Bondora ist keine Plattform für p2p Anfänger

Mein Verhältnis mit Bondora ist zugegebenermassen etwas zwiespältig (ich selbst bin da ausgestiegen vor etwa einem Jahr und habe mir jetzt aus Spass wieder einen Account angelegt). Einerseits ist Bondora eine der ältesten p2p Plattformen, die wir im europäischen Raum kennen und bietet eine Fülle statistischer Daten, welche nur kaum von anderen Plattformen geboten wird. Andererseits ist Bondora eine Marketingmaschine sondergleichen und suggeriert allen Interessierten (und nicht Interessierten), dass hier hohe Renditen erwirtschaftet werden können, und das problemlos, es ist ja alles so einfach…. Es stimmt natürlich, dass auch heute noch positive Renditen erwirtschaften werden können, aber meiner Meinung nach nur für Investoren, welche über einige Erfahrung im p2p Bereich verfügen (oder Investoren, welche in der Lage sind statitische Daten auszuwerten und über programmier skills verfügen). Für den Ottonormalverbraucher und p2p Neuling ist das wohl aufgrund der Komplexität, welche sich in Tat und Wahrheit hinter Bondoras lächelnder Fassage verbirgt, eher schwierig erreichbar.

Was mich an Bondora stört

Punkt eins ist einfach die Marketingmaschine, welche die Salesleute miteinbezieht. Ich kenne keine andere Plattform, welche Investoren in vergleichbar penetrantem Ausmass bearbeitet. Sogar bei der Registrierung kann man gleich seine Einzahlung vornehmen. Einen Tag später kriegt man bereits Emails, dass man noch nicht eingezahlt hat. Das wiederholt sich dann wieder und schliesslich wird man noch

Renditeverteilung gem. Bondora
telefonisch kontaktiert mit einer billigen Nachfrage ob man noch Fragen habe. Dort geht es einzig und allein drum Gelder reinzuholen (meine Meinung). Zweitens wird suggeriert, dass alles easy geht, einfach Portfolio Manager anschmeissen und gut ist. Der Portfolio Manager ist bei Neuinvestoren übrigens standardgemäss eingeschaltet, das heisst eingezahltes Geld wird sofort investiert. Ich zumindest möchte hier aber das Sagen haben, wann investiert wird und möchte keine Überraschung erleben. Drittens präsentiert man sich (in meinen Augen in einem zu guten Licht) sehr gut. Wenn man aber die Grafik der Renditeverteilung ansieht, dann merkt man schnell, dass es auch Investoren mit negativen oder nur sehr leicht positiven Renditen gibt.

Sobald man mal einige Monate bei Bondora ist, wird man unweigerlich mit Ausfällen und Verspätungen konfrontiert sein. Dann wird man sich spätestens den Zweitmarkt anschauen und feststellen, dass es doch gar nicht so einfach ist. Man erhält Zugriff auf sehr viele Daten und kann diese Auswerten und so besser anlegen. Das setzt aber voraus, dass man sich intensiv mit der Materie beschäftigen muss. Wer das möchte und kann, für den ist Bondora sicherlich geeignet, aber für Anfänger eher weniger. Zudem sollte man über Fähigkeiten in der Programmierung verfügen (für die API), wenn man vorne mitmischen will. Denn die besten Angebote gehen automatisch weg… Für Interessierte empfehle ich den Oktaeder Blog, er hat viel Erfahrung mit Bondora und auch gleich noch ein Plugin für Firefox entwickelt, welches die Handhabung von Bondora für Fortgeschrittene vereinfacht. Wer Bondora trotzdem von Anfang an nutzen möchte, kann sich mit diesem Link registrieren und kriegt gleich noch 5 Euro Startguthaben geschenkt.

Was ist denn „die“ richtige Plattform für einen p2p Anfänger?

Die einzig wahre Plattform gibt es meines erachtens nicht, aber irgendwo muss man doch anfangen 😉 Ich würde aber empfehlen mit Mintos zu starten um erstmal ein Gefühl für den p2p Markt zu bekommen. Ihr könnt dort mit Buyback anlegen (wie ja Eurocent zeigt ist das nicht ohne Risiko) und diverse autoinvests anlegen. Nach einiger Zeit seht ihr auch, dass es Verspätungen, vorzeitige Ablösungen und Buybacks gibt. Um anzufangen erachte ich daher Mintos als eine der geeignetsten Plattformen. Zudem kriegt ihr als Neuinvestor (aber nur wenn ihr euch über diesen Link registriert) 1 Prozent cashback auf eure Anlagen der ersten 3 Monate. Investiert ihr also 1000 Euro, kriegt ihr 10 Euro als Dankeschön obendrauf. Mintos bietet eine Fülle an Krediten, von kurzfristigen Payday Krediten, über Autokredite, zu Immobilienkrediten, Rechnungsfinanzierungen und so weiter. Daher meine Empfehlung zu Mintos als Einstiegsplattform.

Denkbar wären meines Erachtens auch noch Robocash, Viainvest (derzeit aber sehr wenige Kredite) oder Swaper. Die sind alle einfach in der Handhabung, es gibt aber nicht soviel Auswahl wie bei Mintos.

Flender aus (meiner) Investoren Sicht

Vor einigen Monaten hatte ich euch ein Interview mit dem CEO von Flender, Kristjan Koik, präsentiert. Die Plattform ging erst vor einigen Monaten and den Start und dementsprechend rar waren bis jetzt auch die Kreditprojekte. Auf den öffentlichen Marktplatz haben es erst etwas mehr als 10 Projekte geschafft. Öffentlicher Marktplatz? Ja genau, es gibt auch einen privaten Bereich, verwirrt? Ich versuche es zu erklären:

Wie Flender funktioniert

Flender ist etwas spezieller konzipiert als andere Plattformen, dies entspringt der Grundidee von Flender, welche Freunden und Bekannten von Kreditnehmern eine Plattform bieten möchte. Daher auch der Name Flender, welcher sich zusammensetzt aus „friend“ und „lender“, also aus Freund und Kreditgeber. Die Idee dahinter ist, dass wenn jemand Geld braucht (egal ob Privatkredit oder Firmenkredit), der Kreditnehmer auf der Plattform zuerst ein privates Projekt starten kann, welches nicht öffentlich zugänglich ist, sondern nur einem ausgewählten Investorenkreis. Sollte der Kredit nicht durch Freunde und Bekannte zustande kommen, kann der Kreditnehmer immernoch entscheiden, dass er den Kredit der breiten Masse zugänglich machen will. Bei Privatkrediten ist das bis jetzt noch nicht geschehen, und mir liegen auch keine konkreten Daten vor wieviele solcher Darlehensanfragen es bis heute gab. Ich finde es sowieso fraglich ob das so funktioniert. Wenn ich mir vorstelle Geld zu brauchen, dann würde ich höchstens meine besten Freunde fragen und das nicht via Plattform regeln (obwohl es natürlich für die Kreditgeber den Vorteil hat, dass dort ein rechtsverbindlicher Vertrag ensteht). Ich kann mich auch täuschen und die Nachfrage hierfür besteht im Privatbereich (Ich bin schon einige Male daneben gelegen, so zum Beispiel etwa 2011, als ich nicht daran glaubte, dass Tablets eine Chance im Markt hatten….).

Die Idee von Flender ist aber dennoch gut, für mich aber vorallem im Bereich der Firmenkredite anwendbar. Wenn mir ein Bekannter eine Kreditanfrage stellen würde für sein Business, dann hätte ich das gerne via Plattform geregelt, damit die Regeln klar und verbindlich sind (Ich habe keine Lust einen Vertrag aufzusetzen, der dann juristisch wohl nicht standhält). Für meinen Bekannten wäre das insofern gut, dass er viele Leute so anfragen könnte. In den meisten Fällen dürften die privaten Beiträge nicht reichen und dann kommen diese Projekte auf den Marktplatz. Und genau dort sehe ich einen grossen Vorteil für uns Investoren: und zwar ein psychologischer. Der Kreditnehmer hat sich also bereits in seinem privaten Umfeld verschulted und wird so wohl noch motivierter sein die Angelegenheit gütlich über die Bühne zu bringen. Wer will schon sein Gesicht im Freundeskreis verlieren, weil er das Geld nicht zurückzahlt? Wenn man dann in solch ein Projekt investiert glaube ich, dass die Rückzahlungsmoral aus diesem Grund höher ist, es gibt also eine zusätzliche, wenn auch nicht fassbare, Sicherheit. Und da der Kreditnehmer nur jeweils einen fixen monatlichen Betrag zahlt, können keine Anleger (seine Freunde) bevorzugt werden. Natürlich könnte der Kreditnehmer seine Bekannten ausserhalb der Plattform bezahlen, was ihm aber nichts bringt, denn die Forderung wird seitens Plattform sowieso durchgesetzt, was schlimmstenfalls in seiner Insolvenz enden könnte. Das ist natürlich alles etwas theoretisch, aber ich glaube das Model kann so funktionieren. Ich jedenfalls habe ein besseres Gefühl, wenn ich weiss, dass bei einem Kreditprojekt auf Bekannte des Kreditnehmers beteiligt sind. Natürlich ist das keine Garantie und man sieht den Projekten auch nicht an, ob da Freunde dabei sind. Nachfragen kann man aber 😉

Bis jetzt bin ich in 4 Projekten drin

Investiert habe ich in 4 Projekte, wobei erst eines seit mehr als einem Monat aktiv ist. Dieses Projekt hat die ersten beiden Raten pünktlich beglichen. Die anderen 3 Projekte werden gegen Ende September fällig, mal sehen ob die auch pünktlich begleichen werden.

Was ist sonst noch wichtig?

Aktuell dauert es aufgrund der eher geringen Anzahl an Investoren eher lange bis ein Kredit gefüllt wird, und in dieser Zeit wird unser Geld nicht verzinst. Ich hoffe dem wird bald Abhilfe geschaffen. Momentan hat es nur ein investierbares Projekt verfügbar, aber ihr könnt jederzeit beim Support nachfragen ob es mehr Projekte gibt. Ihr kriegt dann einen link zu mindestens einem Projekt, welches sich noch im privaten Modus befindet. Bei der Kreditprüfung ist übrigens ein Kriterium, dass der Kreditnehmer belegen muss, dass er über die Liquidität verfügt um die ersten 3 Raten zahlen zu können. Schonmal gut, auch wenn sich diese Situation im Laufe des Kredits ändern kann.

Was ich mir von Flender wünsche

Ich wünsche mir einen Zweitmarkt 😉 Das würde mir etwas mehr Sicherheit geben, da ich im Notfall aussteigen könnte, sollte ich das Geld benötigen. Bevor das aber wohl realisiert wird, wäre ich froh, wenn die Plattform etwas verständlicher würde, eine Portfolioansicht würde helfen. Wünschenswert wäre sicherlich auch, dass die Kredite schneller finanziert würden, oder während der Finanzierungsdauer ein Cashback ausgerichtet würde. Am wichtigsten aber ist für mich, dass die Kredite pünktlich zahlen, ich hoffe also auf eine rigorose Kreditprüfung (wenn nicht, ist die Plattform sehr schnell am Ende, das ist den verantwortlichen bewusst). Linked Finance hat bereits bewiesen, dass man im irischen Kreditmarkt mit sehr tiefen Ausfallraten operieren kann. Irische Kreditnehmer sind sehr gute Zahler, was auch dazu geführt hatte, dass Irland (einer der PIGS Staaten) während der Eurokrise, am schnellsten aus dem Schlamassel raus war und keine Umschuldung vornehmen musste. Ein weiterer Wunsch: Ich hoffe der Support ist weiterhin so fix wie bisher, man merkt wirklich, dass die Jungs von Flender (hier gehts zur Anmeldung, rechts oben) etwas bewegen wollen, so engagiert wie sie sind.

Ich werde in etwa einem Monat wieder berichten, ob die Investitionen nach Plan laufen. Bei Fragen einfach posten.

DoFinance Neuigkeiten: Cashback und Loyalitätsprogramm

Vor einiger Zeit habe ich euch bereits die DoFinance Plattform vorgestellt (unbedingt lesen wegen buyback Funktionalität). Seitdem sind einige Wochen verstrichen und die Plattform hat intensiv an sich selbst gearbeitet. Jetzt ist es soweit und man kann Neuerungen mitteilen.

Cashback für Neukunden

Wenn ihr euch über einen DoFinance link (direkt zur Anmeldung) auf diesem Blog anmeldet, erhaltet ihr automatisch 1% cashback auf eure durchschnittliche Anlagesumme während der ersten 30 Tage nach Registrierung (gilt ab Mindesteinzahlung von EUR 100). Ihr kriegt also pro hundert investierten Euro jeweils einen obendrauf, macht bei tausend Euro schon einen Zehner und ihr könnt damit Döner essen gehen 😉 Oder was auch immer. Wichtig: Es gibt nur Cashback wenn ihr einen meiner Links nutzt. Wenn ihr sogar mit 25k startet, gibt es obendrauf noch bessere Zinsen (siehe nächster Abschnitt).

 

 

Loyalitätsprogamm für bestehende und neue Investoren (14% Zinsen)

Auch für die bestehenden Investoren (natürlich auch für Neuinvestoren gültig) gibt es Grund zur Freude: DoFinance startet sein Loyalitätsprogramm. Es gibt 2 Möglichkeiten dort aufgenommen zu werden: Entweder ihr investiert mindestens 25k Euro (und das dürfte für die meisten – mich inklusive – zuviel sein). Oder (und jetzt wirds ein schwammig): Ihr helft der Plattform aktiv mit sich zu verbessern und gebt regelmässig Feedback was zu verbessern wäre oder ihr bringt neue Ideen. Ich kann das leider weder qaulitativ noch quantitativ beziffern wie ihr da genau vorgehen müsst. Die Entscheidung ob ihr aufgenommen werdet aufgrund eurer Feedbacks obliegt alleine DoFinance.

Zudem erhalten die VIP’s einen schnelleren Kundenservice, das heisst die Anfragen und Probleme von VIP’s werden prioritär behandelt und gelöst. Keine Sorge, man hat mir versichert, dass auch wir normalsterblichen weiterhin zügig bedient werden 😉

Was gibt es sonst noch?

Ihr merkt, bei DoFinance herrscht Aufbruchstimmung und man will etwas bewegen. Als nächste Schritte sind etwa die Einführung mehrere Währungen geplant. Man will auch mehr Transparenz schaffen und den Investoren mehr Daten zu den Kreditnehmern zugänglich machen. Zudem soll das Investieren leichter gemacht werden und neue Filtermöglichkeiten bereitgestellt werden. Und natürlich werden eure Ideen umgesetzt sofern diese auf eine breite Unterstützung treffen. Teilweise haben wir Investoren also die Weiterentwicklung der Plattform in der Hand. Mit diesem Link gibts 1 Prozent Cashback.

Bei Fragen einfach posten, ich tue mein Möglichstes euch schnell zu antworten.

Was der (quasi) Ausfall von Eurocent für Mintos und uns bedeuted

Ich hatte schon mehrmals darüber berichtet, dass Eurocent, ein Loan Originator auf Mintos, mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen hat. Die Kredite werden weiterhin zurückgekauft, aber ausserhalb der 60 Tage Buyback Frist. Es fliesst also noch Geld zurück an die Investoren, wie lange und wieviel das noch sein wird, wissen wir nicht. Ich würde aber davon ausgehen, dass die Investoren nicht alles Geld retour erhalten werden. Ein Schaden wird bestehen bleiben. Ob Mintos da einspringt? Ich weiss es nicht, glaube aber kaum. Dieser Vorfall ist wichtig für die Plattform und uns, warum werde ich im nachfolgenden Artikel erläutern.

Was ist passiert?

Einige Monate nachdem Eurocent der Mintos Plattform beigetreten ist, sind Berichte über Zahlungsschwierigkeiten aufgekommen und keine neuen Kredite wurden mehr auf der Plattform platziert. Auch die bestehenden Kredite wurden vom Handel auf dem Zweitmarkt ausgesetzt. Gemäss einer Erklärung von Mintos liegt der Grund für die Liquiditätsschwierigkeiten in der ausbleibenden Refinanzierung einer austehenden Anleihe. Und genau das hätte man bei der Überprüfung von Eurocent (bevor man den Loan Originator auf die Plattform augeschaltet hatte) nicht vorhersehen können. Scheinbar gab es damals keinen Grund daran zu zweifeln, dass die Anleihe refinanziert werden könnte. Nunja, auch wenn dem so gewesen sein sollte, zeigt es doch sehr schön auf, dass die Loan Originatoren nicht sehr gut kapitalisiert sind, und gewisse Ereignisse gleich zu Liquiditätsschwierigkeiten führen können.

Warum ist das jetzt gut für uns und Mintos? 3 Gründe:

1) Die Buyback Garantie ist nicht sakrosankt:

Am Beispiel Eurocent kann man erkennen (was ich übrigens immer wieder betont hatte auf diesem Blog), dass die Buyback Garantie nur soviel Wert ist, wie es die Fianzstruktur des Garantiegebers zulässt.

2) Diversifikation ist auch mit Buyback wichtig und richtig:

Bei Mintos haben wir wohl die grösste Auswahl an Kreditvermittlern (zumindest in Europa), von welchen wir Kredite erwerben können. Daher kann man sein Geld über viele verschiedene Firmen streuen und somit die Auswirkungen eines Ereignisses wie bei Eurocent abfedern.

3) Mintos wird künftig (noch) genauer hinschauen:

Mintos hat bereits bekannt gegeben, dass Massnahmen eingeleitet wurden, dass sich ein Eurocent Vorfall nicht wiederholen soll. Finde ich noch etwas speziell, denn weiter oben habe ich ja geschrieben, dass sich Mintos auf den Standpunkt stellt, dass die Geschichte nicht vorhersehbar war. Da frage ich mich, wie kann man denn Massnahmen ergreifen für etwas, was nicht vorhergesehen werden kann? Ich gebe zu, etwas ketzerisch ist die Frage schon, aber allemal gerechtfertigt. In diesem Fall, wird man nun wissen, was schief gelaufen ist und kann sich darauf vorbereiten. Aber man wird nei alles voraussehen können, und das ist der Punkt, den ich zu machen versuche: Es kann immer etwas passieren, jede Investition birgt nunmal ein Risiko. Schlussendlich sollte aber dieser Vorfall dazu beitragen, dass Mintos insgesamt sicherer wird.

Warum Diversifikation nicht das Alleinheilmittel ist

Diversifikation ist gut und ein Grundprinzip des Anlegens. Man verteilt so sein Risiko, und ein Ausfall hat einen geringeren Schaden zur Folge. Insgesamt erhöht man aber sein Risiko, von einem Ausfall betroffen zu werden, nur die Auswirkungen sind viel geringer. Gut, jetzt nehmen wir also an, wir haben unser Geld über 100 verschiedene Firmen verteilt, und wir können nun beruhigt schlafen. So lange die Wirtschaft (und somit die Geschäfte) brummt ist alles gut. Kriegen wir es jedoch mit einer Rezession zu tun, dann hilft uns die Diversifikation wohl auch nur bedingt. Die Kredite bei Mintos sind in so fern risikobbehaftet, als dass sie wohl eher schlechteren Schuldnern (subprime) gewährt wurden, welche wohl zuerst in Schieflage geraten, sollten sie ihren Job verlieren. Und wenn wir nur solche Schuldner im Portfolio halten, nützt die Diversifikation viel weniger. Das Stichwort hier ist Korrelation. Verhalten sich zwei Anlagen sehr ähnlich, spricht von von einer positiven Korrelation. Das heisst nun, dass auch wenn wir diversifiziert sind, uns das nicht viel nutzt, da wohl überall die selbe Art Schuldner hinter den Krediten steht.

Behaltet das einfach im Hinterkopf, sollten wir in eine Rezession schliddern, dann wird der gesamte p2p Sektor wohl hohe Ausfälle verbuchen müssen. Das ist natürlich nur eine Hypothese von mir und ich hoffe, ich werde nicht Recht bekommen. Sicher ist einfach, es wird eine Rezession kommen. Vielleicht nicht morgen, aber irgendwann sicher.

Was könnte man noch machen um seine Risiken zu minimieren?

Man könnte versuchen die Finanzkennzahlen (Bilanz und Erfolgsrechnung) zu analysieren, wenn diese überhaupt zugänglich sind. Das Problem hierbei ist wohl auch, dass nur wenige Investoren über ein solches know how verfügen um dies bewerkstelligen zu können. Ich traue mir das durchaus zu, bin aber von diesem Vorhaben wieder abgekommen. Warum? Es ist enorm zeitaufwändig und die Aussagekraft wohl eher beschränkt, denn die Kreditvermittler werden über keine starke Kapitalbasis verfügen. Was ich mir anschaue sind die Abschlüsse der Plattformen.

Fazit – wie mache ich weiter?

Ich fahre meine Strategie genau gleich weiter wie bisher: Diversifikation im Wissen, dass die Korrelation wohl gegen mich laufen wird, sollte es zu einer Rezession kommen (vom Grundprinzig her ähnelt das stark einer Anlage in ETF). Ich hoffe, dies dann rechtzeitig erkennen zu können. Ob es mir gelingen wird, sei dahingestellt. Wer nun nach diesem Post oder den Vorkomnissen mit Eurocent Panik gekriegt hat, dem rate ich folgendes: Zieht euer Geld aus dem p2p Sektor ab, und zwar komplett. Wer bei p2p investiert, muss sich bewusst sein, dass er sich in ein Hochrisikogebiet des Anlegens begeben hat. Bei 12% und mehr Zinsen muss man sich damit abfinden, dass es zu einem Totalausfall kommen kann. Und noch weitere Ratschläge: Versucht beim Investieren den gesunden Menschenverstand walten zu lassen, und seid kritisch. Glaubt nicht alles was Bankberater, Finanzexperten, Blogger (inklusive mir ;)) und eure Freunde am Stammtisch erzählen. Meistens hört man nur die Erfolgsgeschichten, Pleiten werden da ausgeblendet. Oder hat euch schonmal ein Freund davon erzählt wie er Geld in den Sand gesetzt hat? Eher weniger, wenn ich mich so umhöre, dann komme ich mir immer etwas dumm vor und scheinbar bin ich der einzige Mensch, der an der Börse auch mal Geld verloren hat ;). Was ich damit sagen will: die meisten Menschen verfolgen Eigeninteressen, auch wenn diese nicht immer monetären Charakter haben müssen. Manchen Menschen reicht es auch einfach in den Augen anderer gut dazustehen und bewundert zu werden. Bankberater, Finanzexperten und auch Blogger können mit ihren Botschaften finanzielle Ziele verfolgen. Seid euch dem bewusst, und versucht euch eine eigene Meinung zu bilden. Seid kritisch, auch dem gegenüber, was ich hier schreibe. Es kann sein, dass ich gewisse Umstände falsch interpretiere oder Tatsachen übersehe. Ich versuche meine Texte so objektiv wie möglich zu schreiben und werde nie etwas empfehlen, was ich nicht selber gut finde und dort investiere (auch wenn ich affiliate links nutze).

So, heute wurde es mal etwas länger, ich hoffe ich habe euch nicht gelangweilt 😉 Bei Fragen einfach posten.

Lenndy in neuem Kleid und mit Verbesserungen

Letzes Wochenende ging die überarbeitete Lenndy Webseite live. Neben optischen Veränderungen (welche ich als angenehm empfinde), sind auch einige technische- und prozessoptimierungen umgesetzt worden.

Was ist neu?

1) Die Geschwindigkeit wurde spürbar verbessert.
2) Das Geld wird nun sofort nach dem Gebot verzinst, das heisst man muss nicht mehr warten, bis der Kredit vollständig gefüllt ist.
3) Es gibt nun eine Möglichkeit die Kredite zu filtern (auf dem Marktplatz und im Portfolio)
4) Endlich ist ein Kontoauszug verfügbar (gabs bei paysera schon immer, aber war und ist unübersichtlich)
5) Eine verbesserte Aufbereitung statistischer Daten

Es kommt noch mehr

Etwa mitte Oktober soll es möglich sein direkt Geld an Lenndy zu senden (SEPA Überweisung). Man kann sich somit also den Umweg via paysera sparen. Und wenn wir Glück haben gibt es Ende diesen Jahres noch eine autoinvest Funktion obendrauf. Wenn man dann noch die nervigen Emails von neuen Projekten abstellen kann, bin ich vollumfänglich glücklich ;). In den nächsten Tagen und Wochen werden wir wohl noch eine deutsche Version der Plattform zu Gesicht bekommen. Seien wir mal gespannt.

Credital Verslui, ein neuer Kreditanbieter

Zeitgleich mit den Verbesserungen wurde ein zusätzlicher Kreditanbieter „Credital Verslui“ vorgestellt. Credital Verslui bietet lithauischen Firmen, welche mindestens bereits 2 Jahre bestehen, Geschäftskredite an. Verslui selbst ist seit 2016 operativ tätig und hat in seiner bisherigen Laufbahn etwas mehr als 600 Kredite vermittelt. Lenndy platziert nur Kredite auf der Plattform, welche mindestens bereits 2 Raten pünktlich gezahlt haben. Es fanden zudem weitere Prüfungen statt und man ist im Besitz von Garantien seitens der Besitzer von Credital Verslui (was die Wert sind, würden wir allerdings erst erfahren, wenn mal ein Kredit ausfällt). Es gibt explizit keinen buyback auf diesen Krediten. Buyback gibt es aktuell auf einigen Rechnungsfinanzierungen sowie Autokrediten (nicht von Verslui, ob es buyback gibt oder nicht, seht ihr in einem Kreditprojekt unter Collateral).

Das wars für heute mit dem kurzen Update zu Lenndy, bei Fragen gerne posten oder das Kontaktformular nutzen.

Wiedermal ein Monatsrückblick aka das Wort zum Sonntag ;)

Auch wenn heute Samstag ist, nenne ich den Monatsrückblick mal das Wort zum Sonntag , da die Sendung immer am Samstag Abend ausgestrahlt wurde 😉 Zudem habe ich diese Woche, ja eigentlich den ganzen Monat, soviele geschrieben, dass es an der Zeit ist mal eine Pause einzulegen 😉 Morgen schreibe ich bestimmt nichts, versprochen.

Was war das für ein Monat, neue Plattformen, neue Kredite und mehr. Alles der Reihe nach

Housers – 25 Euro cashback bis 1. Oktober

Diesen Monat habe ich die spanische Immobilien crowdfunding Plattform Housers entdeckt, hier geht es zum Artikel. Es hat wirklich genügend Angebote auf der Seite, was das ganze natürlich vereinfacht und man schnell eine Diversifikation hinbekommt. Leider sind die meisten Projekte in Madrid angesiedelt, so dass eine regionale Diversifikation schwieriger, aber nicht unmöglich wird. Wenn ihr euch mit diesem Link registriert und bis zum 1. Oktober 50 Euro anlegt, kriegt ihr 25 Euro casback als Willkommensgeschenk. Das Geld müsst ihr aber in ein Projekt investieren, bevor ihr es auszahlen lassen könnt. Zudem gibt es für Zahlungen per Kreditkarte 1% cashback auf die Zahlung (bis zum 31.08).

Flender – 10% Cashback noch bis Ende August

Mittlerweile bin ich in 4 Kredite bei Flender investiert, wobei einer bereits pünktlich bezahlt hat, die restlichen sind noch nicht fällig. Bei Flender gibt es übrigens nur einen Kredit, wenn man nachweisen kann, dass man über die liquiden Mittel verfügt um die nächsten 3 Raten zu begleichen. Das gibt schonmal etwas Sicherheit. Neue Investoren kriegen 10 Prozent cashback, wenn mehr als 2.5k Euro auf die Plattform eingezahlt werden bis Ende August. Ihr habt danach 60 Tage Zeit, um das Geld zu investieren. Das gibt gute 250 Euro für euch obendrauf, und das Angebot ist nicht gedeckelt, ihr könntet auch 100k investieren und kriegt 10k. Hier könnt ihr euch anmelden. Aktuell hat es 4 bis 5 Kredite verfügbar mit Zinsen um die 10 Prozent.

Bulkestate erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Bulkestate hat im August ein sehr gutes Projekt lanciert und finanziert bekommen. Nachdem die Plattform nach Estland umgezogen ist, startet man neu und voller Elan. Wir dürften in nächster Zeit einige lukrative Projekte vorgelegt bekommen, denn der Plattform ist die Qualität der Projekte für Investoren viel wichtiger als Volumen zu generieren. Das sind ja mal gute Vorraussetzungen.

Grupeer bringt neue Kredite mit 15% Zinsen

Erst Gestern habe ich hier über die neue Kreditart berichtet. Am Dienstag soll es soweit sein und wir kriegen die ersten Testkredite.

Monestro – eine weitere p2p Plattform in Estland

Die sehr junge und unbekannte Plattform Monestro wurde von mir auch diese Woche vorgestellt.

Grupeer bietet neue Art von Krediten mit 15% und buyback an

Ihr hattet euch sicherlich gefragt, ob ich noch ganz dicht als ich Grupeer auf den 2. Platz meiner Top 10 gesetzt hatte. Nunja, zu diesem Zeitpunkt wusste ich bereits, dass eine neue Art von Krediten kommen wird, was sicherlich auch schon Einfluss auf meine Entscheidung hatte, neben allen anderen Argumenten die meiner Meinung nach für die Plattform sprechen. So, die Katze ist aus dem Sack: Gestern Abend hat Grupeer die neuen Kredite angekündigt. Leider haben sie das aus meiner Sicht etwas schlecht gemacht, denn sind wir mal ehrlich, wer hat aus diesem kurzen Email die Funktionsweise herauslesen können? Eher schwierig. Im Vorfeld wurde ich angefragt (und mir wurde detailliert erklärt wie die neuen Kredite funktionieren), ob ich denke, dass diese Art von Krediten Chancen auf dem Markt haben. Ich sagte ja, aber man muss hier viel Aufklärungsarbeit über die Funktionsweise leisten, und gleich bei Einführung alles detailliert erklären. Leider hat man hier nicht wirklich auf mich gehört. Nunja, ich könnte mir vorstellen, dass Grupeer auch etwas unter Zugzwang gehandelt hat, denn ich weiss, dass mindestens eine andere Plattform an einer sehr ähnlichen Struktur arbeitet. Vielleicht wollte Grupeer einfach der first mover sein, was ich durchaus verstehe.

Ein Ablaufschema der neuen Kredite

Zum besseren Verständnis habe ich hier ein Ablaufschema für euch, welches die Struktur besser aufzeigen soll. Die gestrichelte Linie stellt hier die Grenze zwischen EU und Russland dar. Es sind also diverse Parteien involviert, was die Sache nicht einfacher macht. Ein weiterer Knackpunkt stellt die Tatsache dar, dass hier ein Kapitalverkehr zwischen EU und Russland stattfindet, und was die Behörden hierzu sagen bleibt abzuwarten. Ihr könnt euch das so vorstellen: Es gibt hier 2 Systeme, welche für sich geschlossen agieren (EU Zahlungsverkehr und Russland Zahlungsverkehr). Jetzt gibt es eine Verbindung von beiden Systemen, über welche Geld transferiert wird. Bei beiden Systemen gibt es einen Ausgangs- und Eingangspunkt, wo Kontrollinstanzen des Kapitalverkehrs sitzen und die Zahlungsströme beobachten und Kontrollen durchführen. Da das Verhältnis zwischen EU und Russland, sagen wir mal etwas belastet ist, kann ich mir vorstellen, dass hier genau geschaut wird. Daher werden zu Beginn wöchentlich auch nur etwa 30 bis 40k Euro in den neuen Krediten verfügbar sein. Geht alles gut, steht eine Vervielfachung an.

Fazit

Seid euch hier bewusst, dass es sich um eine ganz neue Art von Krediten einer EU Firma an russische KMU’s handelt, in welcher viele Parteien länderübergreifend involviert sind. Das Ganze ist noch ungetested und falls etwas schief gehen sollte, wirds wohl schwierig (oder zumindest langwierig), das Geld einzufordern. Die 15 Prozent Rendite kommen nicht ohne Risiko. Hier geht es zur Anmeldung bei Grupeer.

Monestro – Estnische (und einige finnische) Konsumkredite

Vor einigen Monaten habe ich begonnen bei Monestro anzulegen. Warum habe ich nicht schon früher darüber berichtet? Das ist relativ einfach, es gab einfach zu wenig um zu berichten 😉 Aber immer der Reihe nach. Die Plattform hat erst im Herbst 2016 die Lizenz zur Kreditvermittlung der Estnischen Finanzmarktaufsicht erhalten. Die Plattform ist daher erst wenige Monate operativ, was sich auch am Kreditangebot zeigt. Es gibt leider nur wenige Kredite, und die werden nur mässig gefüllt. Viele Kredite erreichen nie 100 Prozent, was zur Folge hat, dass die Kreditnehmer teilweise mehrere Anläufe nehmen müssen (Zinsen erhöhen, Laufzeiten kürzen etc) um ihre Kreditanträge überhaupt finanziert zu bekommen. Es fehlt also an Investoren, auch wenn Monestro selbst in der letzten Zeit einige Kredite selbst füllt. Aber das ist schonmal gut für die Investoren und Schuldner, da kommen die Projekte wenigstens zu Stande.

Monestros Vision

Monestro wirbt mit der Erfahrung seines Teams im Banken- und Finanzsektor, welche schon mehr als 25 Jahre beträgt. Basierend auf dem Expertenwissen möchte man in 10 Jahren viele verschiedene Finanzdienstleistungen für Privatkunden sowie auch KMU’s erbringen. Zudem will man eine Kraft im europäischen Kreditgeschehen werden. Also, die Ziele (Vision) sind definiert, wenn auch etwas schwammig. Jetzt sollte man noch den Weg ins Ziel (die Strategie) kennen. Leider geht für mich das aus der Homepage nicht hervor. Bitte diesen Punkt jetzt nicht überbewerten. Wenn ich eine Plattform ins Leben rufen würde, würde ich zuerst mal schauen, dass die technisch einwandfrei läuft und die Prozesse stimmen. Eine Strategie habe ich dann bestimmt, es wäre aber nicht mein erstes Ziel, diese auf der Homepage zu veröffentlichen. Die Strategie würde ich in Investorengesprächen den Interessierten versuchen beizubringen. Ich werde hier versuchen mehr in Erfahrung bringen zu können und euch hoffentlich zeitnah mitteilen.

Wissenswertes für Investoren

Zuersteinmal beginne ich hier mit den Kosten für Investoren. Ja, wer diesen Blog liest, weiss dass ich gar kein Fan von Investorengebühren bin. Aber in diesem Fall halte ich diese für verkraftbar. Eine Auszahlung von Monestro auf euer Bankkonto kostet 40 Cent. Vernachlässigbar, da ich sowieso nicht vor habe viele Auszahlungen zu tätigen. Mein „Favorit“ ist jedoch, dass die Erstellung eines Autoinvests 5 Euro kostet, abe dem 4. AI. Das heisst, die ersten 3 sind gratis. Mehr brauche ich hoffentlich auch nicht 😉 Die Leute von Monestro sind also durchaus innovativ und gehen neue Wege (ich hoffe ihr interpretiert hier die Ironie rein in meine Ausführungen ;)). Also alles verkraftbar würde ich sagen. Die gesamte Gebührentabelle findet ihr hier. Die meisten Gebühren betreffen sowieso die Schuldner.

Die Registrierung

Ihr braucht zur Registrierung ein gescanntes ID Dokument, welches ihr hochladen müsst. Weiter müsst ihr eure Emailadresse bestätigen, den Nutzungsvertrag elektronisch unterschreiben sowie euer Bankkonto durch eine Überweisung freischalten lassen. Alles wie bekannt von anderen Plattformen und geht relativ zügig.

Investieren, Zinsen und Verzögerungen

Ihr könnt wählen wie ihr investieren wollt, per autoinvest oder manuell, oder natürlich auch in einer Mischform. Ich biete aufgrund der geringen Kreditanzahl momentan noch manuell. Ich schaue mir gerne die doch grosse Datenbasis etwas genauer an. Es mühsam beim manuellen investieren ist jedoch, dass jedes Gebot per SMS code bestätigt werden muss. Die Zinssätze sind mit teilweise über 30 Prozent natürlich sehr gut, vorallem für estnische Kredite. Esten bei estnischen Plattformen haben generell eine relativ gute Zahlungsmoral, was sich auch an der Verzugsquote bei mir zeigt. Ich habe wenige Kredite, welche etwas verspätet zahlen, einen ganzen Monat ist aber (noch keiner) in Verzug. Mal schauen wie sich das weiterentwickelt.

Fazit

Die Plattform braucht dringend mehr Investoren um die Kredite zu füllen und dann natürlich mehr Kreditnehmer. Ich werde dem Monestro Management mal auf den Zahn fühlen um zu sehen, wie sie das bewerkstelligen wollen. Bis dahin werde ich weiter die Mindestsumme von 10 Euro auf Kredite bieten, die mir passen. Das sind momentan mehrheitlich estnische Kredite mit hohen Zinsen.

Bei Fragen einfach posten.

Swaper mit neuem CEO und weitere News

Peteris Kisis wurde letzte Woche als neuer Swaper CEO vorgestellt. Er übernimmt damit die Funktion von Iveta Bruvele (Gründerin von Swaper), welche als CEO von Wandoo Finance verbleibt. Wie schon öfters geschrieben bildet Swaper die Finanzierungsplattform von Wandoo Finance. Nachdem Swaper seit seinem Start im November 2016 aus dem Gröbsten raus ist und läuft, macht es natürlich Sinn, dass sich Iveta aus dem Tagesgeschäft etwas rausnimmt und sich der strategischen Entwicklung der Wandoo Finance Group (und somit auch Swaper) widmet. Sie hat mir in einem kurzen Gespräch den Sachverhalt erläutert und ist nun froh, dass sie Hilfe bekommt um sich auch anderen Projekten widmen zu können. Ich finde die Entscheidung bemerkenswert und folgerichtig. Zumal Peteris ein Kenner der p2p Szene ist und seine Erfahrung in diesem Bereich unter anderem bei Twino sammeln konnte.

Swaper war nicht mehr in meinen Top 10 per 30.06.2017

In meinen halbjährlichen Top 10 Plattformen war Swaper nicht mehr aufzufinden, nachdem die Plattform per 31.12.2016 noch dabei war. Der Grund dafür war, dass es mir nicht gepasst hat, dass neue Kredite aus Spanien und Dänemark schon lange angekündigt waren, dann aber nie kamen und auch nicht darüber aktiv informiert wurde. Einen Tag nach der Veröffentlichung meiner Top 10 kamen die ersten spanischen Kredite auf die Plattform. Zufall oder die Macht meines Blogs? Natürlich reiner Zufall. Aber man sieht hier wiedereinmal schön, dass sich Geduld auszahlt und man dabei bleiben sollte um nichts zu verpassen. Von den dänischen Krediten habe ich bis heute noch nichts gesehen, aber wahrscheinlich kommen die dann Morgen nach diesem Bericht 😉 Auch wenn die Plattform momentan nicht mehr unter meinen 10 Lieblingsplattformen rangiert, muss klar festgehalten werden, dass mit einer Verzinsung von 14% (für VIP’s, welche mindestens 5k Euro auf der Plattform investiert haben) hervorragend ist. Ein kleiner Wehrmutstropfen stellt immernoch die eher knappe Verfügbarkeit an Krediten dar. Mein Geld wird meistens reinvestiert, ab und zu kommt es vor, dass etwas Restliquidität über Nacht liegen bleibt. Aber auch hier gebe ich zu bedenken: Auch wenn 10% meines Geldes permanent (und das ist bei weitem nicht der Fall) rumliegen würde, ergäbe das mit einem Zinssatz von 14% immernoch 12.6% Rendite. Rechnen wir noch den Zinseszins mit ein, ergibt das mehr als 13% Rendite p.a (0.126^12). Registrieren könnt ihr euch hier.

Das neue „mobile“ oder App Design

Gut, so neu ist das auch wieder nicht, denn per 1. Juni präsentierte sich Swaper bereits im neuen Kleid. Swaper betonte ja immer wieder, dass die Investoren eine appbasierte Lösung bevorzugen und dem wurde mit dem neuen Design Rechnung getragen. Es ist alles auf mobile ausgelegt (wenn man die App nicht nutzt). Nunja, mein Geschmack ist das nicht wirklich, wenn ich am Desktop sitze und am Screen rüberwischen sollte 😉 Aber allzuviel muss ich glücklicherweise nicht machen in meinem Account, so dass dies vernachlässigbar ist. Benutzbar ist es allemal, auch wenn es mir nicht wirklich passt. Aber was solls, für eine gute Rendite mache ich hier schon Zugeständnisse 😉

Bulkestate – ein Update und einige Antworten

Kennt ihr das? Ihr entdeckt etwas Neues und müsst so viel wie möglich darüber wissen? So geht es mir (unter anderem) mit neuen p2p Plattformen. Momentan bin ich mich vertieft am beschäftigen mit Bulkestate. Ich hatte ja bereits vor einiger Zeit über die Plattform geschrieben, und auch über ein gutes Projekt berichtet. Einige Fragen und Sachverhalte waren aber noch nicht geklärt, wie zum Beispiel das untenstehende Projekt mit einer augenscheinlich tiefen Beleihung trotzdem noch so hohe Zinsen abwerfen kann. Ach ja, die Webseite ist neuerdings auch in Deutsch (wenn auch teilweise etwas komischem) verfügbar 😉

Wohnhaus in Jurmala (Badeort in Lettland)

Das Projekt ist etwas mehr als bis zur Hälfte bereits investiert und läuft noch 6 Tage. Keine Sorge, das Projekt wird schon vollständig investiert, da Bulkestate ein Netzwerk an Grossinvestoren hat, welche schlussendlich einspringen um die Projekte zu finanzieren. Falls ihr auch noch von der 13.4 Prozent Jahresrendite profitieren wollt, und dies bei vermeindlich tiefem Risiko, dann solltet ihr euch langsam beeilen. Zur Registrierung geht es hier (rechts oben auf login klicken und dann als neuer Investor registrieren, unten im pop up). Ich habe nachgefragt wie es sein kann, dass ein Projekt mit einer Beleihungsquote von 16.3 Prozent noch mit mehr als 13 Prozent rentiert. Ich fragte nach, warum ein Schuldner das auf sich nimmt, wenn er eine Bankhypothek sicherlich zu besseren Konditionen kriegen sollte. Die Antwort war, dass es mit Banken nicht so einfach ist und schon gar nicht schnell geht. Eine Hypothek zu beantragen kann Wochen dauern. Wenn ein Kreditnehmer keine Kredithistorie aufweisen kann, dann ist es scheinbar schier unmöglich eine Hypothek zu kriegen in Lettland. Das dürfte hier ja nicht der Fall sein. Ich könnte mir noch vorstellen, dass die Hypothek als Zwischenfinanzierung genutzt wird oder sowas. Auf jedenfall hat Bulkestate eine direkte Forderung gegenüber dem Schuldner, welche locker durch den Wert des Gebäudes und dem umliegenden Land gedeckt ist. Auch falls die Bewertung viel zu hoch wäre, und das Ganze nur die Hälfte Wert wäre, stünden wir als Investoren immer noch gut da. Ja, ich suche nach dem Haken, aber ich finde keinen….

Ich habe der Plattform noch einige Fragen gestellt und Antworten von Kaspars erhalten

Kannst du mir sagen, wann und von wem die Idee gekommen ist Bulkestate zu gründen?

Die Idee ist im Frühling 2015 entstanden und wurde von Igors Puntuss und Kollegen weiterverfolgt. Die Gründer sind auf unserer Homepage ersichtlich.

Ihr habt 2016 mit einigen Projekten gestartet, danach wurde es aber sehr still. Gibt es dafür einen speziellen Grund?

Ja, aufgrund fehlender Regulation im Crowdfunding Bereich von Lettland mussten wir die Plattform nach Estland verlegen. Wir brauchten einige Monate um alles vorzubereiten und umzusetzen. Die estnische Regulierung in unserem Bereich ist vorhanden und für unser vorhaben förderlich. Wir sehen, dass in Estland das Crowdfunding funktioniert. (Anmerkung p2phero: Crowdestate und Estateguru funktionieren ähnlich und sind auch in Estland angesiedelt, währenddessen viele Paydaykreditplattformen ihren Sitz in Lettland haben).

Was sind eure Ziele für den Rest des Jahres 2017, und was kommt 2018? Wann sehen wir den ersten Bulkdeal?

Unser Ziel ist es dieses Jahr noch einen Bulkdeal (Anmerkung p2phero: Bulkdeal ist ein Massengeschäft, wo sich viele Interessenten zusammentun um etwas grösseres zu stemmen und um bessere Preise zu erhalten. Vergleichbar mti einer Massenbestellung) platzieren zu können. Danach möchten wir sehen wie der Markt darauf reagiert, da es etwas neuartiges ist.

Fazit

Ich hoffe ihr habt jetzt nicht noch mehr Fragen als vorher, aber sollte dem so sein, dann einfach kontaktieren, ich probiere zu helfen. Schliesslich bin ich ja Schuld daran ;). Zur Registrierung geht es hier lang (rechts oben login button klicken und im pop up unten als neuer Investor registrieren).