Lendix – ein Blick auf die Zahlen (und Statistiken)

Vor einigen Tagen habe ich euch die französische p2p Plattform Lendix (hier klicken um zum Bericht zu gelangen) vorgestellt. Ich war und bin immernoch sehr angetan von der Plattform, vorallem als ich die veröffentlichten Statistiken gesehen habe. Gerne bringe ich euch die Zahlen näher und erläutere meine Gedanken dazu.

Nackte Tatsachen (Statistiken)

Hier kann man einiges an Zahlenmaterial zu den vergebenen Krediten und deren Rückzahlungsmoral einsehen.  Etwa 48.5 Mio Euro wurden bereits an Kreditnehmer ausbezahlt, das ist die Zahl gemäss Hauptseite, auf der Statistikseite ist diese etwas tiefer. Rückbezahlt wurden bereits mehr als 6 Millionen Euro. Das sind schonmal gute Werte, es gibt viele Plattformen, die können noch kein so hohes Kreditvolumen vorweisen.

Richtig interessant ist aber die Zahl zu den Verzügen und den Ausfällen. Wobei man hier eher in der Einzahl anstatt der Mehrzahl schreiben müsste.

Erstaunlich finde ich auch die Zahl der geprüften Kreditanträge, das sind beinahe 15 Tausend Stück, davon wurden nur 156 als gut empfunden und auf die Plattform gestellt. WOW, das sieht nach rigorosem Kreditmanagement aus.

Und genau dieses Kreditmanagement trägt meiner Meinung nach stark dazu bei, dass es praktisch keine Verzüge oder Ausfälle gibt Lendix. Volumengewichtet sind gerade einmal 0.15 Prozent also praktisch nix ausgefallen. Wenn ich durchschnittlich zu sagen wir 7 Prozent ausleihen kann und eine gute Diversifikation hinkriege, dann sollte ich in der Lage sein, beinahe 7 Prozent Rendite per Annum zu erzielen. Das ist doch gar nicht schlecht. Klar ist das weniger als im Baltikum mit 12% und buyback, aber hey, warum gibt es dort buyback? Die Frage lasse ich mal so stehen, ihr wisst es schon…

Hier seht ihr die Zahlen zu den Verzügen und Ausfällen. Ich nehme an es handelt sich nur um ein Projekt.

Lendix Ausfallraten
Lendix Ausfallraten

Wenn ich mir die Zahlen so ansehe, muss ich gestehen, ich ziehe meinen Hut vor den Kreditprüfern. Erstens haben die wohl eine heiden Arbeit, aber machen diese sehr gut.

Man muss die Zahlen aber auch in Relation stellen, denn Lendix hat erst 2014 gestartet, und das Volumen zieht erst an. Aus meiner Erfahrung sage ich, dass wenn ein Kredit die ersten 6 bis 12 Monate regelmässig zahlt, dann kann man davon ausgehen, dass der Kredit problemlos bedient wird. Da viele Kredite noch nicht mindestens 6 Monate laufen, wissen wir in einigen Monaten wohl mehr über die Kreditqualität. Wäre die Qualität schlecht, dann würden wir das bereits in den Zahlen sehen.

In einigen Wochen folgt ein weiterer Artikel zu meinem Anlageerfolg. Falls ihr die Plattform ausprobieren wollt: Lendix zahlt 20 Euro Willkommensbonus, wenn ihr mit 500 Euro startet und euch über diesen Link anmeldet.

Ein ungewohntes Bild bei Estateguru

Ich habe mich ja schon mehrfach als Fan von Estateguru geoutet. Ich habe euch auch schon mit diversen Investmentstrategien versorgt. Momentan könnt ihr die gutgemeinten Tipps alle ignorieren, denn auf der Estateguru Plattform trifft man ein unbekanntes Bild an. Es hat zum Zeitpunkt des Posts drei investierbare Projekte bei Estateguru, alle mit einem Zinssatz von 10 Prozent. Es stehen noch mehrere 100k Euro aus, also ein guter Zeitpunkt einzusteigen.

Wie ist es zu dieser Situation gekommen?

Die ganze Situation ist wohl dadurch entstanden, dass Estateguru weiter an Fahrt aufgenommen hat und die Plattform im November regelrecht mit neuen Projekten „überschwemmt“ hat. Ein gutes Zeichen eigentlich, aber es offenbart wohl auch, dass die Inestoren auf der Plattform ihr Geld bereits investiert haben. Estateguru braucht also neue Investoren, daher bietet die Plattform neuen Investoren auch 0.5% Gutschrift auf das investierte Kapital der ersten drei Monate an. Um vom Bonus profitieren zu können, müsst ihr euch einfach über einen Estateguru Link auf dieser Seite registrieren. Der Bonuscode wird der Anmeldung dann automatisch beigefügt. Die gleiche Gutschricht erhalte ich im Übrigen auch, ihr unterstützt mich also in meiner Arbeit euch die p2p Welt näher zu bringen. Das ganze hat keinen Nachteil für euch und ist kostenlos.

Liegt es an der Qualität der Projekte?

Meiner Meinung nach hat die Qualität der offenen Projekte nichts damit zu tun (es besteht scheinbar einfach ein Angebotsüberhang) , dass diese noch nicht gefüllt sind. Das heisst nicht, dass jedes neue Projekt über die gleicheh Qualität verfügt, man sollte auch bei Estateguru und im allgemeinen beim Investieren selektiv bleiben. Mit selektiv meine ich, dass man sich den Projektsbeschrieb durchliest und sich fragt, ob das Projekt (seiner eigenen Meinung nach) gelingen kann.

Ich investiere jedenfalls weiter bei Estateguru und erhöhe meine Einlage ein wenig.

Lendix – eine französische p2p Plattform

Wenn ihr diesen blog häufiger lest, dann wisst ihr, dass ich gerne über verschiedene Kreditarten und Länder diversifiziere. Daher bin ich sehr erfreut, dass ich eine neue Plattform ausprobieren kann, deren Sitz nicht im Baltikum ist, sondern in Frankreich. Zuerst dachte ich mir, Frankreich hmm ich glaube nicht, dass es dort eine gute p2p Plattform geben kann. Nach diesem Artikel war meine Neugier aber geweckt, denn ich konnte mir nicht vorstellen, dass eine minderwertige Plattform solches Geld anziehen könnte. Und siehe da, ich fand eine auf den ersten Blick durchdachte und technologisch fortgeschrittene Plattform. Ich hatte etwas Bedenken, dass meine französisch Kenntnisse nicht ausreichen, aber praktisch alle Seiten sind auch in englisch verfügbar, sowie auch der Support (welcher sehr sehr schnell und kompetent ist).

Was macht Lendix?

Lendix bietet KMU (kleinere und mittlere Unternehmen, Abkürkung PME in französisch) Kredite an, die durch Privat- und institutionelle Investoren gefüllt werden. Die institutionellen Investoren (Pensionskassen etc) sind ein Segen für die Privatinvestoren. Warum erkläre ich weiter unten. Momentan sind die Kredite auf Frankreich und Spanien begrenzt. Es sollen aber weitere Länder folgen.

Registrierung und Freischaltung (+ 20 Euro Willkommensbonus)

Zuerst gibt man bei der Registrierung nur Name und Email an, sowie (wenn vorhanden) den Code für den Willkommensbonus (Hier gehts zur Anmeldung, code wird dabei gleich eingetragen in die Anmeldung). Ihr kriegt 20 Euro Gutschrift (die gleiche kriege ich auch), wenn ihr Euro 500 und mehr einzahlt, das habe ich auch gleich gemacht. Ich finde 500 Euro eine gute Startbasis, da ich damit in 25 Kredite zu 20 Euro (Mindestinvestment) investieren kann und so eine gute Diversifikation erreichen kann.

Als Auslandsinvestor muss man zuerst die folgenden Belege einreichen:

  1. Bankbeleg mit Kontonummer (dieses Konto wird hinterlegt)
  2. Internet, Handyabrechnung, die nicht älter als 3 Monate alt ist
  3. Scan von einem Personalausweis

Mit diesen Dokumenten prüft Lendix eure Identität und euren Wohnsitz. Diese Dokumente werden dann zur weiteren Prüfung auch der Partnerbank weitergegeben, wo Lendix die Einlagen der Kunden verwaltet. Die ganze Prüfung dauert aber nicht länger als einen Arbeitstag.

Erst dann kann man Geld auf sein Konto einzahlen. Wem das dann zu lange dauert, kann auch per Kreditkarte bis zu 1000 Euro einzahlen (Mindestens aber 50 Euro). Diese Variante habe ich noch nicht getestet.

Kredite und Informationen

Die Kreditinformationen zu den Projekten kann man schon gleich nach der Kontoerstellung einsehen. Man sieht dort Kennzahlen der letzten Jahre, eine Kreditbeschreibung und eine Analysteneinschätzung. Die Zinssätze gehen von 4.2% bis auf 9% hoch, was ich als in Ordnung erachte, da wir uns hier in Frankreich bewegen und so eine höhere Rechtssicherheit haben, als beispielsweise im Baltikum.

Was mich an den Krediten am meisten erstaunt hat, war dass die Beträge meistens mehrere hundertausend Euro betrugen, oder sogar bis zu 1.5 Millionen betragen können. Ich habe bisher einige Kredite beobachtet, welche erst in den letzten Stunden gefüllt wurden. Die Erklärung ist denkbar einfach: Die restlichen Investitionen übernehmen institutionelle Anleger, und das ist von mehrfachem Vorteil für Privatanleger. Denn wenn institutionelle Anleger im Spiel sind, die schnell 100k Euro oder mehr investieren, dann heisst das, dass diese Anleger die Kredite einer sehr genauen Prüfung (due dilligence) unterzogen haben. Das gibt dem Privatanleger mehr Sicherheit. Weiter ist es gut zu wissen, dass die Kredite immer gefüllt werden und dass man als kleiner Privatanleger nicht von institutionellen weggedrängt wird.

Fazit

Alles was ich bis jetzt gesehen habe, stimmt mich sehr positiv für die Plattform. Ich bin von derer Professionalität wirklich schwer beindruckt. Ich hoffe die Kreditprüfung wird auf gleichem Niveau ausgeführt wie alles andere. Eigentlich müsste das so sein, sonst würden institutionelle Anleger nicht investieren. Ich freue mich wirklich, euch in Zukunft meine Erfahrungen mitzuteilen. Falls ihr euch auch anmelden wollt: hier gehts zur Anmeldung (inkl. Bonus).

 

 

 

Finbee – meine bisherige Rendite 27.14% (XIRR) 27.14%

Ich investiere nun schon etwa ein halbes Jahr bei Finbee und habe dies zum Anlass genommen meine XIRR auszurechnen (funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie bei Mintos im Beispiellink), da ich auf der Plattform keine verlässliche Renditeangabe erhalte.

Laut meinen Berechnungen komme ich auf eine wirklich sehenswerte XIRR Rendite von 27.14%, ich bin also sehr zufrieden. Ich musste gestaffelt einsteigen, da es vor einigen Monaten nur wenige Kredite pro Woche zum investieren gab. Seit einigen Wochen hat sich das Blatt gewendet und es hat sehr viele investierbare Kredite verfügbar.

Ausfälle und der Compensation Fund

Ich habe insgesamt in 63 Kredite investiert, davon sind 0 im Status late, 2 im Status arrears und 2 in der Kategorie default, also Ausfall. Als Ausfall wird ein Kredit bezeichnet, der mit 2 Raten in Verzug ist, 3 Tage danach zahlt der Compensation Fund (CSF).

Der Compensation Fund ist eine Art Absicherung die Finbee den Investoren zur Verfügung stellt. Jeder Kreditnehmer muss auf den Kreditbetrag noch zwischen 0.5 bis 1% zusätzlich in den Compensation Fund (CSF) einzahlen.  Der Compensation Fund zahlt bis etwa 10% aller Kredite ausgefallen sind, oder sobald er leer ist (was zuerst eintrifft).  Aktuell beträgt der Wert des Compensation Funds beinahe 23’000 Euro, und legt täglich um 50 bis 100 Euro zu. Dies ist möglich dank dem stark wachsenden Kreditvolumen von Finbee. Solange das Volumen steigt, sollte es keine Probleme mit Ausfällen geben. Die Anlage ist trotzdem nicht risikofrei. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo der CSF nicht mehr zahlen wird. Bis dahin sollten aber noch mindestens 6 Monate vergehen.

Wie kommt meine hohe Rendite zustande?

Meine Rendite setzt sich zusammen aus Investitionen in vornehmlich Kredite der Kategorie C und D (Ich habe aber auch etwa 10% in B Krediten angelegt). Ich bin ehrlichgesagt überrascht ob der eher geringen Ausfall- oder Verspätungsrate der unteren beiden Kategorien. Es scheint also eine sehr gute Kreditprüfung stattzufinden. Zusätlich habe ich diverse Kredite auf dem Zweitmarkt mit Aufschlägen von bis zu 10 Prozent verkauft (Achtung, hier wird eine Gebühr von 1 Prozent zu Gunsten von Finbee erhoben). Die Gelder habe ich immer stets reinvestiert. Das sind die Eckpfeiler meiner sehr guten Rendite.

Was gibt es noch zu sagen?

In Litauen gab es eine Regelung, wonach ausländische Investoren maximal 5’000 Euro in Litauen pro Jahr investieren durften. Das Parlament hat vor einigen Wochen diese Regelung aufgehoben und es gibt keine Eischränkungen mehr. Dies ist sehr gut für Finbee und ganz Litauen, denn Litauen ist das am wenigsten fortschrittliche Land des Baltikums. Die Löhne sind weitaus tiefer als in Lettland oder Estland. Daher ist es sehr wichtig, dass ausländische Investoren in Litauen investieren und Gelder ins Land fliessen. Stellt euch mal vor, nur Litauer mit einem Einkommen von vielleicht 400 Euro monatlch dürften investieren. Das Resulat ist klar, die Kreditvergabe wäre zu klein, um Investitionen finanzieren zu können. Und für uns Investoren hat es den Vorteil, dass wir hohe Renditen erzielen können.

 

 

Swaper – mehr Informationen zur neuen p2p Plattform

Vor einigen Tagen habe ich euch bereits von Swaper berichtet. Da ich bis dahin noch eher weniger Informationen hatte, habe ich Kontakt zu Swaper aufgenommen. Ich stehe jetzt in direktem Kontakt mit der CEO Iveta Bruvele. Gerne teile ich meine neuen Erkenntnisse mit euch.

Was ist die Verbindung zwischen Swaper und Wandoo Finance?

Swaper ist Teil der Wandoo Finance Group, und in in Lettland als Firma angemeldet.

Wer ist die Wandoo Finance Group?

Die Wandoo Finance Group ist ein Fintech, welches sich zum Ziel gesetzt hat, viele Prozesse zu automatisieren sowie Skaleneffekte zu nutzen. So weit nichts Neues für ein Fintech. Mehr Informationen Wandoo Finance sowie deren Mitarbeiter findet ihr hier: www.wandoofinance.com. Wandoo wurde im Januar 2016 von Iveta Bruvele gegründet. Über das Aktionariat ist mir bis jetzt nichts bekannt. Ich schätze Iveta wird einen grossen Teil daran besitzten.

Seit wann ist die Wandoo Finance Group aktiv?

Wandoo hat zuerst einen Ableger in Georgien (www.wandoo.ge) und danach einen in Polen (www.wandoo.pl) gegründet. Bis zum Launch von Swaper im Oktober 2016, hat Wandoo die Kredite mit Ihren eigenen finanziellen Mitteln vergeben.

Statistiken

Eine wichtige Frage betrifft natürlich die Statistik der Kredite. Man hat mir versprochen, dass im Dezember erste Statisiken veröffentlicht werden. Das ist nachvollziehbar, dass man im ersten Jahr des Betriebs erstmal einige Daten sammeln und auswerten muss. Ich erhoffe mir im Dezember Zahlenmaterial seit Januar 2016, denn für mich spielt es eine Rolle, ob der Kredit via wandoo oder swaper vermittelt wurde.

Swaper ist schnell und innovativ

Was mich an dieser Plattform überrascht, ist das Tempo das man vorlegt und die Qualität die man bringt. Wenn ich mir vorstelle, dass die Plattform erst gelauncht wurde, es einen auto invest gibt und erst gerade eine mobile App zur Verfügung gestellt wurde, dann verdient swaper meinen Respekt.

Anderes Thema: Zeitmarkt

Ich habe mich gefragt, wann die Zinsen den Investoren gutgeschrieben werden, falls man einen Kredit verkauft. Hier war die Antwort, dass dies passiert,  wenn der Kreditnehmer den Kredit zurückzahlt. Das ist ein Unterschied zu twino, wo man die Zinsen gleich bei verkauft bekommt. Mir wurde aber versichert, dass man diesen Mecano ändern wird.

Fazit

Nach meinen ersten Recherchen und Kontakten mit Swaper bin ich der Plattform gegenüber durchaus positiv gestimmt. Man darf aber nicht vergessen, dass die Plattform und der Kreditvermittler Wandoo Finance noch ganz junge Unternehmen sind, und noch keine Jahresberichte oder dergleichen veröffentlicht wurden. Aus dieser Sicht sage ich, dass die Plattform sich erst noch beweisen muss. Mal sehen wie sich das noch weiterentwickelt und ob die Versprechungen eingehalten werden, ich investiere weiter 😉

 

 

Estateguru – es kommt Bewegung in die Sache (Auslandsexpansion)

Es läuft auch im November rund für Estateguru. Diesen Monat könnten Projekte im Wert von circa 2 Millionen Euro oder mehr finanziert werden. Aber das ist nicht der Grund für diesen Bericht. Nachdem bereits zwei Projekte in Lettland realisiert wurden, steht die weitere Auslandsexpansion scheinbar vor der Türe. Das ist der Grund für diesen Bericht.

Expansion nach Lettland, Litauen und Irland

Wie bereits geschrieben, sind die ersten beiden lettischen Projekte über die Bühne gegangen. Es handelte sich hierbei um das gleiche Projekt, welches bisher in 2 Tranchen finanziert wurde, und eine dritte soll noch ausstehen. Leider gibt es bei diesem Projekt Zahlungsverzögerungen, aber mehr dazu lest ihr unten im Abschnitt „Es ist Zeit zur Kritik“.

Lettland und Litauen liegen als Nachbarländer auf der Hand für eine Expansion. Aber Irland? Woher kommt jetzt bloss diese Insel auf den Radar von Estateguru? Ich kann hier nur mutmassen, dass dies etwas mit dem Brexit Votum zu tun hat, denn vor dem Brexit Debakel hatte Estateguru pläne zur Expansion nach Grossbritannien. Diese wurden aber verworfen. Ich vermute, dass Irland gewählt wurde, da dieses Land gute steurliche Rahmenbedingungen hat und die Poltik den Firmen und der Gesamtwirtschaft wohlgesonnen ist. Zudem wird eine offene Kultur gepflegt, in der auch neue Geschäftsmodelle akzeptiert werden. Ich bin kein Irlandkenner, aber es gibt wohl gute Gründe dafür, dass sich dort viele Firmen niederlassen oder Ihre Europahauptniederlassungen dort ansiedeln.

Seien wir also gespannt darauf, wie sich Estateguru entwickelt, und ob wir in Zukunft mehr Projekte zur Verfügung haben werden. Im Moment hat es übrigens 2 Projekte, welche noch nicht vollständig finanziert wurden.

Es ist Zeit für Kritik

Wie oben beschrieben, hat das erste lettische Projekt Mühe mit pünktlichen Zinszahlungen. Die Erste Zahlung wäre am 9. Oktober fällig gewesen, und wurde am 20. Oktober beglichen. Die Novemberrate ist seit dem 9. auch immer noch ausstehend. Das ist eigentlich nicht mein Hauptproblem, denn mit solchen Sachen und Ausfällen muss bei zweistelligen Zinssätzen gerechnet werden. Was mich wirklich nervt ist, die Haltung vom Estateguru Support, der sich nicht die Mühe macht auf Anfragen zu Antworten, welche diesen Kredit betreffen. Ich hatte das letzte Mal angefragt wie der Status sei und kriegte nur nach mehrmaligem Nachfragen eine Antwort. Und jetzt schon wieder dasselbe. Am Sonntag Abend Nachgefragt und bis Mittwoch Mittag keine Antwort. Also habe ich nochmals geschrieben…. Mir ist bewusst, dass ich keine Antwort innerhalb von 12 Stunden erwarten kann, aber sorry, wenn es mehr als 2 Arbeitstage dauert, dann habe ich schon meine Zweifel an deren Support. Ich finde hier die Informationspolitik einfach schlecht. Viventor und Mintos als Beispiele machen das aus meiner Sicht besser, ich kriege Antworten innerhalb von einem Arbeitstag, was tip top ist. Mir ist auch klar, dass Estateguru in obigem Fall vielleicht auch keine Informationen hat, da sie den Schuldner nicht erreichen konnten, oder was auch immer. ABER eine kurze Rückmeldung an einen Investor wäre wohl das Mindeste. Eine Nachricht wie „wir sind dran und informieren Ende Woche“ würde aus meiner Sicht schon genügen. Ich habe das dem Support auch schon mehrfach mitgeteilt und erhielt die Bestätigung, dass sie das in Zukunft machen werden…. Fehlanzeige, bis jezt.

Ich hoffe mal unsere Gurus sind zu beschäftigt mit der Prüfung von neuen Projekten und Antworten darum nur spärlich. Ich mag die Plattform trotzdem, aber im Bereich des Supports besteht Luft nach oben.

So, jetzt habe ich meinen Ärger kund getan und hoffe auf Besserung 😉

 

 

 

Wieviel sollte man bei p2p investieren?

Ja liebe Leser, diese Frage höre ich des öfteren und für einmal werde ich keinen Bericht zu einer Plattform schrieben, sondern versuchen eine Antwort auf diese wichtige Frage zu geben.

p2p ist Hochrisiko

Zuerst muss man sich darüber im Klaren sein, dass p2p Anlagen in die Sparte Hochrisiko gehören. Zweistellige Renditen gibt es nicht ohne entsprechendes Risiko. Da ändert auch das vermeindliche Wundermittel namens buyback nichts daran. Der buyback ist nur soviel Wert, wie derjenige der in anbietet und ist eng an dessen finanzielle Gesundheit gebunden. Geht der Buybackgeber bankrott, ist die Garantie futsch.

Andererseits muss man sich auch vor Augen halten, dass die meisten Plattformen noch relativ jung sind, und eine entsprechende Regulierung in diesem Bereich seitens der Behörden noch viel zu tun ist. Man verfügt hier also noch über sehr wenig Langzeiterfahrung.

Die Asset Allocation ist das A und O der Vermögensanlage

Was ist eine Asset Allocation? So bezeichnet man die Verteilung seines Vermögens oder Investmentkapitals auf die verschiedenen Assetklassen (Renten, Aktien, Immobilien etc). Es gibt Studien die belegen, dass die Auswahl der Asset Allocation gegen 80 Prozent der Rendite eines Portfolios ausmachen. Die gewählte Strategie ist also immens wichtiger als taktische Spielereien (Aktienquotenübergewichtung etc).

Und wie kommt man jetzt zur richtigen Asset Allocation für einen selbst? Das ist eine gute Frage und hängt zu einem grossen Teil von 2 Faktoren ab:

  1. Risikofähigkeit
  2. Risikotoleranz

Und was heisst das nun auf deutsch? Unter Risikofähigkeit beantwortet die Frage wieviel Risiko mit seinen Anlagen tragen kann. Dies wird abgeleitet aus dem vorhandenen Vermögen und den laufenden Verpflichtungen gegenübergestellt. Das heisst, man schaut wieviel Geld man verlieren kann, ohne dabei in Probleme zu geraten.

Die Risikotoleranz beantwortet die Frage nach dem wieviel Risiko man tragen will. Wobei man hier natürlich von der Risikofähigkeit abhängig ist. Sollte man nur wenige Risiken eingehen, da man gemäss der Risikofähigkeit nur einen kleinen Spielraum hat.

Und was heisst das nun in Bezug auf p2p?

Und jetzt kommt die Antwort, auf die ihr lange gewartet habt: Das kommt darauf an! Ich weiss das ist jetzt die vage Antwort die ihr nicht möchtet, aber die Antwort ist zu individuell als das man eine allgemeingültige Antwort geben könnte. Ich versuch es trotzem:

Aufgrund der erhöhten Risiken würde ich maximal 20 Prozent des Vermögens in p2p Kredite investieren. Man sollte auch nicht gleich mit 20 Prozent beginnen, sondern diesen Wert (sofern man dieses Risiko überhaupt tragen kann/will) langsam aufbauen und die Plattformen erstmal erforschen. Eine gute Diversifikation über mindestens 5 Plattformen (eher mehr) ist hier anzustreben. So würde auch der Bankrott einer Plattform einen kleineren Einfluss auf die gesamte p2p Anlage haben.

Ich hoffe ich konnte euch hier wenigstens ein bisschen helfen, falls ihr weitere konkrete Fragen habt, dann nutzt das Kontaktformular.  Falls ihr euch jetzt fragt, welche Plattform man nutzen sollte, dann schaut euch mal meine Beiträge an, es hat sicher etwas für euch darunter.

iuvo group – junge p2p plattform mit buyback

Auf meiner Suche nach weiteren p2p Plattformen, bin ich vor einigen Wochen auf die iuvo group gestossen, welche ich als interessant einstufte, da die Firma in Bulgarien domiziliert war und man so die Abhängigkeit von baltischen Plattform hätte reduzieren können. Warum hätte? Weil die Plattform jetzt nach Estland, Tallinn umgezogen ist. Hier hat iuvo einen Vorteil verspielt. Ich nehme an, der Umzug hatte regulatorische Gründe. Es handelt sich um eine junge Plattform, welche erst im Juli 2016 ihren Betrieb aufgenommen hatte.

Einzahlung und Investitionswährungen

Zur Einzahlung kann man aus drei Bankkonten auswählen, zwei in Euro (eines in Bulgarien und eines in Estland), oder auf ein BGN (bulgarische Lew) Konto in Bulgarien. Man könnte also über eine weitere Währung die Anlagen diversifizieren. Natürlich holt man sich so auch das Währungsrisiko gegenüber dem Lew ins Portfolio.

Buyback und Zinsen

Auch diese Plattform bietet auf den unbesicherten Konsumkrediten einen buyback an. Anders als bei anderen Plattformen mit buyback, zahlt die Plattform nur das Kapital zurück bei Krediten, die 30 Tage überfällig sind, aber nicht die Zinsen, was etwas schade ist. Es hat jedoch einen Vorteil, man kann überfälige Kredite kaufen, und erhält (sofern der Kreditnehmer zahlt) die Zinsen für die gesamte Kreditlaufzeit. Es ist also möglich, zum Beispiel einen Kredit zu kaufen und am nächsten Tag die Zinsen für 25 Tage zu erhalten. Verlockend eigentlich. Im schlechtesten Fall macht man keine Rendite und erhält das Kapital zurück.

Die Zinssätze auf den Krediten beginnen bei 5 Prozent und gehen hoch bis 12 Prozent. Die Laufzeiten sind von wenigen Tagen bis maximal 30 Tagen festgesetzt.

Kreditvermittler

Iuvo geht einen ähnlichen Weg wie Mintos und Viventor, und versucht neue Kreditvermittler (Loan Originators) für die Plattform zu gewinnen. Bis jetzt gibt es erst wenige, der grösste ist der bulgarische Kreditvermittler easycredit, der Kredite in BGN anbietet.

Fazit

Die Plattform hat einige Features (Kredite mit Buyback und Zinsen für gesamte Kreditlaufzeit sowie Zeitmarkt) die mir gefallen und die Plattform interessant machen. Auch die Möglichkeit in einer anderen Währung wie Euro anzulegen finde ich gut. Ich habe den BGN nicht genauer angeschaut, und habe keine Prognose dazu. Von daher mahne ich zur Vorsicht. Ich werde die Plattform weiter testen und euch meine Erfahrungen mitteilen.

Oktoberrückblick – es ist viel passiert

Meine Lieben Leser, es ist viel passiert im vergangenen Monat. Gerne möchte ich euch einige Updates zu verschiedenen Plattformen geben:

Bondora – kein manueller Primärmarkt mehr

Bondora hat im Oktober bekannt gegeben, dass es ab November keinen manuellen Erstmarkt mehr geben wird. Das heisst den Investoren bleibt die Möglichkeit per Bondora Portfolio Manager anzulegen, und somit jegliche Kontrolle über die Gebote abzugeben. Der Portfoliomanager kennt auch nur 3 Profile. Ich finde das keine gute Entwicklung.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, die API Schnittstelle zu nutzen, um so bieten zu können. Die meisten p2p Anleger dürften aber nicht über genügend Programmierkenntnisse verfügen (mich eingeschlossen), um diesen Weg nutzen zu können. Es gibt verschiedene Anbieter, welche auch API Plugins für zB Firefox anbieten. Eines davon kann auf dieser Seite, beim Oktaeder runtergeladen werden.

Wenn ihr euch fragt, warum ihr auf meiner Seite keinen Bericht zu Bondora findet, ja ich sags mal so, ich bin nicht so begeistert davon, und habe meine Investments dort aufgelöst.

Viventor begegnet der Investorennachfrage mit neuem Kreditanbieter

Es gibt aber auch erfreuliche Nachrichten aus dem p2p Universum. Allen voran Viventor, diese Plattform arbeitet unentwegt daran, seinen Investoren mehr bieten zu können. Nachdem der Plattform in den letzten Wochen massive Mittel zugeflossen sind, wurde es für die Investoren schwierig genügend Kredite zu finden, um das vorhandene Geld investieren zu können.

Viventor hat kurzerhand einen neuen Kreditanbieter „cochego“ auf die Seite gepackt. Es handelt sich dabei um Konsumkredite, welche mit einem Fahrzeug besichert sind. Der Name liegt also sehr nahe am Produkt, da coche zu deutsch Auto heisst. Also etwas salopp übersetzt „Auto, und los“. Die Kredite sind mit 11% p.a verzinst.

Estateguru bringt neue Projekte im Wert von rund 1.5 Millionen

Genau wie im Vormonat hat Estateguru wieder Projekte im Wert von etwa 1.5 Millionen Euro über die Plattform finanziert. Das beachtliche dabei ist, dass dies jetzt mit massiv weniger Projekten geschehen ist. Das grösste Projekt diesen Monat war 500k Euro gross. Noch erstaunlicher ist, dass dieses Projekt nach etwa 12 Stunden bereits finanziert war. Ich sehe Estateguru ist auf gutem Weg. Braucht aber geduldige und zugleich schnelle Investoren, da die Projekte sehr schnell voll sind. Manchmal werden diese auch einen Tag vorher angekündigt.

Mintos bringt wieder viele Kredite mit Buyback, und höhere Zinsen

Ich denke für das Mintos Management und seine Mitarbeiter war der Oktober ein heisser und arbeitsreicher Monat. Zuerst kamen Betrugsvorwürfe zu Tage, danach wurden wieder viele payday loans mit 12% und mehr Verzinsung auf die Plattform gestellt.

Wie gesagt, ich investiere weiter bei Mintos und gehe davon aus, dass mein Geld dort sicher ist.

Eine neue Plattform am p2p Himmel – Swaper (sind wir nicht alle ein bisschen Twino?)

Zu guter letzt möchte ich euch noch auf swaper aufmerksam machen. Hier kommt ihr zu meinem Artikel über diese neue p2p Plattform.

 

Swaper – eine neue p2p Plattform mit buyback

So, schon vor zu langer Zeit hatte ich einen Bericht über eine neue p2p Plattform mit Buyback angekündigt. Jetzt ist es soweit swaper.com. Die Plattform befindet sich (leider wie viele andere) in Lettland, also im Baltikum. Eine regionale Diversifikationsmöglichkeit fällt also schonmal weg. Aber falls die Plattform was taugen sollte, ist das ja egal, und könnte eine andere Plattform ablösen, mit der man nicht mehr so zufrieden ist. Die Zeit wird es zeigen wie sich swaper schlägt, denn die Plattform ist erst etwa 2 Monate alt.

Wer kann sich registrieren?

Gemäss den FAQ kann sich jeder registrieren, der mindestens 18 Jahre alt ist und über ein Bankkonto in der EU verfügt. Die Information ist nicht ganz treffend, denn Schweizer Anleger mit Konto in der Schweiz sind nicht ausgeschlossen und können sich registrieren und anlegen. Nebenbei bemerkt, die Schweiz ist nicht Mitglied der EU, aber das ist wohl Haarspalterei meinerseits.

Ein wichtiger Punkt noch: Das Investorenkonto kann erst genutzt werden, sobald eine Zahlung darauf gemacht wurde und das Geld gutgeschrieben wurde.

Wer steht hinter swaper? Aus welchen Ländern kommen die Kredite?

Hier bin ich nicht ganz sicher, denn es ist nicht explizit auf der Webseite festgehalten, aber ich gehe stark davon aus, dass der georgische Kreditanbieter/Vermittler wandoo finance dahinter steht.

Kredite gibt es aus Lettland, Polen sowie Georgien. Wobei georgien natürlich den grössten Anteil an den Krediten ausmacht.

Verzinsung, Laufzeit und der Buyback

Die Verzinsung beträgt für georgische Kredite 12% pro Jahr und die Laufzeiten beginnen bei 30 Tagen. Sollte der Kredit nicht zahlen und die Laufzeit nicht verlängern, greift der Buyback. Der Kredit wird zurückgekauft, und die Zinsen ausbezahlt. Der Buyback greift nach 30 Tagen, die der Kredit überfällig ist. Das Minimuminvestment beträgt 10 Euro. Alles ein bisschen wie bei Twino, nicht? Ja dann lest weiter 😉

screenshot_2016-11-06-13-25-51

Sind wir nicht alle ein bisschen Twino?

Wahrscheinlich nicht, obwohl die Ähnlichkeiten der Mechanismen (Laufzeiten, Buyback etc) sehr stark an Twino vor dem Websiteupdate nicht von der Hand zu weisen sind. Es sieht eher danach aus, dass Mitarbeiter von Twino den Weg zu swaper gefunden haben. Ein Nachteil von Swaper ist sicherlich, dass es noch keinen Autoinvest gibt. Gemäss Aussage der Plattform, sollte dieser aber in den nächsten Wochen kommen. Sollte man mehr als 3000 Euro investieren, besteht die Möglichkeit der Aufnahme in den Kreis der VIP Investoren, welche dann 14% Verzinsung erhalten.

Fazit

Ich werde die Plattform weiter testen und euch berichten, wie meine Erfahrungen sind. Bis dahin kann nich nur sagen, dass die Bedienung einfach gehalten ist und der Support zügig und lösungsorientiert arbeitet.

Bei Fragen einfach posten, happy Investing.