Omaraha und die slovakischen Kredite

So, heute geht es wiedermal um Omaraha. Eigentlich wollte ich ja eine Analyse der Finanzkennzahlen von SIA Best Lizings durchführen, jedoch wurden mir bis jetzt keine Unterlagen dazu zugestellt. Ich hoffe, ich werde im Juni damit aufwarten können. 

Da aber in meinem Portfolio wiedermal so einiges passiert ist, werde ich darüber berichten. 

Die slowakischen Kredite

Links könnt ihr einen Ausschnitt meiner Investments sehen. Die blauen Kredite sind bereits zurückgezahlt. Es handelt sich dabei ausschliesslich um slovakische Kredite mit den tiefsten Bonitäten. Leider wurde hier keine einzige Rate bezahlt und die Kredite wurden zurückgekauft, aber nur zu 60 Prozent, das heisst pro 10 Euro Kreditbetrag habe ich nur 6 Euro zurückerhalten. Besser als nichts, aber leider verringert dies meine Rendite in beachtlichem Ausmass. Immerhin hat der Rückkauf exakt nach 100 Tagen Überfälligkeit stattgefunden. 

Daher werde ich in keine slovakischen Kredite mehr mit tiefer Bonität investieren. Bei den höher klassierten bin ich mir noch nicht schlüssig und muss noch etwas abwarten. Auf der anderen Seite kann gesagt werden, dass die estnischen Kredite sehr gut laufen und praktisch nichts verzögert ist. Man kommt dort locker auf Renditen von über 20 Prozent.  Ich glaube das ist wiedermal ein Paradebeispiel dafür, dass die Auslandsexpansion einer Plattform eher harzig verläuft. Schon Bondora hat sehr schlechte Erfahrungen gemacht mit der Ausweitung auf slovakische Kredite. Ich denke nicht, dass Slovaken per se schlechte Schuldner sind, ich denke viel eher, dass die Plattformen sich halt an die Kunden der niedrigsten Bonitätsstufen herangewagt haben, welche sonst in Ihrem Land keinen Kredit mehr bekommen haben.

Die estnischen Kredite

Wie bereits angetönt laufen die estnischen Kredite massiv besser im Vergleich zu den slovakischen. Ich habe bei den Esten nur 2 Kredite, welche ein bisschen in Verzug sind, aber auch dort wurden Teilzahlungen geleistet. Ich bin zuversichtlich, dass ich in Zukunft meine Verluste aus den slowakischen Krediten mit den estnischen wieder wettmachen kann.  Man kriegt gut 20 bis 25 Prozent für gute estnische Schuldner. Das ist besser als 50 Prozent für einen Nichtzahler 😉

Fazit

Ich werde also den Fokus auf die Esten legen und mit dem Kapitel der tiefen Bonitäten im slowakischen Bereich abschliessen. 

Wenn ihr anderer Meinung seid, dann gerne posten.

 

Wie kann ich mein Auszahlungskonto ändern?

Liebe Leser, heute geht es mal nicht um eine neue Plattform (keine Sorge, habe schon noch einige im Köcher ;)) sondern um die oftmals gestellte Frage: „Wie kann ich mein hinterlegtes Auszahlungskonto bei einer p2p Plattform ändern?“. Die Frage ist eigentlich schnell beantwortet, variiert aber von Plattform zu Plattform ein bisschen. Bevor ich euch die Vorgehensweise näher erläutere, möchte ich gerne etwas ausführen, warum uns die Plattformen einen solchen Prozess auferlegen (nicht für jede Plattform so gültig, aber doch repräsentativ):

Die Gesetzgebung…

Wenn ihr euch bei einer Plattform registriert, benötigen die Plattformen einige Dokumente von euch, um eure Identität zu verifizieren. Dazu sind Sie nur schon durch die Regelungen der Bekämpfung der Geldwäscherei verpflichtet. Lokale Gesetzgebungen variieren natürlich stark, aber die meisten werden dies so verlangen. In den meisten Fällen reicht das Hochladen eines Identifikationsdokuments. Manche Plattformen (vor allem in UK) möchten gerne noch eine Stromrechnung (nicht älter als 3 Moante) oder ähnliches sehen, um auch eure Adresse verifizieren zu können. Danach wird noch eine Einzahlung von eurem eigenen Bankkonto (oder gemeinsamen Konto) verlangt. Dies dient den Plattformen als weitere Sicherheit, da sie nun davon ausgehen können, dass auch noch eine nach strengem Bankrecht regulierte Bank eure Identität geprüft hat. All diese Massnahmen dienen auch unserer Sicherheit, auch wenn es manchmal etwas lästig ist.

Dann kommen wir mal zum effektiven Vorgehen…

Die meisten Plattformen umschreiben das Vorgehen in ihren FAQ’s. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass alle Plattformen eine Einzahlung von eurem neuen Konto anfordern, bevor sie das Auszahlungskonto ändern werden. An dieser Überweisung kommt ihr eher nicht vorbei. Ihr macht also eure Überweisung und gebt bei der Überweisungsmitteilung an: „Please change withdrawal account“ und eure Zahlungsreferenz (meistens Investorennummer, oder was halt verlangt wird). Normalerweise ist euer Auszahlungskonto dann nach der Gutschrift bereits hinterlegt worden. Falls das nicht der Fall sein sollte, dann wendet ihr euch an den jeweiligen Support, welcher dann die Änderung für euch vornimmt.

Kann man auch mehrere Konten hinterlegen lassen? Besonderheiten bei Estateguru

Das kommt wieder auf die Plattform an. Bei Mintos, Swaper, Grupeer und Twino funktioniert das eiwandfrei. Bei Estateguru nicht, da gibt es nur ein Auszahlungskonto. Zudem will Estateguru nach erfolgter Einzahlung noch, dass ihr die Kontoanpassung noch mit Unterschrift bestätigen müsst. Ich musste nebst der Einzahlung von einem anderen Konto auch noch den Überweisungsbeleg scannen (und vorher darauf schreiben „Please change withdrawal account“ und mit Unterschrift bestätigen).

Fazit

Die Vorgehensweise kann je nach Plattform variieren, aber mit den genannten Punkten sollte man in 90 Prozent aller Fälle erfolrgreich sein.

Falls ihr auch Erfahrungen mit anderen Plattformen habt, nur zu und posten. Das ist für alle Investoren interessant.

Flender: eine neue Plattform & Interview mit dem CEO Kris Koik

„Offenlegung: Flender suchte Kapital, welches durch die Ausgabe neuer Aktien beschafft werden sollte. Dazu hatte die Plattform ein Projekt auf seedrs gestartet. Ich habe mich daran mit GBP 19.10 beteiltigt und bin somit Kleinaktionär ;). Ich werde meine Meinung zu Flender immer ehrlich kundtun, ich möchte diese Information einfach aus Gründen der Transparenz mit euch teilen.“

1) Wer hatte die Idee eine p2p Plattform zu Gründen? Wer sind die Besitzer?

Es war meine Idee und meine Co-Gründer Oli Cavanagh und Jeremy Davies haben die Idee weiterentwickelt. Zu den Besitzern gehören die Gründe, Angel Investoren und Investoren, welche am Fundraising via Seedrs teilnahmen.

2) Was sind eure Meilensteine bis Heute?

  • Eine aussergewöhnliche Dienstleistung und ein ebensolches Team aufzubauen
  • Die Gewinnung bekannter Investoren und Fintech Unternehmer für unseren Verwaltungsrat
  • Volle FCA Bewilligung (FCA = Financial Conduct Authority -> Pendant zu BAFIN oder Finma)
  • Sehr erfolgreicher Soft Launch in Irland

3) Ich sehe momentan nur Firmenkredite bei Flender, es wird jedoch angepriesen, dass es auch Privatkredite geben soll? Wie sieht es aus?

Kris Koik, Flender Founder and CEO

Alle Kreditnehmer haben die Wahlmöglichkeit ihre Kredite nur einem ausgewählten Kreis oder allen Investoren zu präsentieren. Alle Privatkredite wurden bis jetzt in privatem Rahmen durchgeführt, das gilt auch für die meisten Firmenkredite. Daher kann man auf dem Marktplatz nur die öffentlichen Kreditanfragen sehen. Anmerkung p2phero: Es sind aktuell 5 Firmenkredite mit Zinssätzen von circa 10% öffentlich gelistet. Ein Mangel besteht eher an Investoren.

4) Wie unterscheidet sich Flender von anderen p2p Plattformen, insbesondere von Linked Finance, der anderen irischen p2p Plattform?

  • Wir sind die einzige p2p Plattform in Irland, welche private Kreditnehmer und Firmen bedient
  • Kreditnehmer wie auch Kreditgeber können den Zinssatz wählen bei welchem sie sich Geld leihen oder verleihen wollen. Flender ist ein reiner Marktplatz, kein Kreditgeber
  • Es gibt keine Gebühren für Investoren
  • Wir machen cross border und Geldaufnahme/Investitionen in verschiedenen Währungen möglich
  •  Wir verfügen über eine volle FCA p2p Lizenz

5) Was sind eure nächsten Schritte, welche Ziele wollt ihr in naher Zukunft erreichen?

In einem nächsten Schritt werden wir in UK und Nordamerika starten. Unser Business Model sieht weiter ein innovatives ISA (UK Vorsorge) vor sowie die Schaffungs eines Zweitmarkts.

6) Wisst ihr schon wann wir eure nächste Investitionsrunde auf Seedrs sehen werden?

Wir werden wahrscheinlich eine Wandelanleihe später in diesem Jahr begeben, bevor wir die A Serie Aktien ausgeben.

7) Möchtest du meinen Lesern noch etwas mitteilen?

Wir sind offen für internationale Investoren bei Flender. Sichert euch attraktive Renditen! Für Investoren, welche mehr als 100k Euro anlegen möchten, bieten wir einen speziellen gemanagten Anlageservice mit 10% Rendite p.a. an. Registriert euch und kontaktiert jemanden aus unserem Team für weitere Details. Übrigens, das Mindestinvestment beträgt 50 Euro.

Mal wieder was neues von meinen Lendix Erfahrungen

Gerne berichte ich wiedermal von Lendix (wenn ihr euch über einen Lendix link auf diesem Blog anmeldet, kriegt ihr 20 Euro Bonus, sobald ihr 500 Euro auf euren Account eingezahlt habt, ich kriege den gleichen Bonus). Mein Ziel in 25 Projekte zu investieren habe ich vor wenigen Wochen erreicht, aber leicht später als gedacht. Der Grund liegt darin, dass einfach im ersten Quartal 2017 nur sehr wenige neue Projekte zur Finanzierung aufgeschaltet wurden. Meine Geduld wurde doch arg strapaziert ;), aber besser gute und wenige Projekte als viele schlechte… Ab Ende März/Anfang April besserte sich die Lage und es kamen viele neue Projekte.

Statistik per 30. April 2017 / Eigene Erfahrung

Hin und wieder werfe ich mal einen Blick auf die Statistikseite. Schön zu sehen ist, dass die Ausfallrate von französischen Krediten weiterhin sehr bescheiden ist. Bei den spanischen Kredite kam es bislang noch zu keinen Verzögerungen oder Ausfällen. Für eine Beurteilung ist der Betrachtungszeitraum (einige Monate) noch zu kurz. Meine Erfahrung ist durchwegs positiv: 22 von 22 Krediten (welche im April zur Rückzahlung fällig waren) haben bezahlt. Bislang habe ich noch keine einzige Verzögerung in meinem Portfolio. Am 17. Mai werde ich sehen, ob das auch so bleibt. Ich bin gespannt und zuversichtlich.

Kleinanleger sind wichtig für Lendix

Eine weitere schöne Erfahrung mit Lendix werde ich gerne mit euch teilen. Lendix hat die Regel erlassen, dass bei Projektgrössen von weniger als 100k Euro, der maximale Investmentbetrag auf 140 Euro beschränkt wird (ansonsten ist die Beschränkung bei 2000 Euro weiterhin gültig). Man will damit verhindern, dass die kleinen Projekte zu schnell finanziert sind, und mehr (und kleinere) Investoren eine Chance erhalten. Ich finde dieses Vorgehen sehr positiv, denn auch ich bin ein Kleinanleger. Wie ein aktuelles Beispiel zeigt, hilft das manchmal scheinbar wenig, denn gerade heute ist ein 30k Projekt trotzt Beschränkung in 13 Minuten von 204 Investoren finanziert worden. Man muss also noch immer schnell sein 😉

So, das war’s mit meinem Update. Bei Fragen oder Anregungen, einfach posten oder das Kontaktformular nutzen. Eure Meinung und Erfahrung interessiert mich. Auch negative bitte gerne posten.

Lenndy zieht von Litauen nach Lettland um (einige Gedanken)

Lenndy hat bekanntgegeben, dass die Plattform per 5. Mai von Lettland aus betrieben wird. Die bisherigen Kredite werden noch über lenndy.lt abgewickelt, alle neuen kommen über lenndy.com. Dies macht auch eine neue Registrierung auf lenndy.com notwendig (mit neuer emailadresse). Danach kann man den Account wieder mit Paysera verlinken (was bei mir aber momentan nicht funktioniert).

Hier noch die offizielle Ankündigung:
„Due to increased attraction from international investors, Lenndy is moving to Latvia and will be operated by SIA Lenndy. From the 5th of May 2017, lending marketplace will be operated by the company established in Latvia, which will engage in activities associated with the sale of claim rights of underlying loans.

Nothing is expected to change for current users – all obligations will be further handled by UAB Lenndy.

You can use your existing login details to reach your current investment portfolio. To invest in new loan projects published by SIA Lenndy you will have to register new account at www.lenndy.com and use a different email. Once registered, you will be able to link your Paysera account and invest in loan projects.

For any further questions you can reach us by email: hello@lenndy.com „

Was soll man davon halten?

Ich muss gestehen, ich war doch eher überrascht ob dieser Aktion. Vor allem warum tut man das einfach schnell schnell innerhalb von 2 Tagen und nicht sauber auf ein Monatsende? Ich habe das mal nachgefragt, eine Antwort ist noch ausstehend.

Natürlich kommen jetzt wieder wilde Gerüchte auf. So konnte ich lesen, dass Lenndy noch auf die Zustimmung der litauischen Nationalbank wartete, bezüglich seiner Geschäftsstruktur (Verbriefung der Kredite) in Litauen. Jetzt wird spekuliert, dass die Zustimmung nicht erteilt wurde, und man sich daher in einen weniger streng regulierten Raum (Lettland) begeben hat. Das ist schon möglich, da Lenndy der einzige Anbieter in Litauen ist, welcher nach dem Prinzip der Verbriefung (analog Mintos, Viventor, etc.) funktioniert.

Fazit
Ich denke, dass es wirklich so war, dass die Zustimmung der Nationalbank ausblieb. Dies aufgrund des Geschäftsmodels mit der Verbriefung. Die anderen litauischen Plattformen funktionieren alle nach dem originalen p2p Model. Grundlegend sehe ich kein Problem mit diesem Schritt nach Lettland, nur stört es mich, dass zuviele Plattformen ihren Sitz im gleichen Land haben, was für die regionale Diversifikation nicht zuträglich ist.

Warten wir es mal ab, was wir in den nächsten Tagen noch an Infos erhalten werden.

Bei Fragen einfach posten.