verraten um welches Land es sich handelt. Es wird aber nicht Dänemark sein, denn dort wird erst noch Personal gesucht. Dänemark wird dann später folgen. Freuen wir uns also auf neue Angebote. Hier geht es zu Swaper.

Saving Stream heisst zukünftig Lendy 

Wie ich hier bereits erwähnt hatte, heisst die Firma hinter der Plattform Saving Stream, Lendy ltd. Diesen Namen wird bald auch die Plattform annehmen. Es wird vermutet, dass die englische Regulierungsbehörde FCA (Bafin in DE, Finma in der Schweiz) dies zur Bedingung gemacht hat, dass Saving Stream eine Vollauthorisation erhält. Ansonsten ändert sich vorderhand nichts, ausser das es wohl zu Verwechslungen mit der litauischen Plattform Lenndy kommen könnte 😉

Twino wird Kredite mit Zahlungsgarantie anbieten

Twino hat eine gross angekündigt eine neue Kreditart erfunden zu haben: Kredite mit Zahlungsgarantie. Diese Kredite werden immer pünktlich bedient, und man muss keinen Buyback abwarten. Das gibt den Investoren Planungssicherheit für ihre Liquidität. Schön und gut, aber dieses Verfahren ist nicht neu, und wird schon seit längerem von Omaraha bei den Secured Loans und bei Lenndy bei den Buyback Krediten genau so angewendet. Hier wurde wohl der Sachverhalt ein wenig geschönt dargestellt 😉

Estateguru nervt mich ein wenig, aber das Angebot steigt

Nicht wirklich offizielle News, aber ich muss es loswerden. Estateguru ist in Sachen Kommunikation einfach bescheiden, denn Emails werden erst nach Tagen beantwortet und es hat den Anschein, dass säumige Zahler mit Samthandschuhen angefasst werden. Es gibt immer wieder Kredite, die notorisch die Zinszahlungen zu spät leisten. Estateguru scheint das zu tollerieren. Schlussendlich muss man jedoch eingestehen, dass noch kein Kredit ausgefallen ist und alles immer schön nachbezahlt wurde. Als Investor kann man sich seit einigen Wochen auch nicht mehr über ein fehlendes Angebot beklagen. Es gab jetzt fast jeden Tag ein neues Projekt (und auch da waren viele grosse dabei mit 400k Euro). An manchen Tagen gab es sogar mehrere. Estateguru wäre eine so tolle Plattform, würde man ein wenig besser und mehr mit den Investoren kommunizieren.

News zu ViaInvest, Swaper, Mintos und Currencyfair

In den letzten Tagen ist wieder einiges passiert, gerne informiere ich euch darüber, falls ihr es noch nicht wisst.

Currencyfair bietet 45 Euro Neukundenbonus bis 14.02.17

Das Angebot gilt für Neukunden, welche 400 Euro und mehr transferieren. Obendrauf gibt es noch eine Gratisüberweisung (aber erst nach dem Transfer). Wen ihr also sowieso Geld wechseln müsst, dann wäre das eine gute Gelegenheit noch 45 Euro einzustreichen. Mit diesem Link registrieren, und von der Aktion profitieren. Falls es nicht auf Anhieb funktioniert, nehmt mit mir Kontakt auf.

Swaper hat den Auto Invest angepasst

Falls ihr euch gefragt habt, warum euer Swaper auto invest auf einmal „krumme“ Beträge investiert, dann schaut in den Einstellungen nach. Dort steht neben eurem Betrag „+ up to 10 Euro“. Fand ich noch eine gute Sache, da mein AI so mein Konto leergeräumt hat.

ViaInvest erhöht Zinsen auf spanischen Krediten

Spanische Kredite bei ViaInvest rentieren seit einigen Tagen neu mit 12.2 Prozent (vormals 11.2%). Jede Erhöhung kann uns Recht sein und nehmen wir gerne mit ;). Die Tschechischen Kredite bleiben bei 12%, wir können aber gespannt sein, welches Land als nächstes aufgeschaltet wird.

Bessere Verfügbarkeit von Konsumkrediten bei Mintos, und Währungswechsel

Meine Vermutung ist eingetroffen, und es sind wieder mehr Kredite mit buyback verfügbar bei Mintos. Jetzt kann man problemlos wieder einkaufen und ich wage die Prognose: „Geht es so weiter, steigen auch die Zinsen wieder“. Ich schätze wir sehen bald wieder die ersten 13 Prozent Kredite mit buyback. Ausser es kommt wieder ein Grossinvestor und kauft alles leer. Seien wir gespannt.

Neu gibt es auch die Möglichkeit direkt in andere Währungen zu wechseln, wenn ihr das wollt. Auffindbar in eurem Mintos Konto ist das unter Einzahlungen/Auszahlungen. Der Mindestbetrag zum Wechseln ist 1 Euro. Mintos sagt, dass die Wechselkurse sehr gut sein werden. Das prüfe ich noch, ob das wirklich so ist. Ich würde höchstens in Dänische Kronen investieren. Man muss einfach immer bedenken, dass man irgendwann auch wieder zurückwechseln muss. Da entstehen 2 mal Wechselkosten (die gibt es immer, auch wenn Mintos das nicht so deutlich sagt). Ob sich das lohnt, bleibt fraglich.

Ausblick

Ich habe euch Berichte zu neuen Plattformen versprochen, die kommen auch noch, versprochen. Eine neue Plattform vorzustellen ist immer mit grossem Recherche Aufwand verbunden. Zudem benötige ich teilweise zur Klärung von Fragen auch den Support der Plattformen. Daher bin ich teilweise von externen Faktoren abhängig und kann nicht immer so schnell liefern wie ich das gerne würde. Ich habe aber einige spannende Plattformen im Köcher, seid also gespannt 😉

 

 

Monatsrückblick: Und wieder ist viel passiert

Auch wenn der Januar noch nicht ganz vorbei ist, gibt es jetzt einen ersten Rückblick. Es ist viel passiert!

Estateguru lanciert den auto invest

Lange mussten wir Investoren auf diese Neuerung warten, aber endlich ist sie da. Endlich alles gut? Nicht ganz, da der Auto Invest leider erst ab einer Gebotsgrösse aktiviert wird. Zudem gibt es keine Feineinstellung mit der man nachranige Besicherungen ausklammern könnte. Die Richtung die Estateguru eingeschlagen hat stimmt, es gibt aber noch viel zu verbessern.

Die Lage bei Mintos entspannt sich 

Ich hatte ja vor einigen Wochen geschrieben, dass es nicht genügend Angebote an Konsumkrediten zum investieren gibt. Langsam scheint sich die Lage zu entspannen und man kann wieder zu 12.1 Prozent (maximal) investieren. Sollte sich das Angebot weiter ausweiten, werden auch die Zinsen wieder steigen. Davon bin ich überzeugt. Etwas unübersichtlich wurde es, da man jetzt auch Kredite in anderen Währungen als Euro anlegen könnte. Es stehen Polnische Zloty (PLN), Georgische Lari (GEL), Dänische Kronen (DKK) sowie Tschechische Kronen (CKR) zur Verfügung. Das Geld kann man direkt via Support bei Mintos wechseln. Mintos sagt, dass keine Kosten dafür anfallen. Das ist nur die halbe Wahrheit, denn bei einem Währungswechsel fallen immer Gebühren in vorm von leicht schlechteren Wechselkursen im Vergleich zum Interbankenkurs an. Dies nennt sich Spread und wird auf allen Währungschanges belastet. Ich weiss nicht wie hoch die Spreads sind, aber behaltet diese Info im Hinterkopf.

Swaper macht vorwärts

Im Interview hat die CEO und Gründerin von Swaper schön dargelegt wie gut es läuft mit Swaper. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, aus Investorensicht läuft es sehr gut. Ich bin VIP Investor (wird man automatisch, wenn man EUR 5k eingezahlt hat) und der auto invest funktioniert einwandfrei. Mein Geld wurde immer gleichentags wieder angelegt. Dies auch, wenn keine Kredite verfügbar waren. Bei Swaper tröpfeln die Kredite immer wieder durch den Tag ein und mein AI hat immer schön zugeschlagen. Der Nachschub an Krediten ist auch gesichert.

Bei Lendix sind meine ersten Rückzahlungen eingetroffen

Diesen Monat sind meine ersten Rückzahlungen bei Lendix eingetroffen. Alle fälligen Kredite haben bezahlt, eine super Quote also. Zudem wurden auch wieder zahlreiche neue Kredite auf die Plattform gestellt, so dass ich meinem Ziel von 25 Krediten immer näher komme.

ViaInvest mein Wiedereinstieg

Nachdem ich bei ViaInvest ausgestiegen war, musste ich notgedrungen wieder einstiegen, da ich bei Viventor nach wie vor mein Geld nicht weiter unterbringen konnte. Ich hatte noch Bedenken, ob mir dies auch mit Mintos blüht, aber dort sieht es gut aus. Daher habe ich Viainvest wieder aufgenommen und bin zufrieden. Es hat mehr als genügend Kredite verfügbar und der AI bedient sich gnadenlos 😉 Zudem sollten in den nächsten Wochen weitere Länder mit neuen Krediten folgen. Aktuell gibt es nur spanische sowie tschechische. Ich bin gespannt.

45 Euro Bonus für Neukunden bei currencyfair

Ihr erhaltet 45 Euro Bonus, (plus eine Gratisüberweisung) wenn ihr euch über diesen Link bei Currencyfair anmeldet, und mindestens 400 Euro transferiert und in eine andere Währung tauscht. Dann müsst ihr das Geld nur noch auszahlen. Das wäre also eine gute Gelegenheit zum Beispiel in UK bei Saving StreamRebuilding SocietyCollateralAblrate oder einer anderen Plattform einzusteigen. (Anmerkung p2phero: falls es mit dem Bonus nicht automatisch klappt, bitte mich kontaktieren. Der Bonus kann via Support eingefordert werden.)

Bei Omaraha habe ich die erste Rückzahlung erhalten

Omaraha gefällt mir mittlerweile ganz gut, auch wenn ich noch nicht den Durchblick habe. Auf jedenfall erwähnenswert finde ich, dass mein erster Kredit die erste Rate pünktlich bezahlt hat. Nachdem ich hier eine erste Anleitung publiziert habe, wird eine weitere folgen, da ich noch mehr entdeckt habe.

Ausblick

Ihr dürft euch freuen. Ich habe wieder neue Plattformen für euch getestet und eine davon hat mich begeistert. Die Berichte folgen in den nächsten Tagen. So stay tuned 😉

 

 

 

 

Ein kurzes Interview mit Swaper CEO Iveta Bruvele

Ich hatte wiedereinmal einen Kontakt mit Iveta von Swaper / Wandoo, welche mir einige Fragen beantwortet hat und auch das erste aktive Jahr von Swaper Revue passieren liess.

Iveta, Swaper ging im Oktober live. Habt ihr eure Erwartungen bis zum Ende des Jahres 2016 erreicht? Kannst du mir einige Meilensteine nennen?

Wir konnten unsere Erwartungen sogar etwas übertreffen. Bis Ende 2016 wurden auf Swaper Investments von Euro 742’347 getätigt, kummuliert sogar 982k Euro.

Die Kreditvergabe (via Wandoo) war im Dezember besonders stark. Wir haben Kredite im Wert von 1.3 Millionen Euro vergeben. Dieser Trend hat sich im 2017 fortgesetzt und wir erwarten ein Kreditvolumen für Januar von mindestens 1.5 Millionen Euro.

Was würdest du als die grösste Herausforderung bezeichnen, um Swaper entwickeln und launchen zu können?

Unser grösstes Ziel bei der Entwiclung der Plattform war, diese den Wünschen und Anforderungen der Investoren anzupassen. Wir haben viel Feedback und Meinungen von erfahrenen Investoren eingeholt und

Iveta Bruvele, Swaper CEO

realisierten bald, dass wir uns weniger auf die online Plattform als die mobile Applikation fokussieren sollten. Was wir von den Investoren hörten war, dass sie einen schnellen  und einfachen online Zugriff auf ihre Investments wünschen. Weiter wurden einfache, und klare Übersichten, sowie konfigurierbare push Benachrichtigungen gewünscht. Es schien den Investoren wichtig zu sein, entscheiden zu können wann und welche Informationen sie erhalten werden.

Wir haben zuerst die Web Plattform gelauncht und kurz daraub die mobile App präsentiert. Damit avancierten wir zur ersten p2p Plattform mit eigener App.

Momentan beschäftigen wir uns mit einem kompletten Redesing der App. Alle Änderungen basieren auf Investoren Feedback. Hierüber werden wir im Januar weiter informieren.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass unsere grösste Herausforderung darin bestand (und weiterhin besteht), den Investoren ein massgeschneidertes Produkt zur Verfügung zu stellen, woran wir weiterhin arbeiten.

Werden wir 2017 Kredite aus weiteren Ländern auf der Plattform sehen?

Ja, wir planen dieses Jahr 2 bis 3 neue Länder aufzunehmen. Anmerkung p2phero: Welche wollte sie natürlich nicht verraten 😉

Welche updates und features können wir im 2017 erwarten?

Wie bereits gesagt wird es eine angepasste Version der mobile App geben, welche „Investoren freundlicher“ ausgestaltet wird.

Daneben kommen die 2 bis 3 neuen Länder ins Spiel, welche unseren Investoren eine grösse Auswahl an Krediten und Regionen bieten. Zudem werden wir neue Kreditprodukte neben unseren kurfristigen Krediten lancieren.

Unsere Investorenbasis kommt hauptsächlich aus Ländern wie Deutschland, Dänemark, Estland und so weiter. Da liegt es nahe, unseren ausländischen Investoren auch Kredite in deren Währungen anbieten zu können. Wir werden also 2017 Kredite in 3 weiteren Währungen anbieten. Um den Investoren weiter gerecht werden zu können, haben wir eine Deutsch sprachige Person für das Support Team eingestellt, was unsere Deutsch sprachigen Investoren schon bald bemerken werden 😉

Viele weitere Verbesserungen werden noch zusätlich folgen.

Was sind eure Ziele für 2017?

Aus dem finanziellen Standpunkt heraus betrachtet streben wir Investments via die Swaper Plattform von 12 Millionen Euro an. Weiter wollen wir die Kreditvergabe in unseren Hauptmärkten in einem ähnlichen Ausmass vorantreiben.

Aus der Produkt Perspektive wollen wir Swaper zu einer Plattform ausbauen, welche mehr bietet, als stetige Erträge. Wir wollen eine Plattform kreieren, welche unseren Investoren viele Finanzdienstleistungen – und Lösungen erbringt.

Wie geht ihr damit um, dass es zu Gesetzesänderungen in Georgien und Polen kommen könnte?

Momentan erfüllen wir die regulatorischen Anforderungen. In Zukunft werden wir unser Kreditangebot mit neuen Ländern erweitern, um unsere Abhängigkeit von der regulatorischen Stabilität Georgiens und Polens zu verringern.

Vergleichen wir den Prozess wie neue Regularien in der EU und Georgien umgesetzt werden, dann tut sich ein weiter Graben auf. In Georgien wird ein neues Gesetz verabschiedet und tritt wenige Tage später bereits in Kraft, ohne eine angemessene Frist zu gewähren, um die nötigen Anpassungen vornehmen zu können. Dies erschwert natürlich die Adaption an das neue Umfeld, aber es ist nicht unmöglich.

Iveta, Besten Dank für deine Ausführungen. Möchtest du meinen Lesern noch etwas mitteilen?

Ich danke all unseren Investoren herzlich, dass sie ihre Ansichten mit uns geteilt haben, und ermutige alle dies (weiterhin) zu tun. Wir sind dankbar für jegliche Tipps und Anmerkungen, diese helfen uns weiter zu wachsen und neue Dinge zu lernen.

Am 25. und 26. Januar wird Swaper am Pariser FinTech Forum, und am 7. Februar in London an der Finovate Europe 2017, vertreten sein. Sollte jemand von euch in der Stadt sein, kommt an unserem Stand vorbei, damit wir uns unterhalten können.

Mein Fazit

Meiner Meinung nach ist Swaper eine junge und hungrige Plattform, die etwas bewegen will und sich den Investoren stellt und auf diese hört. Ein wichtiger Punkt ist auch, dass viele Plattformen wohl in Bezug auf Polen und Georgien umdenken müssen (oder dies bereits tun). Es bleibt also sehr spannend in der p2p Welt. Ich freue mich auf die Entwicklungen dieses Jahres.

ps: Mir ist jetzt auch klar, warum wir schon zu Beginn mit der App „genötigt“ wurden 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Monatsrückblick: Viventor und der Nachfrageüberhang / Die Welt von Estateguru steht Kopf / neue Plattformen und Ausblick

Liebe Leser, das war wiedermal ein Monat, gerne fasse ich die aus meiner Sicht wichtigsten Erkenntnisse zusammen:

Viventor kämpft mit Nachfrageüberhang

Für Viventor eigentlich ein gutes Zeichen, die vorhandenen Kredite (ich beschränke mich mal auf die 12% payday loans und die 11% secured car loans) werden immer sofort vollständig investiert. Nur blöd, dass trotztem noch Investorengeld auf den Konten liegen bleibt. Viventor hat mit einem Nachfrageüberhang zu kämpfen, da der Plattform in den letzten Wochen massiv Mittel zugeflossen sind. Ich habe mich telefonisch mit dem Marketing Manager von Prestamos Prima (Rohan Saraf) unterhalten. Er hat mir zugesichert, dass in kurzer Frist das Volumen stark erhöht werden wird. Das hat mir auch Toms Niparts (Head of Operations, Viventor) zugesichert.

Als neuer Investor würde ich abwarten, und noch kein Konto eröffnen im Moment. Ich werde hier informieren, wenn wir uns wieder in einem Angebotsüberhang befinden sollten. In der Zwischenzeit könnt ihr ja meine früheren Berichte zu Viventor lesen.

Die Welt von Estateguru steht Kopf

Auch das ist wieder eine positive Nachricht, aber dieses Mal eher für die Investoren. Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, weiss dass ich „Verhaltensregeln“ zum Vorgehen beim Investieren bei Estateguru vorgegeben habe. Diese kann man momentan getrost in die Tonne kippen, denn Estateguru ist von einem Angebotsüberhang betroffen. Das heisst, es gibt zuviele Projekte (da Estateguru viele neue Geschäfte an Land ziehen konnte) und zu wenig Geld das zufliesst. Daher hat sich Estateguru veranlasst gesehen, Bonuszinsen zu zahlen. Eine gute Sache also für neue Investoren, zudem gibt es noch 0.5 Prozent Cashback auf die Investitionen der ersten 3 Monate, wenn man sich über einen referral link anmeldet (link nutzen und vom Angebot profitieren, ich kriege übrigens die gleiche Gutschrift).

Vor einigen Wochen hat das noch ganz anders ausgesehen, da wurden teilweise Projekte in der Höhe von einer Million Euro innerhalb von 10 Stunden investiert. Da hatten viele Investoren noch das Nachsehen, jetzt ist die Bahn aber frei zum Investieren.

Zwei neue Plattformen wurden vorgestellt: Swaper und Lendix

Swaper bietet 30 tägige Kredite zu 12% an, welche mit buyback nach 30 Tagen ausgestattet sind. Die Plattform wirbt mit 100% risk-free, dazu muss ich sagen, dass ist Marketinggewäsch. Eine Anlage frei von Risiko gibt es nicht, und schon gar nicht zu 12%, oder sogar 14% wenn ihr 5k investiert und so den VIP Status kriegt. Eine als sicher angesehene Bundesanleihe mit 10 Jahren Laufzeit rentiert momentan (Schwankungen unterliegend) bei 0 bis 0.5% Verfallsrendite. Das ist also ein Spread zu Swaper von 12%! Ich will die Plattform nicht schlecht machen, die ist schon ok, aber solche Versprechungen, welche eine quasi Komplettsicherheit suggerieren, da habe ich meine Probleme damit. Hier geht es zu meinen Berichten. 

Lendix habe ich diesen Monat neu entdeckt (hier gehts zu den Artikeln). Die Plattform finde ich spannend, da ich so in französische KMU investieren kann, und dazu noch die Rechtssicherheit Frankreichs auf meiner Seite habe. Die Kreditprüfung hat bisher phenomenal gearbeitet, und die Ausfallrate ist sehr tief. Zudem gibts einen Willkommensbonus, aber das steht alles in meinem Artikel.

Ausblick

Was kommt auf euch zu? Ich werde euch zwei weitere Plattformen aus Grossbritannien vorstellen und eine sehr gute Plattform: Saving Stream wiedermal aufgreifen. Dann sollte diesen Monat noch Lendico Schweiz im joint-venture mit Postfinance an den Start gehen. Davon werde ich gerne berichten, ich plane Lendico persönlich zu besuchen. Ich hoffe, ich komme dann noch dazu einen Blick auf weitere Schweizer Plattformen wie cashare, advanon, lend und creditgate24 werfen zu können. Vielleicht kommt auch noch creditworld.ch dazu, mal schauen, was ich so alles schaffe diesen Monat 😉 Jetzt habe ich die Latte aber hochgesetzt, ja nu, ohne Druck kein Fortschritt 😉 und Stillstand ist sowieso Rückschritt 🙂

Swaper – mehr Informationen zur neuen p2p Plattform

Vor einigen Tagen habe ich euch bereits von Swaper berichtet. Da ich bis dahin noch eher weniger Informationen hatte, habe ich Kontakt zu Swaper aufgenommen. Ich stehe jetzt in direktem Kontakt mit der CEO Iveta Bruvele. Gerne teile ich meine neuen Erkenntnisse mit euch.

Was ist die Verbindung zwischen Swaper und Wandoo Finance?

Swaper ist Teil der Wandoo Finance Group, und in in Lettland als Firma angemeldet.

Wer ist die Wandoo Finance Group?

Die Wandoo Finance Group ist ein Fintech, welches sich zum Ziel gesetzt hat, viele Prozesse zu automatisieren sowie Skaleneffekte zu nutzen. So weit nichts Neues für ein Fintech. Mehr Informationen Wandoo Finance sowie deren Mitarbeiter findet ihr hier: www.wandoofinance.com. Wandoo wurde im Januar 2016 von Iveta Bruvele gegründet. Über das Aktionariat ist mir bis jetzt nichts bekannt. Ich schätze Iveta wird einen grossen Teil daran besitzten.

Seit wann ist die Wandoo Finance Group aktiv?

Wandoo hat zuerst einen Ableger in Georgien (www.wandoo.ge) und danach einen in Polen (www.wandoo.pl) gegründet. Bis zum Launch von Swaper im Oktober 2016, hat Wandoo die Kredite mit Ihren eigenen finanziellen Mitteln vergeben.

Statistiken

Eine wichtige Frage betrifft natürlich die Statistik der Kredite. Man hat mir versprochen, dass im Dezember erste Statisiken veröffentlicht werden. Das ist nachvollziehbar, dass man im ersten Jahr des Betriebs erstmal einige Daten sammeln und auswerten muss. Ich erhoffe mir im Dezember Zahlenmaterial seit Januar 2016, denn für mich spielt es eine Rolle, ob der Kredit via wandoo oder swaper vermittelt wurde.

Swaper ist schnell und innovativ

Was mich an dieser Plattform überrascht, ist das Tempo das man vorlegt und die Qualität die man bringt. Wenn ich mir vorstelle, dass die Plattform erst gelauncht wurde, es einen auto invest gibt und erst gerade eine mobile App zur Verfügung gestellt wurde, dann verdient swaper meinen Respekt.

Anderes Thema: Zeitmarkt

Ich habe mich gefragt, wann die Zinsen den Investoren gutgeschrieben werden, falls man einen Kredit verkauft. Hier war die Antwort, dass dies passiert,  wenn der Kreditnehmer den Kredit zurückzahlt. Das ist ein Unterschied zu twino, wo man die Zinsen gleich bei verkauft bekommt. Mir wurde aber versichert, dass man diesen Mecano ändern wird.

Fazit

Nach meinen ersten Recherchen und Kontakten mit Swaper bin ich der Plattform gegenüber durchaus positiv gestimmt. Man darf aber nicht vergessen, dass die Plattform und der Kreditvermittler Wandoo Finance noch ganz junge Unternehmen sind, und noch keine Jahresberichte oder dergleichen veröffentlicht wurden. Aus dieser Sicht sage ich, dass die Plattform sich erst noch beweisen muss. Mal sehen wie sich das noch weiterentwickelt und ob die Versprechungen eingehalten werden, ich investiere weiter 😉

 

 

Oktoberrückblick – es ist viel passiert

Meine Lieben Leser, es ist viel passiert im vergangenen Monat. Gerne möchte ich euch einige Updates zu verschiedenen Plattformen geben:

Bondora – kein manueller Primärmarkt mehr

Bondora hat im Oktober bekannt gegeben, dass es ab November keinen manuellen Erstmarkt mehr geben wird. Das heisst den Investoren bleibt die Möglichkeit per Bondora Portfolio Manager anzulegen, und somit jegliche Kontrolle über die Gebote abzugeben. Der Portfoliomanager kennt auch nur 3 Profile. Ich finde das keine gute Entwicklung.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, die API Schnittstelle zu nutzen, um so bieten zu können. Die meisten p2p Anleger dürften aber nicht über genügend Programmierkenntnisse verfügen (mich eingeschlossen), um diesen Weg nutzen zu können. Es gibt verschiedene Anbieter, welche auch API Plugins für zB Firefox anbieten. Eines davon kann auf dieser Seite, beim Oktaeder runtergeladen werden.

Wenn ihr euch fragt, warum ihr auf meiner Seite keinen Bericht zu Bondora findet, ja ich sags mal so, ich bin nicht so begeistert davon, und habe meine Investments dort aufgelöst.

Viventor begegnet der Investorennachfrage mit neuem Kreditanbieter

Es gibt aber auch erfreuliche Nachrichten aus dem p2p Universum. Allen voran Viventor, diese Plattform arbeitet unentwegt daran, seinen Investoren mehr bieten zu können. Nachdem der Plattform in den letzten Wochen massive Mittel zugeflossen sind, wurde es für die Investoren schwierig genügend Kredite zu finden, um das vorhandene Geld investieren zu können.

Viventor hat kurzerhand einen neuen Kreditanbieter „cochego“ auf die Seite gepackt. Es handelt sich dabei um Konsumkredite, welche mit einem Fahrzeug besichert sind. Der Name liegt also sehr nahe am Produkt, da coche zu deutsch Auto heisst. Also etwas salopp übersetzt „Auto, und los“. Die Kredite sind mit 11% p.a verzinst.

Estateguru bringt neue Projekte im Wert von rund 1.5 Millionen

Genau wie im Vormonat hat Estateguru wieder Projekte im Wert von etwa 1.5 Millionen Euro über die Plattform finanziert. Das beachtliche dabei ist, dass dies jetzt mit massiv weniger Projekten geschehen ist. Das grösste Projekt diesen Monat war 500k Euro gross. Noch erstaunlicher ist, dass dieses Projekt nach etwa 12 Stunden bereits finanziert war. Ich sehe Estateguru ist auf gutem Weg. Braucht aber geduldige und zugleich schnelle Investoren, da die Projekte sehr schnell voll sind. Manchmal werden diese auch einen Tag vorher angekündigt.

Mintos bringt wieder viele Kredite mit Buyback, und höhere Zinsen

Ich denke für das Mintos Management und seine Mitarbeiter war der Oktober ein heisser und arbeitsreicher Monat. Zuerst kamen Betrugsvorwürfe zu Tage, danach wurden wieder viele payday loans mit 12% und mehr Verzinsung auf die Plattform gestellt.

Wie gesagt, ich investiere weiter bei Mintos und gehe davon aus, dass mein Geld dort sicher ist.

Eine neue Plattform am p2p Himmel – Swaper (sind wir nicht alle ein bisschen Twino?)

Zu guter letzt möchte ich euch noch auf swaper aufmerksam machen. Hier kommt ihr zu meinem Artikel über diese neue p2p Plattform.

 

Swaper – eine neue p2p Plattform mit buyback

So, schon vor zu langer Zeit hatte ich einen Bericht über eine neue p2p Plattform mit Buyback angekündigt. Jetzt ist es soweit swaper.com. Die Plattform befindet sich (leider wie viele andere) in Lettland, also im Baltikum. Eine regionale Diversifikationsmöglichkeit fällt also schonmal weg. Aber falls die Plattform was taugen sollte, ist das ja egal, und könnte eine andere Plattform ablösen, mit der man nicht mehr so zufrieden ist. Die Zeit wird es zeigen wie sich swaper schlägt, denn die Plattform ist erst etwa 2 Monate alt.

Wer kann sich registrieren?

Gemäss den FAQ kann sich jeder registrieren, der mindestens 18 Jahre alt ist und über ein Bankkonto in der EU verfügt. Die Information ist nicht ganz treffend, denn Schweizer Anleger mit Konto in der Schweiz sind nicht ausgeschlossen und können sich registrieren und anlegen. Nebenbei bemerkt, die Schweiz ist nicht Mitglied der EU, aber das ist wohl Haarspalterei meinerseits.

Ein wichtiger Punkt noch: Das Investorenkonto kann erst genutzt werden, sobald eine Zahlung darauf gemacht wurde und das Geld gutgeschrieben wurde.

Wer steht hinter swaper? Aus welchen Ländern kommen die Kredite?

Hier bin ich nicht ganz sicher, denn es ist nicht explizit auf der Webseite festgehalten, aber ich gehe stark davon aus, dass der georgische Kreditanbieter/Vermittler wandoo finance dahinter steht.

Kredite gibt es aus Lettland, Polen sowie Georgien. Wobei georgien natürlich den grössten Anteil an den Krediten ausmacht.

Verzinsung, Laufzeit und der Buyback

Die Verzinsung beträgt für georgische Kredite 12% pro Jahr und die Laufzeiten beginnen bei 30 Tagen. Sollte der Kredit nicht zahlen und die Laufzeit nicht verlängern, greift der Buyback. Der Kredit wird zurückgekauft, und die Zinsen ausbezahlt. Der Buyback greift nach 30 Tagen, die der Kredit überfällig ist. Das Minimuminvestment beträgt 10 Euro. Alles ein bisschen wie bei Twino, nicht? Ja dann lest weiter 😉

screenshot_2016-11-06-13-25-51

Sind wir nicht alle ein bisschen Twino?

Wahrscheinlich nicht, obwohl die Ähnlichkeiten der Mechanismen (Laufzeiten, Buyback etc) sehr stark an Twino vor dem Websiteupdate nicht von der Hand zu weisen sind. Es sieht eher danach aus, dass Mitarbeiter von Twino den Weg zu swaper gefunden haben. Ein Nachteil von Swaper ist sicherlich, dass es noch keinen Autoinvest gibt. Gemäss Aussage der Plattform, sollte dieser aber in den nächsten Wochen kommen. Sollte man mehr als 3000 Euro investieren, besteht die Möglichkeit der Aufnahme in den Kreis der VIP Investoren, welche dann 14% Verzinsung erhalten.

Fazit

Ich werde die Plattform weiter testen und euch berichten, wie meine Erfahrungen sind. Bis dahin kann nich nur sagen, dass die Bedienung einfach gehalten ist und der Support zügig und lösungsorientiert arbeitet.

Bei Fragen einfach posten, happy Investing.