Brickowner (equity crowdfunding) & Interview mit dem CEO

„Offenlegung: Die Plattform Brickowner sucht momentan Kapital, welches durch die Ausgabe neuer Aktien beschafft werden soll. Dazu hat die Plattform ein Projekt auf seedrs gestartet. Ich habe mich daran beteiltigt und bin somit Kleinaktionär und halte 0.025% des Aktienkapitals. Ich werde meine Meinung zu Brickowner immer ehrlich kundtun, ich möchte diese Information einfach aus Gründen der Transparenz mit euch teilen.“

Gerne stelle ich euch Brickowner kurz vor. Wer grosses Interesse daran hat, kann hier auch mein Interview mit dem CEO Fred Bristol in englischer Sprache nachlesen.

Brickowner wurde im Sommer 2015 gegründet und hat Ende 2016 das erste Projekt auf seiner Plattform finanziert. Aktuell steht ein zweites für die Investition zur Verfügung.

Was macht Brickowner?

Brick bedeutet auf Deutsch übersetzt Ziegelstein. Und owner ist mit dem Besitzer gleichzustellen. Der Ausdruck Brickowner kommt aus England, da dort viele Häuser aus Ziegelsteinen erstellt wurden. Wir befinden uns also im Bereich des Equity Crowdfundings von Immobilien. Mit Property Moose und Property Partner habe ich euch schon Zwei solcher Plattformen vorgestellt. Warum jetzt noch eine dritte? Brickowner unterscheidet sich etwas von den vorher genannten.

Brickowner kauft nicht selbst Immobilien im Namen von den Investoren und lässt diese bewirtschaften. Via die Plattform können sich Kleinanleger zusammentun und mit einem Minimum Investment von GBP 100 in institutionelle Immobilienprojekte investieren. Für diese Art der Anlage wäre ansonsten ein minimales Investment von 50 bis 250 Tausend Pfund notwendig, was die meisten Anleger ja nicht stemmen können. Genau das ist der entscheidende Vorteil, den Brickowner hat. Es werden nur sehr gute Projekte zugelassen, welche sonst den institutionellen Investoren vorbehalten sind. Und wie es halt so ist im Leben, wer über viel Geld verfügt, dem fällt es leichter noch mehr Geld zu verdienen. Genau das trifft eben meistens auch auf die institutionellen Investoren zu: sie kriegen bessere Projekte vorgesetzt und das noch zu attraktiven Preisen.

Fazit

Schaut euch die Plattform doch näher an, solltet ihr Interesse haben. Auch im Interview erfahrt ihr mehr über Brickowner. Ich finde den Ansatz sehr interessant und werde auch bei einigen Projekten mitbieten. Für Neuinvestoren bietet Brickowner eine Prämie von 50 Pfund an, wenn ihr mindestens 1’000 Pfund investiert (click auf den Link). Für Überweisungen zu Brickowner empfehle ich Currencyfair (30 Euro Bonus für Neukunden) oder Transferwise.

 

Einige Neuigkeiten aus der p2p Welt

Heute habe ich nur einige Kurznews und Updates für euch.

Swaper

Bei Swaper scheint es immer so als ob keine Kredite verfügbar wären. Das stimmt nicht ganz, denn es kommen laufend neue Kredite, welche dann von den Autoinvests aufgesogen werden. Mein Geld ist meistens komplett investiert. In etwa 4 bis 6  Wochen sollen Kredite aus einem neuen Land auf die Plattform gestellt werden und so das Angebot erhöhen. Ich darf jedoch noch nicht verraten um welches Land es sich handelt. Es wird aber nicht Dänemark sein, denn dort wird erst noch Personal gesucht. Dänemark wird dann später folgen. Freuen wir uns also auf neue Angebote. Hier geht es zu Swaper.

Saving Stream heisst zukünftig Lendy 

Wie ich hier bereits erwähnt hatte, heisst die Firma hinter der Plattform Saving Stream, Lendy ltd. Diesen Namen wird bald auch die Plattform annehmen. Es wird vermutet, dass die englische Regulierungsbehörde FCA (Bafin in DE, Finma in der Schweiz) dies zur Bedingung gemacht hat, dass Saving Stream eine Vollauthorisation erhält. Ansonsten ändert sich vorderhand nichts, ausser das es wohl zu Verwechslungen mit der litauischen Plattform Lenndy kommen könnte 😉

Twino wird Kredite mit Zahlungsgarantie anbieten

Twino hat eine gross angekündigt eine neue Kreditart erfunden zu haben: Kredite mit Zahlungsgarantie. Diese Kredite werden immer pünktlich bedient, und man muss keinen Buyback abwarten. Das gibt den Investoren Planungssicherheit für ihre Liquidität. Schön und gut, aber dieses Verfahren ist nicht neu, und wird schon seit längerem von Omaraha bei den Secured Loans und bei Lenndy bei den Buyback Krediten genau so angewendet. Hier wurde wohl der Sachverhalt ein wenig geschönt dargestellt 😉

Estateguru nervt mich ein wenig, aber das Angebot steigt

Nicht wirklich offizielle News, aber ich muss es loswerden. Estateguru ist in Sachen Kommunikation einfach bescheiden, denn Emails werden erst nach Tagen beantwortet und es hat den Anschein, dass säumige Zahler mit Samthandschuhen angefasst werden. Es gibt immer wieder Kredite, die notorisch die Zinszahlungen zu spät leisten. Estateguru scheint das zu tollerieren. Schlussendlich muss man jedoch eingestehen, dass noch kein Kredit ausgefallen ist und alles immer schön nachbezahlt wurde. Als Investor kann man sich seit einigen Wochen auch nicht mehr über ein fehlendes Angebot beklagen. Es gab jetzt fast jeden Tag ein neues Projekt (und auch da waren viele grosse dabei mit 400k Euro). An manchen Tagen gab es sogar mehrere. Estateguru wäre eine so tolle Plattform, würde man ein wenig besser und mehr mit den Investoren kommunizieren.

Omaraha – ein kleiner Rückblick

Vor einigen Monaten habe ich mit dem Anlegen bei Omaraha begonnen. Nachdem ich mich erst einmal mit der Plattform vertraut machen musste, funktionieren die Anlagen recht gut, und wie erwartet.

Die Scores von Omaraha im Detail

Ich habe mir vom Support vor einigen Monaten erklären lassen wie die Scores (Ratings) zu lesen und verstehen sind. Gerne teile ich diese Information mit euch:
901-1000 = sehr gut, keine Probleme ersichtlich im Kreditregister. Die Zahlungsmoral bei Omaraha und Partnerinstituten ist sehr gut.
801-900 = gut, keine aktuellen oder ältere Probleme gemäss Kreditregister. Die weiteren Informationen sind alle durchwegs positiv.
701-800 = annehmbar, es kann sich um einen neuen und unbekannten Kunden handeln. Oder ein Schuldner, der früher Zahlungsprobleme hatte, aber jetzt alles zufriedenstellend aussieht.
601-700 = risikoreicher, entweder junge Schuldner oder Schuldner, welche Zahlungsprobleme in der Vergangenheit hatten. Momentan bestehen aber keine bekannten Zahlungsprobleme.

Wie sieht es denn bei mir aus?

Ihr könnt hier links sehen, dass bei mir aktuell drei Projekte gelb markiert sind. Ihr findet die Übersicht in eurem Account unter Investments. Dort gibt es noch viele Informationen mehr. Ich habe bewusst nicht den kompletten Screenshot hochgeladen, da dieser einerseits unübersichtlich wird und andererseits den Namen des Schuldners enthält. Bei den drei Projekten mit Zahlungsschwierigkeiten handelt es sich ausschliesslich um slowakische Kredite mit einem Score von 700, also der tiefsten Kategorie. Mit diesem Bild habe ich ja gerechnet. Auf den ersten Blick sieht das ja toll aus, einfach die 700er weglassen und alles ist im grünen Bereich? Jein, denn auch bei einigen grünen Projekten gibt es Zahlungsprobleme. Dort haben jeweils die Schuldner einen teil bezahlt und einen angepassten Zahlungsplan ausgehandelt.

Detaillierte Informationen zum Kreditverlauf

Wenn man auf einen Kredit klickt, kann man schön aufgelistet sehen, welche Massnahmen Omaraha ergriffen hat, um an das Geld zu kommen. Leider sind die Informationen nicht in Englisch verfügbar. Ich habe Omaraha bereits mitgeteilt, dass ich das wünschenswert finde. Früher konnte man sich bei Bondora den Verlauf auch in English anzeigen lassen. Ich fand das hilfreich und habe mir so einige Schlüsse zum Kredit gezogen. Da es bei Omaraha aber keinen Sekundärmarkt gibt, ist die Info zum Kredit wohl weniger wichtig. Zudem zählen am Schluss ja nicht die Informationen, sondern nur wieviel Geld wirklich eingetrieben wurde.

In diesem Sinne investiere ich weiter und gebe periodisch ein Update zu meinen Erfahrungen. Bei Fragen, einfach posten.

Linked Finance – Erfahrungen mit dem Investieren in Irische KMU Kredite

Gerne stelle ich euch heute Linked Finance aus Irland vor. Die Plattform wurde im März 2013 gelauncht und konnte somit vor einigen Tagen ihr 4 Jähriges Bestehen feiern. Gemäss eigenen Angaben ist Linked Finance die erste und grösste Irische p2p Plattform.

Kreditarten und Zinsen

Die Kredite sind alle mit einem fixen Zinssatz versehen und verfügen über Laufzeiten von 12 bis 36 Monaten und sind somit eher von kürzerer Dauer als bei anderen Plattformen. Schuldner sind immer Irische Unternehmen. Die Zinsen selbst bewegen sich im Bereich von 8.5 bis 15 Prozent, je nach Laufzeit und Risikoeinteilung (siehe rechtes Bild). Eine Risikoeinteilung in die Kategorie Y bedeudet, dass die Firma weniger als 24 Monate aktiv ist. Die Kredite haben eine Grösse von 5k bis 250k Euro. Bei den Krediten handelt es sich um Annuitätendarlehen, das heisst es gibt eine monatliche Rückzahlung von Kapital und Zinsen.

Sehr tiefe Ausfallraten und gute Statistiken

Quartalsweise publiziert Linked Finance sein Loanbook, wo viele statistische Daten publiziert werden. Ihr findet dies bei den Statistiken, aber müsst dafür eingeloggt sein. Per Ende 2016 belief sich die Ausfallrate auf magere 1.14 Prozent (höher als Lendix, aber trotzdem fantastisch). Die Zahl wurde berechnet in dem Kredite mit einer Laufzeit von weniger als 120 Tagen nicht einbezogen wurden. Das ist sehr fair, denn die meisten Kredite fallen nicht in den ersten drei Monaten aus und hätten so die Ausfallrate geschönt. Auch starkes Kreditwachstum hätte den gleichen Effekt. Mit der Ausklammerung der letzten Vier Monate schafft man eine solide Datengrundlage.

Die Registrierung sowie Ein- und Auszahlungen und die Investorengebühr

Eine Anmeldung dauert etwa 2 Minuten und ist wirklich einfach. Zusätzlich zum Passwort legt man noch einen 6stelligen Code fest, welcher jeweils bei der Anmeldung partiell abgefragt wird. Bei der Registrierung muss man noch keine Identifikationsdokumente hochladen. Jedoch dann bevor man eine Auszahlung beantragen kann. Deshalb schlage ich vor, man erledigt dies gleich nach der Registrierung. Ihr könnt die Dokumente dem Support per Email schicken.

Einzahlungen können gratis per Banküberweisung, oder Debit Card (prepaid Kreditkarte, gibt es bei Wirecard gratis und virtuell) getätigt werden. Bei Zahlungen mit Kreditkarte fallen 2 Prozent Bearbeitungsgebühren an. Vier Auszahlungen pro Jahr können kostenlos angefordert werden. Jede weitere Abbuchung wird mit 10 Euro berechnet. Daher gut überlegen, ob man wirklich etwas abheben will. Ich finde diese Gebühr gelinde gesagt eine Frechheit, aber man kann diese ja umgehen. Da wir gerade bei den Gebühren sind: Linked Finance berechnet den Investoren 1.2 Prozent jährliche Gebühren. Diese werden direkt von den Rückzahlungen abgezogen. Man muss sich hier also bewusst sein, dass wenn man eine durchschnittliche Verzinsung von 10.5 Prozent hat, man effektiv „nur“ 9.3 Prozent erwirtschaftet (Zinseszins ausgeklammert).

Fazit

Auch wenn mir die Gebühren ein Dorn im Auge sind, investiere ich doch gerne bei Linked Finance. Die tiefe Ausfallrate sowie die hohe Verfügbarkeit an Krediten machen das Investieren dort meines Erachtens interessant. Zudem muss man sagen, dass Transparenz bei den Gebühren wie auch Ausfällen gelebt wird.

 

 

 

 

 

Saving Stream hat die Regeln geändert (zum besseren)

Kürzlich hat Saving Stream bekannt gegeben seine Funktionsweise anzupassen und zu verfeinern. Zudem konnte der zweite Ausfall abgewickelt werden, und zwar ohne Verlust für die Investoren. Aber der Reihe nach:

Käufe ohne Guthaben nur noch auf Primärmarkt

Saving Stream bot mit dem INPL System (invest now pay later) den Investoren die Möglichkeit, Kredite auch ohne Guthaben auf dem Konto zu erwerben. Damit ist nun Schluss, zumindest auf dem Sekundärmarkt. Dort können Kredite nur noch gekauft werden, falls der Investor auf dem Konto über die entsprechende Deckung verfügt. Auf dem Primärmarkt (pipeline loans) gilt diese Regelung jedoch nicht. Man kann den gewünschten Betrag noch immer Zeichnen und kriegt diesen zugeteilt (oder einen Anteil davon, je nach Nachfrage). Danach hat man wie gewohnt 48 Stunden Zeit, das Geld zu überweisen. Mag für die Investoren im ersten Moment etwas ärgerlich sein, aber eigentlich ist es doch logisch, dass man nichts kaufen kann (und dafür noch Zinsen erhält!) ohne das Geld dafür bereit zu haben. Aus Sicht von Saving Stream verstehe ich diesen Schritt absolut.

Einige neue Bezeichnungen und deren Funktionsweise

Auf dem Sekundärmarkt sieht man jetzt in der hintersten Spalte eine Bezeichnung wie zum Beispiel IOA (siehe Bild unten):

IOA (interest on account): Die Zinsen sind schon im Voraus bezahlt und werden jeweils zum Monatsanfang gutgeschrieben. Hier ist alles in bester Ordnung.

SBL (serviced by Lendy): Der Plattformbetreiber von Saving Stream ist die Lendy ltd. In diesem Status werden die Zinsen von Lendy selbst gezahlt und am Monatsanfang gutgeschrieben. Hier ist der Kreditnehmer 1 bis 90 Tage im Verzug, das muss nichts heissen, aber könnte ein Indiz sein.

IA (interest accruing): Die Zinsen fallen weiterhin an und laufen an (aufgelaufene Zinsen), werden aber nicht mehr zum Monatsanfang gutgeschrieben. Dies ist der Fall, wenn ein Kredit 91 bis 180 Tage überfällig ist.  Auch das muss nichts heissen, ist aber ein noch stärkeres Indiz dafür, dass es sich um einen problematischen Kredit handeln könnte.

DEF (default): Sobald ein Kredit mehr als 180 Tage überfällig ist, wird er als Ausfall betrachtet. Diese Kredite können weiterhin gehandelt werden. Jedoch werden diese Kredite im separaten „Default loans“ Tab geführt, und sind nicht mehr im normalen Sekundärmarkt sichtbar. Auch hier muss es nichst heissen, die Zeichen verdichten sich aber noch mehr, dass es sich um einen problematischen Kredit handelt.

Die neue Regelung hat dazu geführt, dass drei neue Kredite (PBL074, PBL075 & PBL081) als Ausfall deklariert werden. Die Kredite sind jetzt nicht von einem Tag auf den anderen schlechter geworden, es sind jetzt einfach die klaren Regeln, welche greifen. Nun ist es klar, was auf Saving Stream als Ausfall taxiert wird. Zudem spielen die negativen Restlaufzeiten auch keine Rolle mehr (falls es diese noch geben sollte), denn man kann jetzt genau sehen, ob ein Schuldner die Zinsen zahlt oder eben nicht.

PBL020 – Der Ausfall wurde abgewickelt

Es hat lange gedauert, aber schlussendlich wurde der Kredit abgewickelt und die Investoren haben das Kapital sowie die aufgelaufenen Zinsen zurückerhalten. Somit steht immernoch fest, dass kein Investor bisher nur einen Penny verloren hat. Die Schattenseite davon ist jedoch, dass der Sicherheitsfonds (provision fonds) wohl arg gelitten hat und wohl über nur noch wenige Mittel verfügt. Neue Mittel müssen erst wieder aufgebaut werden. Leider kann man die Grösse des Fonds nicht mehr einsehen. Ich schätze, sollte es in den nächsten 3 bis 6 Monaten zu einem Ausfall kommen, dann wird dieser (je nach Grösse) nicht spurlos an den Investoren vorbeigehen. Hier gehts zur Anmeldung bei Saving Stream. 30 Euro Bonus gibt es übrigens für Neukunden bei Currencyfair (eine günstige Alternative für Auslandüberweisungen und Geldwechsel. Das könnte ganz nützlich sein, wenn ihr bei Saving Stream investieren wollt.

 

 

Lenndy mit einigen Neuerungen

Vor einigen Wochen (am 12. Februar) habe ich euch bereits Lenndy vorgestellt. In der Zwischenzeit hat es diverse Neuerungen gegeben, welche ich euch gerne näher bringen werde.

Ein neuer Originator

Simplefin ist ein neuer Loan Originator (und selbst noch taufrisch) aus Litauen, welcher neuerdings Projekte auf Lenndy finanzieren lässt. Es wurden zu Beginn einmal 6 teilweise kleinere Rechnungen angeboten, welche alle relativ schnell finanziert waren. Gemäss Aussagen von Lenndy werden weitere Loan Originator folgen.

Noch kein Zweitmarkt, aber die Möglichkeit zum Verkauf eines Kredits

Ein Zeitmarkt im klassischen Sinn besteht noch nicht bei Lenndy, aber man hat neuerdings die Möglichkeit zum Verkauf eines Kredits, wenn man gerne etwas liquidieren möchte. Aber Achtung, das kostet euch 5 Prozent Abschlag bezogen auf den Restwert des Kredits. Sicherlich eine gute Möglichkeit, wenn man Geld benötigt, aber halt nicht ganz billig. Was aber interessant ist: Die Kredite werden von institutionellen Anlegern gekauft. Wenn ihr aber auch gerne solche Kredite kaufen möchtet, dann schreibt eine Email an Lenndy. Ihr kriegt dann solche Angebote per Email zugeschickt.

Lenndy Club mit ein Prozent mehr Zins

Auf der Startseite von Lenndy seht ihr, dass es nun einen Lenndy Club gibt. Wenn ihr dem Club beitreten wollt, müsst ihr Lenndy kontaktieren. Der Club ist aber an gewisse Bedingungen geknüpft. Lenndy sendet euch per Email offene Kreditangebote zu. Wenn ihr dann den Bonuszins möchtet, müsst ihr den Kredit komplett füllen. Beispiel: Kredit über 7k, bereits zu 1k gefüllt. Ihr müsst 6k in diesen Kredit investieren, um in den Genuss von 1 Prozent mehr Zinsen zu kommen. Für mich ist das doch eher zu viel, aber schlussendlich muss das jeder Investor für sich selbst entscheiden.

Noch ein Blick auf die Zahlen

Im Vergleich zu meinem Artikel vom 12. Februar, hat Lenndy schön zugelegt wie in unterstehender Graphik ersichtlich ist.

290 neue Investoren, 500k mehr investiertes Volumen, und 68 neue Projekte. Kein schlechtes Monatsergebnis für eine junge Plattform. Momentan hat es einige offene Projekte, darunter auch ein Hypothekardarlehen mit einem Volumen von 165k, 12 Monate Laufzeit, 12 Prozent Zinsen und mit Buyback ausgestattet. Hier geht es zur Anmeldung bei Lenndy. 

 

 

 

 

 

 

LEND – Ein Besuch im Büro und am Investoren Abend

Vor etwa 2 Wochen bin ich bei LEND im Büro in Zürich erschienen. Vorangegangen war ein Postabtausch auf unseren Blogs. Ich muss sagen, die Reaktion von LEND auf meinem Blogpost war etwas unerwartet, aber sehr willkommen. Ich finde es immer gut, wenn man sich äussert. Lend hat dies getan, und mich auch zu einem Besuch eingeladen. Das habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen und bin gerne in die Kreditschmiede nach Zürich gegangen.

Wie man es von einem Staurtup erwartet, befinden sich die Büroräumlichkeiten in einem älteren Gebäude und die Büros sind hell sowie geräumig. Andy Siemers hat mich sehr nett empfangen und Sheila begleitete mich sogleich in ein Sitzungszimmer. Ich merkte gleich, hier herrscht eine tüchtige, aber famliäre Atmosphäre. Ehrlichgesagt hatte ich eher überhebliche Weltverbesserer erwartet, aber dem war ganz und gar nicht so.

Wir haben uns dann über unsere Werdegänge und Absichten ausgetauscht. Schlussendlich sind wir übereingekommen, dass einer Partnerschaft nichts im Weg steht. Ich werde künftig das Antragsformular für einen LEND Kredit auf meinem Blog bereitstellen (bei erfolgreicher Kreditauszahlung, kriege ich einen vordefinierten Betrag. Dies möchte ich im Sinne der Transparenz festhalten. Der Kreditnehmer profitiert von einem guten Zinssatz).

Der Investoren Abend

Unabhängig von der vorherigen Geschichte habe ich im Januar eine Einladung zu einer Präsentation von LEND erhalten. Einer der Gründer (Florian Kübler) hat die Investoren eingeladen, einem Vortrag von Simon Niepmann (Olympia Goldmedaillen Gewinner im 4er Rudern) beizuwohnen. Der Sinn (meines Erachtens) war aufzuzeigen, dass Fleiss, Wille und Freude an einer Sache unweigerlich zum Erfolg führen (wenn die Zeit dafür reif ist möchte ich anmerken). Dieses Credo lässt sich auch auf LEND ummünzen. Hier sind wir beim Kern der Sache angelangt, denn LEND steht genau für die selben Werte (gemäss meinen Beobachtungen).

Der Vortrag fand im Seeclub in Zürich statt. Nach einer kurzen Einleitung durch Florian Kübler von LEND fand bereits die Präsentation von Simon Niepmann statt. Simon hat uns gezeigt, wie seine Karriere verlaufen ist. Angefangen hat alles 1996, als er zu Rudern begann. Gekrönt wurden seine Anstrengungen mit Olympiagold 2016, also 20 Jahre nach seinen ersten Rudererfahrungen. Eine inspirierende Story, welche spannend und authentisch widergegeben wurde. Nochmals ein grosses Lob an Simon Niepmann und die anderen Ruderer in seinem Team, welche unmenschliche Strapazen auf sich genommen haben, und der Schweiz eine olympische Goldmedaille bescherten.

Danach gab es Speis und Trank und die Investoren hatten die Gelegenheit sich auszutauschen. Es waren mehr als 50 Personen anwesend, welche kulinarisch verwöhnt wurden. Ich hatte hierbei Gelegenheit mit diversen p2p Investoren ein Gespräch zu führen. Vielen Dank an dieser Stelle für die interessanten Unterhaltungen!

Es waren aber auch Kreditnehmer zugegen. Dave Dollė mit seiner Frau Romy. Das Ehepaar benötigte einen Kredit zum Innenausbau Ihres neuen Fitnessstudios. Dies ging einfacher und pragmatischer mit LEND als mit einer Bank. Ich konnte mich kurz mit Dave unterhalten, und er hat mir nochmals bestätigt, dass LEND um einiges unkomplizierter als seine Bank war.

Fazit

Ein rundum gelungener Abend. Auch die Gründer von LEND und deren Mitarbeiter waren ansprechbar und sehr offen für ein Gespräch. Ich kann nur positives Berichten. Auch wenn LEND momentan noch eine Kreditausfallrate von 0 vorweisen kann, sind sich die Gründer bewusst, dass es irgendwann einen Ausfall geben wird. Diese Erkenntnis gibt mir noch mehr Vertrauen in die Plattform. Schlussendlich wird es die Zeit zeigen, ob LEND eine unterdurchschnittliche Ausfallquote (= Gradmesser für das Kreditmodel sowie das Forderungsmanagement) vorweisen kann.